DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsHome-Office

Von Zuhause aus arbeiten - So leicht geht's

Von zu Hause aus kann leicht etwas Geld dazu verdient werden und das hat den Vorteil, dass man das Haus nicht verlassen muss und sich die Zeit frei einteilen kann. Außerdem sind keine großen Kosten mit dem Einstieg verbunden, denn oft wird lediglich ein Computer mit einem Internetanschluss und ein Telefon benötigt.

Ein Schreibtisch mit Computertechnik von Apple.

Was man bei der Suche nach einer geeigneten Heimarbeit beachten sollte
In vielen Tageszeitungen und im Internet gibt es zahlreiche Angebote im Bereich Heimarbeit, aber nicht alle sind seriös, so sollte man einige Dinge bei der Suche beachten. Zum einen sollten nur Angebote ausgesucht werden, die auch den persönlichen Fähigkeiten entsprechen und die man ausführen kann. Dabei sollte man beachten, sich auch bei einer Heimarbeit nicht zu überschätzen. Sonst steht man nachher eventuell vor einer Aufgabe, die nicht lösbar ist.

Dabei gilt es auch zu beachten, dass man die Zeit, die man aufwenden kann und möchte genau kalkuliert und sich nur Angebote aussucht, die diesem Zeitaufwand entsprechen. Ganz wichtig ist es, vor der Annahme eines Angebotes genau zu wissen, um welche Aufgaben es sich handelt. Heimarbeit bei der erst etwas gezahlt werden muss, ohne dass überhaupt klar ist, um was für ein Angebot es sich handelt, sollte nicht angenommen werden.

Zudem sollte auch geprüft werden, ob es die Firma, für die man zukünftig arbeiten möchte, überhaupt gibt. Dabei kann einfach einmal dort angerufen oder die PLZ und der Ort zusammen mit dem Firmennamen im Internet gecheckt werden. Manchmal können auch Erfahrungsberichte helfen.

Bei einer seriösen Firma im Bereich der Heimarbeit sollte also genau angegeben sein, worum es geht und was verdient wird. Dabei ist in jedem Fall davon abzuraten, etwas zu investieren. Anbieter, die vor der Arbeit Geld von einem verlangen, sind in der Regel unseriös und sollten daher gemieden werden.

Um das richtige Angebot zu finden, sollte nicht nur das Internet genutzt werden. Gute Angebote für eine Heimarbeit lassen sich meist auch in der Region finden. Dazu empfiehlt es sich, einmal bei großen Unternehmen im Umfeld anzufragen, denn diese bieten häufig Jobs an, die von zu Hause erledigt werden können aber gar nicht im Internet inseriert werden.

Wer sich bei einem gefunden Angebot trotz der Recherche noch unsicher ist, kann sich auch beim Verbraucherschutz über die Firma informieren. Wer dann angefangen hat zu arbeiten, sollte nach dem ersten Auftrag erst einmal die Zahlung abwarten, bis weitere Aufträge bearbeitet werden.

Seriöse Angebote finden sich auch auf der Seite:
http://www.heimarbeit.de/kategorie/nebenjob/

Im Forum zu Home-Office

1 Kommentare

Virtual Internship Experience

WiWi Gast

Forage bietet ja seit einiger Zeit "Virtual Internship Experiences" in Zusammenarbeit mit einigen namhaften Firmen wie BCG, JPM, etc. an. Hat die schonmal jemand ausprobiert? Weiß jemand ob das was fü ...

4 Kommentare

Working from home = sleeping at work?

WiWi Gast

Für kurze Nachfragen gibts doch sowas wie Slack Chats. Einfach die Frage hinterlassen und im Idealfall schaut auch jemand wärend nem Call nebenher immer wieder kurz drauf. Als Erinnerung gibt es dafür ...

39 Kommentare

Wie zählt ihr die Arbeitzeit im Homeoffice?

WiWi Gast

Schreibe jeden Tag brav meine 8 Stunden auf und arbeite so 2-7. Da ich nicht ständig Gequatsche, Telefonaten oder dummen Fragen ausgesetzt bin, schaffe ich idR genauso viel wie vorher. Wenn ich 8 ...

19 Kommentare

Homeoffice in Zukunft bei Big4

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 22.10.2020: Bei PWC ja (firsthand info) ...

5 Kommentare

Als Praktikant im Homeoffice

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.10.2020: But be careful. Don’t make a mistake and check your work before submitting.

14 Kommentare

Homeoffice / Kindererziehung

WiWi Gast

push

21 Kommentare

Home Office - jetzt wird's zur Last gelegt

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 20.09.2020: So sieht's aus. Ende der Geschichte es ist eine Typen und Vertrauenssache, fertig. In jetziger Hinsicht ist es zudem einfach noch vernünftig seine Ar ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Home-Office

Home-Office – Das Büro der Zukunft

Längst ist die Arbeitsform Home-Office nicht mehr nur auf wenige Berufe beschränkt - Fakt ist, immer mehr Erwerbstätige arbeiten von Zuhause aus – sei es als Selbständiger oder als Angestellter. Einige Unternehmen bieten ihren Arbeitnehmern sogar die Möglichkeit selber zu entscheiden, ob sie einen Tag die Woche von Zuhause aus arbeiten wollen.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung in der Personalarbeit

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Personalauswahl: Das Bild zeigt ein Kalenderblatt mit einer Null statt dem Datum und symbolisiert die unklare, lange Zeitspanne bei der Besetzung offener Stellen.

Personalauswahl: Lange Rekrutierungsprozesse frustrieren

Die deutschen Unternehmen benötigen immer mehr Zeit für die Personalauswahl. Späte Rückmeldung zum Stand im Einstellungsverfahren, verzögerte Entscheidungsfindung sowie schlechte Kommunikation zum Auswahlprozess frustrieren Bewerber. Knapp zwei Drittel der Bewerber verlieren das Interesse an der Stelle, wenn der Bewerbungsprozess zu lange dauert. Doch lange Rekrutierungsprozesse vergraulen nicht nur qualifizierte Bewerber. Sie frustrieren und überlasten zudem die eigenen Mitarbeiter, wie eine aktuelle Arbeitsmarktstudie unter 1000 Arbeitnehmer und 200 HR-Managern in Deutschland zeigt.

Talentmanagement

Talentmanagement: Wenig innovative Karrierewege für Talente

Unternehmen müssen sich deutlich klarer darüber werden, welche Talente sie zukünftig benötigen. Nur jedes dritte Unternehmen bietet Talenten innovative Karrierewege. Strategie für das Talent Management fehlt in jeder zweiten Firma, so lauten die Ergebnisse der Talent-Management-Studie 2018 “Trust in Talent” der Personal- und Managementberatung Kienbaum. Innovative Unternehmen überlassen den Talenten die Verantwortung für ihre Entwicklung.

Vertrauensarbeitszeit - Beleuchtete Bürogebäude in der Nacht.

Arbeitszeit von Führungskräften: Nur die Hälfte präferiert Vertrauensmodell

Für drei Viertel der im Führungskräfteverband Chemie VAA vertretenen Fach- und Führungskräfte gilt Vertrauensarbeitszeit, aber nur die Hälfte zieht dieses Arbeitszeitmodell der Zeiterfassung vor. Das zeigt eine aktuelle Umfrage zur Arbeitszeit.

Eine Frau auf dem Sofa an einem Coworking-Arbeitsplatz.

Coworking: Rasantes Wachstum bei flexiblen Workspaces in Deutschland

Der Markt für flexible Workspaces wächst rapide auf mehr als 500 flexible Workspaces in Deutschland. Neben Business Centern und Coworking Spaces sind vor allem Hybrid-Modelle wie das WeWork auf dem Vormarsch. Fast alle neu angekündigten Standorte fallen in diese Kategorie. Im Vergleich zu Coworking Spaces sind Business Center und Hybrid-Konzepte kommerzieller geprägt, haben größere Fläche, höhere Preise und insbesondere Deutschlands Metropolen im Visier.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Beliebtes zum Thema News

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.