DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtDienstvertrag

Eigenartiger Dienstvertrag?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Eigenartiger Dienstvertrag?

Hallo Leute,
habe eine Zusage bekommen als Consultant anzufangen.

Jetzt sind mir 2 etwas "komische" Dinge die mir nicht passen im DV aufgefallen:

  1. Passive Reisezeiten gelten nicht als vollwertige Arbeitszeiten

Heisst dass, wenn ich einen 6 stündigen Flug zum Kunden antrete das nicht als Arbeitszeit gerechnet wird? Ist das Gang und Gebe bei Consultant-Jobs?

  1. Ich soll mich dazu bereit erklären Aus-und Fortbildungskosten Anteilsmäßig zu übernehmen.

Auch hier die Frage - ist das normal sich mit sowas einverstanden zu erklären?

Herzlichen Dank für jeden Tipp.

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Ja das Reisezeit-Thema ist üblich

Schulungen zurückzuzahlen wenn man x Monate Tage Jahre danach kündigt liest man auch öfter.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Es steht alles immer im Verhältnis zur Berufserfahrung und Gehalt. Bin auch aus der UB Branche.

Punkt 2 würde ich nie unterschreiben.

Punkt 1 müsste detaillierter erläutert sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Muss jeder für sich entscheiden. Für mich wäre das ein No Go.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Punkt 1 ist komplett normal und sollte an sich auch unerheblich sein, weil Dein Vertrag sowieso den Passus "Überstunden sind mit dem Gehalt abgegolten" enthalten wird.

Punkt 2 ist seltsam und zu diskutieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Punkt 1 ist in der Tat "normal", wenn man im Konzern AT ist und bei Consultants sowieso.

Punkt 2 habe ich ebenso erlebt, dass man nach einer Weiterbildung noch eine Zeit X im Unternehmen bleiben muss, ansonsten muss man die Weiterbildung anteilsmäßig bezahlen. Wenn du allerdings jegliche Weiterbildungen von vorneherein anteilsmäßig übernehmen sollst ist das in der Tat zu diskutieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Punkt 1 würde ich nur bei einer entsprechend höheren Entlohnung akzeptieren. Bei uns ist aktuell Reisezeit = Arbeitszeit. Wenngleich ach eine meiner Meinung nach gerechtfertigte Diskussion existiert ob man nach 4h Zugfahrt (in der man ggf. sogar schläft) tatsächlich nur noch 6h arbeiten darf. Das ist aber mit der Berufsgenossenschaft etc. schwierig.

Punkt 2. Üblich ab einem Betrag > 10.000 oder 20.000. Generell für Schulungen egal in welcher Höhe würde ich nicht akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Danke Leute für die Antworten.

Wie könnte ich bei Punkt 2 argumentieren. Einfach sagen bitte streicht diesen Absatz aus dem Vertrag?

Wenn sie nein sagen - haben ich eh keine andere Möglichkeit mehr als den Job abzulehnen. Möchte ich tunlichst nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Also sowas würde ich niemals unterschreiben..
Schulungen, Weiterbildungen, Zertifikate müssen immer vom AG bezahlt werden.. sonst stimmt was nicht. Machen wohl aber nur kleinerer Firmen.
Fahrzeit muss immer angerechnet werden. Was anderes würde ich nicht machen..

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Würde ich auch nicht unterschreiben, es sei denn, dass das Gehalt WEIT über Marktdurchschnitt liegen würde. Damit würde man praktisch solche Aufwendungen sozusagen "pauschal" abgelten. Ansonsten, wenn es ein marktübliches Gehalt ist, dann entweder neu verhandeln, dass diese beiden Punkte rauskommen oder nicht unterschreiben. Wenn das schon so anfängt, dann würde ich keinen Fuß mehr in deren Haus setzen.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Nr. 1 ist Standard im Consulting. Gibt nur wenige Ausnahmen.

Nr. 2 ist ein No Go.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Das Reisezeiten nicht vergütet werden ist in der Beratung der Normalfall. Damit muss sich wohl arrangieren. Ausnahmen gibt es nur sehr wenige.

Die Regelung mit den Schulungen ist ungewöhnlich. Hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Nachfragen und verhandeln. Das Angebot ablehnen. Oder sich schlau machen, inwieweit es rechtlich möglich ist. In dem Fall könntest du unterschreiben ohne es anzumerken und wenn es soweit ist die Unwirksamkeit der Klausel betonen. Wichtig: Wenn du vorher anmerkst, dass sie ungültig ist und dann trotzdem unterschreibst kann sie wirksam werden.

"Punkt 1 würde ich nur bei einer entsprechend höheren Entlohnung akzeptieren. Bei uns ist aktuell Reisezeit = Arbeitszeit. Wenngleich ach eine meiner Meinung nach gerechtfertigte Diskussion existiert ob man nach 4h Zugfahrt (in der man ggf. sogar schläft) tatsächlich nur noch 6h arbeiten darf. Das ist aber mit der Berufsgenossenschaft etc. schwierig."
Bei Zugfahrten ist es meines Wissens (als Berater oft diskutiert und nachgeschlagen) recht einfach: Die zählen versicherungstechnisch nicht als Arbeitszeit. Auch nicht Zeiten als Beifahrer. In beiden Fällen fehlt die aktive Handlung. Das kann man ändern, indem man in der Zeit arbeitet (Powerpoints vorbereiten etc).
Ob Reisezeiten als Fahrer zu Kunden zur Arbeitszeit zählen ist meines Wissens noch nicht höchstrichterlich geklärt, deswegen wäre ich vorsichtig die 10h Höchstarbeitszeit so zu überschreiten.

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Nein, ist es nicht

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute,
habe eine Zusage bekommen als Consultant anzufangen.

Jetzt sind mir 2 etwas "komische" Dinge die mir
nicht passen im DV aufgefallen:

  1. Passive Reisezeiten gelten nicht als vollwertige
    Arbeitszeiten

Heisst dass, wenn ich einen 6 stündigen Flug zum Kunden
antrete das nicht als Arbeitszeit gerechnet wird? Ist das
Gang und Gebe bei Consultant-Jobs?

  1. Ich soll mich dazu bereit erklären Aus-und
    Fortbildungskosten Anteilsmäßig zu übernehmen.

Auch hier die Frage - ist das normal sich mit sowas
einverstanden zu erklären?

Herzlichen Dank für jeden Tipp.

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Eigenartiger Dienstvertrag?

Ist ja wieder klar, dass Leute direkt schreien "Für mich ein No-Go", "würde ich niemals unterschreiben", "Angebot ablehnen" usw.

Das sind entweder 1.) Studenten, die keinen Plan von der Realität haben oder 2.) Mitarbeiter aus IGM-Unternehmen mit 35h und Stechuhr. (ich gehöre übrigens zu Gruppe 2)

Wenn man Berater ist / werden will pocht man nicht auf 35h. Das weiß man vorher. Und auch bei IGM-Unternehmen begrenzt es sich bei AT-Stellen i.d.R. nicht mehr auf die 35 Stunden. Bei uns galten Reisezeiten bis vor einiger Zeit als reines "Privatvergnügen".

Um mal etwas Licht ins Dunkel zu bringen 2 Fragen an den TE:

1.) Wie ist die Arbeitszeit generell geregelt und erfasst? Wird unter passiven Reisezeiten also Bahnfahrt, Flug und Beifahrer als "passiv" betrachtet? Was wird unter "vollwertig" verstanden?

2.) Und auch bei Punkt 2 schreit hier jeder direkt rum, ohne die These gelesen zu haben. Die Frage ist ganz einfach. Was heißt "anteilsmäßig" übernehmen? Prozentual, Pauschal Summe X pro Weiterbildung? Kannst du zu Weiterbildungen verpflichtet werden?

Was der TE mit Sicherheit machen kann ist sich diese 2 Passagen im Detail erklären lassen. Gerade von Beratern wird "mitdenken" und "aufmerksam lesen" erwartet.

antworten

Artikel zu Dienstvertrag

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Arbeitsrecht: Anspruch auf tabakrauchfreien Arbeitsplatz

Ein weißes Nichtraucherzeichen auf einer Scheibe mit verschwommenem Hintergrund.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf einen tabakrauchfreien Arbeitsplatz haben – diese Tatsache gilt jedoch bedingt. Befindet sich der Arbeitsplatz in einem nach landesrechtlichen Vorschriften erlaubten Raucherraum und die Schutzmaßnahmen zur Gesundheitsgefährdung sind gegeben, ist das Rauchen erlaubt.

Arbeitsrecht: Einsicht in die Personalakten unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts

Ein blaues Schild mit der weißen Aufschrift Personal.

Der Arbeitnehmer hat jederzeit das Recht einen Einblick in seine Personalakten zu verlangen. Allerdings hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass kein Anspruch auf Hinzuziehung eines Rechtsanwalts besteht – unter dem Aspekt, dass der Arbeitnehmer Kopien seiner Personalakte anfertigen darf.

Antworten auf Eigenartiger Dienstvertrag?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht

Feedback +/-

Feedback