DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Arbeitszeiten

Big 4 Arbeitszeiten

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Hallo zusammen,

wie viele Stunden arbeitet man bei den big 4 im audit auf den jeweiligen karrierstufen? (Insbesondere Manager, SM und partner)
Wie viel in der Busy Season und wie viel im Sommer?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

70h für 80k ist schon eine Frechheit

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ist zwischen den Teams und Abteilungen etwas unterschiedlich. Ich finde die größte Arbeitsbelastung haben die Manager und Senior manager. Bei den Partnern ist das sehr unterschiedlich. Gibt auch welche die nur 50h die Woche arbeiten.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

Selbst im Sommer so viel??

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Arbeitszeiten

Doch, es gibt hier durchaus SM's und Partner.
In der Breite der Firma werden es im Schnitt irgendwas im Jahresmittel knapp 50hrs sein.
Tax hat im Schnitt etwas niedrigere Arbeitszeiten, Audit hat zur Hälfte des Jahres 24/7 Arbeit und in der anderen Hälfte quasi gar keine Arbeit. (ich weiß, stimmt so natürlich nicht).
Consulting variiert stark, aber wir kommen im Schnitt nicht über 60hrs hinaus. Einzelne Bereiche (insb. Transaktionsberatung) schwanken natürlich hart, während des Deals >80hrs, ohne Deals max 40hrs.

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ein KPMGler schrieb am 05.04.2019:

Doch, es gibt hier durchaus SM's und Partner.
In der Breite der Firma werden es im Schnitt irgendwas im Jahresmittel knapp 50hrs sein.
Tax hat im Schnitt etwas niedrigere Arbeitszeiten, Audit hat zur Hälfte des Jahres 24/7 Arbeit und in der anderen Hälfte quasi gar keine Arbeit. (ich weiß, stimmt so natürlich nicht).
Consulting variiert stark, aber wir kommen im Schnitt nicht über 60hrs hinaus. Einzelne Bereiche (insb. Transaktionsberatung) schwanken natürlich hart, während des Deals >80hrs, ohne Deals max 40hrs.

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

Für Advisory ist das bei dem Gehalt echt bitter, auch wenn die Überstunden und das kleine plus an Urlaubstagen das ein wenig wett machen. Wenn die Gehaltssprünge wenigstens höher wären und richtige Boni gezahlt würden, wäre s ja noch iO mit dem Einstiegsgehalt - ist aber das Geschäftsmodell der WP's und man merkt es halt auch teilweise an der Qualität der Leute - insbesondere auf Manager-Level sind da schon einige schwache Leute dabei.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Bin Manager bei ner Big 4. Ich hatte das höchste Arbeitspensum als Senior im ersten Jahr. Als Assistent hatte ich während der busy season 50-60h und im Sommer 40-50h. Als Senior im ersten Jahr waren es fast immer um die 60. Senior im zweiten Jahr um die 50h, weil man gelernt hat, mehr nach unten abzugeben.

Jetzt ist mein Arbeitspensum gefühlt geringer, aber der Stress ist ein anderer. Früher hat man lang gearbeitet, war vielleicht auf Hotel, ging dann am Wochenende nach Hause und konnte die Abreit hinter sich lassen. Jetzt bin ich flexibler, muss nicht mehr viel auf Hotel, kann auch mal von zu Hause arbeiten. Aber ich bin immer auf Abruf, das Abschalten fällt schwerer.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

Wenn ihr von einer 55h Woche beispielsweise schreibt, ist das eigentlich noch zzgl. 1h Mittagspause?
Also bin ich bei einer 55h Woche von 9-20 Uhr auf der Arbeit oder von 9-21 Uhr?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Hmm...
War es nicht im Audit gerade der Reiz, in der busy season extrem viel zu Arbeiten, dafür aber im Sommer dann ein entspanntes Leben zu haben?

Was soll jetzt bitteschön die Motivation sein, wenn man selbst im Sommer noch eine 40-50h Woche hat? Weshalb sollte man dann noch ins Audit gehen und nicht direkt ins Consulting bzw. einfach ins Tax?

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Bin Manager bei ner Big 4. Ich hatte das höchste Arbeitspensum als Senior im ersten Jahr. Als Assistent hatte ich während der busy season 50-60h und im Sommer 40-50h. Als Senior im ersten Jahr waren es fast immer um die 60. Senior im zweiten Jahr um die 50h, weil man gelernt hat, mehr nach unten abzugeben.
Jetzt ist mein Arbeitspensum gefühlt geringer, aber der Stress ist ein anderer. Früher hat man lang gearbeitet, war vielleicht auf Hotel, ging dann am Wochenende nach Hause und konnte die Abreit hinter sich lassen. Jetzt bin ich flexibler, muss nicht mehr viel auf Hotel, kann auch mal von zu Hause arbeiten. Aber ich bin immer auf Abruf, das Abschalten fällt schwerer.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Dafür kannst du im Sommer auch teilweise 8 bis 10 Wochen am Stück frei haben. Und die restliche Zeit eben 40 bis 50 h weil ja auch ua. bei einigen unterjährige Quartalsprüfungen anstehen, welche aber entspannter sind.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Dafür kannst du im Sommer auch teilweise 8 bis 10 Wochen am Stück frei haben. Und die restliche Zeit eben 40 bis 50 h weil ja auch ua. bei einigen unterjährige Quartalsprüfungen anstehen, welche aber entspannter sind.

Achso okay das schließt sich gegenseitig nicht aus. Hatte es so verstanden, dass im Sommer durchweg eine 40-50h Woche ansteht.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

Wenn ihr von einer 55h Woche beispielsweise schreibt, ist das eigentlich noch zzgl. 1h Mittagspause?
Also bin ich bei einer 55h Woche von 9-20 Uhr auf der Arbeit oder von 9-21 Uhr?

In welchem Unternehmen gilt die Mittagspause als Arbeitszeit?! 55 -> 9-21!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Wirst hier wohl kaum Senior Manager und Partner finden. In der Regel sind die Stunden aber auf allen Leveln ähnlich. 50-70h die Woche, je nach Projekt, Projektphase, Peaks, Team, Performance etc.
Die first lvls arbeiten im Schnitt 50-55h in der Busy Season. Senioren gerne mal 55-60h. Manager und SM, je nach Projekt bzw. Anzahl an Projekten zwischen 50 und 70. Unser Partner arbeitet gefühlt von 8 Uhr früh bis 1 Uhr nachts 7 Tage die Woche.

Wenn ihr von einer 55h Woche beispielsweise schreibt, ist das eigentlich noch zzgl. 1h Mittagspause?
Also bin ich bei einer 55h Woche von 9-20 Uhr auf der Arbeit oder von 9-21 Uhr?

In welchem Unternehmen gilt die Mittagspause als Arbeitszeit?! 55 -> 9-21!

IBler zählen Pausen zur Arbeitszeit dazu ;)

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Kann vlt jemand mal ein zwei klassische Arbeitstage für nen Senior Manager und Partner skizzieren? (Audit und/oder Tas)

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Arbeitszeiten

Bin zwar weder Audit noch TAS, aber falle in die von dir genannten Level.

Montag war ich von ca. 8:30 bis 19:00 in meinem Büro - wenn ich zuhause bin, bringe ich morgens die Kinder in die Kita und versuche abends zum Abendessen mit der Familie auch wieder da zu sein. Danach habe ich bis ca. 22 Uhr weitergearbeitet. Inhaltlich habe in an dem Tag 5 Telcos gehabt, div. Rechnungen geschrieben und Projektpräsentationen reviewed. Ich leite momentan 3 Projekte (Berlin, München und Frankfurt) und habe daher viele Themen parallel.

Dienstag bin ich um 6 Uhr nach FRA geflogen zu meinem Kunden dort und war den Tag über mit meinem Team beschäftigt, in diversen Teammeetings und internen Telcos und Themenentwicklungen. Um 20 Uhr bin ich nach München geflogen und habe da im Hilton geschlafen.

Mittwoch war ich in München bei meinem Projekt (ab ca. 8:30 im Projektraum) bis 19 Uhr und wurde dann vom myDriver zum Flughafen abgeholt für den Flug nach Hause nach BER. Ich war ca. um 23Uhr zuhause.

Donnerstag war ich bei meinem Projekt in Berlin (wir haben mit dem Kunden zusammen Räume im WeWork am Potsdamer Platz angemietet) und hatte dort ganztägig Kundeninterviews und Workshops. Abends war ich mit den Berliner Kollegen des Projekts noch Sushi essen, die auswärtigen Kollegen sind natürlich schon nach Hause geflogen. Auch da war ich ca. gg 23 Uhr zuhause.

Freitag war ich ab 8:30 wieder im Büro, hatte div. interne Calls, Mitarbeitergespräche, hab wieder Rechnungen geschrieben und Präsentationen reviewed. Ausserdem noch bei einem Pitch mitgeholfen, der kurzfristig reinkam. Jetzt ist es 18:10 am Freitag und ich fahre jetzt nach Hause um Abendessen mit meiner Familie zu haben.

Das Wochenende dürfte größtenteils arbeitsfrei werden, wir haben Sonntagnachmittag einen Call zum aktuellen Arbeitsstand der Pitchunterlage und Sonntagabend einen Call für den Arbeitsstand der Unterlage für einen Vorstandstermin, der am Montag in München stattfindet. Die Arbeit an den Unterlagen brauch ich am Wochenende nicht mehr zu machen, dafür hab ich Teams... :)

Hat das etwas Einblick gebracht?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Kann man auch um 5:30 oder 6 Uhr anfangen?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Kann man auch um 5:30 oder 6 Uhr anfangen?

Theoretisch vermutlich möglich, nur wirst du trotzdem abends nicht früher gehen können und im Regelfall morgens komplett unterbeschäftigt rumsitzen.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Kann man auch um 5:30 oder 6 Uhr anfangen?

Oh Gott, wer fängt freiwillig um 5:30 an?! Vor 7:30 betrete ich kein Büro. Lieber um 8:30 anfangen und dafür bis 19:30-20:00.

Gerade bei den Big4 kann ich mir das nicht vorstellen, da du in jeder Service Line mehr oder weniger auf die Erreichbarkeit des Klienten angewiesen bist.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Kann man auch um 5:30 oder 6 Uhr anfangen?

Ist alles möglich. Ich komm sogar gegen 13 Uhr, wenn ich ausgeschlafen habe.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

In unserer Niederlassung sind es während der Season (Jan+Feb, bisschen Mrz) so um die 50h und off-season (ab April bis Dezember) 40h mit Tendenz nach unten sowie viel Urlaub. Haben zum Glück keine Dax-Prüfungen, sondern eher Mittelstand (Audit Corporate KPMG).

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ein KPMGler schrieb am 05.04.2019:

Bin zwar weder Audit noch TAS, aber falle in die von dir genannten Level.

Montag war ich von ca. 8:30 bis 19:00 in meinem Büro - wenn ich zuhause bin, bringe ich morgens die Kinder in die Kita und versuche abends zum Abendessen mit der Familie auch wieder da zu sein. Danach habe ich bis ca. 22 Uhr weitergearbeitet. Inhaltlich habe in an dem Tag 5 Telcos gehabt, div. Rechnungen geschrieben und Projektpräsentationen reviewed. Ich leite momentan 3 Projekte (Berlin, München und Frankfurt) und habe daher viele Themen parallel.

Dienstag bin ich um 6 Uhr nach FRA geflogen zu meinem Kunden dort und war den Tag über mit meinem Team beschäftigt, in diversen Teammeetings und internen Telcos und Themenentwicklungen. Um 20 Uhr bin ich nach München geflogen und habe da im Hilton geschlafen.

Mittwoch war ich in München bei meinem Projekt (ab ca. 8:30 im Projektraum) bis 19 Uhr und wurde dann vom myDriver zum Flughafen abgeholt für den Flug nach Hause nach BER. Ich war ca. um 23Uhr zuhause.

Donnerstag war ich bei meinem Projekt in Berlin (wir haben mit dem Kunden zusammen Räume im WeWork am Potsdamer Platz angemietet) und hatte dort ganztägig Kundeninterviews und Workshops. Abends war ich mit den Berliner Kollegen des Projekts noch Sushi essen, die auswärtigen Kollegen sind natürlich schon nach Hause geflogen. Auch da war ich ca. gg 23 Uhr zuhause.

Freitag war ich ab 8:30 wieder im Büro, hatte div. interne Calls, Mitarbeitergespräche, hab wieder Rechnungen geschrieben und Präsentationen reviewed. Ausserdem noch bei einem Pitch mitgeholfen, der kurzfristig reinkam. Jetzt ist es 18:10 am Freitag und ich fahre jetzt nach Hause um Abendessen mit meiner Familie zu haben.

Das Wochenende dürfte größtenteils arbeitsfrei werden, wir haben Sonntagnachmittag einen Call zum aktuellen Arbeitsstand der Pitchunterlage und Sonntagabend einen Call für den Arbeitsstand der Unterlage für einen Vorstandstermin, der am Montag in München stattfindet. Die Arbeit an den Unterlagen brauch ich am Wochenende nicht mehr zu machen, dafür hab ich Teams... :)

Hat das etwas Einblick gebracht?

Ich bin nicht der der gefragt hatte aber finde es extrem nett, dass du dir bei dem vollen Terminplan und Level Zeit für so eine ausführliche Anwort nimmst. Klasse!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ein KPMGler schrieb am 05.04.2019:

Bin zwar weder Audit noch TAS, aber falle in die von dir genannten Level.

Montag war ich von ca. 8:30 bis 19:00 in meinem Büro - wenn ich zuhause bin, bringe ich morgens die Kinder in die Kita und versuche abends zum Abendessen mit der Familie auch wieder da zu sein. Danach habe ich bis ca. 22 Uhr weitergearbeitet. Inhaltlich habe in an dem Tag 5 Telcos gehabt, div. Rechnungen geschrieben und Projektpräsentationen reviewed. Ich leite momentan 3 Projekte (Berlin, München und Frankfurt) und habe daher viele Themen parallel.

Dienstag bin ich um 6 Uhr nach FRA geflogen zu meinem Kunden dort und war den Tag über mit meinem Team beschäftigt, in diversen Teammeetings und internen Telcos und Themenentwicklungen. Um 20 Uhr bin ich nach München geflogen und habe da im Hilton geschlafen.

Mittwoch war ich in München bei meinem Projekt (ab ca. 8:30 im Projektraum) bis 19 Uhr und wurde dann vom myDriver zum Flughafen abgeholt für den Flug nach Hause nach BER. Ich war ca. um 23Uhr zuhause.

Donnerstag war ich bei meinem Projekt in Berlin (wir haben mit dem Kunden zusammen Räume im WeWork am Potsdamer Platz angemietet) und hatte dort ganztägig Kundeninterviews und Workshops. Abends war ich mit den Berliner Kollegen des Projekts noch Sushi essen, die auswärtigen Kollegen sind natürlich schon nach Hause geflogen. Auch da war ich ca. gg 23 Uhr zuhause.

Freitag war ich ab 8:30 wieder im Büro, hatte div. interne Calls, Mitarbeitergespräche, hab wieder Rechnungen geschrieben und Präsentationen reviewed. Ausserdem noch bei einem Pitch mitgeholfen, der kurzfristig reinkam. Jetzt ist es 18:10 am Freitag und ich fahre jetzt nach Hause um Abendessen mit meiner Familie zu haben.

Das Wochenende dürfte größtenteils arbeitsfrei werden, wir haben Sonntagnachmittag einen Call zum aktuellen Arbeitsstand der Pitchunterlage und Sonntagabend einen Call für den Arbeitsstand der Unterlage für einen Vorstandstermin, der am Montag in München stattfindet. Die Arbeit an den Unterlagen brauch ich am Wochenende nicht mehr zu machen, dafür hab ich Teams... :)

Hat das etwas Einblick gebracht?

Danke für deinen ausführlichen Einblick!

Ist es zurzeit außergewöhnlich viel Arbeit? Erscheint mir, wenn man die Reisezeit berücksichtigt, schon sehr extrem. Da ist zu Tier 1 UB und Tier 2 IB nicht mehr viel um :O

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

als associate bei einer big4 kann ich dir sagen.
wenn du bei der konzernabschlussprüfung eines börsennotierten unternehmens bist, dann bist du auch für 3-4monate sicherlich stets bei 50-60. aber nach dem testat kann das steil bergab gehen und du hast nur noch 40h. und im sommer kannst du die überstunden abbauen und dir freinehmen. so ganz wird das auf der manager und senior managerstufe nicht ablaufen, da sind die überstunden mit dem gehalt abgegolten und hast auch unterjährig ne recht hohe arbeitsintensität. wenn man partner ist, kann das aber auch wieder abnehmen. je nachdem.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Dito wirklich vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Das heißt also Big4 fällt für jemanden der humane Arbeitszeiten bevorzugt (maximal 45h) weg. Gut zu wissen.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ist man bei Big4 Tax auch eher bei 50h pro Woche?
Das kommt mehr sehr viel vor dafür, dass es immer "Tax relax" heißt.

Hat hier jemand Insights? Und wie sieht es bei kleineren Tax Gesellschaften aus, ist man in der Steuerberatung generell eher mehr am arbeiten?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

Gehaltsentwicklung, spannende und wechselnde Kunden und Projekte, mangelnde Alternativen, CV, Drive (junge Teams die was reißen wollen), breite Aufstellung, manche wollen einige Jahre reisen und „Management-Feeling“, Sehr viele Möglichkeiten der persönlichen Entwicklung inkl. Secondments...

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Du lässt außer Acht, dass bei den Big 4 schon gute und solide Leute arbeiten und ein bis zu einem gewissen Level linearer Aufstieg mit viel Lernen und auch Gehaltssteigerung möglich ist. Aber:
Die High Potentials fangen nicht bei den Big 4 an und verdienen nach 2 Jahren mit der ersten großen Beförderung >110k p.a. - und auch mit der anschließenden Beförderung zum Engagement Manager/ Case Team Leader liegt man mit einem Gehalt von 170k weit weg von dem Gehalt eines Managers bei den Big 4.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Da bin ich ja auch völlig bei dir. Aber die tatsächlichen High-Potentials die du beschreibst, unterhalten sich auch nicht über die Arbeitszeiten der Big 4 da sie nicht dort arbeiten.

Mir erschließt sich nach wie vor nicht weshalb die Big 4 mit den in diesem Thread dargestellten Rahmenbedingungen so attraktiv für „viele“ sind. Ich behaupte mal, dass ich mit den mir gebotenen Bedingungen (recht einfacher und linearer Aufstieg, prognostizierbare und solide Gehaltsentwicklung ->ca. 85k nach weiteren 2 Jahren) auch perspektivisch und auch in Hinblick auf den CV besser dastehe. Lasst mich gerne wissen was ich eurer Meinung nach unter den Tisch fallen lasse.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Du lässt außer Acht, dass bei den Big 4 schon gute und solide Leute arbeiten und ein bis zu einem gewissen Level linearer Aufstieg mit viel Lernen und auch Gehaltssteigerung möglich ist. Aber:
Die High Potentials fangen nicht bei den Big 4 an und verdienen nach 2 Jahren mit der ersten großen Beförderung >110k p.a. - und auch mit der anschließenden Beförderung zum Engagement Manager/ Case Team Leader liegt man mit einem Gehalt von 170k weit weg von dem Gehalt eines Managers bei den Big 4.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 05.04.2019:

Erscheint mir, wenn man die Reisezeit berücksichtigt, schon sehr extrem. Da ist zu Tier 1 UB und Tier 2 IB nicht mehr viel um :O

Dir ist schon klar, dass er dafür etwa 300k+ im Jahr bekommt?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Wie sieht das partner Gehalt bei den next 10 aus? Bessere w/l Balance als Manager als bei Big4?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Da bin ich ja auch völlig bei dir. Aber die tatsächlichen High-Potentials die du beschreibst, unterhalten sich auch nicht über die Arbeitszeiten der Big 4 da sie nicht dort arbeiten.

Mir erschließt sich nach wie vor nicht weshalb die Big 4 mit den in diesem Thread dargestellten Rahmenbedingungen so attraktiv für „viele“ sind. Ich behaupte mal, dass ich mit den mir gebotenen Bedingungen (recht einfacher und linearer Aufstieg, prognostizierbare und solide Gehaltsentwicklung ->ca. 85k nach weiteren 2 Jahren) auch perspektivisch und auch in Hinblick auf den CV besser dastehe. Lasst mich gerne wissen was ich eurer Meinung nach unter den Tisch fallen lasse.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Du lässt außer Acht, dass bei den Big 4 schon gute und solide Leute arbeiten und ein bis zu einem gewissen Level linearer Aufstieg mit viel Lernen und auch Gehaltssteigerung möglich ist. Aber:
Die High Potentials fangen nicht bei den Big 4 an und verdienen nach 2 Jahren mit der ersten großen Beförderung >110k p.a. - und auch mit der anschließenden Beförderung zum Engagement Manager/ Case Team Leader liegt man mit einem Gehalt von 170k weit weg von dem Gehalt eines Managers bei den Big 4.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

Du hast vlt eine 25% Chance bis 40 über 150k zu verdienen, ein WP bei den big 4 hat da bessere Chancen! Und vlt 10% Chance drauf Partner zu werden (über 250k, meist so 500k)

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Arbeitszeiten

Also ich bin unter 40 und verdiene über 150k... und noch dazu... Vorsicht, ihr werdet es nicht glauben... ich MAG meinen Job! Und das bei einer Big4, grundgütiger!

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Da bin ich ja auch völlig bei dir. Aber die tatsächlichen High-Potentials die du beschreibst, unterhalten sich auch nicht über die Arbeitszeiten der Big 4 da sie nicht dort arbeiten.

Mir erschließt sich nach wie vor nicht weshalb die Big 4 mit den in diesem Thread dargestellten Rahmenbedingungen so attraktiv für „viele“ sind. Ich behaupte mal, dass ich mit den mir gebotenen Bedingungen (recht einfacher und linearer Aufstieg, prognostizierbare und solide Gehaltsentwicklung ->ca. 85k nach weiteren 2 Jahren) auch perspektivisch und auch in Hinblick auf den CV besser dastehe. Lasst mich gerne wissen was ich eurer Meinung nach unter den Tisch fallen lasse.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Du lässt außer Acht, dass bei den Big 4 schon gute und solide Leute arbeiten und ein bis zu einem gewissen Level linearer Aufstieg mit viel Lernen und auch Gehaltssteigerung möglich ist. Aber:
Die High Potentials fangen nicht bei den Big 4 an und verdienen nach 2 Jahren mit der ersten großen Beförderung >110k p.a. - und auch mit der anschließenden Beförderung zum Engagement Manager/ Case Team Leader liegt man mit einem Gehalt von 170k weit weg von dem Gehalt eines Managers bei den Big 4.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

Du hast vlt eine 25% Chance bis 40 über 150k zu verdienen, ein WP bei den big 4 hat da bessere Chancen! Und vlt 10% Chance drauf Partner zu werden (über 250k, meist so 500k)

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ein KPMGler schrieb am 07.04.2019:

Also ich bin unter 40 und verdiene über 150k... und noch dazu... Vorsicht, ihr werdet es nicht glauben... ich MAG meinen Job! Und das bei einer Big4, grundgütiger!

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Da bin ich ja auch völlig bei dir. Aber die tatsächlichen High-Potentials die du beschreibst, unterhalten sich auch nicht über die Arbeitszeiten der Big 4 da sie nicht dort arbeiten.

Mir erschließt sich nach wie vor nicht weshalb die Big 4 mit den in diesem Thread dargestellten Rahmenbedingungen so attraktiv für „viele“ sind. Ich behaupte mal, dass ich mit den mir gebotenen Bedingungen (recht einfacher und linearer Aufstieg, prognostizierbare und solide Gehaltsentwicklung ->ca. 85k nach weiteren 2 Jahren) auch perspektivisch und auch in Hinblick auf den CV besser dastehe. Lasst mich gerne wissen was ich eurer Meinung nach unter den Tisch fallen lasse.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Du lässt außer Acht, dass bei den Big 4 schon gute und solide Leute arbeiten und ein bis zu einem gewissen Level linearer Aufstieg mit viel Lernen und auch Gehaltssteigerung möglich ist. Aber:
Die High Potentials fangen nicht bei den Big 4 an und verdienen nach 2 Jahren mit der ersten großen Beförderung >110k p.a. - und auch mit der anschließenden Beförderung zum Engagement Manager/ Case Team Leader liegt man mit einem Gehalt von 170k weit weg von dem Gehalt eines Managers bei den Big 4.

WiWi Gast schrieb am 07.04.2019:

Hier ein aufmerksamer Leser dieses Threads.
Was sich mir nicht ganz erschließt ist, wofür man sich dieser Belastung aussetzt. Ausschließlich wegen der Exit-Optionen? Oder wegen der gesammelten Erfahrungen/Netzwerk und somit der „glorreichen“ Zukunft?

Ich arbeite momentan (3. Berufsjahr) für 69k fix + Erfolgsbeteiligung bei einer 37h/Woche. Ist im strateg. Einkauf eines Übertragungsnetzbetreibers in Bayern. Nach den bisherigen Beiträgen scheint mein Stundenlohn ja wesentlich höher als bei vielen der sogenannten HiPo bzw. sogar Seniors im UB. Oder was lasse ich außer Acht? Die Frage ist völlig ernst gemeint.

Du hast vlt eine 25% Chance bis 40 über 150k zu verdienen, ein WP bei den big 4 hat da bessere Chancen! Und vlt 10% Chance drauf Partner zu werden (über 250k, meist so 500k

Das ist schön für dich, ist das aber die Regel unter 40? Nein.

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Arbeitszeiten

Da 20 auch unter 40 ist, nein, natürlich nicht.
Wer redet denn von Regel?
150k ist ungefähr das 4x des deutschen Durchschnittseinkommen. Daher, nein, natürlich ist das keine Regel.
Der absolut überwiegende Teil der deutschen Bevölkerung erreicht niemals auch nur die Hälfte dieser Gehälter.

Ihr schwafelt hier im Forum von den absoluten 0,0x% und versucht das zu verallgemeinern um einen silbernen Faden an eurem Horizont zu sehen. Oder weil ihr glaubt es gibt einen Walkthrough-to-success.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Ich bin als Senior in ein DAX 30 Unternehmen gewechselt. Hab dort ebenfalls 69k + Variable bekommen. Ich hab mich dort zu Tode gelangweilt und habe so gut wie nichts mehr gelernt. Nach nem halben Jahr war ich wieder bei den Big 4. Hab für mich festgestellt, dass ich lieber ein wenig mehr arbeite, wenn ich im Vergleich dazu interessante Aufgaben habe, ein motiviertes Team und ich jede Menge lernen kann.

Spätestens als Manager mit WP Titel verdient man dann mehr als bei den DAX 30. Und die Gehaltssprünge danach sind deutlich höher als in der Industrie. Dazu kommen sowohl der StB als auch der WP Titel, der mich in Kombination mit mehrjähriger Managererfahrung für fast jede Leitungposition im Bereich Finanzen qualifiziert.

Ein nicht minder attrakriver Teil ist die deutlich bessere Altervorsorge durch meine Titel. Durch das Versorgungswerk bekomme ich deutlich mehr als die doppelte deutsche Durchschnittsrente, zahle aber das Gleiche ein. Außerdem wird es den WP wahrscheinlich bald als Syndikus geben, d.h. ich verliere meinen Titel nicht mehr wenn ich aus der Wirtschaftsprüfung rauswechsle.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Angenommen man steigt mit 25 im IGM Betrieb ein und macht gute Arbeit. Nach 5 Jahren dürften 80-90k realistisch sein. Nach weiteren 5 und guten Leistungen kommt AT. 120k? nach weiteren 2-3 Jahren dürfte man wohl auch bei 150k sein. Welcher weg wahrscheinlicher ist sei mal dahin gestellt..

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

Dafür bist du dann 37, wenn es blöd läuft hattest du keine Zeit dir eine Beziehung aufzubauen und hast quasi in den letzten 12 Jahren nur sehr wenig außer der Arbeit erlebt

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Da dein Weg im igm Betrieb weitaus weniger planbar ist und es sowieso einfacher sein sollte im Audit zu landen als in IGM, erübrigt sich dein "sei mal dahingestellt"

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen man steigt mit 25 im IGM Betrieb ein und macht gute Arbeit. Nach 5 Jahren dürften 80-90k realistisch sein. Nach weiteren 5 und guten Leistungen kommt AT. 120k? nach weiteren 2-3 Jahren dürfte man wohl auch bei 150k sein. Welcher weg wahrscheinlicher ist sei mal dahin gestellt..

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Was will ein Wing ETler oder MBler im Audit?
Die gehen eher in die factory Production oder supply Chain line...

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Da dein Weg im igm Betrieb weitaus weniger planbar ist und es sowieso einfacher sein sollte im Audit zu landen als in IGM, erübrigt sich dein "sei mal dahingestellt"

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen man steigt mit 25 im IGM Betrieb ein und macht gute Arbeit. Nach 5 Jahren dürften 80-90k realistisch sein. Nach weiteren 5 und guten Leistungen kommt AT. 120k? nach weiteren 2-3 Jahren dürfte man wohl auch bei 150k sein. Welcher weg wahrscheinlicher ist sei mal dahin gestellt..

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

Dafür bist du dann 37, wenn es blöd läuft hattest du keine Zeit dir eine Beziehung aufzubauen und hast quasi in den letzten 12 Jahren nur sehr wenig außer der Arbeit erlebt

Die Leute bei den Big4 arbeiten mehr als in der Industrie, aber meine Kollegen und ich haben alle Beziehungen und ein sehr funktonierendes Privatleben. Man hat zwar keine 40 Std Woche aber das schließt kein Privatleben aus.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Gerade auf den Thread gestoßen: Ebenfalls Ex dax30 igm, MBB, jetzt bei Big4. Abschluss WIng.

Vom „Prestige“ nicht MBB Level aber ich muss hier auch mal ein Wörtchen für die Big4 verlieren:

  1. Bin in den Anfang 30ern, Senior Manager und hatte im GJ 2017/2018 143k allin

  2. Unser „Vorteil“ gegenüber MBB: Um Welten bessere Arbeitszeiten - ich habe ein Zwischenspiel bei B gehabt und die Intensität ist wirklich stark. wenn man das mag: ab dahin, gibt halt deutlich höheres Schmerzensgeld.. effektiv arbeite ich jetzt aber 55-60h p.w. im
    Jahresdurchschnitt, inkl. Reisezeit. Kein Geschwafel. Kein Ausreißer. Ist Durchschnitt bei uns. Hotel trotzdem oft.

  3. Team & Culture: Gibt überall Idioten, klar. Bei uns habe ich aber viel Hilfsbereitschaft und selbst auf M und SM Ebene ein sehr kollegiales Umfeld erlebt. Das ist mit MBB nicht zu vergleichen, insgesamt andere Mentalität - mehr competitive driven.. Natürlich auch Geschmacksache. Mir hat es von den Leuten her bei MBB trotzdem gefallen.

  4. Verdienst: Als SM bei uns im höchsten band fix um die 120k. Mit Bonus kommt man in guten Jahren auf 150-170k. Das schafft man nach 10-12 Jahren nach Einstieg und relativ Planbar. Eine solchen Pfad findet ihr bei DAX30 erstens nicht und zweitens müssen dort stellen „frei“ sein. Selbst dann konkurriert ihr noch gegen Netzwerk. Habe mich damals für einen Einstieg entschieden, weil gefühlt meine komplette Familie auf 5 unterschiedliche dax30 Konzerne aufgeteilt ist. Löst euch von der DAX30 Geschichte, nach 12-15 Jahren entspannt 120k AT einzustreichen. 80-100k habt ihr dort schnell und gemütlich. Danach wird es jedoch sehr dünn und eine planbarkeit ist nicht im Ansatz gegeben. Da braucht mir auch niemand was von „aber ein Kollege von mir“ oder „ne, in meiner Abteilung verdient jeder mindestens 120k“ - mag alles sein, sind absolute Ausnahmen. Klar ist ist ein Daimler etc ein geiler Einstieg, kann ich auch jedem empfehlen. Und auch 80,90,100k sind bereits richtig schottet. Aber dort ist das große Geld kein Selbstläufer.

  5. Ruf: Ich kriege mit meinen Jungen 30ern sehr viele Headhunter-Anfragen, ein gutes Feedback in der Industrie bzgl meinem Arbeitgeber und auch im familiären Umfeld ist eine WPG mit solidem Ruf versehen. Ich weiß gar nicht was ihr habt. Bei uns bewerben sich zudem total viele Leute mit sehr spannenden Profilen und bleiben auch ein paar Jahre. Zudem ist unser Bereich relativ selektiv. Ja, es sind nicht 1000 Bewerbungen auf eine Stelle, aber bei uns reinzukommen ist definitiv kein Selbstläufer. Bei keiner 1, im Ba oder Ma laden manchen Kollegen nicht mal ein. Ob das angemessen ist, soll jeder für sich entscheiden.

Daher bei aller liebe: Wir sind vielleicht nicht MBB oder Goldman, aber jede Big4 kann sich sehen lassen und ist in meinen Augen ein super Arbeitgeber.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

Dafür bist du dann 37, wenn es blöd läuft hattest du keine Zeit dir eine Beziehung aufzubauen und hast quasi in den letzten 12 Jahren nur sehr wenig außer der Arbeit erlebt

Die Leute bei den Big4 arbeiten mehr als in der Industrie, aber meine Kollegen und ich haben alle Beziehungen und ein sehr funktonierendes Privatleben. Man hat zwar keine 40 Std Woche aber das schließt kein Privatleben aus.

antworten
DeliYurek

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 26.05.2019:

Gerade auf den Thread gestoßen: Ebenfalls Ex dax30 igm, MBB, jetzt bei Big4. Abschluss WIng.

Vom „Prestige“ nicht MBB Level aber ich muss hier auch mal ein Wörtchen für die Big4 verlieren:

  1. Bin in den Anfang 30ern, Senior Manager und hatte im GJ 2017/2018 143k allin

  2. Unser „Vorteil“ gegenüber MBB: Um Welten bessere Arbeitszeiten - ich habe ein Zwischenspiel bei B gehabt und die Intensität ist wirklich stark. wenn man das mag: ab dahin, gibt halt deutlich höheres Schmerzensgeld.. effektiv arbeite ich jetzt aber 55-60h p.w. im
    Jahresdurchschnitt, inkl. Reisezeit. Kein Geschwafel. Kein Ausreißer. Ist Durchschnitt bei uns. Hotel trotzdem oft.

  3. Team & Culture: Gibt überall Idioten, klar. Bei uns habe ich aber viel Hilfsbereitschaft und selbst auf M und SM Ebene ein sehr kollegiales Umfeld erlebt. Das ist mit MBB nicht zu vergleichen, insgesamt andere Mentalität - mehr competitive driven.. Natürlich auch Geschmacksache. Mir hat es von den Leuten her bei MBB trotzdem gefallen.

  4. Verdienst: Als SM bei uns im höchsten band fix um die 120k. Mit Bonus kommt man in guten Jahren auf 150-170k. Das schafft man nach 10-12 Jahren nach Einstieg und relativ Planbar. Eine solchen Pfad findet ihr bei DAX30 erstens nicht und zweitens müssen dort stellen „frei“ sein. Selbst dann konkurriert ihr noch gegen Netzwerk. Habe mich damals für einen Einstieg entschieden, weil gefühlt meine komplette Familie auf 5 unterschiedliche dax30 Konzerne aufgeteilt ist. Löst euch von der DAX30 Geschichte, nach 12-15 Jahren entspannt 120k AT einzustreichen. 80-100k habt ihr dort schnell und gemütlich. Danach wird es jedoch sehr dünn und eine planbarkeit ist nicht im Ansatz gegeben. Da braucht mir auch niemand was von „aber ein Kollege von mir“ oder „ne, in meiner Abteilung verdient jeder mindestens 120k“ - mag alles sein, sind absolute Ausnahmen. Klar ist ist ein Daimler etc ein geiler Einstieg, kann ich auch jedem empfehlen. Und auch 80,90,100k sind bereits richtig schottet. Aber dort ist das große Geld kein Selbstläufer.

  5. Ruf: Ich kriege mit meinen Jungen 30ern sehr viele Headhunter-Anfragen, ein gutes Feedback in der Industrie bzgl meinem Arbeitgeber und auch im familiären Umfeld ist eine WPG mit solidem Ruf versehen. Ich weiß gar nicht was ihr habt. Bei uns bewerben sich zudem total viele Leute mit sehr spannenden Profilen und bleiben auch ein paar Jahre. Zudem ist unser Bereich relativ selektiv. Ja, es sind nicht 1000 Bewerbungen auf eine Stelle, aber bei uns reinzukommen ist definitiv kein Selbstläufer. Bei keiner 1, im Ba oder Ma laden manchen Kollegen nicht mal ein. Ob das angemessen ist, soll jeder für sich entscheiden.

Daher bei aller liebe: Wir sind vielleicht nicht MBB oder Goldman, aber jede Big4 kann sich sehen lassen und ist in meinen Augen ein super Arbeitgeber.

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.04.2019:

Angenommen du steigst mit 25 bei einer Big4 ein und machst 12 Jahre gute Arbeit, dann bist du von den 150k vermutlich nicht weit entfernt. Man ist trotzdem noch unter 40 und muss kein absoluter Überperfomer sein.

Dafür bist du dann 37, wenn es blöd läuft hattest du keine Zeit dir eine Beziehung aufzubauen und hast quasi in den letzten 12 Jahren nur sehr wenig außer der Arbeit erlebt

Die Leute bei den Big4 arbeiten mehr als in der Industrie, aber meine Kollegen und ich haben alle Beziehungen und ein sehr funktonierendes Privatleben. Man hat zwar keine 40 Std Woche aber das schließt kein Privatleben aus.

Interessante Erfahrung, die du gemacht hast. Dürfte ich fragen, welchen Schwerpunkt du im Wing Studium hattest und ob TU(9) Wing oder normale Uni?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Warum ist das wichtig? Ich war auf einer TU9.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

Puh, ich bin im DAX 30 als interner SAP HANA Spezialist und habe eine 37.5h Woche bei 120k.

Ich war heute um 17:00 Zuhause, um 18:00 gegessen und bis 19:00 relaxed. Gerade komme ich vom Sport und trinke nochn Wein mit meiner attraktiven Freundin.

Kann das jemand toppen ?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 06.02.2020:

Puh, ich bin im DAX 30 als interner SAP HANA Spezialist und habe eine 37.5h Woche bei 120k.

Ich war heute um 17:00 Zuhause, um 18:00 gegessen und bis 19:00 relaxed. Gerade komme ich vom Sport und trinke nochn Wein mit meiner attraktiven Freundin.

Kann das jemand toppen ?

SAP-Berater ist (nach ein paar Jahren) ja auch so ziemlich der bestbezahlte Beruf, den man als Angestellter erreichen kann. Zumindest für die Arbeitszeit. Das schlägt jeden Arzt, die meiste anderen Berater etc.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 06.02.2020:

Puh, ich bin im DAX 30 als interner SAP HANA Spezialist und habe eine 37.5h Woche bei 120k.

Ich war heute um 17:00 Zuhause, um 18:00 gegessen und bis 19:00 relaxed. Gerade komme ich vom Sport und trinke nochn Wein mit meiner attraktiven Freundin.

Kann das jemand toppen ?

Wie viel Jahre Berufserfahrung.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

WiWi Gast schrieb am 06.02.2020:

Puh, ich bin im DAX 30 als interner SAP HANA Spezialist und habe eine 37.5h Woche bei 120k.

Ich war heute um 17:00 Zuhause, um 18:00 gegessen und bis 19:00 relaxed. Gerade komme ich vom Sport und trinke nochn Wein mit meiner attraktiven Freundin.

Kann das jemand toppen ?

Diesen Beitrag hat die Welt gebraucht.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Arbeitszeiten

SAP Berater is ja so ziemlich das langweiligste was es gibt

antworten

Artikel zu Arbeitszeiten

Lange Arbeitszeiten bei Frauen und Männern unbeliebt

Eine große Bahnhofsuhr zeigt fünf vor vier Uhr an.

Für einen großen Teil der abhängig beschäftigten Frauen und Männer in Deutschland klaffen Wunsch und Wirklichkeit bei der Arbeitszeit erheblich auseinander. Besonders viel arbeiten Väter. Bei ihnen ist der Wunsch nach einer Arbeitszeitreduzierung um fast fünf Arbeitsstunden in der Woche am größten.

42 Stun­den pro Wo­che arbei­teten Voll­zeit­beschäf­tigte im Jahr 2012

Die Wochenarbeitszeit vollzeitbeschäftigter Erwerbstätiger lag im Jahr 2012 in Deutschland bei 41,9 Stunden. Teilzeitbeschäftigte arbeiteten 18,2 Stunden. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) zum Tag der Arbeit am 1. Mai weiter mitteilt, lag die mittlere gewöhnliche Wochenarbeitszeit aller Erwerbstätigen bei 35,5 Stunden.

Fast ein Drittel aller Berufstätigen rund um die Uhr erreichbar

Teure Armbanduhr auf einem Nachtschränkchen.

Drei Viertel aller Berufstätigen (77 Prozent) in Deutschland sind außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kollegen, Vorgesetzte oder Kunden per Handy oder E-Mail erreichbar: 30 Prozent sind jederzeit erreichbar und 32 Prozent zu bestimmten Zeiten, zum Beispiel abends an Wochentagen oder am Wochenende.

Männer verbringen deutlich mehr Zeit im Beruf als Frauen

Eine Frau mit langen blonden Haaren und einer schwarz weiß gemusterten Jacke.

Männer sind weiterhin deutlich häufiger erwerbstätig als Frauen. So gingen 2011 in Deutschland 81 Prozent der Männer, aber nur 71 Prozent der Frauen von 20 bis 64 Jahren einer Erwerbstätigkeit nach.

WSI-GenderDatenPortal zur Berufstätigkeit von Frauen und Männern

Gender-Forschung: Berufstätigkeit von Frauen und Männern

Die Arbeitszeiten in Deutschland haben sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten deutlich polarisiert. Einerseits haben im Vergleich zum Anfang der 1990er Jahre lange Arbeitszeiten jenseits von 41 Wochenstunden zugenommen, andererseits sind sehr kurze Arbeitszeiten unter 15 Stunden weiter verbreitet.

88 Prozent der Berufstätigen sind außerhalb der Arbeitszeit erreichbar

Die Grenzen zwischen Job und Privatleben verschwimmen mit der steigenden Verbreitung moderner Kommunikationsmedien immer mehr. So sind 88 Prozent der Berufstätigen auch außerhalb ihrer regulären Arbeitszeiten für Kunden, Kollegen oder Vorgesetzte per Internet oder Handy erreichbar.

Jede fünfte Führungskraft arbeit 60 Stunden und mehr

Eine große 60 in rot-weiß mit dem rechts liegenden Text: Ehrenurkunde der IG Metall.

Bei Führungskräften sind überlange Arbeitszeiten weit verbreitet: 38,5 Prozent der Führungskräfte arbeiteten normalerweise mehr als 48 Stunden. Jede fünfte Führungskraft ist sogar 60 Stunden und mehr im Dienst.

Flexible Arbeitszeiten halten gesund

Ein grüner Apfel auf einem Tisch.

Beschäftigte mit flexiblen Arbeitszeiten haben tendenziell einen niedrigeren Blutdruck, können besser schlafen und sind weniger anfällig für psychische Erkrankungen als solche mit starren Arbeitszeiten. Dies ergab jetzt eine Studie an der Durham Universität im Vereinigten Königreich.

Flexibel arbeiten liegt im Trend

79 Prozent der Frauen und 68 Prozent der Männer würden gerne flexible Arbeitszeiten in Anspruch nehmen, ergab eine Studie der Personalmanagement-Beratung Hewitt.

Lange Arbeitszeiten schaden der Gesundheit

Ein orangener Rettungswagen in einer Hofeinfahrt.

Der Anteil von Beschäftigten, die über Schlafstörungen klagen, nimmt mit der Dauer der geleisteten Arbeitszeit zu. Ingesamt steigt das Risiko gesundheitlicher Beeinträchtigungen bei langen Arbeitszeiten. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA).

Trend zu belastenden Arbeitszeiten hält an

Ein beleuchteter Wolkenkratzer mit Büros.

Die Beschäftigten in Deutschland arbeiten häufiger in Schichtsystemen, nachts oder deutlich über 40 Wochenstunden. Damit verbundene Belastungen können zu frühem gesundheitlichem Verschleiß führen.

Der Nine-to-Five-Job ist passé - Arbeitnehmer fordern mehr Flexibilität

Sportliche blaue Straßenturnschuhe werden geschnürt.

Flexible Büroarbeit wird zur Norm: Zu diesem Ergebnis kommt die Studie »Flexible Working 2007« von Johnson Controls Global WorkPlace Solutions. Mehr als 60 Prozent der 200 internationalen Studienteilnehmer arbeiten regelmäßig an verschiedenen Orten.

Arbeiten am Wochenende kein Tabu mehr

Ein Bauarbeiter lehnt an seiner Maschine, während neben ihm ein Plakat von einem Model an der Wand hängt.

Die Grenze zwischen Privatleben und Arbeitszeit verschwimmt zunehmend. Für 14 Prozent der weltweit befragten Finanzmanager ist es undenkbar, ohne ihren Laptop oder PDA in den Urlaub zu fahren.

Deutsche Jahresarbeitszeiten im europäischen Mittelfeld

Eine Seilbahn fährt nach oben.

In Deutschland werden einer Untersuchung des Instituts Arbeit und Technik in Gelsenkirchen zufolge im Durchschnitt 1756 Stunden im Jahr gearbeitet.

Kind und Karriere - Familienorientierte Arbeitszeiten bringen Wachstum

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

An den Bedürfnissen von Eltern ausgerichtete Arbeitszeitmuster haben nicht nur positive Effekte für die Unternehmen und Erwerbspersonen, sondern auch auf makroökonomischer Ebene, zeigt ein neues Gutachten von Professor Rürup.

Antworten auf Big 4 Arbeitszeiten

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 52 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitszeiten

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4