DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
ArbeitszeugnisA-Zeugnis

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Das Arbeitszeugnis entziffern
Zu Schulzeiten bekommt jeder ein Zeugnis, das aufzeigt, welche Noten in welchem Fach erzielt wurden. Die Einteilung von Schulnote 1 - 6 ist einfach und nachvollziehbar. Spätestens mit dem ersten Praktikanten- oder Ausbildungszeugnis ändert sich die Verständlichkeit. Die Benotung wird in Sätze umformuliert und oft unverständlich für den Arbeitnehmer. Nur wer über den Tellerrand schaut und die Textformulierungen genauer betrachtet, entdeckt hinter wohlklingelnden Aussagen schlechte Noten.

Note 1 = „Er/Sie arbeitete stets zu unserer vollsten Zufriedenheit“
Weitere Formulierungen für eine sehr gute Beurteilung:

Note 2 = „Er/Sie arbeitete stets zu unserer vollen Zufriedenheit“ oder „Er/Sie arbeitetet zu unserer vollsten Zufriedenheit
Weitere Formulierungen für eine gute Beurteilung:

Hinweis: Wird „stets“ nicht im Kontext verwendet, dann wird das durch die gesteigerte Form von „vollen“ in „vollsten“ ersetzt. Beide Formulierungen entsprechen der Schulnote zwei.

Note 3 = „Er/Sie arbeitete zu unserer vollen Zufriedenheit“ oder „Er/Sie arbeitete stets zu unserer Zufriedenheit“
Weitere Formulierungen für eine befriedigende Beurteilung:

Hinweis: Wird „stets“ im Kontext ohne ein Attribut verwendet, dann ist dies hier gleichzusetzen mit einer konstanten zufriedenstellenden Leistung – „stets“ gleich „befriedigend“.

Note 4 = „Er/Sie arbeitete zu unserer Zufriedenheit“
Weitere Formulierungen für eine ausreichende Beurteilung:

Note 5 = „Er/Sie war bemüht“
Weitere Formulierungen für eine mangelhafte Beurteilung:

Note 6 = „Er/Sie entsprach meistens den Anforderungen“
Weitere Formulierungen für eine ungenügende Beurteilung:

Befriedigend ist durchschnittlicher Maßstab
Wichtige Entscheidung des Bundesarbeitsgerichtes, Urteil vom 18.11.2014: Die Zeugnisnote „befriedigend“ stellt als Schulnote eine drei dar und gilt damit als durchschnittlicher Maßstab. Wer eine bessere Note im Arbeitszeugnis einklagen will, muss nach diesem Urteil beweisen können, warum er eine bessere Beurteilung verdient hat.

Abschiedsformulierungen und Danksagungen sind nicht verpflichtend
Nach dem BAG-Urteil vom 11.12.2012 ist der Arbeitgeber nicht dazu verpflichtet in der Schlussformulierung des Arbeitszeugnisses dem Arbeitnehmer für die geleisteten Dienste zu danken. Das beinhaltet auch Formulierungen über das Bedauern des Ausscheidens und Glückwünsche für die Zukunft.

Welche Werte werden heute noch Arbeitszeugnis zugesprochen?
Das Arbeitszeugnis ist für Arbeitnehmer enorm wichtig, wenn sie sich bei zukünftigen Arbeitgebern bewerben. Es symbolisiert die Fähigkeiten und Leistungen der vorrangegangenen Beschäftigung. Aus diesem Grund kommt es auch häufiger vor, dass Arbeitnehmer ihre Zeugnisse selbstschreiben oder von Profis schreiben lassen.Grund dafür ist, dass Arbeitgeber vorab einen Rechtsstreit vermeiden möchten und bereit sind ihren Arbeitnehmern gute bis sehr gute Zeugnisse zu geben. Das führt dazu, dass viele Personaler heutzutage Arbeitszeugnisse nur noch überfliegen – getreu dem Motto: überall steht das Gleiche. Wichtig ist es nach wie vor ein gutes Arbeitszeugnis in den Händen zu halten. Haben Arbeitnehmer ein Mitspracherecht, ist noch mehr von Bedeutung die Aussagekraft. Je individueller eine Beurteilung ist, desto mehr hebt sich ein Arbeitszeugnis von den anderen ab. Auch sollte das Arbeitszeugnis die Anforderungen der beruflichen Aufgaben in der Realität entsprechen. Was ist wirklich relevant für den Job?

  1. Seite 1: Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen
  2. Seite 2: Arbeitszeugnis - Musterbeispiel Consulting

Im Forum zu A-Zeugnis

2 Kommentare

Angst vor schlechtem Zeugnis bei Wechsel

WiWi Gast

1. begründen musst du gar nix... du KANNST nen Grund angeben, aber es kann auch sowas sein, dass du dich einfach nicht wohlfühlst, etc. je nachdem ob du für den Job irgendwohin gezogen bist bzw. wo hi ...

1 Kommentare

Bewertung Arbeitszeugnis

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe von meinem alten Arbeitgeber (>1000 MA) ein Arbeitszeugnis bekommen. Ich habe von mir aus gekündigt, da ich einen neuen Job angenommen habe. Die Kündigung ist bei meinem Vo ...

3 Kommentare

IT Zeugnis Bewertung

WiWi Gast

„Gut motiviert“ = 3 Wobei im gleichen nochmal stets zu unserer vollsten Zufriedenheit steht, bisschen ambivalent. „Gute Einsatzbereitschaft“ =3 „erfüllte in vollem Umfang die Anforderungen.“ = 3 o ...

3 Kommentare

Bewertung Arbeitszeugnis

WiWi Gast

Okay danke schon einmal, Zu dem ersten Satz finde ich meist eine 1 auf verschiedensten Seiten. Den 2. und 3. Satz würde ich auch eher als 3 bewerten, wobei "sehr" verantwortungsbewusst und selbstän ...

7 Kommentare

Tätigkeiten Arbeitszeugnis im Bereich Audit

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.07.2018: Eben nicht, genau da liegt mein Problem.

4 Kommentare

Arbeitszeugnis Bewertung

pete.S

Moin, das ist tatsächlich eine 2. Besonders die Sätze die du anzweifelst folgen explizit der Zeugnissprache. Es fehlen positive Ausreißer nach oben im Sinne der Note 1, aber es existieren auch keine ...

5 Kommentare

Arbeitszeugnis Bewertung

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.07.2018: Ich meinte damit nur, dass es nicht die bestmögliche Formulierung ist und ergo keine "sehr gute" Bewertung (= Note 1). In diesem Zusammenhang wäre "stets vor ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema A-Zeugnis

Der Kopf einer Frau mit kurzen Haaren und pinkem Lippenstift hinter einer verregneten Scheibe.

Arbeitszeugnis: Verschlüsselte Formulierung im Zeugnis

Was Formulierungen im Arbeitszeugnis wirklich bedeuten, ist vielen unklar. Der „geheime“ Code führt immer wieder zu Diskussionen und Klagen rund ums Thema Arbeitszeugnis. Was darf der Arbeitgeber, was nicht? Negative Formulierungen haben im Arbeitszeugnis nichts zu suchen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Formulierung „kennengelernt“ bewertet und nicht als negativ eingestuft.

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Gesamtnote im Arbeitszeugnis: "befriedigend" als Leistungsbeurteilung im Zeugnis gut genug

Jeder hat nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnis Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Die Formulierungen drücken in der Regel die Einstufung in ein Schulnotensystem aus. „Zur vollen Zufriedenheit“ ist mit der Note befriedigend gleichzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht hat dies bestätigt. Entspricht das der Ansicht des Arbeitnehmers nicht, muss er darlegen, dass die Beurteilung unzutreffend ist.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – arbeitsrechtliche Grundlagen

Das Arbeitszeugnis bescheinigt Arbeitnehmern ihre Leistungen und Fähigkeiten – es zeigt sowohl die fachlichen als auch die sozialen Kompetenzen. Gerade wenn es um die Formulierungen im Arbeitszeugnis geht, kommt es zu Meinungsverschiedenheiten. Im ersten Teil zeigt der WiWi-Treff auf welche arbeitsrechtliche Grundlagen ein Arbeitszeugnis beruht und gibt einen ersten Überblick.

Weiteres zum Thema Arbeitszeugnis

Der Kopf einer Frau mit kurzen Haaren und pinkem Lippenstift hinter einer verregneten Scheibe.

Arbeitszeugnis: Verschlüsselte Formulierung im Zeugnis

Was Formulierungen im Arbeitszeugnis wirklich bedeuten, ist vielen unklar. Der „geheime“ Code führt immer wieder zu Diskussionen und Klagen rund ums Thema Arbeitszeugnis. Was darf der Arbeitgeber, was nicht? Negative Formulierungen haben im Arbeitszeugnis nichts zu suchen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hat die Formulierung „kennengelernt“ bewertet und nicht als negativ eingestuft.

Eine Null und eine Drei aus schwarzen Punkten geschrieben.

Gesamtnote im Arbeitszeugnis: "befriedigend" als Leistungsbeurteilung im Zeugnis gut genug

Jeder hat nach der Beendigung eines Arbeitsverhältnis Anspruch auf ein Arbeitszeugnis. Die Formulierungen drücken in der Regel die Einstufung in ein Schulnotensystem aus. „Zur vollen Zufriedenheit“ ist mit der Note befriedigend gleichzusetzen. Das Bundesarbeitsgericht hat dies bestätigt. Entspricht das der Ansicht des Arbeitnehmers nicht, muss er darlegen, dass die Beurteilung unzutreffend ist.

Beliebtes zum Thema Bewerbung

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.