DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 BR

Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hallo zusammen,

ich habe von einem Bekannten erfahren, der momentan bei mehreren der Big Four Angebote hat, dass es bei mind. E&Y und KPMG momentan Probleme mit dem Betriebsrat gibt: Der Betriebsrat verweigert kategorisch die Zustimmung für geplante Neueinstellungen.

Dort wird momentan wohl nur "auf Zeit" eingestellt, und parallel versucht die erforderliche Zulassung für die Neueinstellung per Gerichtsverfahren durchzubringen.

Hat jemand ähnliche aktuelle Erfahrungen? Und wie wahrscheinlich wäre es, dass das Gericht die Neueinstellung gg den Betriebsrat absegnet?

Danke und VG,

Sebi

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Mach dir keine Sorgen. Das Gericht wird zustimmen.

Aber es ist was Wahres dran. Der Grund ist aber eher intern und ich denke solche Internat sind nicht für hier gedacht.

Fakt ist, wir brauchen euch! Nicht abschrecken lassen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

kann ich mir nicht vorstellen,
aus welchem grund stellt sich der br quer`?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Ja, ich kann das für eine der Big4 bestätigen und ich kann ebenfalls bestätigen, dass das im Endeffekt für den jeweiligen Neueinsteiger keine Auswirkung hat.
Sollte der BR bei seiner aktuellen Haltung bleiben, wird weiterhin jede Einstellung gerichtlich durchgedrückt.
Das ist halt de facto das einzige echte Instrument der BRs und irgendwie müssen die ja mit den Säbeln rasseln

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Angenommen dieser Zusammenhang stimmt (klingt für mich jedenfalls plausibel), dann ist das ein normaler Vorgang. Der Betriebsrat braucht ein Mitteln, um ein bisschen Druck aufzubauen und seine Verhandlungsposition zu stärken. Für einen Bewerber, dessen Einstellung sich dadurch verzögert (dauerhaft wird die Haltung des Betriebsrats nicht aufrecht zu erhalten sein und das wird der Betriebsrat auch nicht bezwecken) ist das natürlich bitter. Im Großen und Ganzen gesehen, sollte man dem trotzdem nicht zu viel Bedeutung beimessen. Das ist ein vorübergehendes Phänomen und - auch wenn das nun für den Betriebsrat nicht so vorteilhaft aussieht (aus Bewerbersicht) - hat er für die Mitarbeiter schon viel Gutes durchgesetzt.

Lounge Gast schrieb:

man muss aber wissen, dass die Probleme mit Neueinstellungen
bei KPMG damit zusammen hängen:
http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/kpmg-verlagert-stellen-von-berlin-nach-prag/4573724.html

das ist also keine wirtschaftliche, sondern eine politische
Entscheidung.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

d.h. welches Risiko läuft ein Bewerber unter den aktuellen Umständen bei einem dieser UN einzusteigen? Sicherlich KANN es aufgrund der aktuellen Situation dazu führen, dass Er/Sie ggf. gehen muss - aber: für wie wahrscheinlich haltet Ihr das überhaupt?

Ist es fahrlässig auf solch ein Angebot (d.h. vorbehaltlich der BR-Zustimmung) einzugehen, sofern Angebote anderer UN vorliegen, die eben jene Situation gegenwärtig nicht durchlaufen?

Eure Meinung würde mich interessieren. Evtl. ist ja auch jemand dabei, der unter diesen Bedingungen angefangen hat und der inzwischen die BR-Zustimmung / gerichtliche Zustimmung erhalten hat.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

ohne BR-Zustimmung wird kein Arbeitsvertrag rausgeschickt, da der BR mitbestimmungsberechtigt bei Neueinstellungen ist

Lounge Gast schrieb:

d.h. welches Risiko läuft ein Bewerber unter den aktuellen
Umständen bei einem dieser UN einzusteigen? Sicherlich KANN
es aufgrund der aktuellen Situation dazu führen, dass Er/Sie
ggf. gehen muss - aber: für wie wahrscheinlich haltet Ihr das
überhaupt?

Ist es fahrlässig auf solch ein Angebot (d.h. vorbehaltlich
der BR-Zustimmung) einzugehen, sofern Angebote anderer UN
vorliegen, die eben jene Situation gegenwärtig nicht
durchlaufen?

Eure Meinung würde mich interessieren. Evtl. ist ja auch
jemand dabei, der unter diesen Bedingungen angefangen hat und
der inzwischen die BR-Zustimmung / gerichtliche Zustimmung
erhalten hat.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

kann mal jemand genau erläutern was das problem ist und wie es da weiter geht? habe ein angebot im advisory einer big4 verhandelt und warte seit wochen auf den vertrag. denke das könnte daran liegen

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Bei Unternehmen mit BRs sind ALLE Einstellungen (im Normalfall bis zu einer gewissen Seniorität) Zustimmungspflichtig durch den BR...

Bei KPMG hat das größtenteils mit der geplanten Verlagerung von internen Stellen ins Ausland und der Reduzierung entsprechender Stellen in Berlin zu tun.
Das ist eine Form des Arbeitskampfes. Streiken macht nur begrenzt Sinn, was kann der BR also ansonsten tun: Zustimmungen bei Einstellungen und Versetzungen verweigern.

Aber nochmals: Kein Einsteiger wird davon irgendetwas bei uns merken. Sämtliche Themen werden gerichtlich durchgedrückt, letztendlich ist es lediglich ein Aufwands- und Kostentreiber für die Firma und genau das will der BR ja verursachen.

Also: immer weiter bei uns bewreben!

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Nun ja. Das ist ja gerade die Frage:

Momentan werden deswegen Einstellungen "per Zeit" gemacht, und man versucht parallel die gerichtliche Entscheidung zu erwirken.

Deswegen nochmal:
Wer hat positive/negative Erfahrungen mit diesem genannten Verfahren? Es vollkommen klar, dass jeder KPMGler hier schreibt: "Macht euch keine Sorgen etc". Letztlich ists eine rechtliche Tatsachenentscheidung und eine Ungültigkeit des neuen Arbeitsvertrages kann nicht zu 100% ausgeschlossen werden.
Das ist ein wichtiger Punkt für Neueinsteiger....

Lounge Gast schrieb:

ohne BR-Zustimmung wird kein Arbeitsvertrag rausgeschickt, da
der BR mitbestimmungsberechtigt bei Neueinstellungen ist

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Lounge Gast schrieb:

ohne BR-Zustimmung wird kein Arbeitsvertrag rausgeschickt, da
der BR mitbestimmungsberechtigt bei Neueinstellungen ist

Eben das ist ja nicht der Fall. Wie ein Vorredner bereits erwähnt hat, werden sehr wohl AV (sinngemäß "auf Zeit") verschickt. Ich kann dies ebenfalls bestätigen.

Die Frage die sich einfach auftut: Hat bereits jmd. trotz dieser Problematik positive Erfahrungen machen können? Ich verstehe natürlich, dass KPMGler versuchen die Situation zu "entschärfen" - allerdings bleibt die wohl wichtigste Frage für jeden Neueinsteiger bei KPMG derzeit: Wenn ich heute unterschreibe, habe ich dann auch morgen noch den Job?
Das versteht sich natürlich nur in Anlehnung an die BR-Thematik. Jobgarantien wird es nicht geben; Probezeiten bleiben unberührt; dennoch müsste ein Neueinsteiger - der ggf. sogar den Wohnort gewechselt hat - einen erheblichen Aufwand treiben, sofern das Arbeitsverhältnis nachträglich nicht genehmigt wird. Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass hierdurch wahrscheinlich auch sehr viel Zeit verloren gehen würde, die benötigt wird, um sich "neu" bei anderen UN zu bewerben...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Habe ebenfalls einen Vertrag "vorbehaltlich der Zustimmung des BR" vorliegen. Dem Vernehmen des Partners nach ist die Konstellation erst seit kurzem so, Erfahrungswerte wirst du daher nur schwerlich finden.

Alles in allem ist es zwar ein gewisser Gamble, den Vertrag anzunehmen, aber den Reputationsverlust dich aus deinem AV zu künden wegen fehlender BR-Zustimmung kann sich eigentlich kein Unternehmen leisten. Außerdem wird "talent" ja weiterhin benötigt, auch in der Zukunft, daher werden die PML schon für deine Einstellung kämpfen.

Ich werde mein Angebot wohl annehmen, einfach weil es meine Wunschstelle ist. Wenn es keine Rolle spielt ob das eine oder das andere Unternehmen bzw. auch der Geschäftsbereich nicht so wichtig ist, dann würde ich evtl. die "sichere" Variante fahren.

Zwei Angebote würde ich jedoch auf keinen Fall annehmen ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hier abermals der KPMGler...

ich verstehe ja, dass da möglicherweise junge (potentielle) Kandidaten verunsichert sind.
Aber alleine im letzten Monat und in diesem Monat haben kumuliert irgendwas um die 800 Leute neu angefangen.
Dem BR geht es gar nicht darum, zu verhindern, dass diese Leute tatsächlich einen Job bekommen, sondern wollen lediglich zeitlichen und finanziellen Aufwand bei der Unternehmensführung produzieren.
Ja, jeder einzelne Vertrag wird momentan de facto gerichtlich durchgedrückt und bei keinem der ca. 800 der letzten 2 Monate gab es da auch nur die geringsten Probleme!

Glaubts mir, oder lasst es halt bleiben!

Das ist ein Machtspiel, dass lediglich hinter den Kulissen stattfindet und keinerlei Auswirkung auf die Bühne hat!

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Aber warum machen die das? Warum einigt man sich nicht mit dem Betriebsrat. Der Betriebsrat ist doch eine arbeitNEHMER-Vertretung - warum in alles in der Welt sollte ich in einem Unternehmen anfangen, dass sich mit seinen Arbeitnehmern nicht einigen will, sondern "Machtspiele" betreibt??? Fuer mich bleibt da ein fader Geschmack und meine persoenliche Meinung ist, dass man das nur machen sollte wenn es keine andere Moeglichkeit gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hier der KPMGler...

Hä?
Das ist doch Unsinn.
Betriebsräte sind ab einer gewissen Größe gesetzlich vorgeschrieben.
Wenn der Betriebsrat oder die Gewerkschaften bei der Bahn auf die Straße gehen, weil die 99% Gehaltserhöhung wollen, die Bahn aber nur 1% geben will, gibts Streik (=Machtspiele).
Willst Du deswegen auch nicht bei der Bahn arbeiten?

Das ist doch das normalste der Welt, dass der Betriebsrat die Interessen "des kleinen Mannes" in einer Firma gegenüber der bösen bösen Unternehmensführung vertritt.
Wenn es da konkurierende Ziele gibt, gibt es Auseinandersetzungen!

Wie sollte man daraus jetzt ableiten, dass KPMG ein Unternehmen ist, dass sich nicht um ihre Arbeitnehmer kümmert?

Ausserdem geht es hier nicht um die tausende Berater- und Prüferjobs, sondern um ein paar Jobs der internen Financefunktion, die ausgelagert werden soll!

Lounge Gast schrieb:

Aber warum machen die das? Warum einigt man sich nicht mit
dem Betriebsrat. Der Betriebsrat ist doch eine
arbeitNEHMER-Vertretung - warum in alles in der Welt sollte
ich in einem Unternehmen anfangen, dass sich mit seinen
Arbeitnehmern nicht einigen will, sondern
"Machtspiele" betreibt??? Fuer mich bleibt da ein
fader Geschmack und meine persoenliche Meinung ist, dass man
das nur machen sollte wenn es keine andere Moeglichkeit gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Das sehe ich nicht ganz so ernst. Arbeitskämpfe sind etwas ganz normales. Und als Mitarbeiter spürt man von der Maßnahme - Verweigerung der Zustimmung zu Neueinstellungen - nicht viel. Der Streit wird ausgetragen, ist irgendwann ausgestanden und dann ist gut.

Zum Plan Arbeitsplätze zu verlagern an sich: Den Gedanken kann ich schon verstehen. Alle Big4 haben eine ziemlich kopflastige Verwaltung (zentrale Bereiche wie Human Ressources, Finance, Marketing). Die Kosten, die diese Bereiche verursachen müssen erst einmal mit der fachlichen Arbeit finanziert werden.

An diesen Stellen Kosten einzusparen zu wollen, kann ich also nachvollziehen. Vor allem nach meiner persönlichen Erfahrung mit z.B. den Sektretärinnen (die man nicht verlagern kann und auch nicht verlagern wird). Die verdienen zum Teil eine ganze Menge (mehr als fachliche Mitarbeiter wohlmöglich) und leisten dafür zum Teil sehr wenig...

Lounge Gast schrieb:

Der Betriebsrat ist doch eine
arbeitNEHMER-Vertretung - warum in alles in der Welt sollte
ich in einem Unternehmen anfangen, dass sich mit seinen
Arbeitnehmern nicht einigen will, sondern
Machtspiele; betreibt?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

ich bin nun wahrlich kein BR Anhänger. Aber es ist doch ganz klar und auch rational warum der BR so etwas macht. Er möchte die Arbeitnehmer schützen, denen durch die Verlagerung der Arbeitsplätze der Jobverlust droht. und er schützt sie dadurch, dass er Neueinstellungen verhindert. denn vorher sollte doch versucht werden die Mitarbeiter, denen Entlassung droht, in der Company unterzubringen, bevor neue Leute eingestellt werden. Die Frage ist nur, ob die auch Berater werden wollen :)

antworten
MaK0st

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

das ist der punkt. jemanden der 20 jahre in der internen buchhaltung war, kann man jetzt halt nicht plötzlich als berater nutzen. ende. dass der br nun so ein tamtam um neueinstellungen (von beratern) macht, ist einfach nur dumm.
... aber die müssen sich ja anscheinend irgendwie beschäftigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

"Hä? Das ist doch Unsinn."
-> Finde ich keineswegs und nur weil es nicht deine Meinung ist, wuerde ich es auch nicht gleich als Unsinn abtun. Gibt durchaus valide Argumente - auch wenn Du die (als Betroffener) anscheinend nicht siehst/sehen willst.

"Betriebsräte sind ab einer gewissen Größe gesetzlich vorgeschrieben."
-> Und deswegen keine Arbeitnehmervertretung??? Oder was wolltest Du damit sagen?

"Wenn der Betriebsrat oder die Gewerkschaften bei der Bahn auf die Straße gehen, weil die 99% Gehaltserhöhung wollen, die Bahn aber nur 1% geben will, gibts Streik (=Machtspiele). Willst Du deswegen auch nicht bei der Bahn arbeiten?"
-> Ist doch Unsinn der Vergleich (Du widersprichst Dir ja auch selbst - siehe bitte Argumentation weiter unten).

"Das ist doch das normalste der Welt, dass der Betriebsrat die Interessen "des kleinen Mannes" in einer Firma gegenüber der bösen bösen Unternehmensführung vertritt.
Wenn es da konkurierende Ziele gibt, gibt es Auseinandersetzungen!"
->Richtig, da sind wir einer Meinung. Und das normalste der Welt waere es, wenn man den Streit angemessen eskaliert und sich auf einer angemessenen Ebene einigt. Genau das ist hier nicht der Fall. Der Streit wird auf Ruecken potentieller Neueinstellungen ausgefuehrt. Spricht nicht gerade fuer den Arbeitgeber, wenn er gleich den Konflikt sucht.

"Wie sollte man daraus jetzt ableiten, dass KPMG ein Unternehmen ist, dass sich nicht um ihre Arbeitnehmer kümmert?"
->Relativ einfach. Es fehlt die Verhältnismäßigkeit. Du schreibst doch selbst "Ausserdem geht es hier nicht um die tausende Berater- und Prüferjobs, sondern um ein paar Jobs der internen Financefunktion, die ausgelagert werden soll!" Genau das ist es! Warum traegt der Arbeitgeber das auf Kosten der Neueinsteiger aus? Das der Betriebsrat das tut ist klar, es ist seine einzige "Druckmoeglichkeit" - als Arbeitnehmervertretung ist es seine Aufgabe so zu handeln. Aber warum um alles in der Welt handelt der Arbeitgeber nicht einen vernuenftigen Kompromiss aus? Es geht doch nur, wie Du selbst geschrieben hast um "ein paar Jobs der internen Financefunktion" - das kann dann doch nicht so schwer sein. Ich persoenlich habe jedenfalls keine Lust fuer einen Arbeitgeber zu arbeiten, der sowas gleich eskalieren laesst. Gibt doch einen guten Vorgeschmack, wieviel die Arbeitskraefte dem Arbeitgeber wert sind, wenn er einen solchen Streit auf Kosten der Neueinsteiger fuehrt. Wie gesagt, warum in alles in der Welt sollte ich mich als Einsteiger auf ein solches Spiel einlassen (wo der Ausgang auch voellig unbekannt ist, auch wenn Du anderes suggerierst), wenn ich auch die Moeglichkeit habe bei einer der anderen Big4 anzufangen ohne die Unsicherheit????

Fasst Euch doch erstmal an die eigene Nase und ueberlegt euer Vorgehen - man koennte ja auch den Einsteigern einen zusaetzlichen "Kompensationsvertrag" anbieten, fuer den Fall, dass etwas in der Auseinandersetzung schief laeuft, kostet doch nix, wenn soooooo klar ist, wie es ausgehen wird... Aber genau das passiert nicht - warum wohl nicht???

Bleib bei meiner Meinung, "Fuer mich bleibt da ein fader Geschmack und meine persoenliche Meinung ist, dass man das nur machen sollte wenn es keine andere Moeglichkeit gibt. "

PS: @KPMGler: Sehe ein, dass es auch anderen Interpretationen der Vorgehensweise gibt, aber so ist das eben - es gibt unterschiedliche Meinungen - aber man sollte schon so reflektiert sein das auch zu erkennen, bevor man sich mit Worten wie "Unsinn" ueber andere Meinungen auessert...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Es wirkt nach außen aber wie mangelnde konstruktive Lösungsbereitschaft, dem muss ich leider zustimmen. Eben so als wäre der Arbeitnehmervertreter der "Feind". Ich versteh Dein Argument mit "ist halt so". Trotzdem wirkt es nicht sehr einvenehmlich obwohl dies das ist, was vom Arbeitnehmer immer gefordert wird.

Nur mal so als Idee.

Lounge Gast schrieb:

Hier der KPMGler...

Hä?
Das ist doch Unsinn.
Betriebsräte sind ab einer gewissen Größe gesetzlich
vorgeschrieben.
Wenn der Betriebsrat oder die Gewerkschaften bei der Bahn auf
die Straße gehen, weil die 99% Gehaltserhöhung wollen, die
Bahn aber nur 1% geben will, gibts Streik (=Machtspiele).
Willst Du deswegen auch nicht bei der Bahn arbeiten?

Das ist doch das normalste der Welt, dass der Betriebsrat die
Interessen "des kleinen Mannes" in einer Firma
gegenüber der bösen bösen Unternehmensführung vertritt.
Wenn es da konkurierende Ziele gibt, gibt es
Auseinandersetzungen!

Wie sollte man daraus jetzt ableiten, dass KPMG ein
Unternehmen ist, dass sich nicht um ihre Arbeitnehmer kümmert?

Ausserdem geht es hier nicht um die tausende Berater- und
Prüferjobs, sondern um ein paar Jobs der internen
Financefunktion, die ausgelagert werden soll!

Lounge Gast schrieb:

Aber warum machen die das? Warum einigt man sich nicht mit
dem Betriebsrat. Der Betriebsrat ist doch eine
arbeitNEHMER-Vertretung - warum in alles in der Welt
sollte
ich in einem Unternehmen anfangen, dass sich mit seinen
Arbeitnehmern nicht einigen will, sondern
"Machtspiele" betreibt??? Fuer mich bleibt da
ein
fader Geschmack und meine persoenliche Meinung ist, dass
man
das nur machen sollte wenn es keine andere Moeglichkeit
gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hier der KPMGler...

Ich habe nicht per se Dein Posting als Unsinn abgetan, sondern die (aus meiner Sicht) seltsame Schlußfolgerung, dass ein Arbeitgeber, der nicht sofort vor dem BR einknickt und den Forderungen nachkommt, auf jeden Fall Arbeitnehmer-unfreundlich ist!
Das der Fallout auf dem Rücken von Neueinsteigern ausgetragen wird, ist ja nicht die Wahl des AG, sondern des BR (was, wenn man sich Dich anschaut, ja offensichtlich der Firma schadet, was widerum auch nicht im Sinne des BR sein sollte).

Wäre ein AG so einfach erpressbar und Rückrat-los, würde das wohl ein übelstes Exempel statuieren an alle anderen BRs die in Deutschland existieren.

Das Ziel einer jeden Auslagerung ist es, wettbewerbsfähig zu bleiben bzw. wettbewerbsfähiger zu werden, was für Neueinsteiger natürlich ebenfalls einen positiven Nebenzweck hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Es kostet aber.
Und sendet gleich am Anfang ein wir gegen Euch, alle gegeneinander Signal.

Sehr, sehr ungünstig.

Ich weiß, es gibt viele Mitarbeiter, vor allem junge neue, die dann dauerhaft den Mund zu sowas halten. Aber will man das als moderne Firma wirklich, die gerade Mitarbeiter braucht, die auch in der Richtung mitdenken?

Es ist schon komisch, ja abwegig, dass viele Essays zu dem Thema eigentlich auf Kooperation verweisen, das in der Umsetzung aber ganz anders ausschaut. Unvorteilhaft, finde ich.

Als neuer Mitarbeiter ist das für mich nichts.

Dennoch interessant darüber zu lesen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Das führt für KPMG jetzt zu einem ähnlichen Imagedesaster wie zuletzt die Probezeitkündigungen bei PWC.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

da stellt sich die Frage, ob man mit aller Macht eine Gewinnmaximierung erreichen möchte. Wettbewerbsfähig sollte KPMG ja auch ohne Auslagerung sein... Schließlich ist man ja nicht Nokia in Bochum ;-) Ich finde es eher erschreckend, dass anscheinend keine Solidarisierung bis auf den BR erfolgt. Schließlich könnte dein Job ja auch irgendwann mal outgesourced werden, denn Mitarbeiter in Polen sind ja auch billiger...

Lounge Gast schrieb:

Hier der KPMGler...

Ich habe nicht per se Dein Posting als Unsinn abgetan,
sondern die (aus meiner Sicht) seltsame Schlußfolgerung, dass
ein Arbeitgeber, der nicht sofort vor dem BR einknickt und
den Forderungen nachkommt, auf jeden Fall
Arbeitnehmer-unfreundlich ist!
Das der Fallout auf dem Rücken von Neueinsteigern ausgetragen
wird, ist ja nicht die Wahl des AG, sondern des BR (was, wenn
man sich Dich anschaut, ja offensichtlich der Firma schadet,
was widerum auch nicht im Sinne des BR sein sollte).

Wäre ein AG so einfach erpressbar und Rückrat-los, würde das
wohl ein übelstes Exempel statuieren an alle anderen BRs die
in Deutschland existieren.

Das Ziel einer jeden Auslagerung ist es, wettbewerbsfähig zu
bleiben bzw. wettbewerbsfähiger zu werden, was für
Neueinsteiger natürlich ebenfalls einen positiven Nebenzweck
hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Als jemand der von der PwC Probezeitkündigung betroffen war, kann ich nur eins sagen:
Wer die beiden Themen ernsthaft miteinander vergleicht und gleichstellt, hat etwas den Blick für die Realität verloren!

Lounge Gast schrieb:

Das führt für KPMG jetzt zu einem ähnlichen Imagedesaster wie
zuletzt die Probezeitkündigungen bei PWC.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Abwarten. Wenn die Verträge nicht entfristet werden koennen, weil man sich mit dem Betriebsrat nicht geeinigt hat sieht es auf einmal ganz anders aus. Vielleicht will aber der Arbeitgeber auch genau das, weil er so in der momentanen Lage eine gute Ausrede hat einzustellen auf befristeter Basis... Aber das ist nur eine Vermutung, keine Ahnung, was da wirklich dahintersteckt - dafuer muesste man schon in Koepfe der Verantworlichen (oder besser Verantwortungslosen ;-) ) schauen koennen...

antworten
Gassi

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Absoluter Quatsch - das ist für jeden der bei KPMG einen Vertrag unterschreibt höchst riskant. Guckt euch mal die Beiträge an - da schreiben sicherlich Personaler der KPMG hier rein um zu beschwichtigen. Da wird gar nichts vor Gericht "durchgedrückt"!!! Es gibt zur Zeit, und das weiss ich aus sicheren Quellen, jede Menge Gütetermine, bei denen sich der Betriebsrat mit der Firma KPMG nicht einigen wird. Dann wird ein Kammertermin anberaumt der jedoch einige Monate dauert bis es zu dem Termin überhaupt kommt. Die Firma hofft, dass sich die lage um die Auslagerung der Abteilung erledigt hat. WENN nicht, dann kommt es zum Kammertermin und die Wahrscheinlichkeit, dass die Interessen des Betriebsrates vor Gericht rechtskräftig werden ist bei nahezu 100%. Dann MUSS der Mitarbeiter der den Vertarg unterschrieben hat wieder seine Arbeit einstellen. Spätestens dann ist die ernüchterung sehr gross und die Enttäuschung die ganze Zeit über belogen worden zu sein. Dessen muss man sich bewusst sein. O.k. wenn man sonst keine Chance auf dem Arbeitsmarkt hat, dann bitte nehmt den Vertrag an, dann seid froh das ihr üebrhaupt was bekommen habt. Aber das spricht für die Firma KPMG und für deren Qualität die sie beim Kunden abgibt und wie sie mit deren Mitarbeiter umgeht!!! Ich finde das allerhand was die da abziehen und es ist leicht zu durchschauen...

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

ich habe von einem Bekannten erfahren, der momentan bei
mehreren der Big Four Angebote hat, dass es bei mind. E&Y
und KPMG momentan Probleme mit dem Betriebsrat gibt: Der
Betriebsrat verweigert kategorisch die Zustimmung für
geplante Neueinstellungen.

Dort wird momentan wohl nur "auf Zeit" eingestellt,
und parallel versucht die erforderliche Zulassung für die
Neueinstellung per Gerichtsverfahren durchzubringen.

Hat jemand ähnliche aktuelle Erfahrungen? Und wie
wahrscheinlich wäre es, dass das Gericht die Neueinstellung
gg den Betriebsrat absegnet?

Danke und VG,

Sebi

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

hat sich was neues ergeben? wollte eigentlich bei KPMG anfangen :S

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Dann tu es!
Wirst es nicht bereuen und wirst von den Streitigketen auch nichts mitbekommen

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

...bis dein Vertrag nicht entfristet wird ;-) Nein mal im Ernst, im Moment kann Dir keiner sagen wie das ganze ausgehen wird - das ist das einzige, was Du anderen glauben solltest...

antworten
MaK0st

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

warum soll die wahrscheinlichkeit, dass die Interessen des BR vor Gericht rechtskräftig werden bei nahezu 100% liegen???

antworten
MaK0st

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Da in der Eröffung des Post steht: "Bei E&Y und KPMG":

Also: Für EY ist das definitiv nicht wahr!!! Die Arbeitnehmervertretung hat hier keine Neueinstellung verhindert. Vor allen Dingen nicht bei Neueinsteigern. Und Befristungen gibt es auch nicht!

antworten
Pistolpete22

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Gibts mittlerweile Erfahrungswerte? Haben bereits Leute "vorbehaltlich der Zustimmung des Betriebsrat" begonnen und können auf ein positives Gerichtsurteil verweisen?
Ich stehe vor der Entscheidung bei KPMG zu beginnen, oder eben nicht......
Würde diesbezueglich auch gerne nochmal den realen KPMGler hören, der als Insider einige Informationen zu den Gerichtsurteilen haben koennte? Was halt extrem bedenklich ist, dass die Urteile erst 3-4 Monate nach dem vorbehaltlichen Beginn erfolgen, und man diese Zeit quasi "befristet" in der Luft hängt....

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Also ich bin jetzt etwas verwirrt - habe ebenfalls einen Vertrag bei KPMG vorbehaltlich Zustimmung des Betriebsrates unterschrieben. Meiner Meinung nach hat der Betriebsrat allerdings gesetzlich ohnehin nur eine Frist von einer Woche um zu widersprechen von daher verstehe ich nicht, wie sich das Ganze über Monate hinziehen soll.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Ich vermute, der Betriebsrat widerspricht und dann geht es vor Gericht. Kennt jemand das genaue Procedere?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Deinem Vertrag wurde wahrscheinlich seitens des Betriebsrates bereits widersprochen. Er muss dafür bestimmte Gründe darlegen. KPMG stellt dich soweit ich weiß dann trotzdem ein und wird vor Gericht gegen die Entscheidung des Betriebsrates klagen, weil die Gründe sicherlich einwenig zweifelhaft sind. Das Gerichtsverfahren kann dann wohl etwas dauern....wie es eben bei so Verfahren vor Gericht ist ;-) Dann kann es natürlich sein, dass KPMG & BR sich vorher einigen, das Gericht die Zustimmung gibt oder das Gericht sagt, dass der BR Recht hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

...und dann wird der Vertrag rueckabgewickelt und Du hast den Aerger. Kannst klagen, wirst aber wenig aussicht auf Erfolg haben. Frag dochmal deinen Arbeitgeber, ob der Dir einen "Bonus" garantiert für den Fall, dass der BR vor gericht gewinnt - quasi als Versicherung dagegen, dass Du dann mit leeren Händen und einem ruinierten Karriereeinstieg dastehst...

Ein Schelm der böses bei der zu erwartenden Antwort denkt...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Aha aber dann hätte ich doch nach meinem Verständnis auch Schadensersatzansprüche sollte das Ganze kippen und KPMG weiß bereits von dem Widerspruch des BR und gibt mir diese Information nicht weiter oder nicht? Und das alles wegen Stellenabbau von HR bzw. Verlagerung nach Prag? Es ist doch nachvollziehbar, dass man bei einer Fusion fast aller europäischen Gesellschaften natürlich dann auch keine HR Abteilung für jedes Land alleine mehr braucht. Also aus meiner Sicht zumindestens.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Naja also ruinierten Karriereeinstieg würde ich es nicht nennen KPMG ist ja schließlich nicht die einzige Karriereoption. Bei mir ist es außerdem kein Berufseinstieg von daher gäbe es da aus meiner Sicht schon Möglichkeiten bezüglich Schadensersatz. Schließlich habe ich meinem jetzigen Arbeitgeber erst gekündigt als ich den Vertrag unterschrieben habe und natürlich die Frist für die Zustimmung des BR abgewartet, zumindest theoretisch ;o) Das heißt für mich man müsste mir zumindest den Gehaltsausfall erstatten, bis ich eine neue Stelle habe + Aufwandsentschädigung. Schließlich hätte man mir bei Nichtzustimmung direkt Bescheid geben können. Und Berufseinsteiger haben mitunter auch andere Stellen abgelehnt und daher sollte es dafür auch eine Entschädigung geben. Glaube kaum das KPMG solche Risiken eingeht von daher schließe ich mich der Meinung einiger Vorposter an und würde das erstmal als Nebenskriegsschauplatz sehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Wieso Schadensersatz? Steht doch im Vertrag DEUTLICH drin, dass es VORBEHALTLICH ist... Genau deswegen schreiben die das doch dort rein! Frag doch einfach mal nach, ob Sie Dir schriftlich geben koennen, dass der BR zugestimmt hat. Wenn nicht und du trotzdem arbeitest ist das doch dein eigenes Risiko. Ist mir rätselhaft, wie Du da Ansprüche gerichtlich geltend machen willst???

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Ja genau und vorbehaltlich heißt trotzdem, dass die gesetzliche Frist zur Zustimmung des BR gültig ist und da ich ein gutgläubiger Arbeitnehmer bin gehe ich davon aus, dass man mir Bescheid gibt, sofern der Betriebsrat nicht zustimmt. Ansonsten könnte man da eine böse Absicht seitens des AG unterstellen. Warum sollte man mir sonst diese Nachricht verschweigen? Und die Arbeitsgerichte sind in Deutschland so AN-freundlich, dass man damit auf jeden Fall Chancen hat. Glaub mir ich kenn mich ein bisschen aus mit juristischen Fragestellungen ;o)

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Das scheint ein Problem von KPMG zu sein. Bei E&Y habe ich derartiges noch nie gehört.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Wie ist es denn ausgegangen? Mittlerweile muesste das Problem ja geklaert sein, wenn es nur ein "formaler Schachzug" war. Weiß einer genaueres?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

An einigen Standorten hat der Betriebsrat mittlerweile die Blockade aufgehoben.
An einigen Standorten gilt die Blockade noch.

Was ein weiteres Zeichen für ein unsinniges (geschäftsschädigendes) Spiel seitens des BR ist...

antworten
MaK0st

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

weisst du auch an welchen standorten genau?...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

BR FFM hat z.B. Blockade aufgehoben.
In Berlin gibts die noch.

Again, geschäftsschädigender Blödsinn

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

...oder was fuer ein unsinniges (geschaeftsschaedigendes) Spiel seitens der Firmenleitung...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Wieso denn der Firmenleitung?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Weil die genausoviel Schuld an der Blockade hat, wie der BR! Oder meinst Du, die machen das zum Spass?!??

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Gute Idee mit Schadenersatz, was ist denn, wenn der Betriebsrat nicht zustimmt, aber der AG dir ohne Grund in der Probezeit kündigt weil du juristisch so Super gut bist? Und schwups, kein Schadenersatz mehr in Sicht, komische Juristerei, aber glaub es der AG ist sicher schlau genug da kein Risiko zu haben

antworten
MaK0st

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

also ich glaube, die machen das zum Spass. Weil die Vögel nichts anderes zu tun haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Das kann natürlich so passieren aber glaube nicht, dass Kpmg einen solchen Reputationsschaden in Kauf nimmt...wohin das führt hat man ja bei PwC gesehen...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Verstehe ich das richtig - wenn ich einen "normalen Vertrag" will, muss ich meinen Standort anpassen, weil der Betriebsrat und die Firmenleitung sich nicht einigen koennen?!???

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hat sich denn bei KPMG mittlerweile etwas getan? Schicken die jetzt Verträge mit Zustimmung des Betriebsrats raus oder geht das Warten weiter?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

das warten geht (für mich persönlich) weiter...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

gibt es irgendetwa neues, hat vllt jmd unter diesen umständen angefangen und kann etwas erzählen

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Lounge Gast schrieb:

An einigen Standorten hat der Betriebsrat mittlerweile die
Blockade aufgehoben.
An einigen Standorten gilt die Blockade noch.

Was ein weiteres Zeichen für ein unsinniges
(geschäftsschädigendes) Spiel seitens des BR ist...

Warum sollte der BR ein geschäftsschädigendes Verhalten verfolgen. Vielleicht möchte er nur die Mitarbeiter schützen, die durch die Verlagerung ihren Arbeitsplatz verlieren werden - von "Spaß" kann hier wohl nicht mehr die Rede sein. Der BR setzt somit die ihm zur Verfügung stehenden Mittel ein, um die betroffenen Mitarbeiter vor der Arbeitslosigkeit zu bewahren.
Auch wenn die Entscheidung von KPMG durchaus nachvollziehbar ist, geht es m.M. ebenso um die moralische Verantwortung, die KPMG gegenüber seinen Mitarbeitern hat. Als pot. Bewerber regt es mich stark zum kritischen Nachdenken an...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hier der KPMGler...

das mag Dich ja gerne zum kritischen Nachdenken anregen, für mich (als sog. Führungskraft) ist eine solche Verlagerung ein gutes Zeichen. Es macht das Unternehmen wettbewerbsfähiger, potentiell profitabler und als Konsequenz daraus gibt es mehr Bonus für alle (nicht für Partner, Manager usw, sondern für alle!).
Ja, im Zuge der Hebung von Effizienzen fallen Stellen weg oder werden verlagert. Das ist nun mal normale betriebliche Realität.
Es werden auslagerungsfähige Aufgaben (insb. manuelle Tätigkeiten bei HR und Finance) an einen Ort mit niedrigeren "Produktionskosten" verlegt. So what?
Globalisierung ist nix neues, Kapitalismus schon gar nicht.
Moralische Verantwortung? Wem gegenüber? Den 300 potentiell betroffenen MA? Oder den 7500 anderen?

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

An einigen Standorten hat der Betriebsrat mittlerweile die
Blockade aufgehoben.
An einigen Standorten gilt die Blockade noch.

Was ein weiteres Zeichen für ein unsinniges
(geschäftsschädigendes) Spiel seitens des BR ist...

Warum sollte der BR ein geschäftsschädigendes Verhalten
verfolgen. Vielleicht möchte er nur die Mitarbeiter schützen,
die durch die Verlagerung ihren Arbeitsplatz verlieren werden

  • von "Spaß" kann hier wohl nicht mehr die Rede
    sein. Der BR setzt somit die ihm zur Verfügung stehenden
    Mittel ein, um die betroffenen Mitarbeiter vor der
    Arbeitslosigkeit zu bewahren.
    Auch wenn die Entscheidung von KPMG durchaus nachvollziehbar
    ist, geht es m.M. ebenso um die moralische Verantwortung, die
    KPMG gegenüber seinen Mitarbeitern hat. Als pot. Bewerber
    regt es mich stark zum kritischen Nachdenken an...
antworten
v.s.

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Um jetzt auch mal etwas an neuer Information zu liefern..
Ich habe vor einigen Wochen ein mündliches Jobangebot von KPMG bekommen, und sollte eigentlich schon wenige Wochen später anfangen. Daher war natürlich auch alles zeitlich recht eng gestrickt. Als dann, eine Woche bevor mein erster Arbeitstag statt finden sollte, der Vertrag immer noch nicht vorlag, habe ich natürlich angefangen mir Gedanken zu machen.
Am Telefon wurde ich leicht abgefertigt, von wegen es gäbe ein Problem beim Betriebsrat, und dass ich am nächsten Tag Bescheid bekäme. Als ich dann endlich - 36h vor dem ersten geplanten Arbeitstag - Rückmeldung bekam, fiel die leider negativ aus. Ich finde es grenzt schon an Geschmacklosigkeit, dass bei der Zusage von der Zustimmung des Betriebsrats als eine Formalie gesprochen wird, wo das Problem ja jetzt wirklich schon eine Weile vorliegt. Und damit auch ein deutliches Zeichen - am Standort FFM ist auf keinen Fall alles geregelt.

Das Kuriose - im September hatte ich mich am gleichen Standort noch für ein Praktikum beworben, und es lief exakt gleich ab. Keinerlei Rückmeldung der Mitarbeiter, ich habe erst erfahren, dass es wohl nichts wird, als ich selber wenige Tage vor Arbeitsbeginn mal nachgefragt habe. Das habe ich beim Jobinterview auch zur Sprache gebracht, und mir wurde garantiert, dass das Problem mit dem Betriebsrat sicherlich nicht noch einmal auftreten wird - Pustekuchen.

Ich bin wirklich mittlerweile enttäuscht über die komplett undurchsichtige Einstellungs- und Kommunikationskultur - wenn das Problem bekannt und vorherrschend ist, warum werden dann überhaupt Interviews geführt? Vielleicht ist es natürlich Pech, aber ich kann mir nicht vorstellen dass ich leider leider gerade in die einzigen zwei Phasen der Blockade falle. Besonders schade finde ich es, dass man nicht über den aktuellen Stand der Bewerbung bzw. des Jobangebots informiert wird, sondern selber erfragen muss, ob es denn überhaupt noch etwas wird mit der Einstellung.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

FYI
Der Betriebsrat braucht bei Praktikanten nicht zustimmen!

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

ich würde denen sogar zutrauen, dass einfach nur als vorgeschobene ausrede zu verwenden

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Hier mal neue Infos:
ich bin zum 1.1. eingstiegen und habe vor zwei Wochen Post erhalten mit der Nachricht, der Betriebsräte hätte meiner Einstellung zugestimmt. Also alles ok.
Ich weiss von anderen Miteinsteigern, dass diese ebenfalls einen positiven Bescheid bekommen haben.

antworten
WiWi Gast

Re: BIG FOUR Neueinstellung 2015 Betriebsratverweigerung

Hat jemand hierzu aktuelle Infos aus 2015?

Warte seit rund drei Wochen auf meinen Arbeitsvertrag bei KPMG und erhalte als Antwort vom Recruiting-Team immer nur, dass das noch beim Betriebsrat liegen würde...

antworten
Ein KPMGler

Re: BIG FOUR Neueinstellung 2015 Betriebsratverweigerung

Der BR hat 7 Arbeitstage Anhörungsfrist... wenn es länger dauert, heisst das nicht, dass da was abgelehnt wurde, sondern du vermutlich aus irgendwelchen Gründen nicht diskutiert wurdest.

Ist es für FS? Dann kannst Du Dich gerne kurz unter kpmglagerung@googlemail.com melden und ich kümmere mich mal darum

Lounge Gast schrieb:

Hat jemand hierzu aktuelle Infos aus 2015?

Warte seit rund drei Wochen auf meinen Arbeitsvertrag bei
KPMG und erhalte als Antwort vom Recruiting-Team immer nur,
dass das noch beim Betriebsrat liegen würde...

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Warte ebenfalls seit knapp 3 Wochen. Aber nicht mehr lang :)

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Vertragsangebot ist endlich da :)

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Wie sieht es in 2020 aus bei den Big4 mit dem Betriebsrat? Hatte jemand da bisher Probleme als Neueinsteiger im Bereich Audit?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Push

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Push :)

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

Was ist dein Problem? Ich habe eine ganz normale Frage gestellt!

"Wie sieht es in 2020 aus bei den Big4 mit dem Betriebsrat? Hatte jemand da bisher Probleme als Neueinsteiger im Bereich Audit?"

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Erstens "Push" beinhaltet keine Frage, zweitens versteh ich den Sinn einer solchen Frage nicht? Wenn hier irgendjemand schreibt es hätte ggf. der Betriebsrat die Einstellung verweigert, was willst du hieraus schließen?

Abgesehen davon dürfte keine HR-Abteilung bei einer Big4 so blöd sein und dem Kandidaten eine Zusage zu geben, bevor das nicht mit dem BR abgestimmt ist.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

Was ist dein Problem? Ich habe eine ganz normale Frage gestellt!

"Wie sieht es in 2020 aus bei den Big4 mit dem Betriebsrat? Hatte jemand da bisher Probleme als Neueinsteiger im Bereich Audit?"

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

"Push" keine Frage darf, es fehlen die grundlegenden Bestandteile eines Satzes. Davon abgesehen erschließt sich mir immer noch nicht der Sinn einer Frage, aus einem potenziellen Einzelfall einer Person, der dann noch in einem anonymen Forum beschrieben wird, irgendwas sinnvolles abzuleiten ist ziemlich aussichtslos. In der breiten Masse passiert nichts, sonst wäre das auch auf den einschlägigen Recrutingplattformen / Bewertungsportalen bekannt.

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

Was ist dein Problem? Ich habe eine ganz normale Frage gestellt!

"Wie sieht es in 2020 aus bei den Big4 mit dem Betriebsrat? Hatte jemand da bisher Probleme als Neueinsteiger im Bereich Audit?"

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

Ja, selbstverständlich. Überall werden MItarbeiter freigesetzt und da ist es nur natürlich, wenn ein BR auch in der Corona-Zeit bockiger ist, als früher. Solche Infos gehören schon hierher.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Dann werden hier keine Stellen ausgeschrieben - das stimmt man vorab mit dem BR ab, abgesehen davon sind bei den Big4 keine betriebsbedingten Lündigungen bekannt geworden oder wurden Leute freigesetzt.

Und wenn hier in einem anonymen Forum wirklich jemand was schreiben sollte, könnt ihr es eh nicht prüfen und dann fehlt dir immer noch die Information was wirklich eingestellt wurde um daraus was sinnvolles abzuleiten. Daher immer noch recht sinnlos die Info

WiWi Gast schrieb am 15.10.2020:

WiWi Gast schrieb am 14.10.2020:

was erwartet ihr? Aus einem möglicherweise gesondert gearteten Einzelfall was abzuleiten?

Ja, selbstverständlich. Überall werden MItarbeiter freigesetzt und da ist es nur natürlich, wenn ein BR auch in der Corona-Zeit bockiger ist, als früher. Solche Infos gehören schon hierher.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Ich habe lediglich um Info gefragt. Ob oder was ich daraus ableite, darfst du gerne mir selber überlassen. ;)

Und "Push" siehst du hier im Forum öfter. Mich da jetzt pauschal anzugreifen ist ziemlich daneben.

antworten
WiWi Gast

Re: Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Was willst du überhaupt Wissen? Dem Betriebsrat ist doch vollkommen egal ob du Stelle X jetzt hast oder irgendwer anders. Wenn es Probleme gibt, wird es dir dein Gesprächspartner der Big 4 schon früh genug sagen.
Vor allem reden wir über 4 Firmen. Wenn du dich bei PWC Berlin Audit bewerben willst, bringt dir meine Erfahrung für EY München Advisory doch überhaupt nichts

antworten

Artikel zu BR

Wiedereingliederung: Mitbestimmung beim betrieblichen Eingliederungsmanagement

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Das Bundesverfassungsgericht (BAG) hat den Umfang der Mitbestimmung eines Betriebsrates beim betrieblichen Eingliederungsmanagement (bEM) bestimmt. Unter anderem müssen die Maßnahmen zur Wiedereingliederung zusammen mit dem betroffenen Arbeitnehmer besprochen werden.

BWL-Studium blendet Mitbestimmung im Unternehmen aus

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Das Thema der betrieblichen Mitbestimmung kommt in der Ausbildung künftiger Manager selten vor. Die meisten Management- und BWL-Studiengänge blenden diesen Apekte der demokratischen Beteiligung im Lehrplan sogar komplett aus. Am ehesten setzen sich die Fachbereiche Arbeitsrecht für Wirtschaftswissenschaftler, Personalmanagement und Corporate Governance mit der Mitbestimmung auseinander, wie eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung zeigt.

Anforderungen an Betriebsräte und politische Entwicklungen

Ein Grashalm vor der untergehenden Sonne.

In letzter Zeit kommt von ziemlich unerwarteter Seite Bewegung in die Diskussion um die Arbeitsbedingungen und die faire Entlohnung von Mitarbeitern. Fernsehreportagen über die Bedingungen von Leiharbeitern bei Amazon und Wiesenhof zeigten unter welchem Druck die Menschen arbeiteten. Als Leiharbeitnehmer können sie sich zudem nur schwerlich an den Betriebsrat des entleihenden Unternehmens wenden.

Arbeitsheft »Mitbestimmung«

Betriebliche Arbeitnehmervertretungen Mitbestimmung Gewerkschaft

Das Arbeitsheft bietet eine umfangreichen Sachanalyse des komplexen Themas „Mitbestimmung in der Arbeitswelt im Zeichen der Globalisierung“.

Gewerkschaftsgeschichte.de liefert historische Details zur Geschichte von Arbeit und Gewerkschaften

Screenshot Homepage gewerkschaftsgeschichte.de

Das Informationsportal Gewerkschaftsgeschichte ist ein kostenloses Angebot für alle Geschichtsinteressierten. Geschichtliche Fakten zu den Themen Arbeit, Gewerkschaften und Mitbestimmung in Deutschland werden mithilfe von Videos, Tonaufnahmen und zahlreichen Fotos detailliert veranschaulicht.

Höhere Löhne in Unternehmen mit Betriebsrat

Der Ausschnitt eines Riesenrades mit gelben und roten Gondeln.

Unternehmen mit Betriebsrat zahlen deutlich höhere Löhne als Unternehmen ohne Betriebsrat. Zudem ist in Unternehmen mit Betriebsrat der Abstand zwischen den Lohngruppen kleiner, das heißt die Lohnspreizung ist bei ihnen geringer.

Deutsches Mitbestimmungsmodell besser als sein Ruf

Betriebliche Arbeitnehmervertretungen Mitbestimmung Gewerkschaft

Prof. Dr. Bernd Frick, Dekan der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Privaten Universität Witten/Herdecke bricht eine Lanze für Arbeitnehmer-Mitbestimmung in deutschen Betrieben.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Antworten auf Neueinstellung Betriebsratverweigerung BIG FOUR

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 80 Beiträge

Diskussionen zu BR

7 Kommentare

Gehalt

Sternchen

WiWi Gast schrieb am 18.07.2020: Hallo, nein, ich hätte damit kein Problem. Mich interessiert es einfach so. Ich weiss n ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4