DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenDaytrading

Häufige Fehler im Daytrading von Anfängern

Oberflächlich betrachtet, scheint das Daytrading einfach zu sein. Ein- und aussteigen im Handel, wenn sich der Preis bewegt, ein wenig Gewinn machen und diesen Prozess täglich wiederholen. Leider lauern an den Märkten jedoch viele Gefahren für Daytrader. Insbesondere neue Daytrader sind sich dieser Gefahren und der Art und Weise oft nicht bewusst, wie hohe Verluste das Handelskonto extrem belasten können.

Daytrading: Der Computerbildschirm zeigt einige Börsewerte und Charts.

Dieser Beitrag gibt einen Überblick darüber, wie Daytrader die üblichen Fallstricke für die meisten Händler umgehen können. Ein ausführlicher Bericht über das Daytrading findet sich zudem hier:
https://www.trading-fuer-anfaenger.de/daytrading/


Mangelndes Risikomanagement
Die größte Gefahr für neue Daytrader liegt in fehlenden Risikomanagementprotokollen. Hinzu kommt, dass viele eine unvollständige Risikomanagementstrategie verfolgen. Neue Händler sind zudem häufig zu optimistisch in Bezug auf ihre Handelsfertigkeiten. Warum sollten sie auch sonst mit dem Handel beginnen, wenn sie nicht ein großes Potenzial bei sich sehen würden. Das kann jedoch dazu führen, dass wichtige Risikomanagementschritte übersehen werden.

Im Folgenden sind einige Schritte aufgeführt, um eine grundlegende Risikomanagementstrategie festzulegen.


Ein Stop-Loss
Um das Risiko beim Handel stets zu kontrollieren, sollte bei jedem Handel eine Stop-Loss-Order platziert werden. Wer als Daytrader neu beginnt, bei dem sollte das Risiko in einem einzelnen Handel nie mehr als ein Prozent des Handelskontos betragen. Das Risiko ist dabei definiert als


Ein Tägliches Limit
Die Kontrolle des Risikos bei jedem Handel ist ein guter Anfang. Wer allerdings jeden Tag viele Geschäfte initiiert und bei den meisten davon verliert, könnte an einem Tag immer noch 10 Prozent oder mehr verlieren. Ein tägliches Stop-Loss-Limit kann dabei helfen, indem es begrenzt, wie viel Geld insgesamt an einem Tag verloren werden kann. In der Regel sollte das Limit nicht mehr als etwa drei Prozent des Kontos betragen. Wer an einem bestimmten Tag drei Prozent verliert, stellen den Handel dann für diesen Tag ein.

Wer Erfahrung sammeln und eine profitable Erfolgsbilanz entwickeln möchte, kann das tägliche Risiko-Limit so anpassen, dass es dem durchschnittlichen Profit eines Tages entspricht. Durch die Festlegung des Tageslimits können etwaige Verluste eines einzelnen Tages leicht durch einen typischen Gewinntag wieder wettgemacht werden.


Fehlende oder unsachgemäß getestete Strategie
Viele neue Daytrader, die darauf erpicht sind, zu handeln und Geld zu verdienen, lesen über eine Strategie, wie sie aussieht, und so steigen sie ein und beginnen, sie mit echtem Geld auszuprobieren. Andere sind etwas vorsichtiger und probieren die Strategie zuerst mit im Demohandel aus. Wenn sie mit der Strategie bei einigen wenigen Handelsgeschäften Geld verdienen, fangen sie an, diese mit echtem Geld zu handeln. Beide Ansätze führen wahrscheinlich zukünftig zu Enttäuschungen.

Erfolgreiche Daytrader testen eine Strategie in allen verschiedenen Arten von Marktbedingungen und lernen die Stärken und Schwächen einer Strategie kennen, bevor sie sie mit echtem Kapital einsetzen. Sie tun dies

Bevor jemand mit einer Strategie echtes Geld riskiert, gilt es zu wissen, wann es sich lohnt mit ihr zu handeln und wann es besser ist, sich von ihr fernhalten sollten. Es gilt zu wissen, wie sich die Strategie verhält, wenn

Indem die Strategien an verschiedenen Marktbedingungen getest werden, lassen sich die Strategien effektiv umsetzen, wenn die Bedingungen dafür eintreten.


Der Broker
Der eigene Broker ist die wichtigste Entscheidung überhaupt, die getroffen wird. Den das gesamte Kapital wird dort hinterlegen. Dennoch machen sich viele Händler nicht die Mühe, zu ihrem Broker zu recherchieren, bis es ein Problem gibt.

Zu den häufigen Maklerproblemen gehören Betrugsmakler, die in der Regel außerhalb der Länder der ersten Welt ansässig sind, obwohl Betrugsmakler überall auftauchen können. Betrugsmakler, die es sehr schwer oder unmöglich machen, das Geld und etwaige Gewinne abzuheben, nachdem es einmal überwiesen ist. Betrügerische Vermittler halten in der Regel nicht lange durch und tauchen immer wieder in Forenbeschwerden auf, so dass eine Online-Suche alle größeren Probleme mit einem Vermittler aufdecken sollte.

Ein subtileres Problem sind langsame Notierungen, oder wenn der Broker gegen einen handelt. Tageshändler benötigen einen Broker mit direktem Zugang, bei dem die Software des Brokers die Order des Händlers direkt an die entsprechende Börse sendet. Beim Daytrading zählt jeder Sekundenbruchteil. Wer eine Order platziert, möchten, dass diese sofort an der Börse umgesetzt wird. Es ist daher wichtig, die Software des Brokers zu testen. Ein Broker mag zwar großartige Dienstleistungen anbieten, aber wenn seine Software nicht gut ist, wird es schwierig sein, Geschäfte rechtzeitig auszuführen.

Über einen Broker sollte in jedem Fall sehr gut recherchiert werden, bevor Geld an ihn geschickt wird. Am besten ist es, einige Monate lang

Letztes Wort zum Thema "Genug wissen, um in Gefahr zu sein"
Wer neu beginnt, läuft Gefahr hohe Verluste zu machen. Viele wissen gerade genug, um überhaupt starten zu können. Häufig wurden lediglich

Um die Gefahr, Geld zu verlieren, zu minimieren, sollte eine Risikomanagement-Strategie pro Handel und pro Tag umgesetzt werden. Die eigene Strategie gilt es unter verschiedenen Marktbedingungen zu testen und zu üben, bevor sie mit echtem Kapital angewendet wird. Die gezielt Auswahl vom Broker ist besonders entscheidend, denn diesem sein Geld zu überweisen, ist von allen Geschäftsvorgängen einer der wichtigsten. Die heutige Technologie ist großartig, aber sie hat auch Nachteile. Es empfiehlt sich daher

Letztlich sollte jeder seine Order-Typen so gut kennen, dass diese auch bei erhöhtem Stressniveau ohne nachdenken zu müssen, beherrscht werden. Ansonsten gilt es sich wirklich bewusst zu machen, dass die größte Gefahr für das eigene Kapital von einem selbst ausgeht. Schließlich muss jeder die eigene Handelsstrategie selbst umsetzen und ausführen. Außerdem lohnt es sich,

Im Forum zu Daytrading

1 Kommentare

Investments & Co.

WiWi Gast

Hallo in die Runde, ich interessiere mich für jegliche Anlagen und würde gerne einen Thread starten, wobei es genau um solche Dinge geht. Gerne Auflistungen oder auch Diskussionen. Vermeiden wür ...

37 Kommentare

Wie vor Negativzinsen retten?

WiWi Gast

Wie kann man Ratschläge geben, wenn der TE auch nur Stückwerk schreibt???? Erstens muss man mal die gesamte Vermögens und Schuldensituation incl. Rentenansprüche erfassen. Zweitens die Pläne des TE ...

13 Kommentare

Wie würdet ihr weiter Anlegen? ETW mit 19

WiWi Gast

Kommt auf deine Ziele an. Ich persönlich würde sondertilgen bis die Immobilie 100% dir gehört und ab dann alles in Burggrabenaktien.

8 Kommentare

ETF Depotalarm - Keine Korrekturen mehr verschlafen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 04.08.2021: Same :D ...

106 Kommentare

Wozu überhaupt noch sparen?

WiWi Gast

Das stimmt so nicht ganz das Kind hat trotzdem Anspruch in höhe einer Pflichtteilsquote von 1/4. WiWi Gast schrieb am 06.08.2021: ...

6 Kommentare

7.000€ investieren für Konsumausgaben

WiWi Gast

Wie kommt man bitte auf die Idee in sowas zu investieren? Anyway, ich würde in irgendeinen High Dividend ETF in US Standardwerte investieren, bspw. A0D8Q4. Für 7000 Euro bekommst du 100 Anteile, bei 2 ...

91 Kommentare

Welche ETF‘s besparen

WiWi Gast

Puh leider auch etwas Halbwissen dabei… Zunächst einmal ist die Abgeltungssteuer nicht 25% sondern 26,37%. Und er zählt bei Aktien ETFs auch nur auf 70% der Erträge (Teilfreistellung), somit ergeben ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Daytrading

Ein goldenes Sparschwein mit grünem, verschwommenem Hintergrund und einer Straßenspiegelung.

Neujahrsvorsatz "Sparen": Daran sollten Studenten vor einer Geldanlage unbedingt denken

Rund 70 Prozent der weiblichen und 66 Prozent der männlichen Studierenden in Deutschland jobben neben dem Studium. Zum einen um sich etwas mehr leisten zu können, zum anderen um den einen oder anderen Euro auf die Seite zu legen. Doch wie geht das heutzutage am besten? Dank der Niedrigzinsphase hat das gute alte Sparbuch ausgedient. Zahlreiche andere Anlageprodukte locken mit relativ hohen Renditen, bergen aber gleichzeitig ein erhöhtes Risiko. Dies einzugehen, sollten sich Studenten lieber zweimal überlegen.

Bitcoin ATM: Das Bild zeigt einen Bitcoin auf einem Stapel Münzen.

Was sind Bitcoin ATMs und warum ist die Währung so beliebt?

Bitcoin ist längst viel mehr als nur ein Phänomen. Seitdem die erste Kryptowährung 2009 auf den Markt kam, wuchs sie nach und nach in ungeahnte Höhen. Und noch immer lohnen sich die Investments in die Währung. Der ROI betrug Anfang April über 5.260 Prozent. Dank der positiven Entwicklung interessieren sich immer mehr Menschen für die digitalen Coins und möchten bequem am Bankautomaten abheben. Durch Bitcoin ATMs ist das längst möglich.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Gold oder Goldwertpapiere: Wo gibt es die größere Rendite?

Wie kein anderes Material fasziniert Gold die Menschheit seit Jahrtausenden. Der Handel mit dem Edelmetall war in der Vergangenheit schon häufig Auslöser von Intrigen, Konflikten und Kriegen. Denn wer den seltenen Rohstoff besitzt, hat augenscheinlich finanziell nichts mehr zu befürchten. Bis heute ist der Bann des edlen Rohstoffs ungebrochen. Der Handel mit dem wertvollen Metall liegt wieder schwer im Trend und Händler erhoffen sich glänzende Renditen. Doch was ist dran am Hype um den Bodenschatz? Wirft er tatsächlich lohnenswerte Renditen ab oder versprechen stattdessen Goldwertpapiere den größeren Erfolg? Ein Vergleich.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Ein Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Freeware: »JStock« Börsensoftware

Mit der Börsensoftware JStock lassen sich Aktienanlagen überwachen, verwalten und auswerten. Die Freeware ermöglicht das Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Beobachtungslisten und Portfolios und unterstützt die Aktienkurse von weltweit 26 Aktienmärkten einschließlich Deutschland.

Zwei Computerbildschirme mit einem Börsenüberblick.

Freeware: Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde«

Mit der Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde« lassen sich Kurse deutscher Aktien und die des eigenen Depots gezielt verfolgen. Das Programm beobachtet über 1000 in Deutschland handelbare Aktien und erstellt Kursstatistiken.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Info-Forum »stabiler-euro.de«

Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Staatsschuldenkrise zu erklären, hat das Bundesfinanzministerium das neue Info-Forum www.stabiler-euro.de geschaffen. Es erläutert die Entstehung der Krise und wie die unterschiedlichen Instrumente zu ihrer Überwindung funktionieren.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.