DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitgeber-Ranking WiWi-A

Unternehmensranking: Top Arbeitgeber 2008 - Business & Engineering

Das Berliner trendence Institut befragte rund 4.000 Young Professionals nach ihren Einstellungen und Karrierezielen und ermittelte die attraktivsten Arbeitgeber in dieser gefragten Zielgruppe.

Ein Kletterer steht auf dem Gipfel eines Berges.

Unternehmensranking: Top Arbeitgeber 2008 - Business & Engineering
Das Berliner trendence Institut befragte rund 4.000 Young Professionals nach ihren Einstellungen und Karrierezielen und ermittelte die attraktivsten Arbeitgeber in dieser gefragten Zielgruppe. Die in Zusammenarbeit mit e-fellows.net durchgeführte Studie Instant Talent beleuchtet neben dem Thema Arbeitgeberattraktivität unter anderem auch die die Gründe für die Attraktivität von Employer Brands und die Wechselbereitschaft der Führungsnachwuchskräfte. BMW ist sowohl in den Augen der Young Professionals mit wirtschaftswissenschaftlichem Hintergrund als auch bei den Nachwuchsingenieuren der attraktivste Arbeitgeber. Robert Bosch liegt bei den Ingenieuren auf dem zweiten Rang vor Porsche, das es auch bei den Wirtschaftswissenschaftlern auf das Siegerpodest schafft und dort den zweiten Rang vor der Boston Consulting Group belegt.

Was aber macht Unternehmen generell für den Führungskräftenachwuchs attraktiv - und was sind die Gründe, die zu einem Arbeitgeberwechsel führen? Diesen Fragen ist die Studie Instant Talent nachgegangen. Ein wichtigstes Ergebnis: Zwei Drittel der Nachwuchskräfte planen innerhalb der kommenden zwei Jahre einen Jobwechsel. Rund ein Fünftel kann sich vorstellen, eine neue Aufgabe beim derzeitigen Arbeitgeber zu übernehmen, knapp 47 Prozent jedoch wollen den Arbeitgeber wechseln. Insgesamt gelingt es augenscheinlich kaum einem Arbeitgeber, die (zugegebener Maße sehr hohen) Ansprüche der Nachwuchskräfte zu befriedigen. Insbesondere bringen sie eine hohe Unzufriedenheit mit dem bei ihrem Arbeitgeber herrschenden Führungsstil zum Ausdruck, ein Aspekt dem 55 Prozent eine sehr hohe Bedeutung beimessen, mit dem jedoch nur 18 Prozent zufrieden sind. Das Thema Work-Life-Balance ist ein weiterer Anlass zur Unzufriedenzeit mit dem Arbeitgeber: 46 Prozent halten ein ausgeglichenes Verhältnis zwischen Beruf und Privatleben für sehr wichtig, aber nur 20 Prozent sind mit ihrer Situation entsprechend zufrieden. So verwundert es kaum, dass auf die Frage, was der derzeitige Arbeitgeber besser machen könnte, am häufigsten die Möglichkeit zur Distanzarbeit (41 Prozent) und die Flexibilisierung der Arbeitszeiten (28 Prozent) genannt werden. Die im Durchschnitt genannte Wochenarbeitszeit liegt bei 49,1 Stunden; knapp ein Fünftel gibt an, mehr als 55 Stunden pro Woche zu arbeiten.

Die hohe Arbeitsbelastung und die damit verbundenen Kompromisse scheinen ein Opfer zu sein, dass viele Arbeitnehmer bringen, was jedoch zu großer Unzufriedenheit führt. Lange Arbeitswege, Fernbeziehungen, der Mangel an sportlichen Aktivitäten und sonstigen Hobbies sowie viele Dienstreisen werden am häufigsten genannt. Was genau den Wunsch auslöst, den Arbeitgeber wechseln zu wollen, ist naturgemäß individuell sehr verschieden. Dennoch lassen sich gewissen Muster ausmachen. Aufstiegschancen im Rahmen des Jobs halten 44 Prozent für sehr wichtig; nur 18 Prozent sind mit ihren Perspektiven im selben Maße zufrieden. Um den beruflichen Aufstieg nicht zu gefährden, würde ein großer Anteil den Arbeitgeber wechseln, auch wenn sie dort hochzufrieden wären. Nicht immer geht der Wechsel also mit einer Unzufriedenheit mit dem derzeitigen Arbeitgeber einher. Von den Wechselwilligen geben jedoch 40 Prozent an, sich Sorgen um ihren beruflichen Aufstieg zu machen; dieser Anteil ist um Faktor 3 höher als bei den Arbeitnehmern, die keinen Arbeitgeberwechsel anstreben. Ein weiterer wichtiger Aspekt scheint die bereits angesprochene Arbeitsbelastung zu sein. Wird diese als zu hoch empfunden, entsteht der Wunsch, etwas zu ändern - und gegebenenfalls den Arbeitgeber zu verlassen.
 

  1. Seite 1: Unternehmensranking: Top Arbeitgeber 2008 - Business & Engineering
  2. Seite 2: Top Arbeitgeber Business/Engineering

Im Forum zu WiWi-A

12 Kommentare

IT-Controlling auch für Wiwi Absolventen?

WiWi Gast

Servus! Ich habe vor kurzen mein Wiwi Studium abgeschlossen und bin gerade auf Jobsuche. Ich bin jetzt schon öfters auf IT-Controlling gestoßen. Da ich selbst im Controlling einsteigen möchte, finde i ...

139 Kommentare

Wirtschaft hält wenig von Bachelor-Absolventen

WiWi Gast

Nach einer neuen Studie ist eine Mehrheit der deutschen Unternehmen unzufrieden mit der Qualität und dem Niveau des Bachelors und fordert dazu auf, auf ein Studium zu verzichten und lieber eine Lehre ...

1 Kommentare

Einstiegsgehälter BWL-VWL-Absolventen 2010

WiWi Gast

Die Studie ist unrealistisch. Uni/Master unteres Dezil + 10000 in Zeiten der Krise von 2009 bis 2010. Wers glaubt und bei Gehaltsverhandlungen einsetzt...

265 Kommentare

Wie schlimm steht es um die Absolventen?

WiWi Gast

Bei vielen Beiträgen, die ich hier im Forum lese, kann es einem nur Angst und Bange werden. Da ist die Rede von mehreren Hundert Bewerbungen, die manch Absolvent trotz guter Zeugnisse und umfangreiche ...

72 Kommentare

Lehramt als Alternative für WiWi-Absolventen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, wie viele andere auch habe ich gerade das Problem, dass ich (Dipl.Ök.) Probleme bei der Jobsuche habe. Was man so aus anderen Richtungen hört ist ja alles andere als rosig. Allerdings ...

42 Kommentare

Keine Jobs für Absolventen/BWLer ??!!

WiWi Gast

Hallo zusammen, seit 2 Monaten das Diplom in der Tasche, (Note 2,1 Dipl.Kaufmann (FH)). Seit 4 Monaten nur Absagen, wobei es immer schwieriger wird, überhaupt Stellenausschreibungen zu finden. Geht da ...

312 Kommentare

Chancen der "schlechten" Absolventen

WiWi Gast

Nachdem ich bis jetzt hier im Forum meistens nur Erfahrungen von Top Absolventen gelesen habe, würde mich mal sehr interessieren, wie es eigentlich dem "durchschnitts" oder sogar "schlechten" Absolven ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WiWi-A

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.

Google workspace in einem Großraumbüro in der US-Zentrale.

Graduate Barometer 2015: Google beliebteste Arbeitgeber unter WiWi-Absolventen

Google und Volkswagen sind die Wunscharbeitgeber europäischer Absolventen der Wirtschaftswissenschaften. Die IT- und Automobilbranche sowie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften dominieren die Top 10 der beliebtesten Arbeitgeber. Kein Beratungsunternehmen schaffte es bei den Wirtschaftswissenschaftlern in die Top 20. Während die bulgarischen Wirtschaftsabsolventen mit 6.400 Euro Jahresgehalt die niedrigsten Gehaltserwartungen haben, verlangen die Schweizer mit 67.400 Euro das höchste Gehalt.

Ein BMW ohne Nummernschild von vorne.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

BMW und Audi sind die beliebtesten Arbeitgeber für Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Daimler/Mercedes-Benz und Porsche ist die Automobilindustrie insgesamt die attraktivste Branche. PricewaterhouseCoopers (PwC) ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Das zeigen die Ergebnisse des aktuellen trendence Graduate Barometer 2016.

Weiteres zum Thema Arbeitgeber-Ranking

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

HELP - Eine Bürotasse zeigt ein Männchen hinter einem Aktenberg, das um Hilfe ruf.

Deutschen ist Arbeitsumfeld wichtiger als hohe Bezahlung

Drei Viertel aller Berufstätigen in Deutschland macht ihr aktueller Job Spaß. Ein gutes Betriebsklima und flexible Arbeitszeiten locken Bewerber und Jobwechsler an. Lediglich acht Prozent arbeiten allein für das Gehalt. Das Meistern von Herausforderungen und Produzieren von guten Ergebnissen steht für 26 Prozent im Vordergrund, die Arbeit im Team und die Zeit mit den Kollegen für 15 Prozent. Eine sinnvolle Tätigkeit auszuüben, motiviert 12 Prozent der Berufstätigen in Deutschland. Das zeigt die Studie „Beruf und Karriere 2017" der CreditPlus Bank AG.

Schild mit der Aufschrift "Exit".

Jeder vierte Arbeitnehmer ist auf dem Absprung

Knapp 70 Prozent der Angestellten ist die Gesundheit wichtiger als Wohlstand. Neben der Vergütung ist Freizeit und Urlaub aktuell der wichtigste Faktor bei der Arbeitgeberwahl. Pluspunkte bei der Arbeitgeber sind Sabbaticals, zusätzliche Urlaubstagen oder weniger Arbeitsstunden für ein geringeres Gehalt. Nur jedem vierten Mitarbeiter werden derzeit flexible Arbeitsbedingungen genehmigt. Jeder zweite Mitarbeiter rechnet durch Teilzeit oder Home Office zudem mit geringeren Karrierechancen. Die Digitalisierung von HR-bezogenen Aufgaben ist noch kaum entwickelt. Das sind Ergebnisse der Mercer „Global Talent Trends Study“ 2017.

Unister Insolvenzverfahren Rip-Deal

Insolvenzverfahren der Unister Holding GmbH vom Amtsgericht Leipzig eröffnet

Nach dem Unfalltod von Mitbegründer Thomas Wagner und Gesellschafter Oliver Schilling hatte die Unister Holding GmbH den Insolvenzantrag gestellt. Laut dem Magazin Spiegel hat der Reiseportal-Anbieter rund 39 Millionen Euro Schulden. Durch den Insolvenzantrag konnte die Handlungsfähigkeit der Unister-Reiseportal gesichert werden, sodass Buchungen über Fluege.de und Ab-in-den-Urlaub.de weiterhin möglich sind. Aktuelle Berichte offenbaren, dass Thomas Wagner vor seinem Tod auf einen „Rip-Deal“ reingefallen ist.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Feedback +/-

Feedback