DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtAbsagen

Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Hallo,
wie ist es eigentlich wenn man einen Job gefunden hat und noch Bewerbungen offen hat. Sagt man den anderen Firmen ab? Gehört sich das so?
Gruß

antworten
Vertriebsmensch

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Ich persönlich würde den anderen Firmen absagen.
Habe heute erst eine Bestätigung von einer Firma erhalten, dass meine Unterlagen eingetroffen sind, man aber um Geduld bittet und um eine Information, wenn man sich andersweitig entschieden hat.

Andererseits macht man sich wohl auch nur Stress, wenn man einen Job angenommen hat und dann kommt eine Einladung zum VG von einer Firma, auf die man doch große Lust hätte......

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Ich würde es so machen: wenn eine Einladung zum VG kommt - sich bedanken und absagen, wenn nichts kommt oder eine Absage - na ja, da sich das schon erledigt.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Die Frage stellt sich nicht!

Wer sich beworben, aber kein Interesse mehr an der Stelle hat, MUSS umgehend der Firma absagen. Das ist eine Pflichtsache, ansonsten kann es nämlich teuer werden.

Sollte die Firma nämlich die Bewerbung weiter behandeln, obwohl mit einem anderweitigen Vertragsangebot bereits entschieden ist, dass sich die Firma die Mühe nicht mehr machen braucht, kann sie die dafür aufgewendete Arbeitszeit dem Bewerber in Rechnung stellen.
Wenn sich dann Fachgremien mit den Unterlagen beschäftigten und vielleicht eine Stunde oder mehr an Arbeitszeit eingeflossen ist, wird das wie gesagt richtig teuer.

Wer die rechtliche Grundlage wissen will: Eine Nichtabsage ist ein sogenanntes treuwidriges Verhalten.

Der gesamte Bewerbungsprozess begründet aber bereits eine Anzahl an Schuldverhältnissen (insb. nach § 311, Abs. 2 BGB), denen sowohl die Firma als auch der Bewerbungskandidat mit Sorgfalt nachzukommen hat.

Deshalb ganz klar: Eine Bewerbung ist kein Spaß oder eine lapidare Angelegenheit, auch wenn im Rahmen des Online-Verfahrens Bewerbungen von beiden Parteien oft als solche behandelt werden.

--> Also bitte: So schnell wie möglich absagen!

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Lounge Gast schrieb:

Wenn man sich online beworben hat, reicht es, wenn man seine Bewerbung / Profil vom Bewerberportal entfernt.

Die Frage stellt sich nicht!

Wer sich beworben, aber kein Interesse mehr an der Stelle
hat, MUSS umgehend der Firma absagen. Das ist eine
Pflichtsache, ansonsten kann es nämlich teuer werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Obiges Beispiel ist wohl eher ein Extremfall.

Kann ich dann Firmen meine Wartezeit in Rechnung stellen, wenn sich auf meine Bewerbung hin niemand meldet (oder ich nur zweite Wahl bin und deshalb hingehalten werde)??? Ich glaube nicht, Tim!

Denke eher, dass der Anstand es sich gebietet bei noch offenen Bewerbungen kurz durchzurufen und abzusagen.

Dabe würde ich aber "offene Bewerbung" so auffassen, dass es bereits eine Bestätigung für den Bewerbungseingang gab...

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Obiges Beispiel ist wohl eher ein Extremfall.

Ein ganz normaler Fall, der zwar nicht allzu häufig eintritt und oft auch nicht prozessiert wird. Aber es gibt bei allem ein erstes Mal. Und wenn man an die Falschen gerät, hat man den Salat.

Kann ich dann Firmen meine Wartezeit in Rechnung stellen, wenn sich auf meine Bewerbung hin niemand meldet (oder ich nur zweite Wahl bin und deshalb hingehalten werde)??? Ich glaube nicht, Tim!

Die Wartezeit nicht, aber wenn sich herausstellen sollte, dass die Firma die Stelle nur zum Spaß ausgeschrieben hat, hat sie ebenfalls treuwidriges Verhalten begangen. Dann kann man durchaus die gesamten Aufwendungen, die daraus entstanden sind, einklagen. Man braucht halt nur einen Beweis.
Eine Firma hat darüber hinaus noch mehr Sorgfaltspflichten im Bewerbungsprozess.

Denke eher, dass der Anstand es sich gebietet bei noch offenen Bewerbungen kurz durchzurufen und abzusagen.

Nein, es ist wie gesagt rechtlich geregelt. Ich hab den § genannt.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Ich würde absagen. Vielleicht möchtest Du Dich ja in ein paar Jahren nochmal dort bewerben! Da macht das natürlich einen besseren Eindruck. Außerdem gibt es mehrere Firmen, die Bewerbungskandidaten nach einer Absage für weitere Bewerbungen sprerren, falls Du Deine Bewerbung zurückziehst, wirst Du ja evtl. nicht gesperrt (also falls sie Dir eh abgesagt hätten).

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Lounge Gast schrieb:

Die Frage stellt sich nicht!

Wer sich beworben, aber kein Interesse mehr an der Stelle
hat, MUSS umgehend der Firma absagen. Das ist eine
Pflichtsache, ansonsten kann es nämlich teuer werden.

Sollte die Firma nämlich die Bewerbung weiter behandeln,
obwohl mit einem anderweitigen Vertragsangebot bereits
entschieden ist, dass sich die Firma die Mühe nicht mehr
machen braucht, kann sie die dafür aufgewendete Arbeitszeit
dem Bewerber in Rechnung stellen.
Wenn sich dann Fachgremien mit den Unterlagen beschäftigten
und vielleicht eine Stunde oder mehr an Arbeitszeit
eingeflossen ist, wird das wie gesagt richtig teuer.

Wer die rechtliche Grundlage wissen will: Eine Nichtabsage
ist ein sogenanntes treuwidriges Verhalten.

Der gesamte Bewerbungsprozess begründet aber bereits eine
Anzahl an Schuldverhältnissen (insb. nach § 311, Abs. 2 BGB),
denen sowohl die Firma als auch der Bewerbungskandidat mit
Sorgfalt nachzukommen hat.

Deshalb ganz klar: Eine Bewerbung ist kein Spaß oder eine
lapidare Angelegenheit, auch wenn im Rahmen des
Online-Verfahrens Bewerbungen von beiden Parteien oft als
solche behandelt werden.

--> Also bitte: So schnell wie möglich absagen!

Ach was.
Wenn du einen Anruf von Firma bekommst, sagst du nun "na ja ich habe seit Kürzem keine Interesse mehr" schluss aus.

Außerdem es gibt so viele Stelle im Netzt die schon längst vergeben sind. Die Firmen ziehen die nicht wieder züruck weil sie dann eine Strafe zahlen müssen. So bewerben sich viele leute für umsonst für die Stellen die schon längst vergeben sind. Für die Firem ist doch egal. Deswegen soll es dir auch egal sein, ob du denen absagst oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

ich finde es einfach anständig wenn ich einen job gefunden habe und den auch wirklich machen will, offen bewerbungen abzusagen die ich nicht mehr weiterverfolge.
es ist schlimm genug wenn sich bewerbungsverfahren ewig hinziehen, man im unklaren ist wie es denn wirklich steht und bei vielen anzeigen nicht sicher sein kann ob sie noch ernst gmeint sind.
nur solches (fehl-)verhalten von firmen als anlass zu nehmen und zu sagen, dann verhalte ich mich genau so finde ich schlimm, weil sich die situation damit nur verschärft.
am ende kann sich keine seite mehr sicher sein was denn ernst gemeint ist und das ganze ausschreibungs-bewerbungs verfahren wird zur farce.
hab es unternehmensseitig miterlebt, dass sich das bewebungsverfahren in die länge zieht weil bewerber sich nicht entscheiden, und dadurch auch b und c kandidaten hingehalten werden weil man die nicht absagt bevor der beste kandidat definitiv anfängt, damit man noch jemanden in der hinterhand hat, der die stelle annimmt wenn der topkandidat abspringt. finde dieses verfahren leider die praktikabelste möglichkeit für das unternehmen. erneut ausschreiben kostet ne menge geld und zusätzlich zeit. abgesagte reaktivieren? was ist das für ein gefühl wenn wan weiss, dass man egentlich gar nicht gewollt war sondern als notlösung eingesetzt wird. ich kenne niemanden, der nicht eine längere wartezeit in kauf nimmt, wenn nachher auch eine klare entscheidung da ist, die für voll genommen werden kann.

die oben erläuterte rechtliche seite mag auf dem papier vielleicht stimmen, in der realität passiert nichts. zeit und geld in "rache gegen nachlässige bewerber zu stecken" macht kein unternehmen, da ärgert man sich eben beendet den vorgang im workflow mit "bewerbung durch an zurückgezogen" und macht weiter.

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

realitätsfremder unsinn...
lass mich raten: 1. semester?

antworten
WiWi Gast

Re: Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

natürlich, natürlich, dann muss die Firma erstmal nachweisen können, dass man schon längerfristig woanders eine Zusage hatte und das kann sie nicht...

die Firmen spielen derzeit auch nicht sauber, also braucht man es auch nicht zu tun, habe 4 Monate bei ner KMU gejobbt um die Zeit bis zum Traumjob bei einem Dax-Unternehmen zu überbrücken, hatte von der Probezeitkündigungsmöglichkeit Gebrauch gemacht, so einfach ist das heutzutage. PwC hatte mich auch einfach so rausgehauen und ich brauchte schnell was neues.

antworten

Artikel zu Absagen

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Arbeitsrecht: Anspruch auf tabakrauchfreien Arbeitsplatz

Ein weißes Nichtraucherzeichen auf einer Scheibe mit verschwommenem Hintergrund.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass Arbeitnehmer grundsätzlich Anspruch auf einen tabakrauchfreien Arbeitsplatz haben – diese Tatsache gilt jedoch bedingt. Befindet sich der Arbeitsplatz in einem nach landesrechtlichen Vorschriften erlaubten Raucherraum und die Schutzmaßnahmen zur Gesundheitsgefährdung sind gegeben, ist das Rauchen erlaubt.

Arbeitsrecht: Einsicht in die Personalakten unter Hinzuziehung eines Rechtsanwalts

Ein blaues Schild mit der weißen Aufschrift Personal.

Der Arbeitnehmer hat jederzeit das Recht einen Einblick in seine Personalakten zu verlangen. Allerdings hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) entschieden, dass kein Anspruch auf Hinzuziehung eines Rechtsanwalts besteht – unter dem Aspekt, dass der Arbeitnehmer Kopien seiner Personalakte anfertigen darf.

Antworten auf Firmen nach Job absagen - ja oder nein?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu Absagen

50 Kommentare

Ständig absagen :(

WiWi Gast

Hallo alle zusammen, ich studier im 4. Semester VWL an der LMU und bewerb mich zur zeit um Praktika bei: CoBa, HVB, BayernLB, All ...

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht

Feedback +/-

Feedback