DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenBörsensoftware

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Neueinsteiger können mit geeigneten Finanzsoftware mehrere Wertpapierdepots gleichzeitig verwalten
Besonders für Neueinsteiger ist die Zusammenstellung und Verwaltung eines Depots aus Aktien, Anleihen oder Fonds nicht gerade einfach. Eine der wohl umfangreichsten Softwarelösungen für die vielen Aufgaben bei der privaten Finanzverwaltung bietet Neueinsteigern Quicken Deluxe 2014 von Lexware mit zahlreichen Zusatzfunktionen. Die Oberflächen der Finanzsoftware sind einfach und verständlich aufgebaut. Die Konten des Benutzers können mit wenigen Mausklicks und auch ohne weiterführende Computerkenntnisse eingerichtet werden. Mit einem Homebanking Computer Interface (HBCI) lassen sich Wertpapierdepots online aufstellen, die mit der Finanzsoftware einfach zu verwalten sind. Zusätzlich können Neueinsteiger Abonnements abschließen, um immer aktuelle Zahlen und Kurse für ihre verschiedenen Depots zu erhalten. Dies verkürzt die Reaktionszeiten bei Verkäufen aus den Depots und vereinfacht Zukäufe neuer Fonds und Aktien. Weitere Informationen erhalten Neueinsteiger am Finanzmarkt im Buch und Finanzlexikon "Sichere Geldanlage" von Detlef Pohl, das auf der Software als PDF-Datei hinterlegt ist. Quicken Deluxe ermöglicht zudem

Viele Funktionen der Finanzsoftware von Lexware lassen sich außerdem mit einer App ausführen, die für das iPhone und das Android-System anderer Smartphone-Anbieter geeignet ist. Auch hier ist die Verwaltung der Depots über HBCI möglich. Des Weiteren sind Überweisungen und das Erstellen von Buchungen von unterwegs möglich. Falls das Smartphone und der Computer oder das Notebook synchronisiert sind, werden die Zahlen auf den Endgeräten automatisch aktualisiert. Lexware bietet aktuell für 4 Wochen den kostenlosen Test der Software an.

Finanzprofis benötigen Systeme mit mehreren Funktionen
Finanzprofis unterhalten meist mehrere Wertpapierdepots mit vielen unterschiedlichen Wertpapiertiteln. Damit schnell gehandelt werden kann, muss die Finanzsoftware einige Mindestvoraussetzungen bieten. Der Nutzer muss online zur Bank oder zum jeweiligen Broker verbunden sein. Durch diese Verbindung ist es möglich, die aktuellen Kurse zu beobachten, wichtige Börsennachrichten aktuell zu lesen und die Trendcharts zu verfolgen. Fortgeschrittene und Finanzprofis können dazu die Software JStock verwenden. Mit dem Software-Produkt, das in einer deutschen und in einer englischen Version erhältlich ist, können die Börsengeschäfte in Deutschland und 25 weiteren Ländern verfolgt werden. Das Programm lässt sich per Mausklick jederzeit auf den aktuellen Stand bringen. Die Depots können einzeln verwaltet werden. Kursänderungen oder das Erreichen bestimmter Kurswerte können jederzeit über eine Benachrichtigungsfunktion abgerufen werden. Außerdem ist es möglich, online zu traden, da alle handelbaren Wertpapiere per Mausklick gekauft oder verkauft werden können. Eine Reihe interessanter Freeware-Lösungen zum Download finden sich bei Freeware-Base.

Für Neueinsteiger ist eine professionelle Software in der Regel zu umfangreich
Die richtige Finanzsoftware muss in jedem Fall den Bedürfnissen des Einzelnen angepasst sein und die benötigten Funktionen zur Verfügung stellen. Neueinsteiger sind mit den vielen Funktionen und möglichen Einstellungen einer professionellen Finanzsoftware möglicherweise überfordert. Zudem werden im Bereich der Privat- und Kleinanleger oft Werte und Guthaben angelegt oder gehandelt, die nicht ständig analysiert und überwacht werden müssen.

Im Forum zu Börsensoftware

3 Kommentare

Einfluss des Einkommens auf die Sparrate

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.11.2017: Are you kidding me? ...

6 Kommentare

Erstes Gehalt - Geld Zurücklegen

WiWi Gast

again? GTFO!

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

OnVista Bank

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Weshalb haben das damals nur wenige gemacht? Das Geschäftsmodell von Amazon sah anfangs überhaupt nicht toll aus. Ein online-Buchhändler! Erst mit weiteren Produktgruppen sind die dann durchgestartet. ...

13 Kommentare

BAfög und Aktien

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.10.2017: Arbeitgeber stehen aber auch nicht auf Leute, die 10 Semester brauchen und schlechte Noten haben. Studienfinanzierung über Eltern/Bafög und ein 2-3-Monats-Praktiku ...

12 Kommentare

Devisenhandel mit 10k?

WiWi Gast

Shorte den Vix

230 Kommentare

Re: Kryptowährungen / Crypto Currencies

WiWi Gast

Wäre auch interessiert an einer Community. Hat jemand von euch Erfahrung im Gestalten eines Subreddits mit HTML bzw. CSS. In einem geschlossenen Sub könnte man da schon eher Erfahrungen austauschen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Börsensoftware

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

EZB Leitzins null

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback