DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Mittelstand

Die 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand 2007

Der Mittelstand - Karrieresprungbrett Nummer eins: Eine Liste mit den 100 besten Arbeitgebern des Jahres 2007 kann von der Internetseite des Mittelstandsprojektes topjob.de heruntergeladen werden.

Unternehmen Mittelstand 2007

Die 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand
Auf der Internetseite von topjob.de sind die Porträts der 100 besten Arbeitgeber im Mittelstand des Jahres 2007 abrufbar. Darin werden, übersichtlich nach Branchen, Unternehmensgröße und Standort geordnet, die ausgezeichneten Unternehmen und ihre Personalkonzepte vorgestellt. Berufseinsteiger, Young Professionals und andere Bewerber finden so rasch ihren potenziellen neuen Arbeitgeber.

Mit Hilfe vielfältiger Suchfunktionen können die Besucher der Website nach individuellen Kriterien wie der Größe, der Branche oder der geografischen Lage des Unternehmens recherchieren. So finden Interessierte schnell heraus, welches Unternehmen die aussichtsreichsten Entwicklungschancen bietet. Weiterhin bietet topjob.de Auszüge aus den Ergebnissen der bundesweiten branchenübergreifenden Vergleichsstudie, die im Rahmen der wissenschaftlichen Untersuchung der mittelständischen Bewerber entstanden ist.

Alle 100 Unternehmen haben für ihre Arbeitgeberqualitäten das Gütesiegel »Top Job« erhalten. In den sechs Bereichen

unterzog ein Team vom Institut für Führung und Personalmanagement der Uni St. Gallen die Bewerber einer strengen zweistufigen Untersuchung. Mithilfe eines Fragebogens erfassten die Personalexperten zunächst die Kennzahlen des Unternehmens. In einem zweiten Schritt folgte eine detaillierte Online-Mitarbeiterbefragung.

Weitere Informationen
http://www.top100.de/die-top-100/uebersicht/index.html

Im Forum zu Mittelstand

3 Kommentare

(Industrie-) Unternehmen mit Tarifvertrag in Berlin?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 23.06.2017: Siemens, Bayer, BMW und und und, alter jedes Unternehmen welches nach Tarif zahlt , zahlt diesen auch in Berlin ...

16 Kommentare

Re: Wo Jobs suchen?

WiWi Gast

Ich schaue bei den größeren Unternehmen oder auch interessanten direkt auf der Karrierewebsite. Zugegeben: Manche haben so eine schlechte Übersicht, dass man 3 Tage sucht, bis man z.B. eine Absolvent ...

37 Kommentare

Re: Sevenlanes Interview Erfahrungen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 09.01.2018: Sehe ich ähnlich. Die Matches passen zu 50% nicht zum Profil. Und ob das die Recruiter bei Goldman Sachs interessiert ob ich mich bei 7L angemeldet habe wenn sie ...

39 Kommentare

Der harte Konkurrenzkampf beginnt erst noch!

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.10.2017: Das ändert nichts. Die Wohlhabenden werden ihren Betreuer natürlich bekommen (Teil der 10%). Dieser nimmt aber nur noch die Aufträge an und gibt sie in das Syste ...

14 Kommentare

Akademikerjob in Teilzeit realistisch?

WiWi Gast

Ich würde es machen, leider will meine Frau Kinder und bleibt komplett Zuhause, da muss ich ranklotzen.

249 Kommentare

Der Mythos der BWLer-Flut

WiWi Gast

Wenn du dir die Studie wirklich angeschaut hättest, dann wüsstest du, dass dort zwei Standards formuliert wurden: a) Analphabetengrenze (Mindeststandard) b) Standard, den ein 15-jähriger können mu ...

3 Kommentare

ETL Entwicklung an der deutsch-dänischen Grenze?

WiWi Gast

Meine Frage zielte nicht unbedingt auf Flensburg ab..

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mittelstand

Social Media Recruiting

Absolventen checken potentielle Arbeitgeber immer online

Eine informative Karriereseite ist für Absolventen das wichtigste Aushängeschild von Arbeitgebern. Es folgt für die Arbeitgeber-Recherch ein Mix aus Messe-Auftritten, Online-Anzeigen und Suchmaschinenergebnissen. Business Netzwerke wie Xing und LinkedIn frequentieren Absolventen bei der Recherche doppelt so stark wie private soziale Netzwerke, wie die aktuelle Kienbaum Absolventenstudie 2014/2015 zeigt.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.