DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsEuropa

Generation Europa

Die Idee eines vereinten Europas wurde lange von der Politik propagiert. Die Programme, die Deutsche und Franzosen oder Deutsche und Spanier zusammen bringen sollten, hatten jedoch etwas Verkrampftes, denn "Europa" lässt sich als Mentalität nun einmal nicht verordnen, es muss von innen her kommen.

Das Bild zeigt eine Landkarte von Europa auf der in verschiedenen Ländern bunte Spielfiguren stehen.

Das Internet, viele dort entstehende internationale Kontakte, aber auch der sich verändernde Lebensstil vieler junger Leute hat ganz klar dazu geführt, dass immer mehr Jugendliche und junge Erwachsene sich in Europa bestens auskennen und sich eher als Europäer denn als Deutsche fühlen. Man hat bereits als Schüler eine längere Zeit in einem anderen Land verbracht, man spricht und kommuniziert Englisch, und spätestens als Student wird das Leben ohnehin auf Internationalität ausgerichtet, durch internationale Kurse und Seminare.

Wer beruflich vorankommen will, dem kann es nicht schaden, ein Praktikum im europäischen Ausland zu absolvieren. Dies kann eine Assistenz in einer spanischen oder britischen Werbeagentur sein, oder man arbeitet in den Ferien in einem Camp und betreut dort Jugendliche. Daraus ergeben sich später gute berufliche Chancen und viele Kontakte, die man als Aufhänger für einen festen Job oder auch eine berufliche Selbständigkeit nutzen kann. Aber auch so sind viele Menschen gerade in der Altersgruppe zwischen 20 und 30 Jahren heutzutage viel im Ausland unterwegs. Mal eben ein Festival in Ibiza besuchen, oder ein oder zwei Semester in Sevilla oder Rom studieren – Die Koffer sind mental eigentlich immer gepackt, und man möchte sie auch nicht so schnell wieder endgültig auspacken. Denn Reisen bildet nicht nur, es eröffnet auch tolle Chancen zum Knüpfen wertvoller bleibender Kontakte.

Die Möglichkeiten, die man heute hat, sind aber auch klar auf Schnelligkeit und Flexibilität ausgerichtet. Wenn ein Freund in Lissabon jemanden sucht, der für den Sommer sein Haus hütet, steht man doch gerne zur Verfügung und möchte sofort am liebsten sofort los reisen. Und das geht – dank der heutigen Möglichkeiten, die das Internet uns bietet – auch reibungslos. Beispielsweise sind Online-Angebote wie www.goeuro.de gute Quellen für die unkomplizierte Reiseplanung. Hier erhält man einen schnellen Überblick über alle Reiseoptionen und kann mal eben abends noch checken, wie man am besten und vor allem am günstigsten nach Lissabon oder an einen anderen spannenden Ort kommt. Das Angebot ist kostenlos und kommt der großen Freiheit und der Idee des "Pan-Europäismus" sehr entgegen. Grenzen sind nun einmal dazu da, überwunden zu werden, und für viele junge Europäer bestehen sie schon lange nicht mehr. Der Freundeskreis und der Aktionsradius ist deutlich international bzw. europäisch geprägt.

Im Forum zu Europa

10 Kommentare

Welcher TOP-MBA hat das Beste social life?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 17.09.2018: Das zahlst du in DACH auch...

4 Kommentare

Auslandssemester in den USA oder double degree in England/Frankreich?

WiWi Gast

Bei den Programmen müsste ich vorgeschriebene Kurse belegen und dann wird die Mastetarbeit an beiden Standorten abgegeben. Wäre einmal die Business School in La Rochelle (immerhin eine Grand Ecole, we ...

12 Kommentare

Mit FH-Bachelor zum Finance Master

WiWi Gast

Leute hier muss man mal stark Differenzieren. An meiner staatlichen Universität liegt der NC für einen Master in BWL bei 1,8. Dennoch wurden letztes Semester alle genommen! Der schlechteste hatte ein ...

16 Kommentare

Wo koennte ich mich bewerben?

WiWi Gast

6/10

1 Kommentare

Deferrable Offers Top-Masterprogramme

WiWi Gast

Hallo zusammen Ich bewerbe mich gerade für Masterprogramme und bin zuversichtlich, dass das ein oder andere klappen könnte. Es jedoch kann sein, dass ich aus persönlichen Gründen erst 2019 anfangen ...

4 Kommentare

Beste Management-Master in Europa?

WiWi Gast

Management: Cambridge, Oxford, HSG, HEC, LBS, Bocconi, RSM, CBS, ESADE, WHU, Mannheim Finance: LSE, Cambridge, Oxford, HSG, HEC, SSE, LBS, Bocconi, ICL, RSM, IE, ESADE, Warwick, Goethe, FSFM, WHU, M ...

11 Kommentare

Studiengang in Europa - Eierlegende Wollmilchsau

WiWi Gast

Im Bachelor etwa gleich mit den staatlichen Targets in Deutschland und WU Wien, aber unter den Spitzenunis (WHU, Mannheim, HSG). Lounge Gast schrieb: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Europa

Studie Social and Economic Conditions of Student Life in Europe

Eurostudent V Report 2012-2015 - Studienbedingungen im europäischen Hochschulraum

Wie und was studieren Studierende? Wie finanzieren sie ihr Studium und wo wohnen sie? Studieren sie zeitweilig im Ausland? Wie schätzen sie ihre Chancen am Arbeitsmarkt ein? Antworten liefert der aktuelle Eurostudent V Report 2012-2015, der die wirtschaftliche und soziale Lage der Studierenden in 29 europäischen Ländern vergleicht. Insondere individuelle Unterstützung zu Beginn und während des Studiums sowie eine Berücksichtigung flexibler Studienverläufe ebnen den Weg zum Studienerfolg.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.