DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsvertrag & -rechtMZ

Mündliche Zusage dann Absage

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mündliche Zusage dann Absage

Folgende Geschichte ist mir passiert. Und ich würde gerne wissen, was ihr davon haltet, ob so ein Geschichte auch schon mal jemand passiert ist.
Nach etwas längerer Suche habe ich nach 2 VG den Anruf bekommen, dass ich ab Januar bei einer Firma in der Personalabteilung anfangen kann. Man habe ich mich gefreut. Super Stelle, super Firma, Gehalt ok, etc..

Es wurde mir gesagt, dass ich ab dem 15. Januar Vollzeit anfangen kann. Da jedoch jemand kurzfristig ausfällt wurde ich zusätzlich gefragt, ob ich im Dezember auch Teilzeit die Vertretung der kranken Person machen würde. Der Anruf kam am 30.11 und ich sollte zum 02.12 dann Teilzeit anfangen. Natürlich habe ich ja gesagt. Das zeigt ja einerseits Interesse an der Firma, Flexibiliät, Mobilität etc. Und sowieso will ich arbeiten.

Ja die Freude hielt nicht lange. Am nächsten Tag kam der Anruf, dass sich das mit der Teilzeit erledigt habe. Der Mann am Telefon war sehr seltsam, ausweichend und gab mir aber nicht zu verstehen, dass ich die Vollzeitstelle auch nicht bekomme. Jedoch hatte ich ein komisches Gefühl, habe am Mittag noch einmal angerufen und die Geschäftsführerin bestätigte mir unter merkwürdigen Begründungen, dass sie die Zusage zur Hälfte zurückziehen.

Ist euch schon mal so etwas passiert? Habe während des Suchprozesses schon viel erlebt aber dies ist der Höhepunkt. Habe das Gefühl es gibt so viele Bewerber, dass die Unternehmen einen behandeln wie auf dem römischen Sklavenmarkt die Gladiatoren.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Gerade im Personalbereich gibt es einen Absolventenüberschuss. Dazu kommen dann noch die ganzen Quereinsteiger wie Psychologen, Soziologen und Juristen mit Personalschwerpunkt...

Da wird immer bis zum Letzen gewartet, ob sich doch nicht noch jemand besseres (für das gleiche Gehalt) finden lässt.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

"...dass sie die Zusage zur Hälfte zurückziehen."
Entweder zieht man eine Zusage zurück oder hält sie aufrecht. Ein Zwischendrin gibt es meines Erachtens nicht.

Unbedingt weitersuchen bzw. auf Zusendung des Arbeitsvertrages bestehen. Es scheint dort nicht sonderlich seriös zuzugehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

So was ähnliches habe ich auch erlebt:
Nach dem 2. VG waren sich die Personaler und Fachleiter einig, dass ich die Stelle bekommen sollte. Das VG war sehr angenehm, die Leute freundlich, mir wurde gesagt, dass ich ideal zur Position passen würde. Man wollte mir in den nächsten Tagen den Vertrag zuschicken. Ich hörte aber nichts mehr, keine Post, keine Nachricht.
Auf meine Anfrage nur ausweichende Antworten (Personaler nicht da) oder keiner war zuständig, auch von den direkten Ansprechpartnern.
Nach einigen Telefonaten habe ich heraus gefunden (durch einen Mitarbeiter im Personal), dass sie sich zwischenzeitlich für einen anderen Bewerber entschieden hatten, mir aber kein Bescheid gesagt hatte.

Zwischenzeitlich hatte ich immer noch keine Antwort bekommen, keine Reaktion mehr. Wieder nachgefragt, keine Reaktion. Durch diese Hinhalte-Taktik sind einige Monate vergangen, nur durch einen Zufall habe ich von dem anderen Bewerber erfahren. Darauf habe ich die Bewerbung von meiner Seite zurück gezogen mit einem kurzen Begleitschreiben, dass ich auf Grund meiner Erfahrung im Bewerbungsprozess nicht für dieses Unternehmen arbeiten möchte. (Wie gewohnt - keine Reaktion der Firma)

Durch diese Hinhalte-Technik und das Nicht-Reagieren weiß der Bewerber nicht, wo er dran ist, an Planung ist gar nicht zu denken.
Wenn man dem Bewerber solche Hoffnung macht und sogar mit einem Arbeitsvertrag winkt, ist es eine Frechheit, noch nicht mal eine kurze Absage zu formulieren. Hier mußte ich die Grenze überschreiten und meinen Unmut in geeigneten Worten zum Ausdruck bringen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Richtig gehandelt.
Weshalb hast du "monatelang" auf eine Reaktion gewartet?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

die Firmen insbesondere die inkompetenten Personaler meinen heutzutzage dass die sich alles erlauben können.

mit blöden Fragen wie wollen sie lieber am strand liegen oder wandern im urlaub meinen die uns einschätzen zu können...
zum glück wird unsere Generationen, wenn wir fuss fassen solche Leute rauskicken

und wir sollen flexibel, loyal sein und für fast umsonst arbeiten

mir fehlen echt die Worte

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

der Bewerbungsprozess insgesamt hat 4 Monate gedauert, 1 Monat bis zum 1. VG, 3 Wochen später 2. VG, dann kam das Hin und Her usw.

Lounge Gast schrieb:

Richtig gehandelt.
Weshalb hast du "monatelang" auf eine Reaktion
gewartet?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

hab auch den eindruck, dass unternehmen von ihren bewerbern absolute verbindlichkeit fordern aber nicht sehen, dass sie selbst diesem anspruch nicht gerecht werden, stichwort gegenseitiges vertrauensverhältnis. da wird dann lieber an symptomen rumgedoktert und schnell zur gewissensberuhigung unsummen in imagekampagnen versenkt anstatt sich selbst am riemen zu reissen wenn es zu hoher mitarbeiterfluktuation kommt.
ist auch viel schwieriger das eigene verhalten kritisch zu sehen und tatsächlich zu änden wenns schief läuft.

ich kann jedem bewerber nur raten mündliche zusagen als nicht existent zu betrachten wenn sie nicht zeitnah und problemlos auch schriftlich fixiert werden.

beim bewerben heisst das so lange weitermachen als ob nichts passiert wär bis der gültige vertrag wie vereinbart vorliegt.

ausserdem niemals in vorleistung für einen job gehen so lange das nicht alles geklärt ist. dazu gehört auch umzug, wohnungskündigung, neuer mietvertrag abschliessen etc..

ich kenne freunde die in blinder vorfreude auf die 100% tige (nur mündlich zugesagte) Stelle ihre Wohnung gekündigt haben und bereits ne wohnung am neuen Arbeitsort gemietet hatten. Die Stelle hat dann auch geklappt doch die Konditionen im Vertrag waren auf einmal deutlich schlechter als mündlich vereinbart ("Provisionsschema musste kurzfristig angepasst werden").

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Wer Zusagen zurückzieht, frisst auch kleine Kinder. ;)

Also besser von der Bewerbung Abstand nehmen. So ein Verhalten ist nicht seriös und wirft kein gutes Licht auf den Laden.

[Anm.: Bei uns haben die Personaler solche Aktionen auch schon gebracht. Meistens kommt es gar nicht raus. Der Schaden für den Ruf der Firma ist dafür gewaltig, weil sich das im Bekanntenkreis rumspricht. Insbesondere mit Praktikanten sollte man nicht so umspringen, weil die zur Uni zurückkehren und sich solche Geschichten da weit verbreiten.]

Machen kann man leider nichts. Die "Zusage" ist in der Regel nicht verbindlich. Selbst Arbeitsverträge können noch vor Antritt der Arbeit gekündigt werden, wenn die Kündigung vor Arbeitsantritt nicht ausdrücklich ausgeschlossen ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Deshalb sage ich immer: Keinen Zentimeter Loyalität zu solchen, insb. deutschen Firmen. Feuer muss man mit Feuer bekämpfen. Hier bieten Ableger von Wikileaks eine hervorragende Möglichkeit, um solche miesen Firmeninterna auch öffentlich zu machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

such einfach weiter nach anderen jobmöglichkeiten.. wenn sich was besseres findet einfach kündigen, so und nicht anders gehört sich das.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Es ist einfach nur bösartig und menschenunwürdig wie sich einige Personalverantwortliche aufspielen.
Dafür kommen die alle in die Hölle.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Mündliche Aussagen sind als unverbindliche Absichtserklärungen zu sehen, mehr nicht !!!

Das versteht man aber erst nach einer gewissen Zeit im Job.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Wenn es um Arbeitsverhältnisse geht, unterliegt der Vertrag allerdings keinerlei schriftform. Es ist kein Vertrag nötig, Nur eine KÜndigung etc benötigt nach 623 BGB Schriftform von 125 , 126 bgb

deshalb würde ich trotzdem nochmals nachhaken!
Allerdings wirst denke ich auch nicht weit kommen da man die schriftform eher nur entbehren kann wenn es sich um tatsächliche beidseitige Absichten auf das Interesse eines gegenseitigen Dienstes und Verpflichtungen besteht was im Sinne des tatsächlichen Arbeitsanfanges gegeben wäre. Da du allerdings nur beim VG warst enstand nur ein besonderes Vertrauensverhätnis nach §311 .

Die Firma hätte allerdings gegen dich (wenn du den namen des Unternehmens genannt hättest) einen Anspruch auf Schadensersatz aus §241 , §280 '' da du dieses Vertrauensverhältnis gebrochen hast=)
Also auch weiterhin gut aufpassen=)

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

"Mündliche Aussagen sind als unverbindliche Absichtserklärungen zu sehen..."

Vorsicht! Eine mündliche Aussagen kann am Ende auch schnell eine Bürgschaft sein (falls ein Kaufmann z.B. sagt, er würde für etwas "einstehen"). Bei Vertragsanbahnungen im Arbeitsrecht gebe ich Dir allerdings im Regelfall Recht.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

nö, eine mündliche Zusage ist ein Vertragsangebot, dass der Bewerber grundsätzlich annehmen könnte. Problematisch ist es, dass du es nicht beweisen kannst. Trotzdem unterste Schublade.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Es ist ähnlich wie mit einem Mediamarktprospekt:) es war lediglich ein Invitatio ad offerendum

Sie sagen dir zu bieten dir die stelle an (MM gibt Prospekt mit neuer Camera zum Aktionspreis raus)
Du sollst nun darauf reagieren (beim MM das ding aufs band legen)

Deswegen wird die andere seite nicht verpflichtet dein "offerendum " anzunehmen (MM "muss" dir das ding noch lang nicht verkaufen zu dem preis rein rechtlich) :-)

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Also, da bist Du nicht alleine: Habe im November von einer Personalberatung (relativ renommiert, unter den Top Ten in Dtschld.) ein mündliches Angebot nach vier Gesprächen á zwei bis drei Stunden und einem langen kognitiven Test erhalten. Alles war gut.
Plötzlich kam ein Anruf vom Rekrutierungsleiter, der mir mitteilte, gestern hätte ihn ein ehemaliger Mitarbeiter angerufen, der vor zwei Jahren zur Konkurrenz gewechselt wäre und nun zurückkommen möchte. Nur für mich wäre damit nun kein Geld mehr da.
Schön, oder?
Aber so sieht es in den Wirtschaftswissenschaften nun mal aus: Weil jeder Depp Wiwi studiert, gibt es auf eine Anzeige nun mal ca. 250-300 Bewerbungen; wir hätten uns genauer überlegen sollen, was wir studieren, oder?
Kopf hoch!!!

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

also ich habe dasselbe bei oracle erlebt, unseriös bis zum geht nicht mehr ... mündliche zusage und dann nichts mehr gehört ...

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Hatte selbiges mal bei einer Big Four (habe mich auf ne Stelle im Audit beworben). Einfach daraus lernen, dass man mündliche Absprachen nicht für voll nehmen kann. Erst freuen und aufhören weiter zu bewerben, wenn der Vertrag im Briefkasten liegt..

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

selberm ehrfach erlebt bei IB Boutiquen. Beim 2. Praktikum hab ichs genau umgekehrt gemacht. Mehrere zusagen gehabt alles schicken lassenjeden vertröstet und am ende alles zurückgeschickt worauf ich keine Lust hatte. Selbst schuld. Irgendwann kriegen die ganzen Arschlöcher alles zurück....

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Habe mich vorige Woche ganz schrecklich über eine Firma geärgert. Nach der schriftlichen Einladung zum VG habe ich mich bedankt und einen Termin vereinbart. War guten Mutes und habe mich entsprechend vorbereitet.
Einen Tag vor dem VG kam eine Email mit einer Absage (ohne Begründung), meine Bewerbung könnte nicht berücksichtigt werden.
Hätte ich nicht zufällig nachmittags zuvor noch Mails gelesen, wäre ich wahrscheinlich noch zum Termin gefahren (80 km Entfernung).
War wirklich rauf und ran, denen mal die Meinung zu sagen zum Umgang mit Bewerbern. Habe es aber doch dann sein gelassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Leute, Ihr *ROCKT* ! Ist schon ne miese Zeit zur Jobsuche, aber das gegenseitige "Thumbs up" hier ist klasse und zeigt, dass das, was so einige Firmen austreiben wollen, glücklicherweise nicht fruchtet.

Das geht so: verhalt dich so wie wir wollen und bitte nicht anders. Sprich, in der Stellenanzeige steht eigenverantwortlich arbeiten, aber bitte nicht selber denken und vor allem BLOSS nicht ne eigene Meinung haben... harharhar...

An meinen Vorredner daher: war auch schon in der Situation und es ist meist besser, Dampf abzulassen, am besten mit logischer Argumentation. Bei vielen dieser Personaler, bei denen mir das passiert ist, denke ich, die sind hyper angepasst, was (leider) normal heutzutage ist, um nen Job zu behalten, also ein stückweit verständlich. Aber ich mache auch lieber die Gusch auf. Da gab's doch dieses Buch von Elena Senft, auch rezensiert auf uniSpiegel.de, über die heutige "Duldungsstarre". Sie bezieht das vor allem auf junge Absolventen. Ich sehe das leider als gesamtgesellschaftliches Problem, das einher mit Egomanier und Gier geht. Der Rest hält die Klappe und beugt sich.

Eben auch Personaler und Firmen, die Absprachen nicht einhalten...

Einfacher Kommentar: Bäh! (minus-minus-minus)

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Was sind die Firmen doch unverschämt: Bekomme vor 2 Wochen eine Einladung zum VG, habe das bestätigt und mich bedankt. 2 Tage vor dem Termin dann eine Absage meiner Bewerbung.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Hi!

Mir ist jetzt Folgendes passiert:

Hatte ein ERstgespräch bei großem Konzern mit Personalern. Als Fazit wurde nach einer Stunde festgehalten, dass alles super passt und in der nächsten Woche ein Termin für das nächste Gespräch festgelegt wird. ICh habe mich darauf die gaze Woche intensiv vorbereitet, bekomme schließlich den Anruf und bekomme mitgeteilt, dass man sich für einen anderen Kandiaten entschlossen hat. Zwar hatte ich keine Zusage, aber es kotzt mich trotzdem an!

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Habe ich auch erlebt.
Jedoch hatte es bei mir einen Grund: Einstellungsstopp.
Man ich hasse diese wirtschaftaskrise.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ein Fall von mir. Beratung. Am Morgen kam per Post eine Absage zu meiner Bewerbung aus Frankfurt! Gegen Mittag wurde ich telefonisch zum Vorstellungsgespräch in Düsseldorf eingeladen. Am nächsten Tag anruf aus Frankfurt. Einladung zum AC. Ich dachte zuerst, die wollten mich verarschen. Nun ich habe darauf mitgeteilt, dass die mir in Frankfurt bereits (kam für mich nicht in Frage) abgesagt hätten. Die Dame am Telefon war verwundert, weil auf meiner kopiertern Bewerbung einladen draufstand. Sie meinte am Telefon zu mir: Warten Sie mal kurz ich gehe ihre Unterlagen durch. Ich warte und warte...und Sie dann ja wir möchten Sie einladen. Darauf habe ich gesagt, dass ich bereits in Düsseldorf eingeladen wurde. Soweit so gut.

Ich erscheine zum Vorstellungsgespräch und werde quer durch die Abteilung zum Leiter geführt. Vorher musste ich fast 1 Stunde warten.... Auf dem Weg zu seinem Büro gehen wir an den Mitarbeitern vorbei... ich grüße alle höfflich, wie es sich gehört. Werde nicht zurückgegrüßt, gar ignoriert. Das war für mich schon erstes lächrliches Zeichen. Im Zimmer des Leiters stellte sich fest, dass er meine Unterlagen NICHT gelesen hat, es war sein Kollege, der ausgerechnet heute krank war (mit dem habe ich telefoniert). Während des Gesprächs lass er fast die ganze Zeit meine Unterlagen... guckte mich NIE! an. Ich kam mir vor, wie bei einem Verhör.... Jedenfalls war mir dies alles nicht seriös und das Gehalt entsprach nicht meinem Wunsch... auch die Aufgabenstellung wurde in der Ausschreibung künstlich verschönert. Die Absage kam paar Tage später am Telefon, mit der Begründung ich sei zu überqualifiziert für den Job (als Absolvent:)...

mag sein, dass man für Strategieberatung zu überqualifiziert ist, aber was solls....). Eine Woche später Anruf aus Frankfurt. Ich hätte doch den Job, ich habe dankend abgelehnt und auch meine Gründe aufgelistet u.a. der Umgang mit mir als Person... Soweit so gut. Ich dachte: Von denen hörst du nie wieder was. WIeder eine Woche vorbei. Post. Arbeitsvertrag aus Frankfurt. Ich habe dort angerufen (hätte ich nicht machen sollen) und nocheinmal auf das Gespräch hingewiesen. Naja paar Tage später kam eine Absage per Mail, dass meine Bewerbung beim Prozess nicht berücksichtigt werden kann und ich nicht zum Gespräch eingeladen werden kann, da es meherer andere bessere Profile gibt...lol... ja ich war ja nicht beim Gespräch.

Jedenfalls habe ich mir noch nen Spaß erlaubt und um schriftliche Bestätigung über Rücksendung meiner Unterlagen gebeten.... Was passiert: Mich ruft wieder ne Dame aus FFm an und sagt mir: Ihre Bewerbung ist verloren gegangen. Darauf habe ich mit rechtlichen Konsequenzen gedroht (ich weiß nicht ob ich das durfte:)...aber egal)... die bekam Panik. Zwei Tage später kam die Bestätigung, dass meine Unterlagen abgeschickt wurden (Datum war komischerweise VOR! meiner Bewerbung) und die vermutlich bei der Post verloren gegangen sein....

Interessanterweise war es kein 2 Mann Unternehmen, sondern eine Top-Unternehmensbearatung.. nie wieder

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Bei meinem Arbeitgeber ist es jetzt schon mehrfach vorgekommen, dass es quasi im Nachhinein (also nach Stellenausschreibung, diversen Vorst.gesprächen, endlich den Traum-Bewerber gefunden und quasi mündlich zugesagt) hieß, die offene Stelle darf jetzt "vorläufig" nicht besetzt werden.. d.h. man wartet noch ne Weile, will ja den Bewerber nicht verlieren, bis man dann doch irgendwann absagen muss, weil nicht absehbar ist, wann/ob die Stelle besetzt werden darf! Und diese Interna dürfen dem Bewerber natürlich nicht mitgeteilt werden (Image des Unternehmens), d.h. Standardabsageschreiben aus der Personalabteilung (chronisch unterbesetzt, daher kann das dann auch noch dauern). Es lag in den Fällen absolut nicht am Bewerber, denn man ja gerne eingestellt hätte, aber auch nicht am "bösen" Personaler..

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

So... ich darf mich nun bei euch einreihen (leider). Folgendes ist mir wiederfahren:
Ich habe mich Ende Dezember bei einer Hamburger Wirtschaftsberatung für ein duales Studium beworben. Prompt kam eine Einladung zum Vorstellungsgespräch per Mail. Habe mich natürlich super auf das Gespräch vorbereitet. Am 10.02. fand es schließlich statt - es verlief absolut PERFEKT! Geschäftsführer und (potentieller Vorgesetzter) waren mir sehr sympathisch (was höchstwahrscheinlich auf Gegenseitigkeit beruhte), sie haben herumgewitzelt und mir erzählt, was auf mich zukommt. Ihr Redeanteil war größer als meiner, es war kein Kreuzverhör - äußerst angenehm! Der Vorgesetzte meinte, dass die Firma 2011 mehrere Studenten aufnehmen würden, da sie es für sinnvoll erachtet, wenn mehrere junge Menschen zusammen das Studium bestreiten. Weiterhin fragte er mich, ob ich einen Monat vor dem Studienbeginn ein Praktikum absolvieren könnte und wie ich mir meine zukünftige Wohnsituation vorstelle. Ich sollte ihm noch eine Studienberechtigung der HSBA zukommen lassen, damit er sich sicher ist, dass es keine Probleme geben wird. Außerdem wollte er mir ein Buch empfehlen, mit dem ich mich schon vorab auf das Studium vorbereiten kann. Er werde sich in 2 Wochen bei mir melden und dann einen zweiten Termin mit mir ausmachen, um das Gehalt auszuhandeln und die Verträge zu unterschreiben. Alles schön und gut... Gespräch verlief also super, das hat mir der Vorgesetzte auch am Ende signalisiert; er hat mir noch eine Shoppingstraße in HH empfohlen, die ich mir unbedingt noch anschauen sollte und schließlich haben wir uns gut gelaunt verabschiedet.

Ich schickte einige Tage später die Zugangsberechtigung ein und betonte in der Mail gleich, wie gerne ich doch in diesem Unternehmen arbeiten würde.
Als der Vorgesetzte sich zwei Wochen später immer noch nicht gemeldet hat, habe ich bei ihm angerufen. Da teilte er mir mit, dass in den letzten Wochen zwei Großprojekte anstanden und man noch nicht die Gelegenheit hatte, über mich zu sprechen. Die Geschäftsleitungssitzung fände aber Anfang Februar statt und ich sei seine erste Wahl und er werde versuchen, den Geschäftsführer von mir zu überzeugen. Ich war mir also absolut sicher, dass ich den Platz in der Tasche habe, da ich mich schließlich auch mit dem Geschäftsführer super verstand.

Gestern (also fast einen Monat nach dem Vorstellungsgespräch) kam eine kurze Absage ohne nähere Begründung... ich bin mir jedoch sicher, dass einfach keine Stelle mehr für mich vakant war. Wie mein Vorredner bereits geschrieben hat, hat die Firma wahrscheinlich ein ,,Bewerbersightseeing'' veranstaltet, ohne zu wissen, ob sie überhaupt noch jemanden einstellt. Dummerweise bin ich in 10 Tagen im Ausland und stehe jetzt ohen Studium da, weil ich mich seit einem Monat nicht weiterbeworben habe, was im Nachhinein absolut dumm und naiv von mir war. Ich darf für Vorstellungsgespräche jetzt immer extra nach Deutschland fliegen, was nicht ganz billig sein wird.

Bei einer zweiten Firma (großes Industrieunternehmen) habe ich mich vor zwei Monaten vorgestellt. Da ich bis jetzt weder Zu- noch Absage von ihr erhalten habe, habe ich gestern einfach die Personalerin angerufen und nachgefragt. Ihre Reaktion: ,,Oh, da muss wohl was schiefgelaufen sein. Und ehrlich gesagt, stehe ich gerade auf dem Schlauch. Ich werde mich morgen darum kümmern. Tut mir leid.'' Ja allerdings ist da was schiefgelaufen... wahrscheinlich wird sie mir eine Absage schicken, ohne sich überhaupt an mich und das Gespräch zu erinnern.

Also *Daumen hoch*! Am Ende sitzt die Firma immer am längeren Hebel und man selbst ist der Gea****te.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

tag zusammen,

habe etwas ganz ähnliches erlebt. zum ende meiner bachelorarbeit wurde mir bei von der firma wo ich die arbeit schrieb ein guter job angeboten. ich natürlich happy. über aufgaben und gehalt hatten wir uns mündlich geeinigt. der vertrag sollte fertig und in den nächsten tagen unterschrieben werden.
von da an liefs genau wie von meinen vorrednern beschrieben. ich wartete nun also auf den termin zum unterzeichnen des vertrags. bekam aber keinen. gründe waren: die geschäftsführung hat keine zeit, aber am ende der woche sicher, so zog sich das etwa 2,5 wochen hin. bis ich sehr direkt nachgefragt habe, wo denn der schuh drücke, herausgekommen ist, das die stelle vorerst doch nicht besetzt werden solle. fantastisch ich also ohne job und bewerbungszeit verloren. da denkt man, man kennt menschen bzw. firmen und täuscht sich doch.
der laden ist für mich gestorben.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Dieses Thema scheint nicht allzu alt zu sein, deshalb werde ich auch meinen Senf dazugeben. ALSO: Ich bin 15 Jahre alt, und auf der suche nach einer Lehrstelle. Ich hatte mich an vielen Orten beworben und leider auch Absagen bekommen. Doch bei einer Lehrstelle hatte ich ein sehr gutes Gefühl. Man sagte mir nach dem Gespräch, dass man mir am nächsten Mittwoch bescheid gibt. das gespräch war am 7.2. (wenn das ein Montag war) und deshalb hätten die mir also am 9.2. bescheid geben sollen. Also habe ich den ganzen Mittwoch das Telefon bewacht, ergebnis: kein Anruf, keine E-Mail, keine Post. Gut, da ich einige Personen kenne, die mit "nächsten TAG" die nächste WOCHE meinen, wartete ich bis Mittwoch nächste Woche (16.2.). Kein Anruf, keine Absage, keine E-mail. Am Freitag dann eine Absage im Briefkasten, doch das alleine bewegt mich nicht dazu, hier etwas zu veröffentlichen. Im Brief zur Begründung der Absage stand die grösste Unverschämtheit, die meine Augen jemals gesehen haben, Zitat: "Da Sie sich jetzt lange Zeit nicht gemeldet haben, gehen wir davon aus, dass Sie inzwischen eine Lehrstelle gefunden haben"

Ich habe mir noch überlegt, ob ich die Leute anrufen soll, doch da sie mir gesagt haben, dass sie mich anrufen, habe ich es gelassen... und jetzt habe ich keine Lehrstelle und ich werde auch keine mehr bekommen, da es nichts mehr gibt.. ich bin traurig und darf mich auf das 10. Schuljahr freuen... und ich habe jetzt schon die Nase voll vom 10. Schuljahr

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Lounge Gast schrieb:

Dieses Thema scheint nicht allzu alt zu sein, deshalb werde
ich auch meinen Senf dazugeben. ALSO: Ich bin 15 Jahre alt,
und auf der suche nach einer Lehrstelle. Ich hatte mich an
vielen Orten beworben und leider auch Absagen bekommen. Doch
bei einer Lehrstelle hatte ich ein sehr gutes Gefühl. Man
sagte mir nach dem Gespräch, dass man mir am nächsten
Mittwoch bescheid gibt. das gespräch war am 7.2. (wenn das
ein Montag war) und deshalb hätten die mir also am 9.2.
bescheid geben sollen. Also habe ich den ganzen Mittwoch das
Telefon bewacht, ergebnis: kein Anruf, keine E-Mail, keine
Post. Gut, da ich einige Personen kenne, die mit
"nächsten TAG" die nächste WOCHE meinen, wartete
ich bis Mittwoch nächste Woche (16.2.). Kein Anruf, keine
Absage, keine E-mail. Am Freitag dann eine Absage im
Briefkasten, doch das alleine bewegt mich nicht dazu, hier
etwas zu veröffentlichen. Im Brief zur Begründung der Absage
stand die grösste Unverschämtheit, die meine Augen jemals
gesehen haben, Zitat: "Da Sie sich jetzt lange Zeit
nicht gemeldet haben, gehen wir davon aus, dass Sie
inzwischen eine Lehrstelle gefunden haben"

Ich habe mir noch überlegt, ob ich die Leute anrufen soll,
doch da sie mir gesagt haben, dass sie mich anrufen, habe ich
es gelassen... und jetzt habe ich keine Lehrstelle und ich
werde auch keine mehr bekommen, da es nichts mehr gibt.. ich
bin traurig und darf mich auf das 10. Schuljahr freuen... und
ich habe jetzt schon die Nase voll vom 10. Schuljahr

Was hast du davon jetzt die beleidigte Leberwurst zu spielen?
Vielleicht war es ja wirklich ein Missverständnis. Ich würde da anrufen und den Sachverhalt klären. Ansonsten bist du die einzige Person die in dieser Sache verliert.
Es ist nunmal so, dass Bewerber heutzutage eher Bittsteller sind und die Unternehmen aus einem großen Pott davon aussuchen können. Leider. Und dementsprechend benehmen sie sich auch.
Gekränktes Ehrgefühl ist hier aber an der falschen Stelle.
Was kostet denn bitte ein kurzer Anruf?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

na gut zu wissen das man nicht der einzige ist der dauern verarscht wird. meine geilste geschichte war eine bewerbung in süddeutschland. 3 monate nach der bewerbung kam auf einmal die einladung, flug+hotel war schon gebucht, alles sehr nett. am geplanten termin angekommen, und keiner wußte etwas, kein gesprächspartner da. nach kurzem gespräch mit personaler zurück zum flughafen, seitdem nichts mehr gehört...

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

@ Lehrling:

sieh es als Wink des Schicksals und mache Abitur! Was willst du heutzutage mit einem Hauptschulabschluss?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Komisch, dass es in Deutschland viele arbeitslose Akademiker gibt...
...trotz Abitur.

Lounge Gast schrieb:

@ Lehrling:

sieh es als Wink des Schicksals und mache Abitur! Was willst
du heutzutage mit einem Hauptschulabschluss?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Daher die Regel, solange bewerben bis der Vertrag im Briefkasten liegt. Habe selbst letzte Woche eine mündliche Zusage erhalten, bis heute allerdings keinen Arbeitsvertrag erhalten. Nächste Woche mal nachhaken.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ja hab auch ne mündliche zusage dass muss noch durch ne kommission
und ich glaub erst dran wenn er im briefkasten liegt

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Bei mir war es bis jetzt so, das es nie einfach war ne Sache zu schaffen oder zu erhalten (egal warum es geht, wirklich das ist fast unglaublich).

Jetzt aber nach meinen Abschluss habe ich nach nicht mal 15 Bewerbungen bei einem Unternehmen bereits 2 VG gehabt. Nach dem zweiten hieß es:" Wir werden uns nächste Woche melden, aber ich persönlich finde sie nett!"
Eine halbe Woche später kam auch der Anruf von meinem direkten Vorgesetzten, bei dem ich bereit das 1. VG hatte und er sagte es sieht gut aus und der Vertrag kommt nach Ostern mit der Post. Mitte Mai soll es losgehen!
Soweit so Gut. Frau und Kind freuen sich auch schon riesig!

Aber irgendwie, besonders nach dem Durchlesen dieser Beiträge, finde ich keine innere Ruhe, da es mir zu einfach ging.

Was meint ihr? Kann ich loslassen und mich endlich freuen und das schöne Wetter genießen, oder heißt es in diesen Fall auch nichts? (geht übrigens um eine Ingenieursstelle)

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

ist deine stelle noch ausgeschrieben?

bei mir wars damals vor dem praxissemester so, dass ich ne mündliche zusage hatte uund dann kam doch die absage....

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Mündliche Aussagen sind unverbindliche Absichtserklärungen.

antworten
Erfahren

Re: Klasse Einstellung!

Ja, auf den Einzug neuzeitlicher Bewertungsverfahren in unsere Pers.-Büros, warte ich schon sehr lange!
Haut sie ruhig raus die starren, unflexibelen Urzeitmonster!

Tut mir dabei nur einen Gefallen:
schert dabei nich alle über einen Kamm!
Auch dort gibt absolute Asse, von denen ihr lernen könnt!

Also ich kann für mich behaupten, dass ich viele Kollegen und Vorgesetzte kennengelernt habe, von denen ich gelernt habe wies geht!
Aber leider noch viel mehr von denen man lernen kann, wies eher nicht geht!
Aber lernen konnte ich von beiden!

Deshalb mein Rat aus 30 Berufsjahren:
nicht blocken, sondern gut zuschauen und lernen!
Ihr müßt ja nicht alles nachmachen,
aber ihr könnt vieles besser machen!
(Bin übrigens nicht parteiisch)

Euch allen viel Glück, und die Weisheit das eine vom anderen zu unterscheiden!

Lounge Gast schrieb:

die Firmen insbesondere die inkompetenten Personaler meinen
heutzutzage dass die sich alles erlauben können.

mit blöden Fragen wie wollen sie lieber am strand liegen oder
wandern im urlaub meinen die uns einschätzen zu können...
zum glück wird unsere Generationen, wenn wir fuss fassen
solche Leute rauskicken

und wir sollen flexibel, loyal sein und für fast umsonst
arbeiten

mir fehlen echt die Worte

antworten
WiWi Gast

Mündliche Zusage dann Absage

Kann das auch bei einer Praktikantenstelle passieren? Wie z.B. eine Ablehnung durch Betriebsrat, nachdem der Arbeitgeber mündlich am Telefon die Zusage erteilte? Oder ist das bei Praktika eher nicht der Fall?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Vorsicht vor DIVIDE ET IMPERA - Teilen und Herrschen! Um unserer Gesellschaft die notwendige Erneuerung weg von Egoismen zu schaffen ist eine neuerliche Ausrichtung an Kooperation nötig. Die, die Teile & Herrsche verfolgen, arbeiten meist mit sehr egoistischen Motiven und haben weniger das Große Ganze im Sinn. Lasst Euch also nicht verführen zu einer "wir gegen sie" Mentalität. Diese Feindbildtaktik ist völlig unkonstruktiv außer für den egoistischen Fadenzieher. Lest Euch doch nochmal die Spieltheorie und das Gefangenendilemma durch (Kooperation bringt mehr für alle in Summe und nur so haben auch unsere Kinder und Kindeskinder noch Chancen, dass wir uns nicht tuttipaletti alle selbst in die Luft jagen...)

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ach diesen Mist habe ich auch schon mal durch. 6 Vorstellungsgespräche bei Oracle und das noch per Telefon & über Skype und am Ende habe ich abgesagt, weil sie mir eine andere Stelle anbieten wollten und das sogar zu schlechteren Konditionen. In einem Schreiben von denen, haben sie mich regelrecht angefleht, das ganze nochmal zu überlegen. Ich habe daraufhin zugesagt....Ihr würdet es euch wirklich nicht vorstellen können, aber die haben tatsächlich nach 2 weiteren Vorstellungsgesprächen selber abgesagt........das ist doch eine Frechheit oder?

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Tja. Marktmacht der Unternehmer halt. Der ominöse "Fachkräftemangel" existiert nur in den Köpfen der neoliberalen Propagandamaschine und einigen realtitätsfernen Politikern.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ich selber wurde drei Monate hingehalten, durfte, da es sich um Übersetzerstellen handelte, eine Probeübersetzung anfertigen.
Wochen später kam die Absage. Eine bodenlose Unverschämtheit.
Ich hasse Bewerbungenschreiben und würde manche Personaler am liebsten in die Wüste schicken. Mich nervt dieser respektlose Umgang mit der Not anderer und dazu noch diese teils frechen Absagen, wo einem z.B. unterstellt wird, man hätte sich nicht mit der Jobbeschreibung befasst.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Der Fachkräfte-Mangel ist hausgemacht! Warum sperren sich die Mehrheit der Firmen gegen anomyme Bewerbungen? Die Qualifikation ist nicht entscheidend, sondern viel mehr (subjektive) Faktoren. So werden Bewerber mit "falschen" Hintergrund/Alter/Geschlecht/...
ausselektiert. Man wartet und wartet auf den Traumkandidaten...

Lounge Gast schrieb:

Tja. Marktmacht der Unternehmer halt. Der ominöse
"Fachkräftemangel" existiert nur in den Köpfen der
neoliberalen Propagandamaschine und einigen realtitätsfernen
Politikern.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ich kann euch nur empfehlen, diese sehr negativen Erfahrungen im Bewerbungsprozess auf der Plattform "kununu" entsprechend zu dokumentieren. Nicht nur die praktischen Erfahrungen im Unternehmen, sondern auch der Bewerbungsprozess kann dort beschrieben werden. Diese Plattform gewährt euch zudem die notwendige Anonymität. Also ich schau schon generell dort nach bzgl. des Feedbacks, wobei man natürlich auch hier differenzieren muss, aber das ist ja so wie überall im Internet.

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Hallo zusammen,

auch ich habe eine enstprechende Erfahrung gemacht und bin echt entsetzt darüber, wie gleichgültig die Entscheider sind. In diesem Fall war es der GF persönlich. Es handelt sich dabei um ein kleineres Unternehmen.

Bewerbungsgespräch war gut gelaufen. Ein Woche später rief man mich an mit der Bitte noch einmal persönlich vorbeizukommen. Gesagt, getan. Im Zweitgespräch wurde zusammen mit zwei weiteren MA mein Aufgabenfeld besprochen und ich sollte mich doch schon mal um eine organisationstechnische Aufgabe kümmern. Zum Schluss gab es dann die besagte mündliche Zusicherung. Ich würde einen Vertragsentwurf zugeschickt zu bekommen. Ich sollte daraufhin - zur Feier des Tages - ein Bier darauf trinken (O-Ton).

Das Ergebnis: Keine Post, telefonisch nachgefragt. Und wie sollte es anders sein: Keiner war zu erreichen. 4 Wochen später eine E-Mail vom GF, der mir zunächst Honig ums Maul geschmiert hat und es bedauere, dass ich mich nicht auf eine andere Stelle beworben haben und mir vorschlug, evtl in dem anderen Bereich unterwegs zu sein - wenn ich denn Interesse daran hätte.

Lediglich mit einem kurzen Satz wurde erwähnt, dass die Stelle nun doch andersweitig besetzt worden ist.
Ne, alles klar. Bei so einem Unternehmen will man schon gar nicht mehr arbeiten, da weiß man ganz genau, wie es dort innerbetrieblich zugeht.

Sauer bin ich nicht, im Nachhinein ist mir nur dadurch klar geworden, dass ich aufgrund dieses Vorfalls dort ganz bestimmt nicht glücklich geworden wäre. Und komischer Weise, hat mir mein Bauchgefühl gesagt, als ich die Zusicherung bekam "da stimmt was nicht".

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

seh ich genau so, am besten auf kununu die entsprechende bewertung abgeben. man muss den unternehmen auch mal die quittung geben...!

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

ist mir mal auch passiert, kann man da nicht rechtlich vorgehen? ich warte noch immer vergeblich auf meinen arbeitsvertrag (seit 1 monat) !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Wenn du es beweisen kannst, kannst du dagegen rechtlich vorgehen. Es gibt nämlich sowas wie vorvertragliche Pflichten

Lounge Gast schrieb:

ist mir mal auch passiert, kann man da nicht rechtlich
vorgehen? ich warte noch immer vergeblich auf meinen
arbeitsvertrag (seit 1 monat) !!!

antworten
WiWi Gast

Re: Mündliche Zusage dann Absage

Ich hab ein Jump Start Programm bei einer grossen Beratung absolviert, da hab ich beinahe jede Woche von solchen Vorfällen gehört.

Das war bei Accenture, lieg ich da richtig?

antworten

Artikel zu MZ

Vergütung von Reisezeiten bei Auslandsentsendung

Geschäftsreisen: Wartebereich am Flughafen - Das Warten zählt laut Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Arbeitszeit

Entsendet der Arbeitgeber den Arbeitnehmer vorübergehend zur Arbeit ins Ausland, sind die für Hinreise und Rückreise erforderlichen Zeiten wie Arbeitszeit zu vergüten. So lautet das aktuelle Urteil 5 AZR 553/17 des Bundesarbeitsgerichts vom 17. Oktober 2018.

Kostenloser Muster-Aufhebungsvertrag der IHK

Der Schriftzug Recht zum Thema Muster-Aufhebungsvertrag.

Ein Aufhebungsvertrag löst einen Arbeitsvertrag auf und beendet das Arbeitsverhältnissen. Im Gegensatz zu einer Kündigung wird das Arbeitsverhältnis von beiden Seiten, also Arbeitnehmer und Arbeitgeber gleichzeitig beendet. Durch Aufhebungsverträge wird der Kündigungsschutz im Arbeitsrecht umgangen. Die Industrie- und Handelskammer Frankfurt am Main bietet als Microsoft Word Vorlage zum kostenlosen Download einen Muster-Aufhebungsvertrag an.

Der Arbeitsvertrag

Ein Kugelschreiber liegt auf einem Holzuntergrund.

Der Arbeitsvertrag regelt die Rechte und Pflichten der Vertragsparteien. Die schriftliche Ausarbeitung des Arbeitsvertrags hilft Missverständnisse auszuschließen und beugt späteren Streitigkeiten vor.

Probezeit – Tipps für den erfolgreichen Start

Der erste Arbeitstag rückt näher und Fragen kommen auf: Werde ich mich integrieren können? Welche Anforderungen kommen auf mich zu? In der Probezeit müssen sich Arbeitnehmer behaupten, aber auch herausfinden, ob die Position im Unternehmen das Richtige ist. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 2 mit interessanten Tipps für den erfolgreichen Start in die Probezeit.

Probezeit – arbeitsrechtliche Grundlagen

Werde ich mit den neuen Aufgaben zurechtkommen? Kann ich mich in das Team integrieren? Vor dem ersten Arbeitstag ist die Aufregung groß – denn nun heißt es, ab ins kalte Wasser und sich behaupten. Die Probezeit ist ideal, sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer, im Unternehmen seinen Platz zu finden oder nicht. Der WiWi-Treff befasst sich im Teil 1 mit relevanten arbeitsrechtlichen Grundlagen und Pflichten die das Thema Probezeit umfassen.

Weiterbildung: Rückzahlung von Weiterbildungskosten bei Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Eine weiße Tür mit der Aufschrift Schulungsraum.

Die Vereinbarung von Rückzahlungskosten in Verträgen unterliegen einer Angemessenheitskontrolle. Beim vorzeitigem Beenden einer Ausbildung wollen somit viele Arbeitgeber die Ausgaben zurückerstattet bekommen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dennoch entschieden, dass diese Rückzahlungsklauseln an sehr strenge Voraussetzungen geknüpft sind und somit oft als unwirksam gelten.

Arbeitsrecht: Rechte der Schwerbehindertenvertretung bei Besetzung von Führungsstellen

Ein Fahrstuhl mit einem Symbol für einen Personen- und einen Behindertentransport.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Bei der Besetzung einer Führungsposition muss die Schwerbehindertenvertretung nicht immer am Besetzungsverfahren beteiligt werden. Es sei denn, dass die Führungsanforderungen auch schwerbehindertenspezifische Aufgaben – wie die Gestaltung von behinderungsgerechten Arbeitsplätzen - beinhaltet.

Arbeitsvertrag: Textform ersetzt Schriftform – SMS und E-Mail werden rechtskräftig

Eine Hand hält ein Smartphone.

In Zeiten der Digitalisierung ändert sich auch die Kommunikation im Büro. Viele wünschen sich die Forderung nach einer Gehaltserhöhung oder einem Freizeitausgleich per SMS an den Arbeitgeber zu schicken – ist das möglich? Tatsächlich ist dieser Tatbestand seit dem 01. Oktober 2016 rechtskräftig. Durch das Inkrafttreten der Änderungen im deutschen Vertragsrecht ist es ab sofort möglich, Ansprüche auch per Textform gelten zu machen. Dabei muss aber der Unterschied zwischen der „Textform“ und der altbekannten „Schriftform“ beachtet werden. Und reicht die Textform auch bei einer Kündigung aus?

Probezeit: Vorausgegangenes Praktikum zählt nicht zur Probezeit einer Berufsausbildung

Gebäude des Bundesarbeitsgerichtes

Viele beginnen vor einer Berufsausbildung ein Praktikum im Unternehmen. Kann so ein vorangegangenes Praktikum als Probezeit im Anschluss angerechnet werden? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat dazu entschieden: Ein vorausgegangenes Praktikum gilt nicht als Probezeit in einer anschließenden Berufsausbildung.

Anspruch auf Weihnachtsgeld bei gekündigtem Arbeitsverhältnis

In der Regel steht in vielen Arbeits- und Tarifverträgen geschrieben, dass nur ein Anspruch auf Weihnachtsgeld besteht, wenn sich das Arbeitsverhältnis bei der Auszahlung oder zu einem Stichtag in einem unkündbaren Zustand befindet. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden, dass ein Weihnachtsgeldanspruch maßgeblich von der Höhe und wofür abhängt.

Firmenwagen: Kein Anspruch auf private Dienstwagennutzung bei längerer Arbeitsunfähigkeit

Der vordere Innenraum eines Audis.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ist ein Arbeitnehmer dauerhaft erkrankt, darf der Arbeitgeber ihm den Firmenwagen entziehen. Die private Nutzung von Dienstwagen gilt als geldwerter Vorteil und an erbrachter Arbeitsleistung gekoppelt.

Arbeitsvertrag: Bonuszahlungen bei Investmentbank sind nicht immer verpflichtend

Investmentbanking, Investment Banking, Investment Bank, Investmentbank, IB, M&A,

Haben Investmentbanker das Recht Bonuszahlungen einzustreichen, auch wenn sich das Unternehmen in einer wirtschaftlichen Krise befindet? Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Ob eine Bonuszahlung erfolgt, hängt von den individuellen Zielvereinbarungen im Arbeitsvertrag fest.

Personalakte: Arbeitnehmer darf Personalakte trotz Beendigung des Arbeitsverhältnisses einsehen

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat entschieden: Nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnisses besteht seitens des Arbeitnehmers weiterhin das Recht zur Einsicht in die Personalakte.

Arbeitsvertrag: Abgrenzung von Arbeitsverhältnis und Werkvertrag

Gesetz und Recht - Das  Paragrafenzeichen einer Schreibmaschine ist angeschlagen.

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat sich mit der Gestaltung eines Dienstvertrages im Vergleich zum Werkvertrag befasst. Die Abgrenzung von Dienstvertrag und Werkvertrag entscheidet über Steuer- und Sozialabgaben und die Einstufung als Selbständiger oder Arbeitnehmer. Maßgeblich ist hierfür die Tätigkeit.

Bonusanspruch: Gerichtliche Leistungsbestimmung und Festsetzung der Bonushöhe

Das Wort BONUS - für Gehaltsbonus - auf einer Kreidetafel geschrieben.

Entscheidet der Arbeitgeber die Bonuszahlungen nach billigem Ermessen auszusetzen, kann der Arbeitnehmer seinen Bonusanspruch gerichtlich geltend machen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) kann die Höhe des Bonus auf Grundlage des Vertrages beider Parteien festsetzen.

Antworten auf Mündliche Zusage dann Absage

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 53 Beiträge

Diskussionen zu MZ

Weitere Themen aus Arbeitsvertrag & -recht