DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking Branchen

Produkt- und Branchen-Suchmaschine »infometrics«

Informationen im Internet sind fast unerschöpflich und eine Suche kostet unter Umständen viel Zeit. Abhilfe verspricht das Dortmunder Unternehmen cometrics mit der Produkt- und Branchen-Suchmaschine »infometrics«.

Produkt-Branchen-Suchmaschine infometrics

Produkt- und Branchen-Suchmaschine »infometrics«
Nach Angaben der DENIC sind im Januar 2008 im deutschen Web (d.h. der Top-Level-Domain .de) mehr als 11 Millionen Domains registriert. Täglich kommen mehr als 2.000 Domains hinzu. Dagegen gibt es gemäß dem statistischen Bundesamt in Deutschland weniger als 300.000 Unternehmen aller Branchen, die im Jahr 2005 mehr als 1 Million Euro Umsatz erzielt haben. Dies bedeutet, dass weniger als 3 % der Domains, welche eine herkömmliche Internet Suchmaschine automatisch abläuft und auswertet, Websites der am deutschen Markt etablierten Unternehmen darstellen. Daher wird es immer schwieriger, hochwertige Informationen zu Unternehmen und deren Produkten, Dienstleistungen, Investor Relations etc. im World Wide Web mit einer herkömmlichen Internet Suchmaschine zu finden.

Genau hierfür leistet die vertikale Internet Suchmaschine infometrics einen Beitrag. Im Gegensatz zu anderen führenden Internet Suchmaschinen enthält der Index von infometrics nahezu ausschließlich Webdokumente, die zu am deutschen Markt etablierten Unternehmen gehören und in deutscher Sprache verfasst sind. Als technische Besonderheit verfügt infometrics über ein automatisches Klassifizierungsverfahren, welches die im Index enthaltenen Unternehmen durch Analyse ihrer Website in Branchen einteilt. Somit werden bei der Recherche nach Produkten, Dienstleistungen, Investor Relations und Informationen zu Unternehmen fast immer bessere Ergebnisse gefunden als bei den führenden, herkömmlichen Internet Suchmaschinen.

Der Index von infometrics enthält derzeit mehr als 20 Millionen automatisch klassifizierte Webseiten von in Deutschland etablierten Unternehmen aus Dienstleistung, Handel und Industrie. Weitere Unternehmen werden auf Anfrage in den Index aufgenommen, sofern diese Unternehmen bestimmte Kriterien erfüllen. 

http://www.infometrics.de

Im Forum zu Branchen

8 Kommentare

Begründung der gewählten Branche

southflower

Hallo! Oft in Vorstellungsgesprächen oder Bewerbungsanschreiben muss man irgendwie begründen, warum man sich für einen gewissen Bereich, Branche, Sektor bewirbt. Manchmal bewirbt man sich aber weil ei ...

6 Kommentare

Branchen?

WiWi Gast

Wenn man hier so ließt was für ein mäßiges Gehalt manche Branchen zahlen, z.B. Personaldienstleister, Autovermietungen, Runners Point usw. weiß man nicht ob man lachen oder weinen soll. Bei welchen B ...

3 Kommentare

Dienstleistung, Handel oder Industrie??

WiWi Gast

Hallo! ich würde mich gerne einmal darüber austauschen, welche Branche Ihr eigentlich für am besten geeignet haltet, um dort als BWLer tätig zu werden. Vor allem interessieren mich gehaltliche Potenz ...

33 Kommentare

boomende branchen...aber wo?

WiWi Gast

HALLO AN ALLE! wie ihr sicherlich aus den medien entnehmen könnt, gibt es (angeblich) momentan einen riesen wirtsch. aufschwung und es soll vor allem mehr jobs für akademiker geben. ich bin schon sei ...

6 Kommentare

Berufseinstieg mit Bachelor

WiWi Gast

Hallo, ich weiss, das Thema gabs schon mehrmals, aber ich möchte es trotzdem gerne nochmal aufgreifen. Und zwar geht es um "Chancen Berufseinstieg" und "Bachelor"... die momentane Wirtschaftskrise mö ...

27 Kommentare

Jobs in "brisanten" Branchen

WiWi Gast

Hallo! Viele von uns hat die Wirtschaftskrise hart getroffen. Für viele BWL-Absolventen ist es (sehr) schwietig einen Job zu finden. Da ich selber betroffen bin und täglich mehrere Absagen kassiere, ...

12 Kommentare

Gibt es für WiWis nur noch 2 Branchen ?

WiWi Gast

Gibt es eigentlich nur noch zwei Branchen für Wiwis ? Wenn man sich hier im Forum umschaut, dann hat man das Gefühl, dass es nur noch die Wirtschaftsprüfungsbranche und die Unternehmensberatungen (wo ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Branchen

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Feedback +/-

Feedback