DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsArbeitsklima

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Frau

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise
München, 04.11.2009 (rh) - Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Workplace Survey 2009, für die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half über 6.000 Personal- und Finanzmanager in 20 Ländern befragt hat. Die Workplace Survey wird jährlich durchgeführt und informiert über Trends auf dem Arbeitsmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen. Harte Zeiten für Fachkräfte im Finanz- und Rechnungswesen: 54 Prozent der Befragten erwarten aktuell mehr Stress am Arbeitsplatz als dies noch im letzten Jahr der Fall war. Während 44 Prozent der Finanzmanager momentan von einem gleich bleibenden Druck ausgehen, glauben lediglich drei Prozent an ein entspannteres Arbeiten als im Vorjahr. Gründe für diehöhere Belastung sind hauptsächlich ein größeres Arbeitspensum aufgrundvon Unterbesetzung (57 Prozent) sowie Sorgen um die Sicherheit des Jobs und um die allgemeine wirtschaftliche Lage (jeweils 44 Prozent; Mehrfachnennungen  möglich). Somit sind die Stressfaktoren in diesem Jahr vor allem durch die Wirtschaftskrise  bestimmt, während den Finanzexperten 2008 noch vorrangig lange Arbeitszeiten und die Übernahme neuer Verantwortlichkeiten zu schaffen machte.



Die Auswirkungen der gestiegenen Anspannung kommen die Unternehmen teuer zu stehen. So erhöht sich bei knapp der Hälfte der Firmen die Anzahl der Krankheitstage (49 Prozent) und die Arbeits- bzw. Servicequalität sinkt(45 Prozent). Auch die Motivation der Mitarbeiter leidet nach Ansicht von 41 Prozent der Befragten unter der größeren Belastung. Positiv gegensteuern Eine verringerte Produktivität und Kundenzufriedenheit müssen Unternehmen jedoch nicht einfach hinnehmen, da es viele Möglichkeiten gibt, der Stressfalle zu entkommen. Nach Ansicht von 48 Prozent der Finanzexperten ist hauptsächlich eine offene und ehrliche Kommunikation innerhalb des Unternehmens der beste Weg, die Arbeitsmoral der Mitarbeiter zu heben. Weitere effektive Maßnahmen, die die Motivation steigern, sind nach Meinung der Befragten Bonuszahlungen für außergewöhnliche Leistungen (12 Prozent) sowie angemessene Arbeitsumfänge (11 Prozent). In knapp der Hälfte der deutschen Unternehmen wird von diesen Möglichkeiten aktuell jedoch kein Gebrauch gemacht. Lediglich in 26 Prozent der Firmen diskutieren Mitarbeiter mit ihren Vorgesetzten über ihr Arbeitspensum sowie über eine mögliche neue Aufgabenverteilung und nur in 19 Prozent der Betriebe werden herausragende Leistungen mit einem Bonus gewürdigt.

»Es ist nicht überraschend, dass der Stresspegel in einer wirtschaftlichen Krise bei vielen Fachkräften ansteigt«, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International, die Ergebnisse der Studie. »Die deutschen Unternehmen haben jedoch einen gewissen Nachholbedarf bei der Motivation ihrer Mitarbeiter. Dabei ist ein Angestellter, der mit Freude an seine Arbeit geht, die beste Investition zur Bewältigung der Krise.«

  

Im Forum zu Arbeitsklima

10 Kommentare

Re: was machen gegen nervige lowperformer?

ano nymous

Muss hart sein so gedisst zu werden :D

9 Kommentare

Wenn Kollegen kündigen

WiWi Gast

Dann ist deine Position doch alles andere als gut? Wenn er schon Bewerber sucht, würde er im Zweifelsfall möglicherweise passenden Ersatz für dich finden, wenn er deine Forderung als unangemessen ans ...

11 Kommentare

Kollegen mit heftigem Mundgeruch

WiWi Gast

Wir haben damals seinen Teamleiter angesprochen. Der hat das dann übernommen. Der Vorgesetzte sollte ja im Umgang mit sowas geschult sein

7 Kommentare

Erfahrungen mit Kollegen hinsichtlich der Ausbildung?

WiWi Gast

Uni Mannheim wie oben angesprochen: spießig, z.T. sehr arrogant ("habe in Mannheim studiert"), wollen sich nur bedingt bzw. gar nicht "formen" lassen. Würden für die Karriere alles ...

9 Kommentare

Rentner Team - nervig

WiWi Gast

Hab auch nie gesagt, dass die Anderen schuld sind^^ hab halt wirklich ein begrenztes Horizont (der mir auch reicht). Ich weiß ich weiß, das Alter spricht eher FÜR die Abteilung und nicht dagegen! Kann ...

65 Kommentare

Übermotivierte nervige Kollegen

DAX Einkäufer

"Ich kann nur wieder von einem tarifgebundenen Großkonzern reden: Da wird die sogenannte Leitsungszulage nach einer mathematischen Formel ermittelt, bei er unter anderem der Durchschnitt der Abte ...

4 Kommentare

Negative Entwicklung der Abteilung + Wunsch nach Veränderung: Wie deutlich kommunizieren?

WiWi Gast

Mit einer Kündigung zu drohen, halte ich für den falschen Weg. Wenn du wirklich gut mit deinem Chef klar kommst, dann mach doch einen Termin aus in dem du genau die obigen Punkte so auflistest. Bring ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsklima

Tabletten, ein Stetoskop und Aspirin liegen zusammen auf einem Tisch.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback