DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenLeitzins

Stumpfes Schwert - Die Zinssenkung der Notenbanken

Börsen-Zeitung: Kommentar zur konzertierten Notenbankaktion von Jürgen Schaaf

Ein Piratenschwert aus Holz an einem Pfeiler auf einem Kinderspielplatz.

Stumpfes Schwert - Die Zinssenkung der Notenbanken
Frankfurt, 09.10.2008 (ots) - Die globale Zinssenkung vom Mittwoch zeugt vom Verantwortungsgefühl der Währungshüter. Mit vereinten Kräften versuchen sie, die ausufernde Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Das ist ehrenwert. Leider ist die Geldpolitik in diesem Umfeld weitgehend wirkungslos.

In einer abgestimmten Aktion haben die großen Notenbanken der Welt - die Europäische Zentralbank (EZB), die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) sowie vier weitere - die Leitzinsen gesenkt. Obwohl die EZB bei ihrer jüngsten Sitzung am 2. Oktober bereits verbal den Boden bereitet hatte für plötzliches - und auch koordiniertes - Handeln, kam der Schritt doch überraschend. Er kann durchaus als historisch bezeichnet werden. Gespielt wurde die Karte einer gemeinsamen Zinssenkung zuletzt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 - und damals waren weit weniger Notenbanken im Konzert vertreten. Das Gute an dem Coup ist: Er signalisiert den Finanzmärkten, dass die Zentralbanken den Ernst der Lage erkannt haben und sich mit vereinten Kräften gegen die Krise stemmen. Die Signalwirkung einer gemeinsamen Aktion ist prinzipiell weitaus stärker als die von einzelnen Maßnahmen.

Das Dramatische dagegen ist, dass die Zinssenkungen am Kern des Problems der derzeitigen Finanzkrise vorbeigehen. Diese ist von einer anderen Qualität und birgt ein vielfach größeres Bedrohungspotenzial für die Wirtschaft als das Platzen der Aktienblase im Jahr 2000 in Verbindung mit den Terroranschlägen im Folgejahr. Derzeit tobt eine globale Finanzkrise, die sich zusammensetzt aus einer Immobilienkrise in den USA sowie Teilen Europas, einer Kreditkrise und einer Bankenkrise. Jede einzelne davon besitzt das Potenzial, eine Rezession auszulösen. Kombiniert können sie die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen.

Vertrauenskrise unter Kreditinstituten
Am schwersten wiegt, dass das gesamte westliche Bankensystem inzwischen am Boden liegt. Die Kreditinstitute trauen sich nicht mehr über den Weg, leihen sich unter einander kein Geld mehr aus. Viele unter ihnen haben Solvenzprob leme, verkürzen die Bilanzen, meiden das Risiko der Kreditvergabe und gieren nach Kapitalspritzen. Eine Zinssenkung ist in dem derzeitigen Umfeld ein stumpfes Schwert. Wenn die Banken keinen oder kaum Kredit vergeben, weil sie die eigenen Bilanzen aufräumen oder sogar komplett unter gehen, werden die niedrigen Zinsen nicht an den Unternehmens- und Haushaltssektor weitergereicht. Die ökonomische Logik, dass Investitionen sowie der Konsum stimuliert werden, bleibt dann ein frommer Wunsch. Neben der umfangreichen anekdotischen Evidenz aus dem Alltag der Unternehmen deuten auch die Daten aus den Kreditumfragen der Notenbanken darauf hin, dass wir diesseits (bislang mit Ausnahme Deutschlands) wie jenseits des Atlantiks unweigerlich auf eine Kreditklemme zusteuern.

Zur Ehrenrettung der Notenbanken sei aber gesagt, dass das Lockern der Zinsschraube auch keinen Schaden anrichten wird. Zum einen ist die Kreditvergabe ja noch nicht völlig zum Erliegen gekommen. Zum anderen werden sich die Inflationssorgen, die vor allem die EZB bislang von Zinssenkungen abgehalten und im Sommer sogar noch zu einer Erhöhung verleitet haben, sehr bald in Luft auflösen. Der bevorstehende wirtschaftliche Abschwung hat das Zeug, von der zweiten Hälfte des kommenden Jahres an die Gefahr einer Deflation auf die geld- und wirtschaftspolitische Tagesordnung zu setzen. Die Parallelen zur verlorenen Dekade der Japaner sind offensichtlich. Was droht, ist ein dramatischer Einbruch der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage sowohl in den USA als auch in Europa. Weitere Zinssenkungen sind dann unvermeidbar. Aber sie werden aus besagten Gründen nicht reichen.

Was ist zu tun?
Wichtig ist, dass zunächst der Bankensektor wieder zum Leben erweckt wird. Ohne ein funktionsfähiges Finanzsystem kollabiert die Wirtschaft. Konkret gilt es am Kapital der Kreditinstitute anzusetzen. Die faulen Kredite aufzukaufen, wie es der Paulson-Plan für die USA vorsieht, ist der falsche Weg: Zum einen weiß niemand, wie viele der verseuchten Wertpapiere im Umlauf sind, zum zweiten gibt es keinen Marktpreis dafür. Nicht von ungefähr haben die Finanzmärkte den Glauben an die Wirkung des 700-Mrd.-Dollar-Pakets bereits verloren, bevor überhaupt ein Cent geflossen war. Gezielte Kapitalhilfen privater oder staatlicher Geldgeber sind stattdessen ebenso erforderlich wie Ausfallgarantien des Souveräns - in den USA, aber auch in Europa. Dies kann bis zur Verstaatlichung einzelner Institute führen. Neue Bankenpleiten müssen ebenso verhindert werden wie öffentliche Panik, die zum Ansturm der Kleinanleger auf die Banken führen könnte. Nur wenn der Kreditsektor gesundet, können Zinssenkungen der Notenbanken greifen.

Dass das teuer wird, auch und vor allem für den Steuerzahler, ist so offenkundig wie unvermeidlich. Aber diese ordnungspolitischen Bedenken müssen fallen angesichts der Alternative einer schweren wirtschaftlichen Depression.

Im Forum zu Leitzins

1 Kommentare

Der Einfluss langfristiger Zinsen (Kapitalmaktzinsen ) auf die Mitglieder des Euro

Floko11

Demnächst muss ich eine Hausarbeit in meinem Leistungskurs zu dem Thema schreiben meine frage wäre ob jemand Literaturvorschläge hätte die mir weiterhelfen könnten. [%sig%]

11 Kommentare

Was macht die Zentralbank mit den Zinsen

WiWi Gast

Wir haben in der EU ein verzinstes Schuldgeldsystem. Alles Geld, welches existiert ist als Schuld entstanden und muss mit Zinsen zurück gezahlt werden. Die Zinsen existieren aber nicht in der Geldmeng ...

119 Kommentare

Geldanlage - wie habt ihr angefangen?

WiWi Gast

Das ist auch der Punkt an dem aus meiner Sicht aus dem Sozialstaat ein A-Sozialstaat wird, auf den Kosten bleibt man nämlich leider sitzen. Diese Erfahrungen hat aber jeder Vermieter gemacht, der m ...

124 Kommentare

Kontoführung - Gemeinsam oder getrennt?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.05.2018: Woran machst du das Fixum fest? X% des Jahresgehalts, wenn ja wie viel %? ...

24 Kommentare

Wohin mit dem Gehalt/Bonus?

WiWi Gast

15k brutto sind 8k netto WiWi Gast schrieb am 21.05.2018:

9 Kommentare

Wieviel Prozent freies Netto habt ihr?

WiWi Gast

Man hat meist nicht einfach so etwas übrig, sondern legt gezielt frühzeitig etwas beiseite BEVOR man die regelmäßigen Ausgaben und Luxuskonsumgüter abzieht.

16 Kommentare

Wieso sind Sparverträge beliebt?

WiWi Gast

Nein, Berufsunfähigkeitsversicherung lohnt sich auch in jungen Jahren nicht als Büromensch. Wieso wird das immer wieder ausgegraben und behauptet? Wärt ihr Maurer oder Dachdecker, okay macht eine BU. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Leitzins

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Zwei Bitcoin-Münzen auf einer beleuteten Computer-Tastatur.

Bitcoin-Gewinne: Nach Höhenflug droht Ärger mit Finanzamt

Für viele Anleger in Kryptowährungen wie den Bitcoin oder Ethereum sprudelten im vergangenen Jahr die Gewinne. Wer die Bitcoin-Gewinne aus dem Jahr 2017 bei der Einkommensteuer nicht ordnungsgemäß versteuert, dem droht Ärger mit dem Finanzamt. Erst nach einer Haltedauer von einem Jahr unterliegen Gewinne aus dem Handel mit Kryptowährungen nicht mehr der Steuerpflicht. Gewinne aus dem Bitcoin-Mining sind ebenfalls steuerpflichtig,

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.