DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHH

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt

Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009.

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Langwierige Suche - Managerpositionen erst nach knapp 3 Monaten besetzt
München, 21.07.2009 (rh) - Personalverantwortliche im Finanz- und Rechnungswesen machen es sich nicht leicht: Einstellungsverfahren im Fach- und Führungskräftebereich nehmen im Vergleich zum Vorjahr einen längeren Zeitraum in Anspruch. Dies ist ein Ergebnis der neuen Studie Global Financial Employment Monitor 2009, die der spezialisierte Personaldienstleister Robert Half zum dritten Mal in Folge durchführte. Insgesamt wurden für die Untersuchung über 4.800 Personal- und Finanzmanager in 21 Ländern zu aktuellen Entwicklungen auf dem Arbeitsmarkt für das Finanz- und Rechnungswesen befragt.

Offene Stellen bleiben in Deutschland in diesem Jahr länger vakant als noch 2008. Durchschnittlich 8,3 Wochen benötigen Unternehmen mittlerweile, um sich für einen Kandidaten für eine Fachposition zu entscheiden. Damit zögern sie im Vergleich zum Vorjahr fast eine Woche länger, bevor sie sich endgültig festlegen. Im Managementbereich dauert der Rekrutierungsprozess inzwischen sogar 10,7 Wochen, was eine Verlängerung des Procedere um knapp zwei Wochen bedeutet. Trotz des längeren Auswahlverfahrens blieb die Anzahl der Gespräche mit den Bewerbern nahezu konstant: So wurden durchschnittlich 2,7 Interviews für Fachpositionen und 3,2 für Managementposten geführt.

Einen Fachkräftemangel in Deutschland konstatieren die Befragten im Finanz- und Rechnungswesen dabei vor allem bei Senior-Positionen wie CFO, Leiter des Finanz- und Rechnungswesens, Manager Steuern&Treasury sowie im Controlling.

Erfahrung ist Trumpf
Bei der Auswahl ihrer zukünftigen Mitarbeiter legen die deutschen Finanz und HR-Manager vor allem auf einen reichhaltigen Erfahrungsschatz und ein fundiertes Branchenwissen wert. 67 Prozent der Befragten setzten dieses Kriterium auf den ersten Platz ihrer Wunschqualifikationen bei Bewerbern. Auf den weiteren Rängen folgen ein gutes Verständnis internationaler Märkte (37 Prozent), ein juristischer Hintergrund (32 Prozent) sowie Kenntnisse eines ERP-Systems (19 Prozent) (Mehrfachnennungen möglich). Im Vergleich zum Vorjahr haben sich die Vorlieben der Personalentscheider damit nur in einem Punkt geändert: War ihnen 2008 die juristische Kompetenz noch wichtiger als das Know-how über globale Märkte setzen sie bei potenziellen Angestellten nun vermehrt auf deren Wissen um die internationalen Verflechtungen im Finanz- und Rechnungswesen.

Besorgte Arbeitgeber
Obwohl viele Personal- und Finanzmanager davon ausgehen, dass Angestellte während eines wirtschaftlichen Abschwungs das Risiko eines Jobwechsels nur ungern eingehen, hat die Besorgnis der deutschen Arbeitgeber über mögliche Abwanderungspläne ihrer Leistungsträger zugenommen. Waren sich 2008 noch 66 Prozent der Vorgesetzten der Treue ihrer Mitarbeiter gegenüber dem Unternehmen sicher, sind es dieses Jahr nur noch 59 Prozent. Auch die Zahl der Befragten, die zumindest etwas beunruhigt über den möglichen Verlust von Fachkräften an die Konkurrenz sind, hat innerhalb des letzten Jahres von 34 auf 41 Prozent zugenommen.

„ Der Fachkräftemangel macht sich bei etlichen Positionen im Finanz- und Rechnungswesen immer stärker bemerkbar“, erläutert Sven Hennige, Managing Director Central Europe bei Robert Half International, die Ergebnisse der Studie. „Als Konsequenz sollten Unternehmen verstärkt in Maßnahmen zur Mitarbeiterbindung investieren und auch in Richtung Employer Branding aktiv werden, um sich beim Kampf um die Talente als attraktive Arbeitgeber positionieren zu können.“

Verhaltener Optimismus
Die deutschen Befragten des Global Financial Employment Monitor gehen in der Mehrzahl davon aus, dass sich die Wirtschaft spätestens Mitte 2010 wieder erholen wird. Mehr als jeder Zweite prognostiziert eine Verbesserung der ökonomischen Situation Ende 2009 bis Mitte des Folgejahres. Nur ein Viertel der Personal- und Finanzmanager sieht düsterer in die Zukunft und verneint einen wirtschaftlichen Aufschwung vor Ende 2010/Anfang 2011.

Im Forum zu HH

2 Kommentare

Jemand Erfahrung mit DCO Consulting ?

WiWi Gast

Hat jemand von euch Erfahrung gemacht mit DCO Consulting ? Im Internet sind kaum Infos und die Internetpräsenz ist nicht gerade aussagekräftig. Vielen Dank.

6 Kommentare

Headhunter-Anfrage - zu gut um wahr zu sein

WiWi Gast

Hallo, ich habe demletzt eine Anfrage durch einen Headhunter erhalten (klassisch über LinkedIn), die zu gut klingt um wahr zu sein. Kurz zu mir: 27, Bachelor + Master, seit 4 Monaten bei einer Bank ...

17 Kommentare

Einstieg in der Personalberatung?

WiWi Gast

Hallo, beim durchstöbern von diversen Jobportalen finde ich immer wieder das Thema Personalberatung. Ich selbst kenne leider niemanden, der in dieser Branche tätig ist, so dass ich hier im Forum mal ...

14 Kommentare

Was kostet ein Headhunter?

WiWi Gast

Hallo! Was kostet ein Headhunter? Z.B. für die Besetzung der Stelle eines Senior Data Scientist, 3 Jahre Berufserfahrung, 60-70k Bruttogehalt Danke!

25 Kommentare

Jobwechsel: Mehr Geld aber schlechterer Job?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich weiss, diese Frage muss ich mit mir selbst ausmachen. Aber ich stehe innerlich vor einem kleinen Dilemma und würde gerne mal hören, wie der Großteil hier so denkt. Ich habe ein ...

5 Kommentare

Prime Brokerage Job, Aufgaben, Gehalt?

WiWi Gast

Hallo Leute, bin von einem Headhunter für eine Position im Prime Brokerage kontaktiert worden, habe allerdings nicht zu 100% verstanden, worum es geht... Soweit ich es verstanden habe, geht es um das ...

4 Kommentare

Abgeworben von Headhunter?!

WiWi Gast

Hallo Wiwis, Es ist soweit. Ein Headhunter hat mir ein Angebot bei der Konkurrenz unterbreitet zu sehr guten Konditionen. Ich weiß aber nicht was ich erwarten/fordern kann, da ich noch nie in der Si ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HH

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Arbeitsökonomie Heinz-König-Award-2016

Arbeitsökonomie: Heinz König Young Scholar Award 2016 geht an US-Nachwuchsökonomen

In diesem Jahr wurden zwei Nachwuchsökonomen mit dem Heinz König Young Scholar Award ausgezeichnet. Preisträger Nicholas Patrick Frazier beschäftigte sich mit den Unsicherheitseffekten bei der Arbeitszeit von Beschäftigten, während Gewinner Jan Tilly die Beschäftigungs- und Wohlfahrtseffekte der Kurzarbeit in Deutschland untersuchte. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet zusätzlich das Angebot eines mehrmonatigen Forschungsaufenthalts am ZEW.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback