DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Stress

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Hallo zusammen,

was ist eurer Meinung nach stressiger Audit/ReWe oder Controlling?

Man könnte ja meinen Audit/Rewe, wegen Deadlines. Aber im Controlling hat man während der Forecast und Budgetierungsphase auch ziemlich pressure oder?

Bin gespannt auf eure Einschätzungen hierzu!

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Ich controlle eine Tochtergesellschaft eines Traktorenherstellers. 35h Woche bei 80k EUR und gucke mir den halben Tag nur Zahlen an. Stress hatte ich diesen Jahr noch keinen.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Ist sehr stark Branchen und Unternehmensabhängig. Lässt sich wohl so pauschal nicht beantworten.
Ich habe bei 3 Konzernen/KMU im Controlling gearbeitet und von 35h Wochen bis 55h Woche war alles dabei.
Meiner Erfahrung nach je größer das Unternehmen, desto entspannter der Job und besser die Bezahlung.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Kommt etwas drauf an, wie man Stress definiert bzw. diesen empfindet.
Im Audit prüft man lediglich, da hat man in der busy season natürlich viel zutun, aber es ist einfach nur "machen". Im Controlling hat man teils auch erhebliche Verantwortung.
Ich betreue bei uns 3 Business Units und habe zu jeder einen monatlichen Call mit unserem obersten CFO + einige andere hohe Tiere. Dort muss ich die finanzielle Situation der jeweilgen Unit erläutern und teils auch rechtfertigen, was, wie, warum dort läuft. Es werden Maßnahmen festgelegt, die ich dann wiederum umzusetzen habe. Wenn es um Kosteneinsparung geht, ist man da auch schnell am Personal. Ich weiß z.B. auch oftmals schon Monate vor der betroffenen Person, wenn jemand gekickt wird. Für mein Empfinden ist das deutlich stressiger als überspitzt vormuliert nur Haken zu setzen, aber das ist bei jedem evtl. auch anders.
Der Arbeitsaufwand dürfte im Controlling etwas besser verteilt sein, wobei man mit Budgetphase und Jahresabschluss auch zwei Zeiträume hat, wo erheblich mehr als sonst anfällt. Arbeitsaufwand bei mir momentan etwa 48h in der Woche, also gerade noch arbeitsrechtlich OK, allerdings ist das aktuell auch mehr als üblich, sonst waren so 42-43h normal.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

In der Regel wollen wir im (operativen) Controlling jemand mit Vorerfahrung im Controlling, einer aus der WP oder dem Rechnungswesen bringt uns eigentlich wenig.
Kann im Beteiligungs- oder Ergebniscontrolling etwas anders aussehen, je Bilanznäher die Controllingabteilung arbeitet, desto eher kann man da wahrscheinlich auch jemanden aus dem Audit gebrauchen.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2021:

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

Nein!!

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

ReWe ist stressiger

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Ergo passt es gerade im Beteiligungscontrolling, also dem interessanteren Gebiet innerhalb des Controllings, umso weniger mit voriger WP/Audit Erfahrung.

WiWi Gast schrieb am 10.04.2021:

In der Regel wollen wir im (operativen) Controlling jemand mit Vorerfahrung im Controlling, einer aus der WP oder dem Rechnungswesen bringt uns eigentlich wenig.
Kann im Beteiligungs- oder Ergebniscontrolling etwas anders aussehen, je Bilanznäher die Controllingabteilung arbeitet, desto eher kann man da wahrscheinlich auch jemanden aus dem Audit gebrauchen.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

WiWi Gast schrieb am 10.04.2021:

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

Nein!!

Doch, natürlich. Bei uns im Controlling werden gerne Ex-Auditoren genommen.

Abweichungsanalysen, Klärung der Abweichungen mit den Fachbereichen, Monats-, Quartals-, Jahresberichte werden erstellt, Jahresabschlusstätigkeiten bspw bzgl Umsatzerlöse (IFRS15&Co) fallen an, betriebswirtschaftliche Fragestellungen müssen beantwortet werden. Für all dies sind Ex-Auditoren top. Was Budgetierung und Forecast angeht, kommen die auch schnell ins Thema. Mit Excel konnten die bisher auch sehr gut umgehen.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

WiWi Gast schrieb am 11.04.2021:

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

Nein!!

Doch, natürlich. Bei uns im Controlling werden gerne Ex-Auditoren genommen.

Abweichungsanalysen, Klärung der Abweichungen mit den Fachbereichen, Monats-, Quartals-, Jahresberichte werden erstellt, Jahresabschlusstätigkeiten bspw bzgl Umsatzerlöse (IFRS15&Co) fallen an, betriebswirtschaftliche Fragestellungen müssen beantwortet werden. Für all dies sind Ex-Auditoren top. Was Budgetierung und Forecast angeht, kommen die auch schnell ins Thema. Mit Excel konnten die bisher auch sehr gut umgehen.

Das meiste was du beschreibst ist rein vergangenheitsorientiert (außer Budget/Forecast) und es ist im Grunde nur Reporting. Controlling heißt aber "Steuern". Mein Chef sagt immer, wenn ich mich mit Wirtschaftsgeschichte beschäftigen möchte, wäre ich Historiker geworden. Der Schwerpunkt des Controllings sollte mittlerweile komplett anders gelagert sein, das hier Beschriebene war schon vor 20 Jahren out.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Anscheinend ist eure Controlling Abteilung die erste, die tatsächlich was steuert. Geschäftsentscheidungen werden von der Geschäftsführung oder im Business getroffen aber nicht vom Controller. Der typische Controller bereitet Zahlen auf damit andere Leute ne Entscheidung treffen und nicht andersrum. Oder entscheidest du etwa, ob die Firma in neue Sachanlagen investieren soll, neue Produkte einführen oder wie viele MA benötigt werden? Nein, natürlich nicht. Zumindest ich habe bisher noch nicht unsere Controlling Abteilung gefragt, ob wir uns auf ein Projekt bewerben sollen oder nicht.

WiWi Gast schrieb am 11.04.2021:

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

Nein!!

Doch, natürlich. Bei uns im Controlling werden gerne Ex-Auditoren genommen.

Abweichungsanalysen, Klärung der Abweichungen mit den Fachbereichen, Monats-, Quartals-, Jahresberichte werden erstellt, Jahresabschlusstätigkeiten bspw bzgl Umsatzerlöse (IFRS15&Co) fallen an, betriebswirtschaftliche Fragestellungen müssen beantwortet werden. Für all dies sind Ex-Auditoren top. Was Budgetierung und Forecast angeht, kommen die auch schnell ins Thema. Mit Excel konnten die bisher auch sehr gut umgehen.

Das meiste was du beschreibst ist rein vergangenheitsorientiert (außer Budget/Forecast) und es ist im Grunde nur Reporting. Controlling heißt aber "Steuern". Mein Chef sagt immer, wenn ich mich mit Wirtschaftsgeschichte beschäftigen möchte, wäre ich Historiker geworden. Der Schwerpunkt des Controllings sollte mittlerweile komplett anders gelagert sein, das hier Beschriebene war schon vor 20 Jahren out.

antworten
WiWi Gast

Audit oder Controlling - was ist stressiger?

WiWi Gast schrieb am 11.04.2021:

Sind die Bereiche eigentlich ähnlich? Also hat man beispielsweise nach 3 Jahren Audit gute Chancen, um ins Controlling einzusteigen und umgekehrt?

Nein!!

Doch, natürlich. Bei uns im Controlling werden gerne Ex-Auditoren genommen.

Abweichungsanalysen, Klärung der Abweichungen mit den Fachbereichen, Monats-, Quartals-, Jahresberichte werden erstellt, Jahresabschlusstätigkeiten bspw bzgl Umsatzerlöse (IFRS15&Co) fallen an, betriebswirtschaftliche Fragestellungen müssen beantwortet werden. Für all dies sind Ex-Auditoren top. Was Budgetierung und Forecast angeht, kommen die auch schnell ins Thema. Mit Excel konnten die bisher auch sehr gut umgehen.

Das meiste was du beschreibst ist rein vergangenheitsorientiert (außer Budget/Forecast) und es ist im Grunde nur Reporting. Controlling heißt aber "Steuern". Mein Chef sagt immer, wenn ich mich mit Wirtschaftsgeschichte beschäftigen möchte, wäre ich Historiker geworden. Der Schwerpunkt des Controllings sollte mittlerweile komplett anders gelagert sein, das hier Beschriebene war schon vor 20 Jahren out.

jaja..und dann werden doch nur die Ist-Zahlen mit 5% fortgeschrieben ;)

antworten

Artikel zu Stress

Broschüre: Kein Stress mit dem Stress

Lernstress: Buchcover "Kein Stress mit dem Stress"

Das Bundesministerium für Arbeit und Soziales unterstützt Betriebe im Rahmen des Projekts „Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt“ mit Informationen und Handlungshilfen. Neu im Angebot ist der Sammelordner „Kein Stress mit dem Stress – Lösungen und Tipps für Führungskräfte und Unternehmen“.

Uni-Stress: Studenten gestresst und überfordert, Wirtschaftsstudenten relaxter

Eine junge Frau sitzt am Schreibtisch mit einem Makierer über einem Text und hält sich die Stirn.

Die Studenten stehen unter Stress – in erster Linie verursacht durch Zeitdruck, Leistungsdruck, Angst vor Überforderung und zu hohen Ansprüchen an sich selbst. Statt gezielt zu lernen, lassen sich Studenten oft ablenken und verschenken wertvolle Zeit. Wirtschaftsstudenten sind deutlich weniger gestresst, als die meisten Kommilitonen anderer Studiengänge. Das zeigt eine Studie der Universität Hohenheim im Auftrag des AOK-Bundesverbands.

Studierende nutzen vermehrt psychologische und soziale Beratung der Studentenwerke

Studierende suchen vermehrt die psychologische Beratung der Studentenwerke auf. 26.000 Studierende haben sich 2011 in Einzelgesprächen beraten lassen, 2015 waren es bereits 32.000. Hauptprobleme der Studenten sind Prüfungsängste, Schwierigkeiten beim Studienabschluss und Arbeitsstörungen. Auch die Sozialberatung verzeichnet einen starken Anstieg: Fast 75.000 Einzelgespräche in den Sozialberatungsstellen der Studentenwerke wurden zu den Themen Studienfinanzierung, Jobben, Unterhaltsrecht, Krankenversicherung, Wohngeld und Rundfunkgebührenbefreiung geführt.

Surf-Tipp: Dampf-ablassen.net

Ein historischer Raddampfer in der Schweiz.

Auf "Dampf-ablassen.net" können Menschen, völlig anonym, ohne Registrierung und unkompliziert, ihrem Ärger Ausdruck verleihen bzw. das los werden, was sie sich sonst nicht zu sagen trauen. Außerdem kann man erfahren, was andere Leute ärgert, und einen Kommentar dazu schreiben.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Ein beleuchtetes Smartphone mit den angezeigten Funktionen: Telefon, Adressen, Einstellungen, SMS und Internet.

98 Prozent der deutschen Führungskräfte sind außerhalb der regulären Arbeitszeit zumindest zeitweise beruflich erreichbar und dadurch einem höherem Stress ausgesetzt. Selbst im Urlaub ist mit 84 Prozent ein Großteil der Führungskräfte geschäftlich erreichbar.

Fast 90 Prozent der Führungskräfte durch Smartphones gestresst

Großaufnahme von Hand und Daumen bei der Smartphone.

86 Prozent der Führungskräfte in Deutschland sind durch die ständige Erreichbarkeit über ihre Smartphones zumindest zeitweise höherem Stress ausgesetzt, 35 Prozent spüren diese Mehrbelastung sogar häufig oder jederzeit.

Psychologische Beratung der Studentenwerke sehr gefragt

Screenshot Homepage studentenwerke.de

Immer mehr Studierende nehmen die psychologische Beratung der Studentenwerke in Anspruch. Im Jahr 2010 waren es 26.000 Studierende, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Stressfaktor Kollege

Interessen, Lobby, Hände, Konflikt, Streit, Frau,

Im Arbeitsalltag lauern viele Stressauslöser, die das Berufsleben aus dem Gleichgewicht bringen. In seiner aktuellen Studie Workplace Survey stellte Robert Half fest, dass etwas mehr als ein Drittel von unangenehmen Kollegen und gemeinen Gerüchten gestresst ist.

Nach dem Urlaub kommt der Stress: Nur jeder Dritte geht es langsam an

Mann, Stress, Problem,

Nach einer aktuellen Umfrage der Techniker Krankenkasse (TK) nimmt sich nur etwa jeder Dritte einige Tage nach der Reise bewusst zu Hause Zeit, bevor er sich wieder in den Alltagstrubel stürzt.

Hohes Arbeitspensum lässt viele die Pause durcharbeiten

Mittagsessen,

Die hohe Arbeitsbelastung veranlasst 40 Prozent der deutschen Umfrageteilnehmer, oft in ihrer Mittagspause durchzuarbeiten.

Immer mehr psychische und finanzielle Probleme bei Studierenden

Blick aus der letzten Reihe in einen leeren Hörsaal der älteren Generation mit Kreidetafeln.

Die Studierenden haben bei den Studentenwerken im Jahr 2008 deutlich mehr psychologische und Sozialberatung in Anspruch genommen. Das meldet das Deutsche Studentenwerk (DSW), die Dachorganisation aller 58 Studentenwerke.

Führungskräfte - gestresst, aber zufrieden

Chef ist nicht gleich Chef. Von Spitzengehältern, wie sie in den Vorstands­etagen einiger Industriekonzerne fließen, kann die große Mehrheit der Geschäftsführer und leitenden Angestellten höchstens träumen. Diese Führungskräfte haben zwar ein gutes Auskommen, doch dafür ist auch ihr Arbeitspensum hoch.

Selbstständige haben weniger Stress

Das lachende Gesicht eines Mannes mit Dreitagebart und Sonnenbrille.

Selbständige erleben im Beruf weniger »Fehlbeanspruchung« als Arbeitnehmer. So lautet ein Ergebnis der repräsentativen INQA-Studie »Was ist gute Arbeit?« bei mehr als 5.000 Befragten.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Antworten auf Audit oder Controlling - was ist stressiger?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 13 Beiträge

Diskussionen zu Stress

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4