DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHome-Office

Arbeiten von zu Hause: Die Vorteile und Nachteile des Home Office

Das Erledigen der beruflichen Arbeit von zu Hause aus praktizieren in den USA bereits 10 Prozent der Beschäftigten. In Deutschland steckt diese Entwicklung noch in den Kinderschuhen. Die Voraussetzungen zur Einrichtung eines Home Office sind jedoch vergleichbar.

Home-Office: Ein Schreibtisch mit einem Computer von appel in hellen Farben.

Einrichtung und Ergonomie im Home Office
Bei der Einrichtung eines häuslichen Arbeitsplatzes sind einige ergonomische und arbeitspraktische Erkenntnisse zu beachtet. Um eine möglichst hohe Arbeitseffizienz zu gewährleisten, sollte eine bedarfsgerechte Planung anhand der Raumanforderungen stattfinden und auf geeignete Büromöbel geachtet werden. Dabei ist ebenso eine gesundheitsschonende wie komfortable Einrichtungschance zu nutzen.

Zur Förderung der Arbeitsmotivation sollten Vorlieben wie Farben, Pflanzen oder Accessoires bei der Raumgestaltung berücksichtigt werden. Wer sich gut fühlt, bringt auch gute Leistungen.

Ergonomie der Bürostühle im Home Office wichtig
Arbeitsbedingte Erkrankungen wie Rückenbeschwerden sind häufig die Folge einer falschen Sitzhaltung. Die Anforderungen an die Ergonomie für eine passende Sitzgelegenheit sind daher am größten. Besonders wichtig für die Optimierung der Arbeitsbedingungen in einem Home Office ist die Art und Beschaffenheit eines Rolldrehstuhls.

Ein stabiler, standsicherer Drehstuhl muss den individuellen Bedingungen wie Körpergewicht, Größe, Nutzungsabsichten und der gesundheitlichen Verfassung entsprechen. Armlehnen entlasten und stützen. Je mehr Veränderungsmöglichkeiten angebracht sind, umso vorteilhafter kann die persönlich passende Sitzposition eingestellt werden.

Ein kleiner Schreibtisch-Arbeitsplatz für ein Home-Office

Home Office: Vorteile und Nachteile für Arbeitgeber
Zu den Unternehmensvorteilen zählt bei der Einrichtung eines Home Office, dass meist eine hohe Motivation der betroffenen Mitarbeiter vorhanden ist und Kostenersparnisse erzielt werden können. Kosten für Raummiete, Wasser- und Stromverbrauch sowie Telefon fallen nicht an.

Dafür sind jedoch die Möglichkeiten der sonst üblichen Mitarbeiterkontrolle begrenzt und Ergebnisse lassen sich schwer kontrollieren. Zudem kann der Arbeits- und Gesundheitsschutz des Arbeitnehmers bei diesem innovativen Beschäftigungsverhältnis nicht überwacht werden. Außerdem steht der Mitarbeiter dem Unternehmen für kurzfristige Unterstützungs- und Vertretungsmaßnahmen nicht mehr zur Verfügung.

Home Office: Vorteile und Nachteile für Arbeitnehmer
Für den Betroffenen bedeutet ein Home Office ebenfalls eine Mischung aus persönlich abzuwägenden Chancen und Risiken. Sicherlich positiv zu werten, ist zum einen die entfallende Fahrt zur Arbeitsstelle und die damit verbundene Ersparnissvon Kosten und Zeit. Zum anderen ist das die flexible, eigenverantwortliche Arbeitsausführung. Dies gilt ebenso für die familienfreundliche Möglichkeit der Kinderbeaufsichtigung während der Arbeitszeit.

Zugleich bedeutet das häusliche Wohnumfeld jedoch auch ein großes Ablenkungspotenzial. Ein Problem ergäbe sich bei der Umstellung auf eine Home Office-Tätigkeit insbesondere bei einer beruflichen Aufgabenbewältigung mit Publikumsverkehr. Die Chance der freien Pausengestaltung geht einher mit der Gefahr, ohne Unterbrechungen oder bis zum späten Abend zu arbeiten. So leiden Arbeitnehmer beim Home Office deutlich mehr unter Stress und Schlaflosigkeit als vergleichbare Mitarbeiter im Büro, wie Untersuchungsergebnisse zeigen. Ursache dafür ist die schwierige Abgrenzung Privat- und Berufsleben. Außerdem spielen die fehlenden Rückmeldungen von Mitarbeiter und Vorgesetzten eine Rolle. Ein Erfahrungsaustausch findet ebenfalls oft nicht mehr statt. Die Arbeit im Home Office macht den Arbeitnehmer in der Regel zum "Einzelkämpfer".

Fazit
Ob die Arbeitsverrichtung in der Home Office-Version für das Unternehmen und den Beschäftigten vorteilhaft ist, hängt letztlich von den Rahmenbedingungen im Einzelfall ab. Dabei spielen einerseits die Art und Struktur des Unternehmens und andererseits die persönlichen Voraussetzungen und speziellen Tätigkeiten des Arbeitnehmers eine ausschlaggebende Rolle.

Im Forum zu Home-Office

2 Kommentare

Arbeiten aus dem (EU)-Ausland

WiWi Gast

Wie wäre es mit einen Big4 Büro im Ausland? WiWi Gast schrieb am 06.08.2022: ...

5 Kommentare

Home Office Telearbeit Regelung im Arbeitsvertrag

WiWi Gast

Ich lese "projektabhängig", also Unternehmensberatung? Dann ergibt das ganze Sinn, denn in der Regel bestimmt der Kunde deinen Einsatzort.

51 Kommentare

Wird in Deutschland das allgemeine Recht auf Home Office kommen?

WiWi Gast

Für mich ist Arbeit der Tausch Zeit gegen Geld. Freunde kann ich auch bei Hobbys finden, dafür brauche ich keine Arbeitskollegen. In meinem Team sind ohnehin nur Leute 50+, mit denen könnte ich eh nic ...

6 Kommentare

Feierabend erstes T3 UB Praktikum

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.06.2022: This. Bin damit immer gut gefahren. ...

129 Kommentare

Wie viele Tage Büro pro Woche geht ihr ins Büro?

WiWi Gast

AL von oben hier. Die Gründe für Homeoffice aus Sicht des Unternehmens, mindestens in der hybriden Variante, sind vielfältig. - Erfüllen von Umwelt- bzw. CO2-Auflagen - Erweiterung des Recruiting- ...

19 Kommentare

Künftige HomeOffice Regelungen Big4

WiWi Gast

Bei uns (KPMG) ändert sich im aktuellen Team auch erst mal nix. Aus der Führung wird aber durch das neue Arbeitsmodell klar die Erwartungshaltung aufgebaut, in die Niederlassungen zurückzukehren, selb ...

6 Kommentare

Home Office - IB / PE / VC

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.06.2022: Und was soll sich da im Office aendern wenn die Seniors weiter von zu Hause arbeiten oder unterwegs sind? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Home-Office

Home-Office Beleuchtung

Die fortschreitende Digitalisierung verändert unsere Arbeitswelt. Durch die Corona-Krise hat vor allem das Home-Office sehr an Bedeutung gewonnen. Viele Firmen haben ihre Mitarbeiter ins häusliche Büro entsandt und nicht alle werden ihren kompletten Mitarbeiterstamm in die firmeneigenen Geschäftsräume zurückholen. Die Arbeit von Zuhause aus ist zu einem festen Bestandteil der Arbeitskultur geworden und der Trend zum Home-Office ist weiter im Aufwind.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Finanzbranche: Blick auf das Bankenviertel in Frankfurt am Main.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Home-Office Digitalisierung Arbeitswelt-2015

Home Office: Digitalisierung bietet Chancen für flexibles Arbeiten

Das Home Office und externe Spezialisten gewinnen gegenüber den klassischen Büroarbeitsplätzen an Bedeutung. Deutlich wichtiger werden auch virtuelle Meetings, vor allem mit Hilfe von Videokonferenzen. Das ist das Ergebnis einer Befragung unter 1.500 Geschäftsführern und Personalleitern im Auftrag des Digitalverbands BITKOM.

Beliebtes zum Thema News

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Ein rotes Stoppschild symbolisiert das Ende der Covid-19 Impfpflicht in Tschechien.

Tschechien stoppt Impfpflicht

Nach massiven Protesten und drohender Kündigungen aus dem Gesundheitswesen, der Pflege sowie tausender Staatsbediensteten aus Armee, Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst nimmt Tschechien die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen und Personen über 60 Jahre zurück. Der tschechische Premierminister Petr Fiala erklärte in einer Pressekonferenz: "Die Impfung gegen Covid-19 wird nicht verpflichtend sein." "Wir finden keine Gründe für eine Impfpflicht und wir wollen die Gräben in der Gesellschaft nicht vertiefen.", erläuterte Fiala die Position der Regierung zur Impfpflicht.

Großbritannien beendet Corona-Maßnahmen

Großbritannien beendet Maskenpflicht und Impfkontrollen

Premierminister Boris Johnson erklärt die Corona-Pandemie für überwunden. "Unsere Wissenschaftler halten es für wahrscheinlich, dass die Omicron-Welle jetzt landesweit ihren Höhepunkt erreicht hat.", sagte er am 19. Januar 2022 vor dem Unterhaus. Die britische Regierung hebt die Maskenpflicht und die Impfnachweiskontrollen auf und will die Zeit des Home-Office beenden. Ebenfalls geplant ist die Aufhebung der Quarantänepflicht, denn diese gäbe es bei einer Grippe auch nicht, erläuterte der Premierminister. Im Gegensatz dazu hat Deutschland weiterhin die härtesten Corona-Maßnahmen der Welt und diskutiert zudem erhebliche Verschärfungen.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Deutschland mit Corona-Maßnahmen in Paralleluniversum

"Deutschland kann sich nicht weiter auf einem Paralleluniversum bewegen, auch was die Maßnahmen betrifft", sagte Prof. Klaus Stöhr dem Nachrichtensender WELT in einem Interview am Sonntag. Der Virologe und Epidemiologe Stöhr verwies auf Länder wie Dänemark, Irland und England, welche viele ihrer Corona-Maßnahmen bereits fallengelassen haben. Zuvor hatte der ehemalige Pandemiebeauftragte der WHO im Interview bereits Bedenken gegenüber der Impfpflicht geäußert.

COVID-19 Hospitalisierungsrate Deutschland Januar 2022

Update: COVID-19 Hospitalisierungsrate fällt auf ein Fünftel vom Höchstwert

Die COVID-19 Hospitalisierungsrate in Deutschland fiel am 20.12.2021 auf einen Wert von 4,73 und damit auf unter ein Drittel vom Höchstwert 15,75 von vor einem Jahr. Die Hospitalisierungsrate ist definiert als die Anzahl der an das RKI übermittelten hospitalisierten COVID-19-Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb eines 7-Tage-Zeitraums. Update: Am 7. Januar 2022 fällt die COVID-19 Hospitalisierungsrate auf 3,15 und damit auf ein Fünftel vom Höchstwert 15,75.

Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck fordert im Interview eine Corona-Politik ohne Massentests, 2G und Impfpflicht.

Streeck fordert: Schluss mit Testeritis, 2G und Impfpflicht

Wie viele Experten anderer Länder befürwortet auch Expertenratsmitglied Professor Hendrik Streeck eine eigenverantwortlichere Corona-Politik. Im Chefvisite-Interview mit dem DUP Unternehmer-Magazin fordert der Virologe ein Ende der Massentests von Personen ohne Krankheitssymptomen. Zudem seien Einschränkungen ohne eindeutige wissenschaftliche Basis, wie die 2G-Regel im Einzelhandel, aufzuheben. Streeck sprach sich zudem klar gegen eine allgemeine Impfpflicht aus, weil die Impfung keinen Schutz vor der Ansteckung und Weitergabe des Coronavirus biete.