DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenBörse

Voreiliger Optimismus an den Börsen

Börsen-Zeitung: Kommentar von Dieter Kuckelkorn zu den Finanzmärkten

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Voreiliger Optimismus an den Börsen
Frankfurt/Main, 30.04.2009 (ots) - Besser hätte der Wochenausklang nicht sein können: Passend zum frühlingshaften Sonnenschein, der den angeschlagenen Finanzplatz Frankfurt am Freitag in ein mildes Licht tauchte, hat sich der Ifo-Geschäftsklimaindex, der als das wichtigste Stimmungsbarometer der deutschen Wirtschaft gilt, im April deutlich verbessert, und zwar stärker als vom Marktkonsens antizipiert. Besonders erfreulich ist, dass sich neben den Erwartungen für die kommenden Monate auch der Teilindex, der die Einschätzung der aktuellen Lage durch die Unternehmen widerspiegelt, verbessert hat. Der Dax legte am Freitag um 3 Prozent auf 4674 Punkte zu. Gegenüber dem Tief vom März verbesserte er sich damit etwas mehr als 1000 Punkte und baute praktisch seinen Verlust im bisherigen Gesamtjahr ab.

Auf den ersten Blick erhält die überraschend kräftige Erholung des deutschen Aktienmarktes mit dem Ifo-Index ihre ideologische Untermauerung. Die Börse hat gegenüber der Konjunkturentwicklung einen Vorlauf von ungefähr einem halben Jahr, insofern - so wird argumentiert - verbreiten Aktienmarkt und Ifo-Index die gleiche Botschaft. Diese bestehe darin, dass irgendwann im zweiten Halbjahr die konjunkturelle Erholung einsetzt.

Diese Sichtweise dürfte allerdings zu optimistisch sein. Schaut man sich die Details der Ifo-Umfragen an, so wird deutlich, dass die überwiegende Mehrheit der teilnehmenden Unternehmen mit einer Verschlechterung ihres Umfelds rechnet. Die Pessimisten übertreffen die Optimisten in der Umfrage um immerhin 30 Prozentpunkte. Im April beurteilte zudem eine Mehrheit der Unternehmen ihre gegenwärtige Situation im Vormonatsvergleich als schlechter. Der Ifo-Index befindet sich zudem immer noch auf einem im historischen Vergleich sehr niedrigen Stand.

Dies alles lässt höchstens den Schluss zu, dass es in den nächsten Monaten eine gewisse Stabilisierung der Konjunktur geben könnte - freilich auf einem äußerst frostigen Niveau, denn inzwischen gehen die meisten Ökonomen davon aus, dass das deutsche Bruttoinlandsprodukt 2009 um ungefähr 6 Prozent einbrechen wird. Für den Aktienmarkt heißt dies, dass der Optimismus, der bis vor kurzem vorherrschte und auch am Freitag erneut aufblitzte, übertrieben ist. Der Markt hat sich zu weit vorgewagt, dadurch ist es zumindest sehr unwahrscheinlich geworden, dass es weitere Kurszuwächse gibt. So weit das positive Szenario. Es könnte auch noch deutlich schlimmer kommen. So deutet Einiges darauf hin, dass die Quartalssaison, die gerade begonnen hat, wenig erfreulich verlaufen wird. In den USA hat, wie die Aktienstrategen der WestLB ermittelt haben, mit rund 120 Unternehmen etwa ein Viertel der Firmen aus dem Standard&Poors500 Zahlen bereits vorgelegt. Dabei fielen knapp 30 Prozent der Quartalsberichte schlechter aus als vom Konsens der Analysten erwartet.

Die Zahl der negativen Ergebnisüberraschungen ist, so die WestLB, damit fast so hoch ausgefallen wie in den Vorquartalen. Das ist insofern bemerkenswert, als doch die Analysten ihre Prognosen in den vergangenen Monaten bereits kräftig zurückgeschnitten hatten. Die Korrekturen waren aber wohl noch nicht ausreichend. Dies legt den Schluss nahe, dass die Phase der zu optimistischen Markterwartungen immer noch nicht vorüber ist. Parallel ist auch für Europa zu erwarten, dass die Analysten noch eine rosarote Brille tragen.

Über dem Markt hängt neben der Quartalssaison ein weiteres Damoklesschwert: Am 4. Mai wird die US-Regierung die Ergebnisse des Stress-Tests veröffentlichen, eines Belastungstests in Gestalt von Rechenmodellen, mit denen sie die Überlebensfähigkeit der 19 größten US-Banken beurteilt hat. US-Finanzminister Timothy Geithner erklärte zwar, die Mehrheit der Großbanken sei ausreichend kapitalisiert. Allerdings scheinen die Szenarien, die die US-Regierung als Worst Case unterstellt, recht optimistisch zu sein. Der Markt könnte also zu einer deutlich pessimistischeren Einschätzung kommen. Dies könnte einer der Faktoren sein, der die überfällige Korrektur an den Aktienmärkten auslöst. 

Im Forum zu Börse

8 Kommentare

[Börse]Sind die Märkte verrückt geworden? nächste Blase

iakregnif

Droht die nächste Finanzblase? Seit Nov. 12, beobachte ich das verrückte Treiben an den Börsen... Okay, Euphorie, Konsum und Konjuktur zur Weihnachtszeit, treiben die Kurse nach oben. Klar - wenn a ...

2 Kommentare

Zuverlässige gesamtwirtschaftliche Börsenindikatoren

WiWi Gast

Hey Leute, ich suche nach zuverlässigen gesamtwirtschaftlichen Börsenindikatoren, die in die Richtung Gebert gehen. Er soll mir also zuverlässig sagen, ob wir uns in einer Baisse oder einer Hausse be ...

1 Kommentare

Umfrage für Diplomarbeit zu Geldanlage und Krediten

jayhamburg

Hallo zusammen, ich schreibe gerade meine Diplomarbeit zum Thema Vertriebspraktiken von Banken an der Universität Hamburg und zur empirischen Untersuchung führe ich eine Befragung durch. Es gibt drei ...

1 Kommentare

Geldanlage über Apps (?Robo-Advisor?) in Niedrigzinsphase ? Masterarbeitumfrage

WiWi Gast

Hallo liebe Community! Im Rahmen meiner Masterarbeit führe ich derzeit eine Befragung zum sehr aktuellen Thema Geldanlage und Anlageberatung über Online-Plattforen und Apps in der Niedrigzinsphase du ...

303 Kommentare

HORBACH WIRTSCHAFTSBERATUNG

WiWi Gast

hat schon jemand erfahrung mit oben genanntem unternehmen, nicht als kunde, sonder als mitarbeiter. danke

94 Kommentare

OVB Vermögensberatung

WiWi Gast

Hat jemand mit diesem Unternehmen Erfahrungen gemacht? Bei mir geht es erstmal um einen Nebenjob (Datenaufnahme), später ist wohl auch eine Weiterbildung möglich, um als Berater einzusteigen. Habe all ...

83 Kommentare

Deutsche Ärzte Finanz Infos erbeten

WiWi Gast

Hallo, wer hat bzw. kann mir ein paar Infos bzgl. der "Deutsche Ärzte Finanz" geben. Arbeitsklima, Verdienstmöglichkeiten, Vergleich zu MLP usw. LINK Danke!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Börse

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Feedback +/-

Feedback