DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenDAX-Konzerne

ZEW-Umfrage: Geringe Veränderungen bei Zinsen, DAX und Euro-Kurs

Eine aktuelle ZEW-Umfrage zu wichtigen Finanzmarktgrößen ergab, dass die Banken bis Jahresende nur geringe Veränderungen bei Zinsen, DAX und Euro-Kurs erwarten.

ZEW-Umfrage: Geringe Veränderungen bei Zinsen, DAX und Euro-Kurs
Mannheim, 21.07.2005 (zew) - Das nächste halbe Jahr dürfte an den Kapitalmärkten eher ruhig verlaufen. Weder bei den kurzfristigen Zinsen noch beim DAX oder beim Euro-Wechselkurs ist mit großen Veränderungen zu rechnen. Zu diesem Ergebnis kommt der ZEW-Prognosetest, eine Befragung zu wichtigen Finanzmarktgrößen, die das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim vierteljährlich bei 17 Banken in Deutschland durchführt.

Bei den kurzfristigen Zinsen im Euroraum gehen die Prognosen der befragten Bankinstitute mit einem Durchschnittswert von 2,16 Prozent auf Sicht von sechs Monaten von einer weitgehend unveränderten Geldpolitik bis Ende des Jahres aus.

Dem DAX trauen die Banken - im Vergleich zu den Kurssteigerungen der vergangenen Monate - nur noch ein eher geringes Potenzial bis Jahresende zu. So soll der DAX Ende Dezember einen Wert von etwa 4.730 Punkten erreichen, was einem Anstieg um weitere 3,85 Prozent gegenüber dem derzeitigen Niveau entspricht. Die optimistischste Prognose erwartet den DAX bei 5.000 Punkten zum Jahresende, die pessimistischste geht dagegen von einem Rückgang auf 4.200 Indexpunkte aus. Der europaweite Aktienindex Dow Jones Stoxx 50 soll bis Ende des Jahres um etwa 3,1 Prozent zulegen und der TecDAX um magere 1,5 Prozent.

Beim Euro-Kurs geht die Mehrheit der befragten Banken von einer Erholung des Kurses auf 1,28 US-Dollar im Dezember aus. Die jetzige Euro-Schwäche werten die meisten Teilnehmer somit als kurzfristiges Phänomen.

ZEW-Prognosetest
Der ZEW-Prognosetest ist eine vierteljährliche Umfrage zu wichtigen Finanzmarktgrößen bei 17 Banken in Deutschland: Bankgesellschaft Berlin, Bayerische Landesbank, BHF-Bank, Commerzbank, Deutsche Bank, Deutsche Postbank, DZ-Bank, Deka Bank, Dresdner Bank, Hamburger Sparkasse, Helaba, HSBC Trinkaus Burkardt, Bank Julius Bär, Nord LB, Sal. Oppenheim, Weberbank, West LB. Das ZEW führt die Umfrage seit 2001 durch.

Weitere Informationen
http://www.zew.de

Im Forum zu DAX-Konzerne

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

Hey, wie und wieviel investiert/angelegt wird wurde schon zuhauf geklärt, aber WO bzw. mit welchem Broker legt ihr euer Geld an? Will in langfristigere Produkte gehen, also keine Optionen etc. Bin K ...

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Die höchste Rendite und kürzeste Laufzeit gibt es ab 10k investment mit bitcoins. 10.000 usd für 120 tage anlegen und mehr als 54% rausholen. das übertrifft jede Trading plattform!

12 Kommentare

BAfög und Aktien

WiWi Gast

hey, ich werde bald anfangen zu studieren und wolte dafür bafög beantragen. Nun ist es so, ,dass ich ca. 6000 Euro auf dem Konto habe(Geschenke, erspartes und so weiter). Diese wollte ich in Aktien in ...

12 Kommentare

Devisenhandel mit 10k?

WiWi Gast

Hi, ich hab 10k zum verprassen. Macht es Sinn mit diesen Peanuts Devisen zu handeln (EUR/USD)? Gebühren fressen den (Gewinn) oder? Ich will kurzfristig zocken und nicht langfristig sicher gehen.

37 Kommentare

Vermögensaufbau langfristig nach Studium

WiWi Gast

Es gibt ja schon einige Threads, welche sich mit dem Thema beschäftigen. Habe kürzlich mein Studium abgeschlossen und wollte mir ein ETF Sparplan aufstellen um zumindest einen kleinen Teil zu sparen. ...

53 Kommentare

10.000 EUR investieren

WiWi Gast

Hallo, vorab - ich weiß, es ist jetzt keine kometenhafte Summe - aber eben ein Anfang. Und aller Anfang ist bekanntlich schwer, daher erhoffe ich mir Hilfe: Ich habe nun rund 10.000 ? die ich invest ...

187 Kommentare

Erben und Vererben

WiWi Gast

Hallo, der eine oder andere Post hier im Forum lässt erahnen, dass es noch andere gibt die irgendwann ein mehr oder weniger großes Vermögen erben werden. Meine Eltern gehen auf die 70 zu und für meine ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DAX-Konzerne

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

EZB Leitzins null

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback