DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenLeitzins

EZB-Zinspolitik: Nicht zu lange fackeln

Börsen-Zeitung: Kommentar von Christian Burckhardt zur EZB-Zinspolitik

EZB-Zinspolitik: Nicht zu lange fackeln
Frankfurt, 31.08.2004 (ots) - Reden Alan Greenspan und Jean-Claude Trichet die Konjunktur schön? Warum stimmen die Chefs der US-Notenbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) nicht in den Chor jener ein, die das baldige Ende des erst 2003 begonnenen globalen Aufschwungs – des stärksten seit vielen Jahren – prophezeien? Weil Notenbanker fundamentale Faktoren stärker berücksichtigen: etwa dass Konjunkturzyklen eine Eigendynamik haben, einem gewissen Muster folgen, nicht völlig gradlinig verlaufen und dass ein Aufschwung selten nach vier Quartalen vorbei ist. Vertraut man bei seiner Analyse auf diese Faktoren, spricht zurzeit wenig dafür, dass der aktuelle Aufschwung – ohne Einwirkung extremer Faktoren wie ein längeres Ölpreishoch von 50,60 Dollar je Barrel (Brent) – seinen Höhepunkt bereits hinter sich haben sollte.

Vom Konjunkturverlauf her erwarten die Geldpolitiker also keinen günstigeren Inflationsausblick. Die US-Notenbank wird ergo auf Zinserhöhungskurs bleiben, und die EZB diesem näher rücken. Wenn sie übermorgen eine leicht höhere Inflationprojektion ihrer Experten für 2005 publiziert und der EZB-Rat seine „Wachsamkeit“ wegen „Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität“ bekräftigt, sollte man das als Trippelschritt in Richtung Ende der expansiven Politik deuten. Seit Juni 2003 liegt der EZB-Leitzins auf dem historischen Rekordtief von 2%.

Es mag ja sein, dass steigende Produktivität und mäßige Lohnrunden den Preisdruck mindern. Doch dreierlei wird den Notenbankern zunehmend Sorge bereiten: die über der EZB-Stabilitätsnorm von knapp 2% liegenden langfristigen Inflationserwartungen; das seit langem zu starke Geldmengenwachstum, getrieben vom Niedrigzins. Es hat eine riesige Überschussliquidität und damit ein Inflationspotenzial generiert, das sich bei stärkerem Wirtschafts- und Kreditwachstum mittelfristig entladen dürfte; und schließlich die Gefahr, dass die Teuerung auch 2005 ohnehin über 2% verharrt. Zwar hält der EZB-Rat noch an seiner These vom Inflationsrückgang 2005 fest, auch um nicht voreilig Zinserhöhungserwartungen zu schüren. Doch das sollte sich in den nächsten Wochen ändern: Die Euroland-Inflation ist zäh, das Durchschlagen der Energie- auf die Konsumentenpreise oft stärker als erwartet, und einige Euro-Staaten mit hohem Etatdefizit dürften erneut Steuern und/oder Gebühren anheben.

Die EZB sollte nicht bis Frühjahr ruhig abwarten, sondern die Zinswende noch vor Jahresende vollziehen. Geldpolitiker sind gehalten, vorausschauend zu agieren, da ihre Zinsmaßnahmen über ein Jahr brauchen, bis sie richtig wirken. Sie müssen um ihrer Reputation willen stets demonstrieren: Bei Inflationsalarm wird nicht lange gefackelt.

Im Forum zu Leitzins

1 Kommentare

Der Einfluss langfristiger Zinsen (Kapitalmaktzinsen ) auf die Mitglieder des Euro

Floko11

Demnächst muss ich eine Hausarbeit in meinem Leistungskurs zu dem Thema schreiben meine frage wäre ob jemand Literaturvorschläge hätte die mir weiterhelfen könnten. [%sig%]

11 Kommentare

Was macht die Zentralbank mit den Zinsen

WiWi Gast

Wir haben in der EU ein verzinstes Schuldgeldsystem. Alles Geld, welches existiert ist als Schuld entstanden und muss mit Zinsen zurück gezahlt werden. Die Zinsen existieren aber nicht in der Geldmeng ...

8 Kommentare

Hartz 4 und Kryptowährungen

WiWi Gast

Hartz4 und der Tag ist dir! Ich trade jeden Morgen, fort sind meine Sorgen. Dank Bitcoin bin ich reich, da guckt sogar der Scheich. Und um nicht anzugeben, will ich als Hartzer leben. Ihr s ...

1 Kommentare

Entscheidung Aktien/Fonds Kauf

WiWi Gast

Da ich mir zur Zeit Gedanken über private Rücklagen und Sparpläne mache, eine Frage an die ganzen Nachwuchs-Finanzexperten hier: Nach welchen Kriterien sucht ihr euch Einzeltitel oder Fonds aus? Od ...

18 Kommentare

Re: Ab welcher Vermögenssumme ist man finanziell unabhängig?

WiWi Gast

Letztlich hängt dies von vielen Parametern ab: 1. Wie hoch ist mein Finanzbedarf? Der kann sich übrigens bei Eintritt der finanziellen Unabhängigkeit durchaus ändern. Ich zB werde auf der einen Se ...

14 Kommentare

Re: Welche Kreditkarte als Consultant empfehlenswert

WiWi Gast

Hab die schwarze Amex, ist ganz vernünftig.

13 Kommentare

Erfahrungsaustausch Vermögensaufbau

WiWi Gast

TE: Danke für deine aufmunternden Worte! Ich versuche aktuell die Fixkosten zu senken, wo es mir persönlich nichts ausmacht. Beispielsweise hatte ich das Glück in eine Genossenschaft zu investieren ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Leitzins

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.