DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHH

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt
München, 21.07.2009 (rh) - Personalverantwortliche im Finanz- und Rechnungswesen machen es sich nicht leicht: Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009, die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half zum dritten Mal in Folge durchführte. Insgesamt wurden für die Untersuchung über 4.800 Personal- und Finanzmanager in 21 Ländern zu aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen befragt.

Offene Stellen bleiben in Deutschland in diesem Jahr länger vakant als noch 2008. Durchschnittlich 8,3 Wochen benötigen Unternehmen mittlerweile, um sich für einen Kandidaten für eine Fachposition zu entscheiden. Damit zögern sie im Vergleich zum Vorjahr fast eine Woche länger, bevor sie sich endgültig festlegen. Im Managementbereich dauert der Rekrutierungsprozess inzwischen sogar 10,7 Wochen, was eine Verlängerung des Procedere um knapp zwei Wochen bedeutet. Trotz des längeren Auswahlverfahrens blieb die Anzahl der Gespräche mit den Bewerbern nahezu konstant: So wurden durchschnittlich 2,7 Interviews für Fachpositionen und 3,2 für Managementposten geführt.

Einen Fachkräftemangel in Deutschland konstatieren die Befragten im Finanz- und Rechnungswesen dabei vor allem bei Senior-Positionen wie CFO, Leiter des Finanz- und Rechnungswesens, Manager Steuern&Treasury sowie im Controlling.

Erfahrung ist Trumpf
Bei der Auswahl ihrer zukünftigen Mitarbeiter legen die deutschen Finanz und HR-Manager vor allem auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz und ein fundiertes Branchenwissen wert. 67 Prozent der Befragten setzten dieses Kriterium auf den ersten Platz ihrer Wunschqualifikationen bei Bewerbern. Auf den weiteren Rängen folgen ein gutes Verständnis internationaler Märkte (37 Prozent), ein juristischer Hintergrund (32 Prozent) sowie Kenntnisse eines ERP-Systems (19 Prozent) (Mehrfachnennungen möglich). Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Vorlieben der Personalentscheider damit nur in einem Punkt geändert: War ihnen 2008 die juristische Kompetenz noch wichtiger als das Know-how über globale Märkte setzen sie bei potenziellen Angestellten nun vermehrt auf deren Wissen um die internationalen Verflechtungen im Finanz- und Rechnungswesen.

Besorgte Arbeitgeber
Obwohl viele Personal- und Finanzmanager davon ausgehen, dass Angestellte während eines wirtschaftlichen Abschwungs das Risiko eines Jobwechsels nur ungern eingehen, hat die Besorgnis der deutschen Arbeitgeber über mögliche Abwanderungspläne ihrer Leistungsträger zugenommen. Waren sich 2008 noch 66 Prozent der Vorgesetzten der Treue ihrer Mitarbeiter gegenüber dem Unternehmen sicher, sind es dieses Jahr nur noch 59 Prozent. Auch die Zahl der Befragten, die zumindest etwas beunruhigt über den möglichen Verlust von Fachkräften an die Konkurrenz sind, hat innerhalb des letzten Jahres von 34 auf 41 Prozent zugenommen.

„ Der Fachkräftemangel macht sich bei etlichen Positionen im Finanz- und Rechnungswesen immer stärker bemerkbar“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International, die Ergebnisse der Studie. „Als Konsequenz sollten Unternehmen verstärkt in Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung investieren und auch in Richtung Employer Branding aktiv werden, um sich beim Kampf um die Talente als attraktive Arbeitgeber positionieren zu können.“

Verhaltener Optimismus
Die deutschen Befragten des Global Financial Employment Monitor gehen in der Mehrzahl davon aus, dass sich die Wirtschaft spätestens Mitte 2010 wieder erholen wird. Mehr als jeder Zweite prognostiziert eine Verbesserung der ökonomischen Situation Ende 2009 bis Mitte des Folgejahres. Nur ein Viertel der Personal- und Finanzmanager sieht düsterer in die Zukunft und verneint einen wirtschaftlichen Aufschwung vor Ende 2010/Anfang 2011.

Im Forum zu HH

9 Kommentare

dubiose Angebote

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 29.01.2019: Das hatte ich auch im letzten Monat, es wurde angeblich ein Ingenieur für genau die Firma gesucht wurde, welche bei mir auch im Xing Profil angezeigt wird. Problem ...

7 Kommentare

Kontaktaufnahme über Headhunter oder direkt?

WiWi Gast

Ich kenne mich etwas bei der Personaldienstleistung aus. Die meisten Personen wären schockiert, wie viel Unternehmen manchmal bereit sind zu zahlen. Da werden vierstellige Summen allein für Stelle ...

9 Kommentare

IGM und Chemie-Tarif Unternehmen in HH

WiWi Gast

EADS.....Alter...Airbus ist das Zauberwort WiWi Gast schrieb am 24.11.2018:

1 Kommentare

Werkstudent Executive Research

WiWi Gast

Hallo, ich studiere momentan BWL und möchte später gerne ins Consulting. Für mich hat sich jetzt die Möglichkeit ergeben bei einer Personalberatungsagentur als Werkstudent anzufangen. Denkt ihr, ...

7 Kommentare

Vertragsfrage

WiWi Gast

Und genau so soll es auch sein! Gast08152 schrieb am 06.05.2018: ...

4 Kommentare

Bewerbung zusaetzlich zum Headhunter?

Mariett4

Hier ist die TE. Ich hab die Bewerbung versendet. Dann nach 2 Tagen die Rueckmeldung: Die Stelle ist bereits besetzt Der Headhunter meldet sich weiterhin nicht. Draus gelernt dass ich keinem He ...

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

die Website ist mega aussagekräftig oder sieht das für dich nach Executive Search aus???

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

Gewinner Foto Headhunter of the Year 2017

Headhunter of the Year Award 2017 – Die Besten der Besten

Der „Headhunter oft the Year“-Award 2017 ist vergeben. Der Preis wurde verliehen in den Kategorien Best Newcomer, Candidate Experience und Client Experience sowie im Executive Search für "Boutiques & Local Players" und "Large Players & Holdings". Die Headhunter des Jahres sind: Geneva Consulting & Management Group GmbH, SELECTEAM Deutschland GmbH, Sapplier GmbH, Pentagon AG; Passion for People GmbH.

Personalsuche mit Headhunter: Kontur von einem Mann vor hellem Hintergrund auf dem das Wort "Hunter" steht.

Rekrutierungsmaßnahmen in Unternehmen: So läuft die moderne Personalsuche mit Headhunter

Für Unternehmen egal welcher Größe wird es auf dem heutigen Arbeitsmarkt zunehmend schwer, gutes Personal zu finden. Auch für Betriebe, die im Mittelstand positioniert sind, wird es daher immer interessanter auf Headhunter zurückzugreifen. Was zeichnet einen professionellen Personalberater aus? Welche Aufgaben übernimmt er? Und wie effektiv kann derjenige bei der Auswahl des passenden Mitarbeiters tatsächlich sein?

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung in der Personalarbeit

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.