DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtAT-Vertrag

AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Folgendes:

Person A wird in einem Betrieb wo IG-Metallverträge sind als Außertariflich bezahlt und bekommt ein AT-Vertrag aufgrund seiner Verantwortung. Das Problem hierzu ist, dass monatliche Gehalt von Person A allerdings weniger als das höchste Vergütungstarifslohn EG14 ist (Laut igMetall4you: Wer ist AT?

Als "außertariflich" gilt grundsätzlich nur derjenige, der...

...mit einer Aufgabe betraut ist, die höhere Anforderungen stellt, als sie für die höchste tarifliche Vergütungsgruppe definiert ist
und
...ein Gehalt deutlich oberhalb der höchsten tariflichen Vergütungsgruppe erhält.

heißt in diesem Fall, dass Person A normalerweise ein Tarifsvertrag mit 35 Stunden bekommen hätte? oder dass er unterbezahlt worden ist??

Danke für eure Tipps

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

ist nicht realistisch..AT ist immer mindestens 30% mehr als höchste Tarifstufe alles andere ist wie "Zeitarbeit"

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Das ist doch laut Tarifvertrag verboten. Höchte Tarifstufe Bayern z.B ist ca. 4.900 Euro/ Monat

AT muss zwingend bei ca. 6000 Euro Monat/ legen.

Die Werte beziehen sich auf 35 Std.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Gibts überall, dass die höchste Tarif-EG mehr als die unteren AT-Bänder hergibt. In unserem UN (DAX30,nicht IGM) gehts im Tarif in der letzten Stufe (nach 4 Jahren in der EG) auf mehr als 85k. Das bekommst du in den unteren AT-Bändern nicht. Zudem können die Tarifler Überstunden abfeiern, so dass der Stundenlohn um ein vielfaches höher zu bewerten ist. Für ein UN ist daher durchaus ein AT-Vertrag am unteren Bandende besser, wie es in deinem Bsp. beschrieben wird. Ich kenne einige, die freiwillig von AT zurück zum Tarif sind (aus o.g. Gründen).

Also Wechsel erstmal in den höchsten Tarif und spring nach ein paar Jahren in eine höhere AT-Gruppe. So kann man intern auch im zweistelligen Prozentbereich Gehaltssteigerungen bei Jobwechsel realisieren.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Ein Tarifvertrag, egal für welche Branche gültig, setzt nur MINDESTSTANDARDS. Alles was unter dem Tarif liegt unterschreitet somit Mindeststandards und sollte verboten werden.

Viele AG legen einen sportlichen Ehrgeiz zutage, um die Mindeststandards geschickt auszuhebeln, als AN sollte man sich dagagen zur Wehr setzen.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Ich kann den Vorrednern Recht geben. Bin auch im IGM-Tarif. Bei mir im Bereich werden die letzten 2 Tarifstufen gar nicht vergeben, d.h. aber einem bestimmten Level ist Schluss und dann gibts nur noch AT.
Und ich glaube auch, dass die unteren AT-Bänder relativ schlechter sind also die oberen Tariflöhne.
Es kommt auf dein Verhandlungsgeschick an.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

zwei Fragen möchte ich stellen:

  • Wie hoch ist das sogenannte "höchste Vergütungsgruppe in NRW" ist das die EG14-1 4200? oder ist das EG14-3 5250????
  • heißt es, dass jede AT-Vertrag diese Grenze überschreiten soll/muss? oder heißt es, dass es überschreiten kann muss aber nicht????
    -zählt auch eine Dienstwagen dazu?

bitte um Tipps

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

wie hoch ist der höchste Vergütungsgruppe Gehalt?
kann Person A mit ca. 5000? sich zufrieden stellen?

Lounge Gast schrieb:

Folgendes:

Person A wird in einem Betrieb wo IG-Metallverträge sind als
Außertariflich bezahlt und bekommt ein AT-Vertrag aufgrund
seiner Verantwortung. Das Problem hierzu ist, dass monatliche
Gehalt von Person A allerdings weniger als das höchste
Vergütungstarifslohn EG14 ist (Laut igMetall4you: Wer ist AT?

Als "außertariflich" gilt grundsätzlich nur
derjenige, der...

...mit einer Aufgabe betraut ist, die höhere Anforderungen
stellt, als sie für die höchste tarifliche Vergütungsgruppe
definiert ist
und
...ein Gehalt deutlich oberhalb der höchsten tariflichen
Vergütungsgruppe erhält.

heißt in diesem Fall, dass Person A normalerweise ein
Tarifsvertrag mit 35 Stunden bekommen hätte? oder dass er
unterbezahlt worden ist??

Danke für eure Tipps

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

hat keine von euch ein Tipp hierzu?

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Das Thema wann AT anfangen darf wird imho sehr unterschiedlich behandelt:

  • Firma A: Man kann mit jedem einen AT Vertrag machen egal was er verdient

  • Firma B: AT muss mindestens X% über dem höchsten Tarifgehalt ohne Zulagen liegen

  • Firma C: AT muss mindestens X% über dem höchsten Tarifgehalt bei maximaler Leistungszulage liegen

  • Firma D: AT muss mindestens X% über dem höchsten Tarif gehalt bei durchschnittlicher Leistungszulage liegen

  • Firma E: Hat wiederum eigene AT Stufen über dem Tarif Gehalt

...

Das Thema ist endlos generell muss man aber auch prüfen welche Nachteile mit einem AT Gehalt einhergehen. Wenn ich bspw. bei AT alle Überstunden inklusive habe und regelmäßig Dienstreisen unternehme die bei Tarif Gehalt auch Arbeitszeiten sind und dann für ein paar Hunderter in den AT Bereich wechseln soll ist das sicher kein gutes Geschäft.

Idealerweise steigt man irgendwo im Tarifbereich ein und wechselt dann binnen ein paar Jahren in den AT Bereich und besteht aber auf die Tairfprivilegien wie bezahlte Überstunden, Reisezeiten und automatische Gehaltserhöhungen analog des Tarifs.

antworten
Vertriebsmensch

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Habe diesbezüglich schon unterschiedliches erlebt.

Im Vertrieb z.B. AT-Vertrag mit 2.500 EUR FIX + variablen Anteil. AT deshalb, da tarfilich eine wesentlich höhere Vergütung Fix sein müsste.

Bei uns aber wollte das mal ein ehemaliger Vertriebsleiter so umstellen, hat aber vom Personalleiter eien Absage bekommen mit der Begründung AT = automatisch höher bezahlt (FIX) als die höchste EG-Stufe.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Hallo zusammen,

Ich wurde befördert zum Koordinator in der Lagerlogistik bei der Firma Voestalpine Polynorm und weis jetzt nicht was ich für Preisvorstellung haben sollte?????
kann mir da jemand irgendeine info geben was ich aushandelln könnte vom Preiß und auf was ich alles recht hätte.

Danke

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Was hast du bisher verdient?
Hast du nun Personalverantwortung? Umsatzverantwortung etc.? Wie viel Berufserfahrung hast.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

habe Umsatz/ Personalkosten/ Gewinn ec. Betreue 17 Filialen
und habe nach 8 Jahren 100,00 Euro Gehaltserhöhung erhalten.
Habe eine 60 Stunden Woche und Verdiene jetzt 3400,00 Euro
Die letzten 8 Jahre waren jährliche Tariferhöhungen.
muss ich mir das bieten lassen mit einen Vertrag AT

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Hallo liebe Gemeinschaft,

ich möchte gerne Licht ins Dunkle bringen:

1.) ATler haben einen Anspruch auf eine Jahresvergütung, die insgesamt gesehen deutlich oberhalb der höchsten Tarifentgeltgruppe liegt (d.h. EG14.4 für die Metaller). "Deutlich" ist in NRW ein schwammiger Begriff. Allerdings haben sich die Tarifpartein auf entsprechende Gehaltssätze geeinigt und die IGM gibt Euch gerne Auskunft. Grob kann mann sagen, dass es 90.000 Euro sein sollen.

2.) Nachfoderungen sind nur problemlos für Personen, die tarifgebunden sind; also in der Gewerkschaft und in vertragsbeziehung zu einem tariflich gebundenen Unternehmen stehen.

Alle anderen können eine Klage versuchen, wenn sie deutlich unterbezahlt sind und dann mit der pauschalen Vergütung der Überstunden argumentieren. Allredings ist dieser Weg nicht mt dem sicheren Erfolg der Gewerkschaftsmitglieder zu vergleichen.

Gewerkschaftler haben einen Rechtsanspruch auf das volle Programm!

Wer Nachfordert sollte aber vorab die jeweiligen Regelungen zur Geltendmachung von Ansprüchen studieren. Die IG Metall NRW hat etwa eine Klausel, wonach Gehaltsansprüche binnen von 3 Monaten angemeldet werden müssen und sonst verfallen.

Allerdings kann hier, u.U. auch nachträglich gefordert werden, da es sich hierbei um einen Sonderfall handelt, der erst nach "Bekanntwerden" nachgefordert wird.

Dennoch ist es an sich ganz einfach: tarifgebundene ATler haben einen Anspruch auf ordentlich Kohle!

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

@An den jungen Mann, der 17 Filialen betreut und 3.400 Euro/ monatl. bekommt: Du wirst verarscht!

Im Handel sind die Bezüge zwar wesentlich geringer als etwa bei den hier oft genannten Metallern, allerdings sind 3.400 Euro bei 60Std so unterirdisch... bei Deinem Monatslohn müsstest Du bei 60 Std. mindestens 5.828,57 Euro verdienen:

Formel lautet: 3.400 x 60/ 35.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Wie sieht es aus wenn das gehalt inkl variabel geringer als EG. 14.4 aber zusätzlich kommt Firmenwagen mit rate von ca. 600?. Rechnet der AG Firmebwagen auch mit?

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Kann mir jemand sagen, wie AT versus höchte Stufe im Tarifvertrag bei IGM BCE gehandhabt wird?

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

was ist dieses IGM BCE?

Ansonsten würde ich mich von den vielen Ahnungslosen hier nicht hinters Licht führen lassen.

Das ist ganz normal als ATler erstmal z.B. "nur" 70k zu verdienen, obwohl der 55er jähringe Tarifler mit 37,5h seine 85k nach Hause stempelt.

Gerade bei Chemieunternehmen ist ein AT Einstieg für Master-Uni und Promotionsabsolventen fast schon die Regel.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Danke! Ich meine damit Chemitarifvertrag. Stell mir aus aktuellem Anlass die Frage, was ich (4 jahre Big 4 Erfahrung) bei einem Chemiekonzern (Dax-Unternehmen) als Gehalt fordern soll, wenn es um einen AT-Vertrag geht, ohne mich über den Tische ziehen zu lassen, aber gleichzeitig nicht als überheblich dazustehen.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag Promotion: Gehalt berechtigt?

Nach Promotion kommt man bei den großen Unternehmen auf so ca. 65-73 k/a (55-60 k fix, Rest Bonus), das ist zumindest bei uns am unteren Ende der AT-Skala und steigert sich automatisch über die Jahre auch ohne Stellenwechsel noch. Ende des Tarifs liegt übrigens auch darüber, wobei man da auch erst nach paar Jahren hinkommt.

4 Jahre Big4 würde ich jetzt ähnlich einstufen (Big4 ist nun wirklich nichts besonderes, das heißt deine BE ist nun nicht besonders selten oder händeringend gesucht)...

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Bei 4 Jahren Big4 hast du zumindest bewiesen, mit einem extrem hohen Workload und Führungsverantwortung umgehen zu können.

Kommt hier sicherlich auch auf das Themengebiet an, ob jemand händeringend gesucht wird oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Erklär mir mal, wie er bei den Big4 Führungsverantwortung gelernt hat?

antworten
know-it-all

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Man muss es nur richtig verkaufen und erläutern ("Anleitung und Koordination kleinerer Prüfungsteams etc."). Ich denke >95% aller Absolventen haben nach 4 Jahren keine echte Führungsverantwortung (i.S.v. Personalverantwortung) gezeigt/gehabt.

Ich denke denjenigen, die die Stelle besetzen wollen, ist es aber auch einigermaßen klar, was in 4 Jahren BIG4 möglich ist und was nicht. Man sollte deswegen im Gespräch nicht zu dick auftragen wenn man die eigenen Tätigkeiten dort erklärt.

Zur Ausgangsfrage:
Mir haben früher zwei Headhunter gesagt, dass ein Gehaltssprung von 20% auf jeden Fall immer drin sein sollte. Wenn man also mit 4 Jahren Big4 ein Gehalt von 75 tEUR raushandelt, wäre das meiner Meinung nach gut. Alles darüber sehr gut.
Kommt aber auf die Lage/Region an. In München kann und sollte man höher verhandeln als irgendwo in ländlichen/günstigeren Regionen.

PS: habe keine Ahnung von den Tarifverträgen/-gehältern in der Chemie, aber zumindest Erfahrungen mit dem Wechsel von Big4 nach Industrie.

Lounge Gast schrieb:

Erklär mir mal, wie er bei den Big4 Führungsverantwortung
gelernt hat?

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Sehe ich - in bezug auf das Gehalt - genauso. Es kommt immer auf den Einzelfall an. Kommt jemand nach 4 Jahren Big4 als Assistant Manager an, dann sind die 75k schon sehr gut, hat er wirklich rangeklotzt und ist nach 4 Jahren schon Manager,dann mag es auch etwas mehr sein.

Auf jeden Fall sollte (und wird) es ein deutlicher Sprung nach oben sein, verglichen mit dem Big4-Endgehalt nach 4 Jahren...

know-it-all schrieb:

Man muss es nur richtig verkaufen und erläutern
("Anleitung und Koordination kleinerer Prüfungsteams
etc."). Ich denke >95% aller Absolventen haben nach 4
Jahren keine echte Führungsverantwortung (i.S.v.
Personalverantwortung) gezeigt/gehabt.

Ich denke denjenigen, die die Stelle besetzen wollen, ist es
aber auch einigermaßen klar, was in 4 Jahren BIG4 möglich ist
und was nicht. Man sollte deswegen im Gespräch nicht zu dick
auftragen wenn man die eigenen Tätigkeiten dort erklärt.

Zur Ausgangsfrage:
Mir haben früher zwei Headhunter gesagt, dass ein
Gehaltssprung von 20% auf jeden Fall immer drin sein sollte.
Wenn man also mit 4 Jahren Big4 ein Gehalt von 75 tEUR
raushandelt, wäre das meiner Meinung nach gut. Alles darüber
sehr gut.
Kommt aber auf die Lage/Region an. In München kann und sollte
man höher verhandeln als irgendwo in ländlichen/günstigeren
Regionen.

PS: habe keine Ahnung von den Tarifverträgen/-gehältern in
der Chemie, aber zumindest Erfahrungen mit dem Wechsel von
Big4 nach Industrie.

Lounge Gast schrieb:

Erklär mir mal, wie er bei den Big4 Führungsverantwortung
gelernt hat?

antworten
WiWi Gast

Re: AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Mindeststandards? Maxistandards! IGM Ungelernter an die 30.000 p.a. selbst wenn er nur was in Kisten packt. Ein gelernter Friseur kaum mehr als die Hälfte. Viele Unternehmen der Branche sind nicht ohne Grund ausgestiegen. Ein Daimler mag sich das Lohnniveau leisten können, viele Zulieferer nicht. Auch bei Ingenieuren beispielsweise ist das IGM Prinzip Maximalgeld bei Minimalarbeitszeit für viele unverdaulich und sehr oft das Niveau indiskutabel. Klappt so ein Laden zusammen dann gucken die Arbeitnehmer verdutzt weil der Arbeitsmarkt das eben nicht hergibt.

antworten

Artikel zu AT-Vertrag

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf AT Vertrag: Gehalt berechtigt?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 26 Beiträge

Diskussionen zu AT-Vertrag

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht