DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsFamilienunternehmen

Familienunternehmer des Jahres 2005 ausgezeichnet

Das Wirtschaftsmagazin »impulse« und die Intes Akademie küren den »Familienunternehmer des Jahres«: Preisträger 2005 ist Michael Stoschek, Chef der Brose-Gruppe.

Ein Schild mit der roten Aufschrift: Komplett-Preis.

 

Familienunternehmer des Jahres 2005 ausgezeichnetKöln, 13.11.2005 (ots) - Michael Stoschek, Gesellschafter und Vorsitzender der Geschäftsführung des Automobilzulieferers Brose in Coburg, ist der »Familienunternehmer des Jahres 2005«. Die zum zweiten Mal vom Wirtschaftsmagazin »impulse« und der Intes Akademie für Familienunternehmen verliehene Auszeichnung will Eigentümer-Unternehmer herausstellen, die ihr Unternehmen in herausragender Weise nachhaltig gestärkt haben. »Die Kombination aus Top-Performance und unternehmerischer Weitsicht ist selbst für die erste Liga der Eigentümer-Dynastien beispielhaft«, fasst Professor Peter May, Vorsitzender der achtköpfigen Experten-Jury, das Urteil zusammen.

Michael Stoschek übernahm beim 1908 von seinem Großvater Max Brose gegründeten Autozulieferer mit Zentralsitz in Coburg 23-jährig die Unternehmensleitung. Damals beschäftigte die Firma 1.000 Mitarbeiter und erwirtschaftete einen Jahresumsatz von 50 Millionen Mark. Seitdem hat der Geschäftsführende Gesellschafter den Umsatz des Familienkonzerns verhundertfacht. In diesem Jahr wird die Brose-Gruppe, die ihr Geld vor allem mit dem mechatronischen Innenleben von Autotüren und Autositzen verdient, 2,2 Milliarden Euro Umsatz machen. Auch bei der Regelung seiner Nachfolge ist der 57-jährige »Familienunternehmer des Jahres« vorbildlich: Anfang Januar 2006 wird sein Geschäftsführungskollege Jürgen Otto, 40, die Gesamtleitung des Unternehmens übernehmen.

Der Preis »Familienunternehmer des Jahres« wird an einen Familienunternehmer vergeben, der seinem Unternehmen durch strategische Weichenstellungen mit Blick auf profitables Wachstum und den Erhalt der Firma in Familienbesitz im Wettbewerb eine führende Marktposition gesichert hat.
 

 

Im Forum zu Familienunternehmen

21 Kommentare

Gehaltsverhandlung Familienunternehmen 2,2 Milliarden Umsatz

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe demnächst eine Gehaltsverhandlung und habe diesbezüglich noch wenig Erfahrung sammeln können. Daher bitte ich euch, liebe Community, um Rat. Die Firma ist ein Familienuntern ...

18 Kommentare

Einstieg Family Office

WiWi Gast

Könnte jemand diese bisher selten erwähnte Einstiegsvariante erläutern? - Wer kommt rein (v.A. als Berufseinstieg) - Was ist die Bezahlung und die Entwicklung - Wie wird gearbeitet (Zeit, Drive, Ment ...

8 Kommentare

Audit Familienunternehmen - BIG4

WiWi Gast

Inwiefern unterscheidet sich der Audit im Bereich Familienunternehmen im Vergleich zum normalen Audit Bereich? Ist das Ansehen im Lebenslauf niedriger im Bereich Familienunternehmen, wenn man sich da ...

19 Kommentare

Top nicht börsennotierte Familienunternehmen (Industrie)

WiWi Gast

Ab welchem Umsatz / Ab welcher MA-Zahl würdet ihr ein nicht börsennotiertes Familienunternehmen zu einem "Top" Unternehmen zählen? (Ich definiere Top in diesem Zusammenhang mit Dax30 oder M- ...

12 Kommentare

Berufsstart im Unternehmen der Eltern

WiWi Gast

Guten Tag, ist es karrieretechnisch ein Nachteil, wenn man als Familienmitglied im Familienunternehmen (Mittelstand) seine berufliche Karriere startet und nach 2-3 Jahren in ein externes Unternehmen ...

2 Kommentare

Frage zu eigentümergeführten Unternehmen

WiWi Gast

Hallo allerseits! Weiß jemand von euch, wie eigentümergeführte Unternehmen steuerlich behandelt werden im Vergleich zu "normalen" Unternehmen? Gibt es da irgendwelche Besonderheiten? Die E ...

3 Kommentare

Frage

WiWi Gast

Hallo zusammen, meine Eltern haben ein kleines mittelständisches Unternehmen bei dem ich quasi seit "Kindesbeinen" mit anpacken "musste". Wie würdet ihr das im Lebenslauf darstel ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Familienunternehmen

Logo des Familienunternehmens Schüco im Eingangsbereich der Firma.

20. Karrieretag Familienunternehmen 2017

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 10. November 2017 bei der Schüco International KG in Bielefeld statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 20. Karrieretag Familienunternehmen sind Inhabern und Top-Entscheidern Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 25. September 2017.

Der neue Bürkert Campus in Criesbach/Ingelfingen der Bürkert-Gruppe beim Karrieretag 2017 für Familienunternehmen.

19. Karrieretag Familienunternehmen 2017

Die Recruitingmesse Karrieretag Familienunternehmen findet diesjährig am 30. Juni 2017 bei der Christian Bürkert GmbH & Co. KG in Ingelfingen statt. Insbesondere Studierende, Absolventen und Young Professionals der Ingenieurs- und Wirtschaftswissenschaften sind angesprochen. Auf dem 19. Karrieretag Familienunternehmen sind wieder Inhaber und Top-Entscheider Deutschlands führender Familienunternehmen vertreten. Die Bewerbungsfrist endet am 15. Mai 2017.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback