DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsMitarbeiterbindung

Umgang mit Bewerbern oft mangelhaft

Jeder vierte Jobsucher hat schon einmal ein Angebot abgelehnt, weil ihn sein Wunscharbeitgeber unzureichend informiert hat. Das ist das Ergebnis einer in Zusammenarbeit zwischen der FH Dortmund und dem Recruitingdienstleister access entstandenen Studie.

Ein Graffitifaust auf einer Betonwand.

Umgang mit Bewerbern oft mangelhaft
Köln, 22.03.2006 (ots) - Der Umgang mit Bewerbern lässt in vielen Unternehmen zu wünschen übrig: Jeder vierte Jobsucher hat schon einmal ein Angebot abgelehnt, weil ihn sein Wunscharbeitgeber unzureichend informiert hat. Das ist das Ergebnis einer in Zusammenarbeit zwischen der FH Dortmund und dem Recruitingdienstleister access entstandenen Studie.

Die Art und Weise, wie Unternehmen mit Bewerbern umgehen, entscheidet maßgeblich über ihren Erfolg bei der Rekrutierung von qualifiziertem akademischem Nachwuchs. Wie die aktuelle Untersuchung »Bewerbermanagement - Eine empirische Studie zur Qualität und Effizienz« von Florian Graue belegt, haben Unternehmen in dieser Hinsicht Nachholbedarf. Der Autor wertete rund 1000 ausgefüllte Fragebögen aus, in denen Bewerber über ihre Erfahrungen mit Unternehmen berichten. Die wichtigsten Ergebnisse:

 

Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Unternehmen wegen schlechtem Bewerbermanagement potentielle qualifizierte Mitarbeiter verlieren.

Im Forum zu Mitarbeiterbindung

11 Kommentare

Befristet oder Unbefristet?!

WiWi Gast

Würde ich frühestens nach Ende der Probezeit ansprechen. Noch können sie Dich kurzfristig entlassen, nach den sechs Monaten ist das rechtlich an ganz andere Auflagen geknüpft. Sollte es ein Versehen s ...

11 Kommentare

Kann man den Namen der Position im Vertrag ändern lassen/ verhandeln?

bwlnothx

Nichts für ungut, aber irgendwas passt doch hier nicht zusammen. Auf der einen Seite willst du schon 5 Jahre Berufserfahrung in dem Bereich haben, auf der anderen bewirbst du dich auf eine Stelle, die ...

7 Kommentare

Unternehmen schreibt eigene Stelle wieder aus

WiWi Gast

Spannende Geschichte! Wäre 1a wenn du vom Ergebnis des Gesprächs berichtest!

7 Kommentare

Stellenbeschreibung im Arbeitsvertrag

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018: Ja, ja, früher war alles besser.

12 Kommentare

Zielentgeldstufe im Einkauf

WiWi Gast

Ich sage, wie es bei uns gehandhabt wird um einem Einsteiger ein Bild aus der Praxis zu geben. Du findest es Quatsch und bezeichnest eine gängige Vorgehensweise als unmöglich. Studier weiter... WiW ...

10 Kommentare

Kündigungsfrist 3 Monate

WiWi Gast

Wenn du da raus willst, wird oft ein Aufhebungsvertrag gemacht. Die Firma ist halt darauf bedacht, dass es bei Kündigungen seitens des Arbeitnehmers eine gewisse Vorlaufzeitgibt, um entsprechenden Ers ...

13 Kommentare

Wie Probearbeitszeit umgehen?

WiWi Gast

Deine Aussage macht keinen Sinn. Einen Gehaltssprung bekommt man, weil man idR. mehr Verantwortung bekommt oder weil der neue AG einen Kandidaten mit genauen Anforderungen braucht, die auf dem Markt r ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeiterbindung

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Beliebtes zum Thema News

Der Bildschirm eines Computers mit Tabellen und Kurven zum Online-Marketing.

Fünf Schritte zur Qualitätssicherung im digitalen Marketing

Adfraud, Bots, fehlende Sichtbarkeit: Die Qualität von digitaler Werbung wurde in den letzten Jahren mehrfach kritisiert. Dabei funktioniert sie besser als ihr Ruf und bietet verschiedene Analyse-Tools und Dienstleistungen, von denen andere Mediengattungen nur träumen können. Die Fokusgruppe Digital Marketing Quality im BVDW, zeigt Werbungtreibenden in fünf grundlegenden Schritten, wie sie die Qualität ihrer Werbung sicherstellen können.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen: Weltwirtschaftsboom beflügelt deutsche Wirtschaft

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hebt seine Wachstumsprognose für das Jahr 2018 leicht an. Die "Wirtschaftsweisen" erwarten für die Jahre 2018 und 2019 Wachstumsraten des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 2,3 Prozent und 1,8 Prozent. Zur Anhebung der Prognose trägt vor allem das verbesserte außenwirtschaftliche Umfeld bei. Die Weltwirtschaft erlebt derzeit den ersten synchronen Wirtschaftsaufschwung seit Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2007.

Screenshot der otcrit Webseite zu Kryptowährungen und Bitcoin.

Neue Krypto-Community »Otcrit.org« gegründet

Die Krypto-Ökonomie wächst mit beispielloser Geschwindigkeit und der Markt könnte schon bald eine Marktkapitalisierung von einer Billion US-Dollar erreichen. Ein großes Problem in dieser Branche ist jedoch das Fehlen von Transparenz und authentischen Informationen. Das europäische Start-up Otcrit möchte sich daher mit einem neuen Ansatz im Bereich der Kryptowährungsbörsen positionieren. Die Krypto-Community »Otcrit.org« hilft beim Austausch von Informationen und beim Tausch von Kryptowährungen.

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

Hinweisschilder mit der Aufschrift "Way out" symbolisieren den Brexit.

Brexit kommt deutsche Industrie teuer zu stehen

Ein neuer Report der internationalen Strategieberatung Oliver Wyman beziffert die direkten Kosten des Brexit auf 69 Milliarden Euro pro Jahr für Unternehmen in der EU27 und UK. Die deutsche Industrie ist besonders betroffen. Neun Milliarden Euro entfallen auf deutsche Unternehmen, 80 Prozent davon auf die Branchen Automobil, Chemie, sonstige Fertigung, Lebensmittel/Getränke und Konsumgüter. 70 Prozent der in Deutschland anfallenden Kosten entstehen in nur vier der 16 Bundesländer – Bayern, Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Niedersachsen.