DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenBörse

EZB-Direktoriumsmitglied Stark: Konjunktur wird Turbulenzen an den Börsen verkraften

Die Europäische Zentralbank hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Konjunktur in der Euro-Zone die Turbulenzen an den Aktienmärkten verkraften kann.

Ein Wasserwirbel von Dunkelheit umgeben.

EZB-Direktoriumsmitglied Stark: Konjunktur wird Turbulenzen an den Börsen verkraften
Hamburg, 23.01.2008 (ots) - Die Europäische Zentralbank hat sich zuversichtlich gezeigt, dass die Konjunktur in der Euro-Zone die Turbulenzen an den Aktienmärkten verkraften kann. »Sicherlich haben die Risiken für das wirtschaftliche Wachstum seit der Projektion unserer Stäbe zugenommen. Die derzeitige Volatilität ist nicht hilfreich, wir dürfen aber solche Übertreibungen nicht überbewerten. Alles in allem dürfte die Wirtschaft so stark zulegen, wie es ihrem Potenzial - also dem langjährigen Trend - entspricht«, sagt EZB-Direktoriumsmitglied Jürgen Stark der ZEIT. Stark warnt davor, die Abwärtsbewegung an den Märkten überzuberwerten. »Die Märkte sind sehr nervös. Hier sehen wir aber momentan Übertreibungen, Angst und Panik sind jedoch schlechte Ratgeber. Wir dürfen die Fakten nicht vergessen. Die wirtschaftlichen Fundamentaldaten sind gut«, sagt er. Zugleich deutet Stark jedoch an, dass die EZB ihre Konjunkturprognosen nach unten korrigieren könne.

Stark signalisiert, dass die Europäische Zentralbank nicht der US-Notenbank Fed folgen und die Zinsen senken wird. »Entscheidungen anderer Notenbanken kommentiere ich nicht. Unsere Hauptsorge gilt der hohen Inflationsrate von zuletzt 3,1 Prozent«, sagt er. Die EZB sei »sehr besorgt und alarmiert« angesichts der Teuerungsrate. Die Gewerkschaften in Deutschland warnt Stark vor zu hohen Lohnabschlüssen. »Fakt ist, dass in den letzten Jahren die moderate Lohnentwicklung im Durchschnitt des Eurogebiets wesentlich beeinflusst war durch die Lohnzurückhaltung in Deutschland. Wenn Deutschland davon abweicht und die Lohnentwicklung in anderen Volkswirtschaften nicht zurückhaltender verläuft, haben wir im Währungsgebiet eine andere Lage.«

Besorgt zeigt sich Stark über die wachsenden Ungleichgewichte in der Euro-Zone: »Wir beobachten mit Sorge, dass die Leistungsbilanzdefizite innerhalb des Euro-Gebiets steigen. Dahinter steht eine Verschlechterung der preislichen Wettbewerbsfähigkeit einiger Volkswirtschaften, weil dort die Löhne zu stark gestiegen sind.«  

Im Forum zu Börse

8 Kommentare

[Börse]Sind die Märkte verrückt geworden? nächste Blase

iakregnif

Droht die nächste Finanzblase? Seit Nov. 12, beobachte ich das verrückte Treiben an den Börsen... Okay, Euphorie, Konsum und Konjuktur zur Weihnachtszeit, treiben die Kurse nach oben. Klar - wenn a ...

2 Kommentare

Zuverlässige gesamtwirtschaftliche Börsenindikatoren

WiWi Gast

Hey Leute, ich suche nach zuverlässigen gesamtwirtschaftlichen Börsenindikatoren, die in die Richtung Gebert gehen. Er soll mir also zuverlässig sagen, ob wir uns in einer Baisse oder einer Hausse be ...

1 Kommentare

Umfrage für Diplomarbeit zu Geldanlage und Krediten

jayhamburg

Hallo zusammen, ich schreibe gerade meine Diplomarbeit zum Thema Vertriebspraktiken von Banken an der Universität Hamburg und zur empirischen Untersuchung führe ich eine Befragung durch. Es gibt drei ...

1 Kommentare

Geldanlage über Apps (?Robo-Advisor?) in Niedrigzinsphase ? Masterarbeitumfrage

WiWi Gast

Hallo liebe Community! Im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich derzeit eine Befragung zum sehr aktuellen Thema Geldanlage und Anlageberatung über Online-Plattforen und Apps in der Niedrigzinsphase du ...

303 Kommentare

HORBACH WIRTSCHAFTSBERATUNG

WiWi Gast

hat schon jemand erfahrung mit oben genanntem unternehmen, nicht als kunde, sonder als mitarbeiter. danke

94 Kommentare

OVB Vermögensberatung

WiWi Gast

Hat jemand mit diesem Unternehmen Erfahrungen gemacht? Bei mir geht es erstmal um einen Nebenjob (Datenaufnahme), später ist wohl auch eine Weiterbildung möglich, um als Berater einzusteigen. Habe all ...

83 Kommentare

Deutsche Ärzte Finanz Infos erbeten

WiWi Gast

Hallo, wer hat bzw. kann mir ein paar Infos bzgl. der "Deutsche Ärzte Finanz" geben. Arbeitsklima, Verdienstmöglichkeiten, Vergleich zu MLP usw. LINK Danke!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Börse

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback