DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtArbeitrecht

gesetze-im-internet.de - Bundesgesetze online

Das Bundesministerium der Justiz stellt in einem gemeinsamen Projekt mit der juris GmbH nahezu das gesamte aktuelle Bundesrecht kostenlos im Internet bereit. Die Gesetze und Rechtsverordnungen können in ihrer geltenden Fassung online abgerufen werden.

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

gesetze-im-internet.de - Bundesgesetze online
Das Bundesministerium der Justiz stellt in einem gemeinsamen Projekt mit der juris GmbH für interessierte Bürgerinnen und Bürger nahezu das gesamte aktuelle Bundesrecht kostenlos im Internet bereit.  Auf einer Internetseite des Bundesjustizministeriums ist das gesamte aktuelle Bundesrecht mit rund 5.000 Gesetze und Verordnungen abrufbar. Zum Bundesrecht gehören alle Gesetze und Verordnungen, die von Rechtsorganen des Bundes erlassen werden wie beispielsweise  BGB, BaföG und EStG. Die Gesetze und Verordnungen werden fortlaufend aktualisiert und können in ihrer geltenden Fassung online abgerufen und per Volltextsuche durchsucht werden.

http://www.gesetze-im-internet.de

Im Forum zu Arbeitrecht

9 Kommentare

Zugesagte Stelle nicht antreten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.07.2018: This. Kann ich als Volljurist bestätigen. Wenn die Kündigung vor Vertragsbeginn nicht ausdrücklich ausgeschlossen Ist, kannst du bereits jetzt kündig ...

12 Kommentare

KPMG Vertrag handeln

Ein KPMGIer

WiWi Gast schrieb am 09.07.2018: Viel Erfolg! ...

8 Kommentare

BCG vs. McK

WiWi Gast

Ja, es gibt auch Leute, die Hashtags benutzen #wenjuckts

8 Kommentare

Zwei Verträge gleicher Zeitpunkt

WiWi Gast

Ja das war halt meine Frage, ob das üblich ist zu sagen, hier Leute, der Vertrag kann erst am x.09 starten, weil ich irgendwo anders zugesagt habe und da noch kündigen muss. Aber ja, dann werde ich wo ...

5 Kommentare

Karenzentschädigung - Wie vorgehen?

WiWi Gast

Ist denn die Karenzentschädigung überhaupt schon geregelt? Wenigstens mit Verweis auf 74 ff. HGB? Sonst wäre das Wettbewerbsverbot eh nichtig. Außerdem verbietet es dir Wettbewerb. Bei einem Branchenw ...

5 Kommentare

T2 UB Vertrag unterschreiben und dann Absagen?

WiWi Gast

Geht sogar hin-zurück-hin, wenn man es begründet

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitrecht

Weiteres zum Thema Arbeitsvertrag & -recht

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Eine Hand hält ein Smartphone.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Ein orangefarbenener Plastikstuhl.

Bewerbungsabsage: Bei Scheinbewerbung für Trainee-Programm kein Diskriminierungsschutz

Scheinbewerbungen haben keine Chance vor Gericht: Die Möglichkeit bei Ablehnung sich auf das Diskriminierungsgesetz zu berufen, ist nichtig. Damit wird das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) vor Missbrauch geschützt. Dass vertritt das Bundesarbeitsgericht (BAG) und hat sich mit einer Fragestellung an den Europäischem Gerichtshof (EuGH) gewandet. Der EuGH entschied im Sommer 2016, dass nur ernsthafte Bewerber und Bewerberinnen unter dem AGG-Schutz gestellt werden. Scheinbewerbungen könnten sogar als Rechtsmissbrauch behandelt werden.