DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenLeitzins

Stumpfes Schwert - Die Zinssenkung der Notenbanken

Börsen-Zeitung: Kommentar zur konzertierten Notenbankaktion von Jürgen Schaaf

Ein Piratenschwert aus Holz an einem Pfeiler auf einem Kinderspielplatz.

Stumpfes Schwert - Die Zinssenkung der Notenbanken
Frankfurt, 09.10.2008 (ots) - Die globale Zinssenkung vom Mittwoch zeugt vom Verantwortungsgefühl der Währungshüter. Mit vereinten Kräften versuchen sie, die ausufernde Finanzkrise in den Griff zu bekommen. Das ist ehrenwert. Leider ist die Geldpolitik in diesem Umfeld weitgehend wirkungslos.

In einer abgestimmten Aktion haben die großen Notenbanken der Welt - die Europäische Zentralbank (EZB), die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) sowie vier weitere - die Leitzinsen gesenkt. Obwohl die EZB bei ihrer jüngsten Sitzung am 2. Oktober bereits verbal den Boden bereitet hatte für plötzliches - und auch koordiniertes - Handeln, kam der Schritt doch überraschend. Er kann durchaus als historisch bezeichnet werden. Gespielt wurde die Karte einer gemeinsamen Zinssenkung zuletzt nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 - und damals waren weit weniger Notenbanken im Konzert vertreten. Das Gute an dem Coup ist: Er signalisiert den Finanzmärkten, dass die Zentralbanken den Ernst der Lage erkannt haben und sich mit vereinten Kräften gegen die Krise stemmen. Die Signalwirkung einer gemeinsamen Aktion ist prinzipiell weitaus stärker als die von einzelnen Maßnahmen.

Das Dramatische dagegen ist, dass die Zinssenkungen am Kern des Problems der derzeitigen Finanzkrise vorbeigehen. Diese ist von einer anderen Qualität und birgt ein vielfach größeres Bedrohungspotenzial für die Wirtschaft als das Platzen der Aktienblase im Jahr 2000 in Verbindung mit den Terroranschlägen im Folgejahr. Derzeit tobt eine globale Finanzkrise, die sich zusammensetzt aus einer Immobilienkrise in den USA sowie Teilen Europas, einer Kreditkrise und einer Bankenkrise. Jede einzelne davon besitzt das Potenzial, eine Rezession auszulösen. Kombiniert können sie die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen.

Vertrauenskrise unter Kreditinstituten
Am schwersten wiegt, dass das gesamte westliche Bankensystem inzwischen am Boden liegt. Die Kreditinstitute trauen sich nicht mehr über den Weg, leihen sich unter einander kein Geld mehr aus. Viele unter ihnen haben Solvenzprob leme, verkürzen die Bilanzen, meiden das Risiko der Kreditvergabe und gieren nach Kapitalspritzen. Eine Zinssenkung ist in dem derzeitigen Umfeld ein stumpfes Schwert. Wenn die Banken keinen oder kaum Kredit vergeben, weil sie die eigenen Bilanzen aufräumen oder sogar komplett unter gehen, werden die niedrigen Zinsen nicht an den Unternehmens- und Haushaltssektor weitergereicht. Die ökonomische Logik, dass Investitionen sowie der Konsum stimuliert werden, bleibt dann ein frommer Wunsch. Neben der umfangreichen anekdotischen Evidenz aus dem Alltag der Unternehmen deuten auch die Daten aus den Kreditumfragen der Notenbanken darauf hin, dass wir diesseits (bislang mit Ausnahme Deutschlands) wie jenseits des Atlantiks unweigerlich auf eine Kreditklemme zusteuern.

Zur Ehrenrettung der Notenbanken sei aber gesagt, dass das Lockern der Zinsschraube auch keinen Schaden anrichten wird. Zum einen ist die Kreditvergabe ja noch nicht völlig zum Erliegen gekommen. Zum anderen werden sich die Inflationssorgen, die vor allem die EZB bislang von Zinssenkungen abgehalten und im Sommer sogar noch zu einer Erhöhung verleitet haben, sehr bald in Luft auflösen. Der bevorstehende wirtschaftliche Abschwung hat das Zeug, von der zweiten Hälfte des kommenden Jahres an die Gefahr einer Deflation auf die geld- und wirtschaftspolitische Tagesordnung zu setzen. Die Parallelen zur verlorenen Dekade der Japaner sind offensichtlich. Was droht, ist ein dramatischer Einbruch der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage sowohl in den USA als auch in Europa. Weitere Zinssenkungen sind dann unvermeidbar. Aber sie werden aus besagten Gründen nicht reichen.

Was ist zu tun?
Wichtig ist, dass zunächst der Bankensektor wieder zum Leben erweckt wird. Ohne ein funktionsfähiges Finanzsystem kollabiert die Wirtschaft. Konkret gilt es am Kapital der Kreditinstitute anzusetzen. Die faulen Kredite aufzukaufen, wie es der Paulson-Plan für die USA vorsieht, ist der falsche Weg: Zum einen weiß niemand, wie viele der verseuchten Wertpapiere im Umlauf sind, zum zweiten gibt es keinen Marktpreis dafür. Nicht von ungefähr haben die Finanzmärkte den Glauben an die Wirkung des 700-Mrd.-Dollar-Pakets bereits verloren, bevor überhaupt ein Cent geflossen war. Gezielte Kapitalhilfen privater oder staatlicher Geldgeber sind stattdessen ebenso erforderlich wie Ausfallgarantien des Souveräns - in den USA, aber auch in Europa. Dies kann bis zur Verstaatlichung einzelner Institute führen. Neue Bankenpleiten müssen ebenso verhindert werden wie öffentliche Panik, die zum Ansturm der Kleinanleger auf die Banken führen könnte. Nur wenn der Kreditsektor gesundet, können Zinssenkungen der Notenbanken greifen.

Dass das teuer wird, auch und vor allem für den Steuerzahler, ist so offenkundig wie unvermeidlich. Aber diese ordnungspolitischen Bedenken müssen fallen angesichts der Alternative einer schweren wirtschaftlichen Depression.

Im Forum zu Leitzins

11 Kommentare

Was macht die Zentralbank mit den Zinsen

WiWi Gast

Hallo, wie der Betreff schon sagt, interessiert mich, was die Zentralbanken mit den Zinsen machen. Das Geld, welches die Zentralbank emitiert, gibt es nicht umsonst, sondern die Geschäftsbanken müsse ...

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

Hey, wie und wieviel investiert/angelegt wird wurde schon zuhauf geklärt, aber WO bzw. mit welchem Broker legt ihr euer Geld an? Will in langfristigere Produkte gehen, also keine Optionen etc. Bin K ...

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Die höchste Rendite und kürzeste Laufzeit gibt es ab 10k investment mit bitcoins. 10.000 usd für 120 tage anlegen und mehr als 54% rausholen. das übertrifft jede Trading plattform!

13 Kommentare

BAfög und Aktien

WiWi Gast

hey, ich werde bald anfangen zu studieren und wolte dafür bafög beantragen. Nun ist es so, ,dass ich ca. 6000 Euro auf dem Konto habe(Geschenke, erspartes und so weiter). Diese wollte ich in Aktien in ...

12 Kommentare

Devisenhandel mit 10k?

WiWi Gast

Hi, ich hab 10k zum verprassen. Macht es Sinn mit diesen Peanuts Devisen zu handeln (EUR/USD)? Gebühren fressen den (Gewinn) oder? Ich will kurzfristig zocken und nicht langfristig sicher gehen.

192 Kommentare

Re: Kryptowährungen / Crypto Currencies

WiWi Gast

Da in verschiedenen Threads zum Thema der Geldanlage immer wieder Bitcoin und Co auftauchen, halte ich es für sinnvoll ein eigenes Thema dafür zu eröffnen. Es ist zweifellos so, dass Blockchaintechno ...

37 Kommentare

Vermögensaufbau langfristig nach Studium

WiWi Gast

Es gibt ja schon einige Threads, welche sich mit dem Thema beschäftigen. Habe kürzlich mein Studium abgeschlossen und wollte mir ein ETF Sparplan aufstellen um zumindest einen kleinen Teil zu sparen. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Leitzins

EZB Leitzins null

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback