DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Arbeitgeberwahl

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung
Stuttgart, 13.07.2017 (cp) - Die meisten deutschen Berufstätigen gehen mit Lust und Freude zur Arbeit. Jeder Vierte von ihnen ist motiviert, Herausforderungen zu meistern und Ergebnisse zu produzieren, auf die er oder sie stolz sein kann. Sechs von zehn Berufstätigen und Arbeitssuchenden legen zudem Wert auf eine gute Arbeitsatmosphäre. Teamarbeit und anspruchsvolle Aufgaben werden wichtiger genommen als eine überdurchschnittliche Bezahlung und Aufstiegsmöglichkeiten. Jeder Zweite bevorzugt auch flexible Arbeitszeiten. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag der CreditPlus Bank.

„Ein Beruf, der Freude macht, gibt das Gefühl, nie arbeiten zu müssen.“ Diese Weisheit scheint auf die meisten deutschen Berufstätigen zuzutreffen. Denn drei Viertel von ihnen geben an, dass ihnen ihr Beruf Spaß macht. Die überwiegende Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung schöpft aus der Berufsausübung also wesentlich mehr als nur den Erwerb eines Gehalts. Lediglich acht Prozent arbeiten nur für das Gehalt. Für weitere 17 Prozent ist eine Gehaltssteigerung die größte Motivation bei der Arbeit. Für alle anderen stehen das Meistern von Herausforderungen und das Produzieren von guten Ergebnissen (26 Prozent) sowie die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen (15 Prozent) im Vordergrund. Eine Tätigkeit auszuüben, die sinnvoll für die Gesellschaft ist, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Nur vier Prozent eifern danach, Anerkennung von Vorgesetzten zu bekommen.
Studie „Beruf und Karriere 2017“

Ein gutes Umfeld motiviert am meisten
Bei solchen eindeutigen Prioritäten ist es nicht verwunderlich, dass für sechs von zehn Berufstätigen und Arbeitssuchenden bei der Wahl eines Arbeitsgebers das gute Betriebsklima an erster Stelle steht. Flexible Arbeitszeiten liegen ebenfalls hoch im Kurs und landen auf Platz zwei der wichtigsten Voraussetzungen, die bei einem künftigen Arbeitgeber erfüllt werden müssen. Teamarbeit und anspruchsvolle Aufgaben stehen an dritter beziehungsweise vierter Stelle. Für jeden Vierten sind aber auch die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, Familienfreundlichkeit sowie Weiterbildungsmaßnahmen wichtige Kriterien bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Geschäftsreisen oder das Arbeiten in einem großen Unternehmen reizen hingegen nur jeden Zehnten der Berufstätigen und Arbeitssuchenden in Deutschland. Und lediglich zwei Prozent sind einfach nur froh, überhaupt einen Job zu haben.

„Die arbeitende Bevölkerung in Deutschland verbringt einen Großteil des Tages an ihrem Arbeitsplatz.“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank. „Es ist verständlich, dass die meisten Berufstätigen diese wertvolle Lebenszeit in einem Umfeld verbringen möchten, in dem sie sich persönlich und fachlich einbringen können und wo sie sich weiterentwickeln.“

Kredite für Schulungen sind sehr beliebt
Wenn bestimmte persönliche Fähigkeiten, Sprachkenntnisse oder spezifisches Fachwissen an der ein oder anderen Stelle noch nicht so stark ausgeprägt sind oder gar gänzlich fehlen, steigt das Interesse an Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungsangeboten. Sie sind den deutschen Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden durchaus eine zeitliche und finanzielle Investition wert. Mehr als jeder zweite Berufstätige oder Arbeitssuchende wäre sogar bereit, dafür einen Kredit aufnehmen. Die einen nutzen dieses Darlehen für ein Studium, individuelles Coaching oder verschiedene Schulungsmaßnahmen. Jeder Fünfte könnte sich auch vorstellen, mit dieser Finanzspritze ein eigenes Unternehmen zu gründen oder seine Selbstständigkeit vorzubereiten.

Download Beruf und Karriere 2017 [PDF, 10 Seiten - 461 KB]
Bevölkerungsbefragung „Beruf und Karriere 2017“
 

Zur Studie „Beruf und Karriere 2017“
An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Studie „Beruf und Karriere 2017“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.008 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde im Mai 2017 durch das Marktforschungsunternehmen Toluna durchgeführt.

Im Forum zu Arbeitgeberwahl

32 Kommentare

Re: Gute M&A-Arbeitgeber im hohen Norden

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.01.2018: Push zum push!

4 Kommentare

Jobangebot Arbeitgeberwahl

WiWi Gast

Danke für die schnellen Antworten. Mein Unsicherheitsproblem ist schon auffällig. Aber ich versuche gerade zu lernen: Leuten in die Augen sehen, Dinge langsam, aber ordentlich machen, Konzentratio ...

15 Kommentare

Warum muss akad. Job Spaß machen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 03.10.2017: Ja, wobei ich es meistens geschafft habe, eine freudvolle Blase um mich zu errichten und dadurch Spaß entstanden ist. Das führte zu Eifer und Hingabe und ...

26 Kommentare

Was sind für euch zZ. die interessantesten Unternehmen!?

WiWi Gast

Alle die ebenso rückwärts-gewandt auf den ausgetretenen UB/IB-Pfaden wandeln viel Glück. Solange man da zur absoluten Spitze gehört, wird man auch in 10 Jahren gebraucht. Ansonsten kann die Aussage ...

7 Kommentare

Kriterien Jobauswahl

WiWi Gast

Bis auf Gehalt und Standort kann man die Punkte doch vor Antritt sowieso nur sehr oberflächlich einschätzen. Selbst danach dauert es, bis sich alles herauskristallisiert. Von daher würde ich auf entsp ...

9 Kommentare

Firmen mit den besten Karrieremöglichkeiten

WiWi Gast

Nö. Platz wird geschaffen durch Fluktuation. Zudem wird Karriere eben auch durch "Schein"-Beförderungen geschaffen; neuer Titel o.ä. Das Handel, Versicherung und Beratung dabei ist, wunde ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitgeberwahl

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Eine kleine, weiße Fahne mit der Nummer 1 und dem Wort Standort.

Unternehmensstandort wichtig für Berufseinsteiger

Bei der Wahl des zukünftigen Arbeitgebers spielt der Standort des Unternehmens eine wichtige Rolle. Er ist laut Umfrage für 69 Prozent der Befragten „sehr wichtig“ oder „wichtig“. Das ergab eine Umfrage unter insgesamt 778 Studierenden sämtlicher Fachrichtungen, die die Hochschule der Medien Stuttgart (HdM) im Auftrag des Gesamtverband Kommunikationsagenturen GWA durchgeführt hat.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Die Flagge von NRW vor grauem Himmel.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

OECD-Bildungsbericht-2016 Start-ins-Berufsleben

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.