DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHRM

Human Resources: Wie sich das Arbeitsfeld eines HR-Manager wandelt

Der digitale Wandel trifft die Personalabteilungen deutscher Unternehmen mit zunehmender Wucht: Stellenanzeigen im Printformat sind ein alter Hut, die Personalverwaltung läuft ohnehin längst über digitale Tools und HR-Manager müssen auch Kenntnisse eines Online-Marketers mitbringen, um Fachkräfte zu begeistern. Unser Artikel zeigt, wie sich das Berufsfeld wandelt, und verrät, was in Zukunft wichtig sein wird.

Digitalisierung in der Personalarbeit

HR-Manager müssen immer mehr Allrounder sein

Die digitale Welt stellt an einen HR-Manager viele Herausforderungen: Längst gehen ehemals getrennte Tätigkeitsfelder in der Unternehmensführung ineinander über, wodurch HR-Verantwortliche zunehmend Allrounder-Fähigkeiten beweisen müssen. Zu diesem Schluss kommt auch ein aktueller Artikel auf funkschau.de, in dem es heißt: "Die klassische HR-Arbeit entfällt und wird durch ein Zusammenspiel von Marketing, Sales, IT und HR ersetzt". Den Grund sieht funkschau.de im "War for Talents" - wer heute gute Fachkräfte gewinnen will, muss sich ins Zeug legen. Es geht immer mehr darum, als Personalverantwortlicher am Employer Branding mitzuwirken und die Unternehmensmarke nach außen zu transportieren. Das gelingt nur mit abteilungsübergreifender Zusammenarbeit. Zumal ein Personaler ohne zumindest rudimentäre Kenntnisse der Fachabteilungen und deren Arbeit Bewerbern nur schwer Benefits glaubhaft kommunizieren kann. Das führt dazu, dass der Job eines Personalers zwar anspruchsvoller, dafür aber auch um einiges vielseitiger, spannender und herausfordernder wird.
 

Ohne digitale Tools geht es nicht mehr

Durch den "War for Talents" und die Digitalisierung sind HR-Manager stärker gefordert - doch gleichzeitig werden einige Abläufe durch neue Technologien erleichtert. Vor allem die Kommunikation - ob nach innen oder außen - und das Bewerbermanagement lassen sich heute sehr effizient digital steuern: Inzwischen erledigen E-Recruiting-Tools automatisch die parallele Schaltung von Anzeigen auf unzähligen Portalen. Dadurch entfallen fast alle analogen Arbeitsschritte. Dass Unternehmen auf E-Recruiting setzen sollten, ist ist auch dringend nötig: Wie an dieser Stelle erklärt wird, lässt sich die begehrte Generation Y mit Printanzeigen kaum noch erreichen. Schließlich suchen gerade junge Fachkräfte Unternehmen, die auf der Höhe der Zeit sind und Wert auf Nachhaltigkeit legen - "Papierkram" passt da nicht mehr ins Bild. Digitale Tools erleichtern zudem die Zusammenarbeit mit den Fachabteilungen im Bewerbungsprozess. Die Personalplanung und das Bewerbermanagement werden in immer mehr Unternehmen komplett digital erledigt, ebenso wie das Führen der Personalakte. Das spart viel Zeit, die Personaler nutzen können, um andere wichtige HR-Aufgaben zu erledigen oder sich fortzubilden.
 

Personaler sollten nicht vor technischen Neuerungen zurückschrecken

Diese Entwicklungen fordern von Personalverantwortlichen ein hohes Maß an Offenheit gegenüber neuen Herausforderungen, die die Digitalisierung mit sich bringt. Wer davor zurückschreckt, sich weiterzubilden, wird kaum mit den rasanten Veränderungen der Arbeitswelt mithalten können. Ein Interesse an technischen Innovationen und an der Nutzung entsprechender Tools dürfte in Zukunft wohl in jeder Stellenanzeige von künftigen HR-Managern verlangt werden. Insbesondere "Künstliche Intelligenz" wird immer wichtiger - die Entwicklungen in diesem Bereich werden die Arbeitswelt revolutionieren. Die bereits jetzt einsetzbaren Automatisierungsprozesse sollten HR-Manager nutzen, um ihre Arbeit möglichst effizient zu gestalten und somit zum Erfolg des Unternehmens beizutragen. Humanresourcesmanager.de bringt es auf den Punkt: "Es kann also nicht die Rede von 'Mensch versus Maschine' sein, sondern eher von einem Zusammenspiel von Mensch und Maschine, bei dem jede Seite ihre inhärenten Stärken beisteuert". Denn Prozesse, die digital und automatisch ablaufen, beschleunigen vor allem das zeitintensive Recruiting - und damit den gesamten Bewerbungsprozess.

Im Forum zu HRM

2 Kommentare

Chancen Schwerpunkt Personal

WiWi Gast

Wenn Kombination dann Personal und Controlling. Auf dem Arbeitsmarkt sieht es momentan wirklich übelst aus. Personalerstellen gibt es so gut wie garnicht und wenn wird Berufserfahrung vorausgesetzt. ...

6 Kommentare

TOP Unis Personal/Organisation

WiWi Gast

Hohenheim mit Stock-Homburg

1 Kommentare

Thema Diplomarbeit Personalmanagement

WiWi Gast

Habt ihr irgendwelche kreativen Ideen zu diesen Themen (zwecks Umfragen oder Interviews)? Freu mich auch über Literaturtips... 1. Ältere Mitarbeiter - Change Management - OE 2. Zeitarbeit für Berufse ...

52 Kommentare

Einstieg Personalwesen

WiWi Gast

Habe sehr wohl Ahnung was als Personaldisponent erwartet wird, war selbst einer 2 Jahre. Ich kenne das zur Genüge. Recruitung - hardcore, Adminkram, Vertrieb etc.. Mein Beitrag sollte auch nicht so ...

1 Kommentare

BWL (FH) Schwerpunkt Personal??

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich würde gerne BWL an der FH studieren. Als Schwerpunkt würde mich Personal/Personalmanagement interessieren. Leider finde ich dazu so gut wie keine Studiengänge (nur FH Pforzheim) K ...

5 Kommentare

Home Office Telearbeit Regelung im Arbeitsvertrag

WiWi Gast

Ich lese "projektabhängig", also Unternehmensberatung? Dann ergibt das ganze Sinn, denn in der Regel bestimmt der Kunde deinen Einsatzort.

10 Kommentare

ERA-Stufe verhandeln

WiWi Gast

Dann nimm die stelle nicht...mir ist auch schleierhaft, woher du meinst/weißt, dass die Stelle ERA 13 sein müsste. Nur weil andere bei Daimler und Co. eine Zielstufe haben und mit ERA 12 einsteigen. D ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema HRM

Arbeitnehmer schuften im-Urlaub

Immer mehr Arbeitnehmer schuften auch im Urlaub für die Firma

6,38 Millionen Deutsche arbeiten im Urlaub fleißig weiter. Sie opfern durchschnittlich 1,4 Stunden pro Urlaubstag für die Firma. 55 Proeznt bearbeiten im Urlaub geschäftliche Mails und 42 Prozent führen Telefonate mit dem Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Vor allem die unteren Gehaltsklassen unter 2.500 Euro und bis zu 4.000 Euro im Monat sind in den Ferien für den Arbeitgeber aktiv.

Klimaschutz: Ein wunderschöner grüner Baum am Strand vor blauem Meer symbolisiert das Thema Nachhaltigkeit.

Den oekologischen Fußabdruck im Büro reduzieren

Überlegungen dazu, wie sich der Alltag umweltfreundlich gestalten lässt, sind allgegenwärtig. Dabei ist jeder Einzelne ebenso in der Pflicht wie zahlreiche Unternehmen, die für große Mengen von Emissionen verschiedenster Art sorgen. Ansatzpunkte gibt es meist viele. Darum gilt es sich ein Gesamtbild zu verschaffen, um zu erkennen, bei welchen Schwerpunkten es sich beim Umweltschutz anzupacken lohnt.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Beliebtes zum Thema News

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.