DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsRecruiting

Priorität der Personaler liegt im Aufschwung beim Rekrutieren

Die Unternehmen in Deutschland stellen in diesem Jahr noch mehr neue Mitarbeiter ein als schon 2010: Während im Vorjahr noch ein Viertel der Firmen plante, ihre Beschäftigtenzahl zu erhöhen, sind es in diesem Jahr bereits mehr als die Hälfte. Entsprechend ändern die Personalabteilungen ihre Prioritäten.

Gehaltsstudie Managergehälter Österreich

Priorität der Personaler liegt im Aufschwung beim Rekrutieren
Gummersbach, 22.03.2011 (kb) - Die Unternehmen in Deutschland stellen in diesem Jahr noch mehr neue Mitarbeiter ein als schon 2010: Während im Vorjahr noch ein Viertel der Firmen plante, ihre Beschäftigtenzahl zu erhöhen, sind es in diesem Jahr bereits mehr als die Hälfte. Die Ursache für diesen Trend ist die positive Geschäftsentwicklung vieler Firmen in Deutschland: Drei Viertel erwarten steigende Umsätze und zwei Drittel eine höhere Profitabilität.

Entsprechend ändern die Personalabteilungen ihre Prioritäten: In diesem Jahr steht die Rekrutierung geeigneter Kandidaten neben der Führungs- und Managementqualität ganz oben auf der Agenda der Personalabteilungen in deutschen Unternehmen. Ebenfalls oben auf die Prioritätenliste setzen die Personaler die Steigerung der Arbeitgeberattraktivität und das Talent Management. Das ergab die Studie „HR-Klima Index 2011“, zu der die Managementberatung Kienbaum 417 Unternehmen aus Deutschland befragt hat. „Die Arbeit der Personalbereiche deutscher Unternehmen wird in diesem Jahr wesentlich durch den anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung geprägt: Die Personaler setzen ihre Prioritäten neu, um die personellen Ressourcen  für den Erfolg ihres Unternehmens zu sichern – und das angesichts engerer Talentmärkte“, sagt Paul Kötter, Partner bei Kienbaum und Gesamtverantwortlicher der Studie.

Finanzbranche kämpft noch mit Krisenfolgen
Zwar sind die Erwartungen zur Umsatz- und Beschäftigungsentwicklung in allen Wirtschaftsbereichen positiv, jedoch setzen Unternehmen in der Finanzbranche bei ihrer Personalarbeit andere Prioritäten als die übrigen Wirtschaftszweige: Hier sind die Themen Vergütung und Anreizstrukturen sowie Change Management wesentliche Herausforderungen, während Rekrutierung und Talent Management weiter hinten auf der Agenda stehen. „Die Finanzbranche hat die Folgen der Krise noch nicht vollständig verarbeitet und richtet ihre Personalarbeit deshalb anders aus als die übrige deutsche Wirtschaft“, sagt Kienbaum-Berater Kötter.

Anforderungen an Personalarbeit steigen, ihre Ausstattung jedoch kaum
Auf der einen Seite steigen mit dem anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung und der Verknappung von Fachkräften die Anforderungen an die Personalarbeit, die für die Unternehmensentwicklung notwendigen personellen Ressourcen zu beschaffen, zu entwickeln und zu halten. Auf der anderen Seite hinkt die Ausstattung der Personalbereiche dieser Entwicklung jedoch deutlich hinterher, ergab die Kienbaum-Studie: Zwar erwarten die Personaler für dieses Jahr, dass ihr Budget und ihre Mitarbeiterzahl angehoben werden, verglichen mit der stark steigenden Beschäftigtenzahl in den Unternehmen fällt die Erhöhung der Ausstattung aber deutlicher geringer aus.

Seit der ersten Erhebung des Kienbaum HR-Klima Index im Jahr 2006 entwickelt sich die Ausstattung der Personalbereiche in jedem Jahr langsamer als Umsatz und Beschäftigung. „Diese zunehmend knappen Ressourcen könnten ein Grund dafür sein, warum die Wahrnehmung der Personalbereiche als HR-Business Partner sich in den vergangenen Jahren eher verschlechtert als verbessert hat. Auch die Präsenz von HR in strategischen Projekten und Initiativen der Unternehmen stagniert oder verschlechtert sich sogar“, sagt Kötter.

Leistungsfähigkeit von HR in Gefahr
Viele Personalbereiche haben in den vergangenen Jahren durch organisatorische Änderungen wie Shared Service Center oder die verstärkte Nutzung von IT erfolgreich die Effizienz ihrer Prozesse gesteigert. In 2011 stehen die effizienzorientierten Maßnahmen weniger im Fokus; stattdessen konzentrieren sich die Personalbereiche wieder deutlich stärker auf die Kompetenzentwicklung der HR-Mitarbeiter und auf die interne Kundenzufriedenheit.

Die Kienbaum-Studie legt den Schluss nahe, dass nach Jahren der Kostensenkungen und Budgetkürzungen die Leistungsfähigkeit vieler Personalbereiche gefährdet ist. „In vielen Branchen kann der Faktor Personal zu einem wichtigen strategischen Wettbewerbsvorteil entwickelt werden – exzellente Personalarbeit vorausgesetzt“, sagt Paul Kötter von Kienbaum. „Personalarbeit muss seitens der Unternehmen stärker als strategische Investition begriffen werden.“

Im Forum zu Recruiting

3 Kommentare

Hype im Personalbereich - berechtigt?

WiWi Gast

wenn ich sehe was heute im personalbereich los ist, da fasse ich mir nur noch an den kopf!!! wer da alles drin hängt und mitverdient. mittlerweile gehe sehr viele unternehmen nicht mehr den weg über a ...

29 Kommentare

Wie lest ihr Bewerbungen von Bewerbern?

WiWi Gast

Hi, ich bin Projektleiter bei einem Mittelständler und wir erhalten so zehn Bewerbungen pro Woche auf unsere laufende stepstone Anzeige. Montags setzt sich die Recruiterin mit uns zusammen und hat vo ...

5 Kommentare

Arbeitsvertrag unterschrieben- durchgefallen!!

WiWi Gast

Hallo, habe ein festes Jobangebot und auch schon den Vertrag erhalten. Die Masterarbeit ist schon durch, jedoch hatte ich noch letzte Scheine zu machen. Durch 2 Klausuren bin ich vor lauter Masterstr ...

10 Kommentare

Bewerbung Zusage aber ich will nicht

WiWi Gast

Hallo, ich hatte letzte Woche mehrer Bewerbungsgespräche. Bei meinem ersten hat man mich am Ende des Gespräches gefragt, ob ich interessiert sei. Ich habe natürlich mit Ja geantwortet. Daraufhin mein ...

3 Kommentare

Vertrag bei 6 Monate Vorlaufzeit

WiWi Gast

Hallo, ich plane mich mit einem halben Jahr Vorlaufzeit für ein Traineeprogramm bei einer Bank zu bewerben. Habt ihr Erfahrungen, wie schnell der Bewerbungsprozess meistens ist und wann man den Vert ...

2 Kommentare

VG & Vertrag aber WO sind die ZEUGNISSE

WiWi Gast

Ich habe am Montag ein zweites VG, zu dem VG sind insgesamt drei Kandidaten eingeladen und einer wird am Nachmittag dann den Vertrag zur Unterzeichnung kriegen. Man teilte mir mit, ich solle alle Unt ...

27 Kommentare

Wie absagen, wenn bereits zugesagt?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe eine kleine, aber wichtige Frage: wie kann ich absagen, wenn ich bereits zugesagt habe? Über Zeitarbeit habe ich eine Stelle bekommen und gleich zugesagt. Das Unternehmen und d ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Recruiting

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung macht Unternehmen familienfreundlicher

Die Digitalisierung der Arbeitswelt wirkt sich positiv auf Familien aus, denn mobiles Arbeiten ermöglicht Familie und Beruf besser zu vereinbaren. Wird die Arbeitszeit individuell zugeschnitten, nehmen Beschäftigte ihr Unternehmen familienfreundlicher wahr. Das zeigen die aktuellen Ergebnisse einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW) zur digitalen Arbeitswelt.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Die Spitze eines Kugelschreibers mit der Inschrift: Layout spiegelt sich.

Marketingbudgets der Digitalunternehmen fließt in Messen und Online-Marketing

Das Marketingbudget der ITK-Unternehmen beträgt im Schnitt 4,5 Prozent vom Umsatz. Etwa zwei Drittel des Marketingbudgets wird in Messen, Events und Online-Marketing investiert. Gut jedes zweite Unternehmen plant steigende Investitionen für Social Media und Suchmaschinenmarketing. Die größte Herausforderung im Marketing sehen die Unternehmen im Marketing-Controlling.

Feedback +/-

Feedback