DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenAktien

Bodenbildung in Sicht - Stabilisierungstendenzen an den Aktienmärkten

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christopher Kalbhenn zu den Märkten

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Bodenbildung in Sicht - Stabilisierungstendenzen an den Aktienmärkten
Frankfurt/Main, 11.02.2009 (ots) - Grausamer hätte der US-Arbeitsmarktbericht vom Januar kaum ausfallen können. Selbst die bereits recht schlimmen Erwartungen wurden noch einmal übertroffen. Nicht 540000, sondern fast 600000 Stellen sind im Auftaktmonat in der amerikanischen Volkswirtschaft verloren gegangen. Und als reichte auch dies nicht, ist die Zahl des Vormonats auch noch von 524000 auf fast 580000 nach oben revidiert worden. Die Arbeitslosenrate ist nicht von 7,2 auf 7,5 Prozent, sondern gleich auf 7,6 Prozent hochgeschnellt. Stellenabbau und Anstieg der Arbeitslosenrate haben Werte erreicht, wie sie zuletzt Mitte der siebziger Jahre gesehen wurden, wie die Unicredit betont.

Alles in allem waren damit die idealen Zutaten für einen kräftigen Kurseinbruch an den Aktienmärkten gemixt. Doch das genaue Gegenteil ist am Freitag geschehen: Der Dax zuckte nur ganz kurz, um anschließend weiter zuzulegen und über die Marke von 4650 Zählern zu steigen, die er zuletzt Anfang Januar gesehen hatte. Die Bewegung ist ein weiteres Anzeichen dafür, dass sich zwar die Realwirtschaft weiterhin im Absturz befindet, der Aktienmarkt aber möglicherweise bereits seinen tiefsten Punkt gesehen hat und sich nun mitten in der Bodenbildungsphase befindet, an die sich irgendwann eine Aufwärtsbewegung anschließen wird.

Es gab zuletzt noch mehr Signale in diese Richtung. Während der Arbeitsmarktbericht kaum noch negative Wirkungen auf die Aktienkurse entfaltete, was eine gewisse Abhärtung der Investoren belegt, wurden vereinzelte positive Meldungen gierig aufgegriffen und in Form von Aktienkäufen umgesetzt. So haben zuletzt verschiedentlich Stimmungsindikatoren, die überraschend nicht weiter fielen, sondern Stabilisierungstendenzen zeigten, Kurssprünge ausgelöst. Am Mittwoch reichten Meldungen über Metallkäufe chinesischer Marktakteure und eine Anhebung der Frachtraten durch das Schifffahrtsunternehmen Moeller-Maersk aus, um Aktien von Bergbaukonzernen, Reedereien und Stahlherstellern Kursgewinne von bis zu 20 Prozent zu bescheren.

Die Investoren sind tendenziell bereit, sich auf eine Wette auf die Erholung der Weltwirtschaft einzulassen. Gestützt werden sie dabei von den umfangreichen Maßnahmenpaketen insbesondere in den USA , die nun geschnürt werden. Damit bestehen gute Chancen, dass die potenziell positiven Effekte der Maßnahmen die Agenda der kommenden Wochen bestimmen und den Aktienmarkt stützen. Die globale Fondsumfrage von Merrill Lynch, die im Januar durchgeführt wurde, weist in dieselbe Richtung. Sie zeigte, dass die Institutionellen die weltwirtschaftlichen Aussichten gar nicht mehr so schlecht beurteilen, sich aber vorerst noch nicht trauen, in den Markt einzusteigen.

Dass Geld bzw. potenzielle Käufer reichlich vorhanden sind, ist hinreichend belegt. Laut der Merrill-Lynch-Umfrage ist die durchschnittliche Kassenquote der Fonds weltweit von 5,3 Prozent im Dezember auf 5,5 Prozent im Januar weiter angestiegen. Das deutet ebenso auf potenzielle Nachfra ge nach Aktien hin wie die extre me Unterinvestiertheit beispielsweise deutscher Lebensversicherer. Ihre Aktienquote liegt nur noch in einem Bereich von unter 8 Prozent. So hat die Allianz Leben ihre Aktienquote per Ende September 2008 auf 10 Prozent zurückgefahren, nachdem sie Ende 2007 noch bei 19 Prozent gelegen hatte. 

Im Forum zu Aktien

1 Kommentare

Intraday-Aktienkurse für die vergangen Jahre

WiWi Gast

Hallo, kennt sich jemand hier aus, ob man irgendwo für die vergangenen Jahre Intraday-Aktienkurse in maximal 30 minütigen (besser kürzeren) Abständen herunterladen kann, ohne dafür exorbitant viel G ...

5 Kommentare

Aktien kaufen und verkaufen

WiWi Gast

Lies dich am besten doch mal durch gute Literatur, Seiten oder auch hier im Forum durch, bevor du blind x-beliebige Aktien kaufst.

21 Kommentare

Wo habt ihr euer Aktiendepot und was kostet es euch?

WiWi Gast

Wie schön unrelfektiert und nonforwardthinking die Studenten und Vermarkter hier sind know-it-all schrieb: ...

9 Kommentare

Insiderhandel als Praktikant

WiWi Gast

Marketingkampagne? Deiner Meinung nach? Ist ja gut... Wie gesagt, die Regeln sind ganz klar definiert. Ist schliesslich ein Straftatbestand. Firmen die Mitarbeiteraktien ausgeben haben Hold-periods, ...

61 Kommentare

Jetzt VW Aktien kaufen?

WiWi Gast

Diese aufgeblasene Nummer interessiert doch keine Sau, VW hat in den USA nichtmal 4% Marktanteil, aus US Sicht ist das ne Kleinwagenmarke mit Lada-Image.. Was den Dieselanteil von den 4% angeht wird ...

1 Kommentare

Kovarianz zweier Aktien bestimmen

WiWi Gast

Hallo! ich mache gerade Hausaufgaben für Finance, aber kriege nicht das gewünschte Ergebnis. Es geht um CAPM, genauer um die Bestimmung von ß. es gibt zwei securities: Hannah und Natasha Natasha hat e ...

41 Kommentare

Beim DAX einsteigen bei 12.000 Punkten? Finanzplanung?

WiWi Gast

wer eine Empfehlung eines Forums notwendig hat, dem empfehle ich das Sparbuch.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Aktien

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback