DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Arbeitgeberwahl

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Berufseinstiegsforum Berufsleben: HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung
Stuttgart, 13.07.2017 (cp) - Die meisten deutschen Berufstätigen gehen mit Lust und Freude zur Arbeit. Jeder Vierte von ihnen ist motiviert, Herausforderungen zu meistern und Ergebnisse zu produzieren, auf die er oder sie stolz sein kann. Sechs von zehn Berufstätigen und Arbeitssuchenden legen zudem Wert auf eine gute Arbeitsatmosphäre. Teamarbeit und anspruchsvolle Aufgaben werden wichtiger genommen als eine überdurchschnittliche Bezahlung und Aufstiegsmöglichkeiten. Jeder Zweite bevorzugt auch flexible Arbeitszeiten. Das sind Ergebnisse einer repräsentativen Online-Umfrage im Auftrag der CreditPlus Bank.

„Ein Beruf, der Freude macht, gibt das Gefühl, nie arbeiten zu müssen.“ Diese Weisheit scheint auf die meisten deutschen Berufstätigen zuzutreffen. Denn drei Viertel von ihnen geben an, dass ihnen ihr Beruf Spaß macht. Die überwiegende Mehrheit der arbeitenden Bevölkerung schöpft aus der Berufsausübung also wesentlich mehr als nur den Erwerb eines Gehalts. Lediglich acht Prozent arbeiten nur für das Gehalt. Für weitere 17 Prozent ist eine Gehaltssteigerung die größte Motivation bei der Arbeit. Für alle anderen stehen das Meistern von Herausforderungen und das Produzieren von guten Ergebnissen (26 Prozent) sowie die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen (15 Prozent) im Vordergrund. Eine Tätigkeit auszuüben, die sinnvoll für die Gesellschaft ist, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Nur vier Prozent eifern danach, Anerkennung von Vorgesetzten zu bekommen.
Studie „Beruf und Karriere 2017“

Ein gutes Umfeld motiviert am meisten
Bei solchen eindeutigen Prioritäten ist es nicht verwunderlich, dass für sechs von zehn Berufstätigen und Arbeitssuchenden bei der Wahl eines Arbeitsgebers das gute Betriebsklima an erster Stelle steht. Flexible Arbeitszeiten liegen ebenfalls hoch im Kurs und landen auf Platz zwei der wichtigsten Voraussetzungen, die bei einem künftigen Arbeitgeber erfüllt werden müssen. Teamarbeit und anspruchsvolle Aufgaben stehen an dritter beziehungsweise vierter Stelle. Für jeden Vierten sind aber auch die Möglichkeit, im Home Office zu arbeiten, Familienfreundlichkeit sowie Weiterbildungsmaßnahmen wichtige Kriterien bei der Wahl des Arbeitsplatzes. Geschäftsreisen oder das Arbeiten in einem großen Unternehmen reizen hingegen nur jeden Zehnten der Berufstätigen und Arbeitssuchenden in Deutschland. Und lediglich zwei Prozent sind einfach nur froh, überhaupt einen Job zu haben.

„Die arbeitende Bevölkerung in Deutschland verbringt einen Großteil des Tages an ihrem Arbeitsplatz.“, sagt Jan W. Wagner, Vorstandsvorsitzender der CreditPlus Bank. „Es ist verständlich, dass die meisten Berufstätigen diese wertvolle Lebenszeit in einem Umfeld verbringen möchten, in dem sie sich persönlich und fachlich einbringen können und wo sie sich weiterentwickeln.“

Kredite für Schulungen sind sehr beliebt
Wenn bestimmte persönliche Fähigkeiten, Sprachkenntnisse oder spezifisches Fachwissen an der ein oder anderen Stelle noch nicht so stark ausgeprägt sind oder gar gänzlich fehlen, steigt das Interesse an Ausbildungs-, Weiterbildungs- und Umschulungsangeboten. Sie sind den deutschen Erwerbstätigen und Arbeitssuchenden durchaus eine zeitliche und finanzielle Investition wert. Mehr als jeder zweite Berufstätige oder Arbeitssuchende wäre sogar bereit, dafür einen Kredit aufnehmen. Die einen nutzen dieses Darlehen für ein Studium, individuelles Coaching oder verschiedene Schulungsmaßnahmen. Jeder Fünfte könnte sich auch vorstellen, mit dieser Finanzspritze ein eigenes Unternehmen zu gründen oder seine Selbstständigkeit vorzubereiten.

Download Beruf und Karriere 2017 [PDF, 10 Seiten - 461 KB]
Bevölkerungsbefragung „Beruf und Karriere 2017“
 

Zur Studie „Beruf und Karriere 2017“
An der bevölkerungsrepräsentativen Online-Studie „Beruf und Karriere 2017“ der CreditPlus Bank AG haben sich 1.008 Deutsche ab 18 Jahren beteiligt. Die Befragung wurde im Mai 2017 durch das Marktforschungsunternehmen Toluna durchgeführt.

Im Forum zu Arbeitgeberwahl

26 Kommentare

Was sind für euch zZ. die interessantesten Unternehmen!?

WiWi Gast

Alle die ebenso rückwärts-gewandt auf den ausgetretenen UB/IB-Pfaden wandeln viel Glück. Solange man da zur absoluten Spitze gehört, wird man auch in 10 Jahren gebraucht. Ansonsten kann die Aussage ...

7 Kommentare

Kriterien Jobauswahl

WiWi Gast

Bis auf Gehalt und Standort kann man die Punkte doch vor Antritt sowieso nur sehr oberflächlich einschätzen. Selbst danach dauert es, bis sich alles herauskristallisiert. Von daher würde ich auf entsp ...

9 Kommentare

Firmen mit den besten Karrieremöglichkeiten

WiWi Gast

Nö. Platz wird geschaffen durch Fluktuation. Zudem wird Karriere eben auch durch "Schein"-Beförderungen geschaffen; neuer Titel o.ä. Das Handel, Versicherung und Beratung dabei ist, wunde ...

25 Kommentare

Ansprüche beim Berufseinstieg

WiWi Gast

Du suchst dir in erster Linie deinen Arbeitgeber aus, und damit Gehalt, Benefits etc. Egal zu welchem Arbeitgeber es geht, du kommst immer in ein ungewisses Gefilde (Team, Vorgesetzte, Stakeholder) ...

1 Kommentare

Masterarbeit zum Thema Arbeitgeberattraktivität

Caroline_F

Deine Meinung ist gefragt! Welche Benefits muss Dir ein Arbeitgeber bieten, um Dich als Arbeitnehmer zu gewinnen? Unterstütze mich bei meiner Masterarbeit zum Thema ?Arbeitgeberattraktivität? und nutz ...

2 Kommentare

Masterarbeit Umfrage zum Thema Arbeitgeberattraktivität

WiWiSu

Hey Caroline, habe gerade teilgenommen. Brauchst du noch Teilnehmer? Versuchs mal bei den ganzen Umfragegruppen bei Facebook. Die meisten sind öffentlich und haben viele Mitglieder. Ich habe meine Umf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitgeberwahl

Social Media Recruiting

Absolventen checken potentielle Arbeitgeber immer online

Eine informative Karriereseite ist für Absolventen das wichtigste Aushängeschild von Arbeitgebern. Es folgt für die Arbeitgeber-Recherch ein Mix aus Messe-Auftritten, Online-Anzeigen und Suchmaschinenergebnissen. Business Netzwerke wie Xing und LinkedIn frequentieren Absolventen bei der Recherche doppelt so stark wie private soziale Netzwerke, wie die aktuelle Kienbaum Absolventenstudie 2014/2015 zeigt.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Broschüre Geschäftsberichte lesen und verstehen von KPMG.

Broschüre: Geschäftsberichte lesen und verstehen

Die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft will mit der Broschüre »Geschäftsberichte lesen und verstehen« zum breiteren Verständnis der Rechnungslegung beitragen. Die Broschüre erklärt, wie sich die Informationsfülle in Geschäftsberichten richtig lesen und auswerten lässt.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See.

Arbeitgeberranking 2015 - Die Top 100 der Wirtschaftswissenschaften

Für Studierende der Wirtschaftswissenschaften ist erstmals BMW der attraktivste Arbeitgeber, wie das Universum Arbeitgeberranking 2015 zeigt. Auf den weiteren Plätzen folgen Audi, Porsche, Google und Volkswagen. Jeder Dritte Studierende der Wirtschaftswissenschaften will bei einem Automobilhersteller arbeiten.

Arbeitgeberwahl: Ein Bild mit hunderten leerer, grüner Stühle.

Arbeitgeberwahl: Wie finde ich heraus, ob ein Unternehmen zu mir passt?

Bewerber setzten bei der Auswahl des Arbeitgebers heute ganz andere Prioritäten als vor zehn Jahren. Monster.de hat die Bewerberstudie aus den Jahren 2004 und 2014 verglichen. Wichtigstes Kriterium bei der Arbeitgeberwahl ist aktuell das Betriebsklima. Einige Tipps helfen Bewerbern, das passende Unternehmen zu erkennen.

Ein junger Mann jubelt mit erhobenen Händen einem Feuerwerk zu.

Arbeitgeberwahl: Unternehmenserfolg statt Work-Life-Balance und Gehalt

Wird die Work-Life-Balance als als Kriterium der Arbeitgeberwahl überschätzt? Die Arbeitgeberstudie »Most Wanted 2014« von e-fellows.net und McKinsey unter 6.000 Toptalenten zeigt, dass herausfordernde Aufgaben und die Aufstiegschancen der Generation Y bei der Arbeitgeberwahl wesentlich wichtiger sind.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

EXIST-Gründerstipendium

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.