DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Arbeitsklima

Mitarbeiterfreundlichste WPG

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Mitarbeiterfreundlichste WPG

Hallo zusammen,

ich arbeite bei einer großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und mich stört hier einiges. Bin deshalb am überlegen zu wechseln. Das man überall ranklotzem muss ist klar, aber es wäre doch interessant zu hören, wie mitarbeiterfreundlich die einzelnen WPGs sind. Also wie unterscheiden sie sich bei

1) Bezahlung der Überstunden
2) zeitliche Belastung
3) Reisetätigkeit
4) Arbeitsklima
5) Unterstützung zum Stb/CPA/usw.
6) Möglichkeiten, überhaupt den CPA usw. abzulegen
7) sonstiges (Handy auch zum Privatgebrauch, UMTS Karte auch für den Privatgebrauch usw.

Danke für die Rückmeldungen

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

also ich glaub, all das wurde schon in x anderen Freds besprochen, aber nu.

für KPMG:
1) ja, Anzahl Überstunden * 1,25 (1,75 an WEs bzw Feiertagen), dann das ganze * (Monatsgehalt /173)

2) nu... da gibts tausende Freds zu dem Thema. Hängt von deinem Bereich ab. Gibt keine pauschale Aussage. 40hrs Woche bekommst Du wenn dann nur bei Tax

3) Klar, mit Ausnahme von Tax (meistens zumindest)

4) Gut, mir gefällts bei KPMG, auch wenn momentan alles etwas angespannt ist

5) Klar, welches Examen Du auch immer machen willst: mach es! Es stehen Dir rund 13.000EUR zur Verfügung, wie immer natürlich verknüpft an eine 2-jährige Bleibe-Klausel

6) siehe oben

7) klar kannst Du Dein Handy privat nutzen, musst es halt nur abrechnen jeden Monat in SAP. Die wenigsten mach das auf den Cent genau... ich guck mir die Rechnung an jeden Monat, nehme alle SMS und von den Gesprächen noch mal meinetwegen 10 - 20EUR und gut is (ich hab kein privates HAndy mehr, nutze nur den Firmen-BB)

UMTS-Karten gibts bei KPMG leider aktuell nicht (für nicht-Manager). Einkaufsstop, bla bla. Absoluter Müll und ich hoffe, es werden bald wieder welche angeschafft. Ich hab mir vor Jahren schon einee private geholt, hab ich auch kein Problem mit. Die 29 EUR im Monat verkrafte ich noch so gerade und es macht mich beim Kunden wesentlich flexibler.
Was noch: Firmenwagenmodell gibts, ob für den einzelnen attraktiv ist, hängt von vielen Faktoren ab. Ich hatte erst 2,5 Jahre einen Firmenwagen, jetzt hab ich keinen mehr.

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

das würde mich als Einsteiger auch mal interessieren

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

PwC bekennt sich zur work-life-choice, d. h., flexible Arbeitszeiten, Arbeit von zu Hause aus, beruf und familie vereinbar, Kinderbetreuungsangebote etc. Es gibt Angebote für die Altersvorsorge (bspw. betriebliche Altersvorsorge) sowie Versicherungen (z. B. Unfallsversicherung).

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

haha ja eben, "choice" und nicht balance.. entscheidest Du Dich für life statt work 24/7, giltst Du als underperformer.. also als mitarbeiterfreundlich kann man PwC definitiv nicht bezeichnen.

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

Und das wird wirklich auch so umgesetzt?
Also Arbeit von zu Hause aus z. B.?
Klingt ja paradiesisch.

Lounge Gast schrieb:

PwC bekennt sich zur work-life-choice, d. h., flexible
Arbeitszeiten, Arbeit von zu Hause aus, beruf und familie
vereinbar, Kinderbetreuungsangebote etc. Es gibt Angebote für
die Altersvorsorge (bspw. betriebliche Altersvorsorge) sowie
Versicherungen (z. B. Unfallsversicherung).

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

ok...aber bei PwC gibt's die work-life-choice auch erst frühstens nach 4 Jahren. Solange man auf Assi-Ebene steht, muss rangeklotzt werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

Was ist das denn für ein PR-Posting zu PwC?
LOL, davon ist doch - aus eigener Erfahrung - nix wahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

Arbeiten von zu Hause aus: Büroräume sind teuer und werden knapp, siehe Tower in Frankfurt, das ist der Grund.
Altersvorsorge: betriebliche Altersvorsorge ist zwar ein Beratungsthema, die Betriebsrente im Unternehmen dagegen wurde ca. 2004 für neue Mitarbeiter abgeschafft, da man von den Pensionsbelastungen runterkommen will. Davor galt: 5 Jahre durchhalten als Voraussetzung (allgemein üblich).

antworten
WiWi Gast

Re: Mitarbeiterfreundlichste WPG

War zwei Jahre bei PwC und bin jetzt bei KPMG Advisory.

Wie in so vielen anderen Threads besprochen, kann man für jede Big4 keine pauschalen Urteile fällen. Es hängt wirklich von dem Aufgabenbereich und dem "Teamspirit" bei Deinem Partner ab - genauso wie es bei PwC nette und anständige Vorgesetzte gibt, gibt es bei KPMG auch riesen A....

Allgemein lässt sich für die großen vier sagen: Ja, es muss viel gearbeitet werden, dafür lernt man sehr viel und Dank der Fortbildungsmaßnahmen und der Examensförderung kann man etwas draus machen. Dienstwagen (lease car-Model), Spesen, etc. gibt es m.E. keine großen Unterschiede. Gehaltsmäßig sind sie auch nahezu identisch.

Was vielleicht verwundert: Ich persönlich fand PwC bürokratischer als KPMG. Zumindest in Düsseldorf war alles sehr formalistisch. Partner sind bei PwC eine Art Halbgott, hier bei KPMG läuft es wesentlich entspannter. Die Art und Weiße, wie der Vorstand mit den Mtarbeitern kommuniziert, fand ich sehr distanziert (z.B. die Videobotschaften von Herrn Wagener).

Ich habe noch guten Kontakt zu ehemaligen Kollgen von PwC. Seit ca. einem Jahr (Wirtschaftskrise) scheint die Stimmung dort enorm nachgelassen zu haben. Wir spüren die Krise auch, ich habe aber nicht das Gefühl, dass bei uns demnächst Massenentlassungen anstehen.

antworten

Artikel zu Arbeitsklima

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Arbeitsklima: Eine Person kocht mit einem Brüher Kaffee.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen: Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten. Viele Absolventen wollen einen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts. Familie und Freunde sind vielen Absolventen wichtiger als Erfolg und Karriere.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Millennials verändern Arbeitskultur weltweit

Ein roter Kontainer mit einer Holzaussichtsplattform auf dem 3 mal Kultur Gate steht.

Die Generation der heute 18- bis 33-Jährigen weiß genau, was sie von ihrem Arbeitgeber erwartet. Die Millennials setzen immer mehr Unternehmen deshalb unter erheblichen Anpassungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu Verhalten und Erwartungen der jüngsten Arbeitnehmergeneration.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Frau

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Betriebsklima trotz Krise positiv

Mentor, Coach, Coaching,

Trotz Wirtschaftskrise und der Sorge um den Arbeitsplatz beurteilen die meisten Deutschen das Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz positiv. Dies ergab die aktuelle Frage des Monats der GfK in Kooperation mit der »Welt am Sonntag«.

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

Ein Arbeitsplatz mit weißer Kaffeetasse, Computer und Stifthalter mit Inhalt.

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universitäten durch einen umfangreichen Feldversuch belegen.

Wirtschaftskrise fördert Ellenbogenmentalität

Ein Arm mit einer Schrifttätowierung von einer Frau mit Ringen in schwarzer Kleidung hockend auf einem Holzfußboden.

Die internationale Rezession erhöht den Konkurrenzdruck in deutschen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen StepStone-Umfrage, an der alleine in Deutschland 3.777 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Arbeitsklima und Aufgaben sind die zentralen Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz

Ein Arbeitsplatz mit orangenem Stuhl, Holztisch, Winkelmesser, Buch und Stift.

Aktuelle Marktentwicklungs- und Umsatzdaten sind wichtige Messgrößen für einen Wirtschaftsstandort, die subjektive Befindlichkeit und die Stimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen spielen jedoch eine große Rolle für Attraktivität und Motivationsklima in Deutschland.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Antworten auf Mitarbeiterfreundlichste WPG

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsklima

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4