DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtKvA

Vertragsangebot ablehnen???

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Vertragsangebot ablehnen???

Hallo alle zusammen,

ich würde gerne mal ein par Meinungen zu folgender Situation hören:

Ich habe ein Vertragsangebot für eine Stelle, die ich nur so mit halbem Herzen gerne machen würde. Zu-/ oder Absagen sollt ich bis Ende der Woche...

Nächste Woche habe ich noch ein VG für eine Stelle, die 100% das ist, was ich schon immer machen wollte...

FRAGE: Soll ich aus Sicherheitsgründen den anderen Vertrag zunächst annehmen und dann wieder kündigen (Probezeit sind ja nur 2 Wochen Frist), wenn/falls ich die Stelle nächste Woche kriegen sollte, oder ist das viel zu unfähr dem Arbeitgeber und auch potentiellen anderen Bewerbern gegenüber, die die Stelle gerne machen würden und bei meiner Zusage eine Absage erhielten???

Eure Meinung???

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Hört sich hart an, aber ich würde zusagen und wie du sagst im notfall dann wieder kündigen, ein unternehmen fragt heut zu tage auch nicht wie es dir geht wenn sie dir absagen. In der heutigen zeit schaue etwas auf dich und dann nach einem unternehmen ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Zusagen. Wenn Du den anderen Job bekommst: einfach nicht zum ersten Arbeitstag des ungewollten Jobs antreten. Da kann Dir das Unternehmen gar nichts.

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Würde annehmen! Find es nicht unfair, du bist eben der Bestqualifizierteste und dich wollten sie haben. Für das ganze Theater, das zur Zeit in Deutschland abgeht, kann kein Absolvent etwas. Und ich kenne keinen, dem dieser Sch*** mit x Angeboten, Unsicherheit wegen anderem Vorstellungsgespräch usw. nicht passiert ist! Ich meine, die Unternehmen sind sich selbst schuld, du bist nur Absolvent, dir kann beim besten Willen kein Mensch einen Vorwurf machen! Viel Erfolg beim VG!

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

sehr interessant; Ich hatte auch mal zwei Vertragsangebote. Ein drittes Unternehmen wollte unbedingt mit mir Gespräche durchführen und legte mir sogar nahe, andere Angebote herauszuzögern (Deutsche Bank), um den Termin in der letzten Runde bei ihnen wahzunehmen. Ich habe die anderen Angebote herausgezögert und dem Unternehmen auch ganz offen gesagt, dass ich max ein Tag später das Ergebnis erfahren müsste, damit ich noch rechtzeitig im Falle einer negativen Antwort eins von den anderen Angeboten annehmen kann. Das Wunschunternehmen meldete sich zum vorgegebenen Zeitpunkt nicht, und ich nahm eins von zwei vorliegenden Angeboten an. Hinterher kam dann die Absage vom Wunschunternehmen, das bis dato sowieso kein Wunschunternehmen mehr war. Ich wollte nur ein drittes Angebot mit in die Entscheidungsfindung einbeziehen. Außerdem war das Bewerbungsprocedere bei Deutsche Bank das umständlichste und längste von allen. Reisekostenerstattung ist eine eigene Bürokratie für sich.

Im Klartext; Die Unternehmen haben Nullverständnis für deine persönliche Situation. Hätte ich auf das "Wunsch"unternehmen gewartet, hätte sich der Berufseinstieg mindestens ein Monat herausgezögert (Ein Monatsgehalt!!) und ich hätte die anderen Angebote riskiert.

antworten
der_chris

Re: Vertragsangebot ablehnen???

sehr interessant die antworten, ich habe ein ähnliches problem, ich habe 3 zusagen, einen vertrag soll ich am montag unterschreiben, eines am dienstag und bei dem anderen erfahre ich es erst in den nächsten 14 tagen.

das problem:

  1. montag wäre in einer anderen stadt 200km entfernt vom wohnort.
  2. dienstag war das wunschunternehmen, die aber 6 (!!!!!) wochen für die entscheidung brauchten
  3. mein neuer wunsch AGér, nur da habe ich noch nix schriftliches und weiss erst in den kommenden 14 tagen wann es losgeht.

nun meine frage, soll ich montag für den fall der fälle unterschreiben, evtl dienstag auch wenn wir uns einig werden zumindest eines der beiden, und die 14 tage warten bis der wunschkonzern "ja auch schriftlich" sagt?! dann beide zurückziehen?!

wie sieht das aus, 2 wochen-kündigungsfrist auch vor vertrags-start 01.04. ?? oder keine k-frist vor vertragsbeginn?

ich habe ein mieses gewissen den AG über, die mich wollen aber ich eigtl auf den wunsch AG hoffe, aber ich denke man muss da egoistisch sein, schliesslich gehts um die eigene zukunft.

danke

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

wenn das erste (montag) nicht das ist, was du machen willst, dann würde ich den Vertrag an deiner Stelle auch nicht unterschreiben. Es wäre ja fraglich, ob du dich dort wohl fühlst und die Leistung bringst, die du dir selber vorstellst. Und schließlich hast du eine Alternative.

Zu 2.: 6 Wochen ist in der Tat eine lange Zeit, wenn man jemanden einstellen möchte. Man kommt sich selbst vor wie 2. Wahl (als ob die erst auf die Zusagen anderer warten, bevor sie - aufgrund von Absagen der 1.-Wahl-Kandidaten - einem ein Angebot machen). Auf der anderen Seite: Vielleicht war dein VG ganz am Anfang einer ganzen Reihe von Gesprächen, so dass es daran lag, dass es gedauert hat. Hast du mal nachgefragt, woran es liegt, dass die so lange brauchten? Wenn ich einen von beiden Verträgen unterschreiben müsste, würde ich dennoch den zweiten nehmen. Immerhin war es mal ein Wunsch-AG.

zu 3.: Wenn du dort gerne hin möchtest, dann ruf doch mal an und erkundige dich nach dem Stand der Dinge. Sag ihnen ganz offen, dass du ein anderes Angebot hast, welches du annehmen würdest, wenn du wüsstest, dass es mit dem dritten Unternehmen nicht klappt, dass du einen Berufseinstieg bei ihnen aber zweifelsohne favorisieren würdest. Vielleicht erfährst du ja mehr. Und was kann dir da schlimmstenfalls passieren?: dass die dir sagen, sie könnten dir noch keine Zusage geben, und du müsstest warten, bis sie sich melden. dann weißt du nicht weniger und nicht mehr als voher. Und sei dir darüber im Klaren, dass du den Unternehmen auch was zu bieten hast, auch wenn die bei der Besetzung von Stellen am längeren Hebel sitzen, muss man sein eigenes Licht nicht unter den Scheffel stellen.

Kündigungen vor Vertragsbeginn sind meines Wissens nicht möglich. In der Probezeit ist die Kündigungsfrist i.d.R. 2 Wochen zum Monatsende, sprich bei einem Vertragsstart zum 1.4. zum 30.4. Man kann aber versuchen, einen Aufhebungsvertrag zu erwirken. Meist hat der Arbeitgeber auch kein Interesse daran, jemanden für einen Monat Dienst nach Vorschrift (mehr wird nach ner Kündigung nicht erwartet) zu bezahlen. Und da man noch angelernt werden müsste, sind auch noch andere Ressourcen in Form von Zeit anderer Mitarbeiter gebunden.

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Kündigung vor Vertragsbeginn ist grds. mit einer im Arbeitsvertrag geregelten Kündigungsfrist möglich, i.d.R. zwei Wochen. Es gibt sogar ein Urtel hierzu..

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Bei mir im Arbeitsvertrag steht, dass eine Kündigung vor Dienstantritt ausgeschlossen ist. Habe den Vertrag allerdings noch nicht unterschrieben, dass wollten wir am 1. Arbeitstag erledigen.
Bin auch nur mit halbem Herzen dabei und warte noch auf eine Zusage von meinem Wunschunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Ich habe auch meinen unterschriebenen Arbeitsvertrag am ersten Arbeitstag vorgelegt.
Ich würde einfach das Angebot annehmen, warum denn das Risiko eingehen? Es sei denn, du bist dir 100% sicher, dass das andere Unternehmen dich einstellen wird... Wenn das dein Wunschunternehmen gewesen ist, dann nehme logischerweise an, dass du dich bei denen zuerst beworben hast. Die Frage ist dann, warum sie sich doch soviel Zeit nehmen, während das andere Unternehmen dir schon ein Angebot macht.. Beim Wunschunternehmen muss die Konkurrenz einfach groß sein, oder die sind nicht so richtig begeistert von deinem Profil.. wie man es dreht und wendet, du hast absolut Null Sicherheit. Nimm das Angebot an, dann kannst du ja immer noch warten, auf das Wunschunternehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

Was mir bei diesen Personalern übel aufstößt ist die Tatsache (nach mehreren Jahren Praxis), dass sie ganz pragmatisch Bewerber vergleichen und den für sie richtigen Kandidaten dann nach ener Zeitspanne auswählen. Ist o.k!

Aber wenn der Bewerber vergleichen möchte, dann scheint es so, als wenn die Personaler irritiert sind, weshalb der Bewerber noch andere Kandidaten berücksichtigen möchte. Als wenn die Personaler erwarten, dass sich der Bewerber nur für eine Traumjobstelle zu entscheiden und zu bewerben hat. Ansonsten würde der Bewerber ja sich für das Unternehmen doch nicht SOOOO interessieren und dahinter stehen.

Manchmal denke ich, dass die Personaler ab dem Hauptudium mit dem Fach Personal der Realität entrücken und später im Job hinterm Mond leben...

antworten
WiWi Gast

Re: Vertragsangebot ablehnen???

natürlich annehmen und dann kündigen, wenns woanders besser ist

antworten

Artikel zu KvA

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf Vertragsangebot ablehnen???

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 12 Beiträge

Diskussionen zu KvA

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht