DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtArbeitsrecht

Arbeitsrecht

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Arbeitsrecht

Hallo,

ich habe im Juli meine neue Stelle im Kaufmännischen Bereich angetreten.
Zuvor musste ich einen Personalfragebogen ausfüllen. Dort habe ich ein Fehler gemacht, zumindest glaube ich das.

Ich habe vor der angetretenen Stelle ein duales Studium abgebrochen und dies im Lebenslauf immer als Duales Studium in jeweiliges Studienfach und dazugehörige Firma angegeben. Leider wurde mir das Duale Studium zu viel. (Studium + Berufsausbildung). Glücklicherweise hatte ich zuvor eine Bürokauffrauausbildung hintermir.

Im Personalfragebogen gab es Fragen zur Berufsausbildung, Schulbesuche und Universitätsbesuche: Dort habe ich die Berufsausbildung und den Schulbesuch nicht eingetragen, weil ich dort kein Abschluss erhalten habe, da abgebrochen. Ich dachte das nur abgeschlossene Dinge angegeben werden sollen. Jedoch habe ich das abgebrochenen Duale Studium dort angegeben.

Unterlagen zum abgebrochenen Dualem Studium wie Noten des Studiums und das Beruffschulzeugnis (der nicht angegebenen Beruffschule) habe ich in der ersten Wochen nachgereicht. Hatte es damals auch nicht in der Bewerbung reingelegt, dachte meine Noten der Uni wären relevanter. Trotzdem habe ich das lieber nachgereicht in den ersten Wochen.

Nun mache ich mir Kopf, ob ich das alles überhaupt richtig gemacht habe.
Denn der Arbeitsvertrag kann wegen unvollständige und falsche Angaben und somit arglistiger Täuschung angefochten werden plus Schadensersatz. Obendrein frage ich mich ob bei der Angabe "duales Studium" ersichtlich ist, das eine Berufsausbildung inklusive enthalten ist.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein Rat geben.

antworten
WiWi Gast

Arbeitsrecht

Bei der Personalabteilung anrufen und nachfragen?

Ansonsten einfach warten. Solche Fragebögen verschwinden in Ordnern und niemand wirft einen Blick darauf...

antworten
WiWi Gast

Arbeitsrecht

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020:

Hallo,

ich habe im Juli meine neue Stelle im Kaufmännischen Bereich angetreten.
Zuvor musste ich einen Personalfragebogen ausfüllen. Dort habe ich ein Fehler gemacht, zumindest glaube ich das.

Ich habe vor der angetretenen Stelle ein duales Studium abgebrochen und dies im Lebenslauf immer als Duales Studium in jeweiliges Studienfach und dazugehörige Firma angegeben. Leider wurde mir das Duale Studium zu viel. (Studium + Berufsausbildung). Glücklicherweise hatte ich zuvor eine Bürokauffrauausbildung hintermir.

Im Personalfragebogen gab es Fragen zur Berufsausbildung, Schulbesuche und Universitätsbesuche: Dort habe ich die Berufsausbildung und den Schulbesuch nicht eingetragen, weil ich dort kein Abschluss erhalten habe, da abgebrochen. Ich dachte das nur abgeschlossene Dinge angegeben werden sollen. Jedoch habe ich das abgebrochenen Duale Studium dort angegeben.

Unterlagen zum abgebrochenen Dualem Studium wie Noten des Studiums und das Beruffschulzeugnis (der nicht angegebenen Beruffschule) habe ich in der ersten Wochen nachgereicht. Hatte es damals auch nicht in der Bewerbung reingelegt, dachte meine Noten der Uni wären relevanter. Trotzdem habe ich das lieber nachgereicht in den ersten Wochen.

Nun mache ich mir Kopf, ob ich das alles überhaupt richtig gemacht habe.
Denn der Arbeitsvertrag kann wegen unvollständige und falsche Angaben und somit arglistiger Täuschung angefochten werden plus Schadensersatz. Obendrein frage ich mich ob bei der Angabe "duales Studium" ersichtlich ist, das eine Berufsausbildung inklusive enthalten ist.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein Rat geben.

Ist ja der Wahnsinn was für einen Stress du dir selbst machst. Personalabteilung anrufen und die Angelegenheit klären. Beim nächsten Mal vor Abgabe die Personalabteilung fragen.

Freundliche Grüße

antworten
WiWi Gast

Arbeitsrecht

Würde da nichts machen. Interessiert in der Regel keinen.

antworten
Mietzi

Arbeitsrecht

Wenn HR fragt, aufklären. Wenn nicht, dann nicht. Gehe davon aus, dass du nie wieder was hörst.

WiWi Gast schrieb am 05.09.2020:

Hallo,

ich habe im Juli meine neue Stelle im Kaufmännischen Bereich angetreten.
Zuvor musste ich einen Personalfragebogen ausfüllen. Dort habe ich ein Fehler gemacht, zumindest glaube ich das.

Ich habe vor der angetretenen Stelle ein duales Studium abgebrochen und dies im Lebenslauf immer als Duales Studium in jeweiliges Studienfach und dazugehörige Firma angegeben. Leider wurde mir das Duale Studium zu viel. (Studium + Berufsausbildung). Glücklicherweise hatte ich zuvor eine Bürokauffrauausbildung hintermir.

Im Personalfragebogen gab es Fragen zur Berufsausbildung, Schulbesuche und Universitätsbesuche: Dort habe ich die Berufsausbildung und den Schulbesuch nicht eingetragen, weil ich dort kein Abschluss erhalten habe, da abgebrochen. Ich dachte das nur abgeschlossene Dinge angegeben werden sollen. Jedoch habe ich das abgebrochenen Duale Studium dort angegeben.

Unterlagen zum abgebrochenen Dualem Studium wie Noten des Studiums und das Beruffschulzeugnis (der nicht angegebenen Beruffschule) habe ich in der ersten Wochen nachgereicht. Hatte es damals auch nicht in der Bewerbung reingelegt, dachte meine Noten der Uni wären relevanter. Trotzdem habe ich das lieber nachgereicht in den ersten Wochen.

Nun mache ich mir Kopf, ob ich das alles überhaupt richtig gemacht habe.
Denn der Arbeitsvertrag kann wegen unvollständige und falsche Angaben und somit arglistiger Täuschung angefochten werden plus Schadensersatz. Obendrein frage ich mich ob bei der Angabe "duales Studium" ersichtlich ist, das eine Berufsausbildung inklusive enthalten ist.

Ich hoffe Ihr könnt mir ein Rat geben.

antworten

Artikel zu Arbeitsrecht

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsrecht: Arbeitsrecht«

Lehrbuch Arbeitsrecht Wirtschaftsrecht

Das neue Lehrbuch Arbeitsrecht aus der Reihe »Kiehl Wirtschaftsstudium« erläutert wesentliche Regularien im Bereich Wirtschaftsrecht für das BWL-Studium und die Praxis. Das kostenlose Online-Training »Wirtschaftsrecht: Arbeitsrecht« ermöglicht ein einfaches Üben an Klausuraufgaben und bietet Muster-Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

E-Book: Kostenlose Broschüre »Arbeitsrecht«

Kostenlose Broschüre Arbeitsrecht

Die Broschüre »Arbeitsrecht« des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales informiert über das Arbeitsvertragsrecht, die Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie über die Beendigung des Arbeitsverhältnisses. Die Broschüre ist in fünf Kapitel unterteilt und informiert auf 105 Seiten umfassend zum deutschen Arbeitsrecht.

Ratgeber Recht online

Der Internetauftritt des gleichnamigen WDR-Rechtsmagazins bietet 10.500 Fragen und Antworten zu Rechtsthemen, darunter ausführliche Informationen zum Kündigungsschutz, sowie ein umfassendes Rechtswörterbuch.

DIHK Infoletter Arbeitsrecht

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Der DIHK berichtet mit seinem »Infoletter Arbeitsrecht« über neue Entwicklungen im Arbeitsrecht.

Literatur-Tipp: WISO - Meine Rechte im Job

Rechte Vertragsgestaltung Urlaub Krankheit Kündigung Zeugnis Axel Breuckmann Nicole Würth

Vertragsgestaltung, Urlaub, Krankheit, Kündigung, Zeugnis. Von Axel Breuckmann und Nicole Würth

Broschüre Personalrecht 2006

Broschüre Personalrecht 2006

Das Jahr 2006 bringt zahlreiche Änderungen im Personalrecht mit sich, die Unternehmen bei ihrer Personalarbeit unbedingt beachten müssen. Der Haufe-Verlag hat eine kostenlose Broschüre zum Thema herausgegeben.

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Antworten auf Arbeitsrecht

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsrecht

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht