DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenTD

Erfahrungen mit der Consorsbank – Ein Expertenbericht

Die Auswahl an Depotanbietern für den Aktienhandel ist mit der Zeit unübersichtlich geworden. Auch für den deutschen Kunden bieten sich zahlreiche Möglichkeiten an. Die meisten Anleger legen jedoch einen besonderen Wert auf die Sicherheit und auf niedrige Kosten, wenn es um die Wahl eines Depots geht.

Eine blau, gelb und schwarz angestrichene Bank mit dem Wort Galerie vor einer Hausfassade.

Der gründliche Check beim Vergleichsportal

Deutsche Anleger, die den Aktienhandel als profitable Alternative zur renditelosen Strategie auf dem Sparkonto entdeckt haben, verirren sich jedoch häufig in dem Angebot, das neben teuren und unregulierten Anbietern einige Gewinner hervorgebracht hat, die mit Sicherheit und Erfahrung die privaten Anleger auf ihrer Seite haben.

Brokervergleich.net ist eines der erfolgreichsten Online-Vergleichsportale in Deutschland und hat es sich zur Aufgabe gemacht, privaten Investoren und Anlegen den Weg zum richtigen und passenden Depot- oder Brokerkonto zu vereinfachen. Hier kommt ein Team aus Finanzexperten zusammen und prüft Angebot, Sicherheit und Service der unterschiedlichen Anbieter auf Herz und Nieren. Die Ergebnisse haben sie auf ihrer Website zusammengefasst.

Die Consorsbank ist der deutsche Ableger der französischen Bank BNP Paribas und wurde bereits im Jahre 2014 von Cortal Consors in Consorsbank umbenannt. Im Zuge der Veränderung hat die Bank sich zu einem erfolgreichen und findigen Online-Broker entwickelt, der in Zukunft seine Dienstleistungen ausschließlich im Internet anbieten wird. Dabei konnte das Unternehmen bereits über 20 Jahre Erfahrung in das Online-Brokerage mit einfließen lassen. Seinen Kunden gewährt das Institut den Handel an über 30 Handelsplätzen weltweit und präsentiert sich mit einer kostenlosen Watchlist, sowie Echtzeitkursen.
 

Mit diesen Handelskonditionen können Kunden rechnen

Der Broker aus Nürnberg lockt seine Kunden mit einer kostenlosen Kontoführungsgebühr und einem kostenlosen Verrechnungskonto. Gebühren fallen lediglich bei etwaigen Dienstleistungen an, die direkt mit dem Handel zu begleichen sind. So gibt es für Kunden einen Grundpreis, der 4,95 Euro pro Order beträgt. Die durchschnittlichen Kosten liegen bei 0,25 Prozent der gehandelten Summe. In jedem Fall wird somit eine Ordergebühr von insgesamt 9,95 Euro fällig. Die maximale Summe für eine Order beträgt 69,95 EUR. Es kann sich daher lohnen, sich auf eine bestimmte Summe pro Order festzusetzen, damit die Kosten optimal ausgenutzt und der fällige Betrag am niedrigsten ist. Anhand dieses optimalen Betrags kann im Anschluss eine Strategie entwickelt werden.

Es sollte beachtet werden, dass die Kosten an ausländischen Börsen anderen Bestimmungen unterliegen und somit etwas höher ausfallen. Somit liegt der Kostensatz für eine Order an einer US-Börse bei insgesamt 24,95 Euro, während die maximale Summe weiterhin 69,95 EUR beträgt.

Was die Experten vom Brokervergleich besonders zu schätzen wissen, ist das vielfältige Angebot an unterschiedlichen Anlageklassen und Handelsplätzen. Nur wenige Broker ermöglichen ihren Kunden eine derartige Vielfalt. Durch diese Flexibilität können interessante Aktien an den rentablen Märkten von Übersee erworben werden, ohne dabei zu große Kosten befürchten zu müssen. Zur einfachen Bedienbarkeit und zur übersichtlichen Darstellung der Charts der Anlageprodukte hat die Consorsbank ein kostenlose Handelsplattform entwickelt, die sowohl über Rechner, als auch über Smartphones aufgerufen werden kann. Depots lassen sich somit bequem von überall verfolgen. Die technische Ausgestaltung, sowie der hohe grafische Anspruch machen diese Handelssoftware nach den Experten zum absoluten Pluspunkt dieses Brokers.

Im Forum zu TD

2 Kommentare

Interessante Bereiche in großen Unternehmen

WiWi Gast

Bei den Investmentbanken: Capital Markets (Equity/Debt), Sales & Trading, Asset Management Bei den Unternehmensberatungen wie McKinsey ist das Hauptgeschäft ja die strategische Beratung, alles an ...

1 Kommentare

FxFlat Wertpapierhandelsbank / CapTrader

WiWi Gast

Moin, ich bin auf die FxFlat Wertpapierhandelsbank aufmerksam geworden als möglichen Einstieg nach dem Master und würde mich gerne mal schlau machen, ob jemand von euch schon Erfahrungen dort gemacht ...

1 Kommentare

Investment Banker / Trader Arbeitsklima?

WiWi Gast

Ich interessiere mich sehr stark fürs Trading. Aber wenn ich mir manche posts hier durchlese dann denk ich mir langsam, dass solche Kollegen ich bis zum Rentenalter nicht aushalten kann... insbesonder ...

2 Kommentare

Trading Module Wirtschaftsinformatik

WiWi Gast

Go for Python, aber das wird an Unis kaum gelehrt --> daher go for self-taught!

4 Kommentare

Profil Check und dringend Rat gesucht (nicht UB/IB)

WiWi Gast

Entscheide dich in welche Richtung du gehen willst und dann kümmere dich schnellstmöglich um ein Praktikum in dem Bereich

3 Kommentare

200 ? Eurex trading exam, hilfreich bei der Praktikasuche?

WiWi Gast

Kann ein USP sein, aber nur wenn Du Deinen Weg im S&T siehst und auch dazu geeignet bist. Sonst nur rausgeworfenes Geld. Grüsse, Ex-Trader

6 Kommentare

Trading oder Big 4 TAS vor M&A?

WiWi Gast

Deal Flow ist dabei extrem entscheidend, da man über Trading nicht zwangsläufig gute Kontakte bekommt allerdings ein M&A Internship bei dem man nichts lernt unnötig ist

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema TD

 Karriere im Finanzsektor: Berufsmöglichkeiten als Broker

Karriere im Finanzsektor: Welche Berufsmöglichkeiten gibt es?

Im Finanzsektor gibt es weitaus mehr Berufsmöglichkeiten, als den allseits bekannten Bankkaufmann beziehungsweise die Bankkauffrau. Schließlich ist das Finanzwesen heute nicht allein wegen des Internets so komplex, dass sich immer mehr Berufsbilder herauskristallisiert haben, die ebenfalls dem Finanzsektor zuzuordnen sind. Diese sind nicht nur spannend, sondern bieten auch noch ein sehr attraktives Gehalt. Die zahlreichen Einsatzgebiete schildern wir nachfolgend.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback