DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Big4

Big4 wieder im Kommen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big4 wieder im Kommen?

Hallo miteinander,

ich bin schon etwas laenger dabei und stelle fest, dass die big4 wieder salonfaehiger werden, zumindest handeln wieder viele Threads davon, wie man bei den Big4 unterkommen kann. Daher mein Diskussionspunkt, sind die Big4 wieder salonfaehiger geworden? Hierbei wuerden mich insb die Gruende interessiere weshalb dass so zu sein scheint, weil sie ja im Vergleich immer noch nicht gut zahlen und die Arbeitszeiten auch nicht ohne sind? Also an was liegts, zB gute Reputation? Und nein, ich moechte nicht gegen die Big4 "haten" war selber Manager bei EY und hab mich mittlerweile mit etwas ueber dreissig als WP selbsstaendig gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Hast Du keine Tastatur oder kannst Du sie nur nicht auf DE umstellen?
Oder schreibst Du GENERELL Umlaute aus? ...

Und ja, Big 4 sind sehr gefragt.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ä ö ü
Schau mal ob du die Tasten nicht auch hast.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Gegenfrage: waren die Big4 irgendwann mal weg?!

Recht spannende Projekte, guter Name im CV und die Ansprüche zum Einstieg sind nicht so hoch wie bei t1-t3 Beratungen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Nein, sind sie nicht. Allerdings sind Berater hier definitiv überproportional vertreten und gefühlt 50% der Beiträge stammt aus dem Umfeld.
Das verzerrt ein wenig die Realität, bei der 95% in anderen Bereichen unterkommen.

antworten
Ein KPMGler

Re: Big4 wieder im Kommen?

Erkläre dann doch erst einmal kurz, wann, warum oder durch was die Big4 nicht salonfähig waren.

Dann kann man vielleicht gezielter darauf eingehen, ob/was sich verändert hat.

Benutz aber bitte Absätze, erleichtert das Lesen!

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Die Big4 sind nie weg gewesen. Die "Mittelguten" Leute hatten die Big4 schon immer auf dem Schirm und nehmen auch schlechtes Gehalts/Arbeitszeit-Verhältnis in Kauf, da sich viele erhoffen nach 4-5 Jahren einen guten Exit in die Industrie hinlegen zu können.
Für die Guten kommen sie nicht in Frage, da bessere Optionen woanders und die Schlechten kommen entweder nicht rein oder trauen sich nicht da zu bewerben

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Und wo gehen deiner Meinung nach die sehr guten Studis mit Rechnungslegungs-Schwerpunkt hin? Alle in DAX-30 Trainee-Programme?

Lounge Gast schrieb:

Die Big4 sind nie weg gewesen. Die "Mittelguten"
Leute hatten die Big4 schon immer auf dem Schirm und nehmen
auch schlechtes Gehalts/Arbeitszeit-Verhältnis in Kauf, da
sich viele erhoffen nach 4-5 Jahren einen guten Exit in die
Industrie hinlegen zu können.
Für die Guten kommen sie nicht in Frage, da bessere Optionen
woanders und die Schlechten kommen entweder nicht rein oder
trauen sich nicht da zu bewerben

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

"Die guten"?! Wer sind die guten? Alle mit nem Schnitt kleiner 2,5 oder einfach überdurchschnittlich? Also ich weiß echt nicht, wo all "die guten" die Jobs finden. Bei meiner Big4 arbeiten im TAS Leute mit top Noten, von guten bis sehr guten Unis und ordentlichen Praktika. Die Leute aus dem Audit sind gemischter. Aber auch dort gibt es super Profile. Es gibt auch Leute, die wollen tatsächlich mit einem FinAcc Msc. Von 1.4 ins Audit (Überraschung)!

Schon einmal daran gedacht, dass es immernoch die BIG4 sind? Egal wo ich bisher war (Großteil DAX30) ist uns immer viel Anerkennung und Respekt entgegengeschlagen. Die Realität zeigt im Gegensatz zu einem Forum, welches zu 70-80% von Studenten genutzt wird, ein super Bild von den Big4. Und wieso ist das Gehalt so schlecht? Zwei der vier zahlen Überstunden aus und zwar en Masse (bin im 3. Jahr und habe mit Überstunden die 70k all in).

Das Beratungs- und WP Geschäft ist sicherlich kein Zuckerschlecken. Aber mit 55k bei einer 50h Woche einzusteigen und eine steile Lernkurve plus branding zu haben? Gibt schlimmeres! Klar, sind wir nicht McKinsey und auch nicht Oliver Wyman - dafür haben wir aber ein bodenständiges Umfeld mit vergleichsweise gemäßigten AZ. So viel Hass und Unwissen auch immer auf die Big4 in diesem Forum einprasseln. Im realen Leben und auf dem Markt werden sie anders wahrgenommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ich war einer der mittelmäßigen, der in Boomzeiten dankenswerterweise bei einer der Big 5 (damals) unterschlüpfen durfte. Einblicke in anderer Unternehmen (inkl. der Erkenntnis, dort nie arbeiten zu wollen), Reisen, neue Städte, Meilensammeln, eine Liebschaft, zwei recht gute neue Freunde, die eine oder andere schmerhafte Lektion, ein gutes Gehalt gemessen an meinen damaligen Marktchancen, hohe Anerkennung im damaligen Freundeskreis ( die in erster Linie bei KMU unterkamen ), ein Firmenname, der heute noch meinen CV schmückt.

Alles richtig gemacht für einen Durchschnittsmann wie mich.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

55k zum Einstieg bei Big4 halte ich für mehr als unrealistisch!

Mir wurden nach dem Master (Target Uni Deutschland) zum Einstieg im Advisory (TAS) 45k angeboten. Das war angeblich schon ein "überdurchschnittliches" Gehalt für einen Einsteiger.

Die 55k kann ich mir damit nicht erklären. Außer du rechnest Überstunden, Spesen, etc. mit ein. Das würde allerdings absolut keinen Sinn machen

Lounge Gast schrieb:

"Die guten"?! Wer sind die guten? Alle mit nem
Schnitt kleiner 2,5 oder einfach überdurchschnittlich? Also
ich weiß echt nicht, wo all "die guten" die Jobs
finden. Bei meiner Big4 arbeiten im TAS Leute mit top Noten,
von guten bis sehr guten Unis und ordentlichen Praktika. Die
Leute aus dem Audit sind gemischter. Aber auch dort gibt es
super Profile. Es gibt auch Leute, die wollen tatsächlich mit
einem FinAcc Msc. Von 1.4 ins Audit (Überraschung)!

Schon einmal daran gedacht, dass es immernoch die BIG4 sind?
Egal wo ich bisher war (Großteil DAX30) ist uns immer viel
Anerkennung und Respekt entgegengeschlagen. Die Realität
zeigt im Gegensatz zu einem Forum, welches zu 70-80% von
Studenten genutzt wird, ein super Bild von den Big4. Und
wieso ist das Gehalt so schlecht? Zwei der vier zahlen
Überstunden aus und zwar en Masse (bin im 3. Jahr und habe
mit Überstunden die 70k all in).

Das Beratungs- und WP Geschäft ist sicherlich kein
Zuckerschlecken. Aber mit 55k bei einer 50h Woche
einzusteigen und eine steile Lernkurve plus branding zu
haben? Gibt schlimmeres! Klar, sind wir nicht McKinsey und
auch nicht Oliver Wyman - dafür haben wir aber ein
bodenständiges Umfeld mit vergleichsweise gemäßigten AZ. So
viel Hass und Unwissen auch immer auf die Big4 in diesem
Forum einprasseln. Im realen Leben und auf dem Markt werden
sie anders wahrgenommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

In der Realität waren die Big 4 nie weg/out und gehören nach wie vor zu den beliebtesten Arbeitgebern in Europa.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Spesen macht nicht wirklich Sinn, aber Überstunden?

Wenn ich bei dem einem 40K + Überstundenvergütung bekomme, bei dem anderem 50K aber 10 Überstunden die Woche mit dem Grundgehalt abgegolten sind: Wo genau ist der Unterschied?

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Betreibst grade Marketing? Meine Verlobte arbeitet bei PWC. Hat geprüft für BASF, Bayer, TK usw...

Sie meinte, dass PWC nur sehr viel Geld in Marketing investiert, um die Fassade eines TopArbeitgeber aufrechtzuerhalten.
Ich arbeite im Konzern (Siemens) und unser junges Team besteht zu 60% aus Absolventen. Nix geht über einen DAX30 Vertrag mit 35h/Woche und 70000 AllIn.

Lounge Gast schrieb:

"Die guten"?! Wer sind die guten? Alle mit nem
Schnitt kleiner 2,5 oder einfach überdurchschnittlich? Also
ich weiß echt nicht, wo all "die guten" die Jobs
finden. Bei meiner Big4 arbeiten im TAS Leute mit top Noten,
von guten bis sehr guten Unis und ordentlichen Praktika. Die
Leute aus dem Audit sind gemischter. Aber auch dort gibt es
super Profile. Es gibt auch Leute, die wollen tatsächlich mit
einem FinAcc Msc. Von 1.4 ins Audit (Überraschung)!

Schon einmal daran gedacht, dass es immernoch die BIG4 sind?
Egal wo ich bisher war (Großteil DAX30) ist uns immer viel
Anerkennung und Respekt entgegengeschlagen. Die Realität
zeigt im Gegensatz zu einem Forum, welches zu 70-80% von
Studenten genutzt wird, ein super Bild von den Big4. Und
wieso ist das Gehalt so schlecht? Zwei der vier zahlen
Überstunden aus und zwar en Masse (bin im 3. Jahr und habe
mit Überstunden die 70k all in).

Das Beratungs- und WP Geschäft ist sicherlich kein
Zuckerschlecken. Aber mit 55k bei einer 50h Woche
einzusteigen und eine steile Lernkurve plus branding zu
haben? Gibt schlimmeres! Klar, sind wir nicht McKinsey und
auch nicht Oliver Wyman - dafür haben wir aber ein
bodenständiges Umfeld mit vergleichsweise gemäßigten AZ. So
viel Hass und Unwissen auch immer auf die Big4 in diesem
Forum einprasseln. Im realen Leben und auf dem Markt werden
sie anders wahrgenommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Dazu auch das hier:

"High Potentials: Lieber zu PwC als zu McKinsey

(...)

Der derzeitige Sieger im Kampf um die Absolventen ist offenbar PwC, aktuell der attraktivste Arbeitgeber in der Beraterbranche. Das hat eine Befragung des Marktforschungsunternehmens Trendence ergeben, bei der rund 52.000 Studierende aus wirtschaftswissenschaftlichen Fächern, die kurz vor dem Abschluss standen, zu ihren favorisierten Arbeitgebern befragt wurden."

Aus: https://www.wiwi-treff.de/Arbeitgeber-Ranking/WiWi-A/Unternehmensranking-2017-Die-Top-100-Arbeitgeber-fuer-Wirtschaftswissenschaftler/Artikel-3134

Deloitte holt wohl auch rasant auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

BIG4 > was 80% der Absolventen erreichen

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

hier der threadersteller: als zu meiner zeit bei ey war so die wahrnehmung, dass wir zwischen 2009-2014 ein richtiges problem hatten leute zu bekommen. wir haben im audit eigentlich jeden genommen buw waren froh wenn sich einer beworben hat. in meinem bekanntenkreis sowie auf recruiting veranstaltungen hatten die big4 zudem kein so gutes image (ich erinnere an den pwc skandal als die ihre trainees 2012 nicht uebernommen haben).
also daher ist meine vermutung dass einen gerade wieder ein extrem gutes marketing praktiziert wird und zudem extrem differenzierteSstellenausschreibungen getaetigt werden (zb big data, forensic, business intelligence etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

lol BWLer und "Digitals"? Allein das Wort ist schon lächerlich, Zudem wurde auch noch Big Data etc. erwähnt, was eher Informatiker betrifft. Der Artikel macht keinen Sinn.

Lounge Gast schrieb:

Dazu auch das hier:

"High Potentials: Lieber zu PwC als zu McKinsey

(...)

Der derzeitige Sieger im Kampf um die Absolventen ist
offenbar PwC, aktuell der attraktivste Arbeitgeber in der
Beraterbranche. Das hat eine Befragung des
Marktforschungsunternehmens Trendence ergeben, bei der rund
52.000 Studierende aus wirtschaftswissenschaftlichen Fächern,
die kurz vor dem Abschluss standen, zu ihren favorisierten
Arbeitgebern befragt wurden."

Aus:

Deloitte holt wohl auch rasant auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

So ist es: die Big4 sind objektiv betrachtet immer noch eine der besten Optionen, die jemand für den Einstieg hat. Nur ist der Blick hier im Forum verzerrt da kaum betrachtet wird wo eben die normalen BWLer landen.

Allerdings sind sie mMn immer noch am unteren Ende der guten Arbeitgeber. Ein 40k-Fixgehalt ist nicht mehr zeitgemäß geschweige denn konkurrenzfähig wenn selbst Läden wie Capgemini mit ähnlichem Anforderungsprofil 60k fix zum Einstieg zahlen wo man bei den Big4 sogar mit Überstunden kaum bis garnicht beim Einstieg hinkommt.

Ganz zu schweigen von den teils einfach nur bizarren und sehr veraltet wirkenden Bewerbungsprozessen. Wieso PwC Korrespondenzen im PDF-Format als Anhang verschickt verstehe wer will, bei KPMG kommen bei mir (eigene Email-Domain) nie Emails an und EY hat sich auf mehrere Bewerbungen von mir nie zurückgemeldet. Ganz zu schweigen von der Zeitspanne zwischen Rückmeldungen. Verglichen mit anderen Beratungen ist das ein schlechter Witz und dementsprechend kein Wunder, dass man als Außenstehender eher einen altbackenen Eindruck von den Big4 hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ich hatte 2015 genau die 55k zum Einstieg bei einer Big4 im Consulting. Und das nur mit fix und Bonus, weil es bei uns keine Überstunden gibt. Spesen und sonstigen Kram natürlich nicht mit eingerechnet.

Klar, auch da überholen einen einige DAX30ler, aber das war mir vorher bewusst und verarmen tut man mit 55k auch nicht.

Lounge Gast schrieb:

55k zum Einstieg bei Big4 halte ich für mehr als unrealistisch!

Mir wurden nach dem Master (Target Uni Deutschland) zum
Einstieg im Advisory (TAS) 45k angeboten. Das war angeblich
schon ein "überdurchschnittliches" Gehalt für einen
Einsteiger.

Die 55k kann ich mir damit nicht erklären. Außer du rechnest
Überstunden, Spesen, etc. mit ein. Das würde allerdings
absolut keinen Sinn machen

Lounge Gast schrieb:

"Die guten"?! Wer sind die guten? Alle mit nem
Schnitt kleiner 2,5 oder einfach überdurchschnittlich?
Also
ich weiß echt nicht, wo all "die guten" die Jobs
finden. Bei meiner Big4 arbeiten im TAS Leute mit top
Noten,
von guten bis sehr guten Unis und ordentlichen Praktika.
Die
Leute aus dem Audit sind gemischter. Aber auch dort gibt
es
super Profile. Es gibt auch Leute, die wollen
tatsächlich mit
einem FinAcc Msc. Von 1.4 ins Audit (Überraschung)!

Schon einmal daran gedacht, dass es immernoch die BIG4
sind?
Egal wo ich bisher war (Großteil DAX30) ist uns immer viel
Anerkennung und Respekt entgegengeschlagen. Die Realität
zeigt im Gegensatz zu einem Forum, welches zu 70-80% von
Studenten genutzt wird, ein super Bild von den Big4. Und
wieso ist das Gehalt so schlecht? Zwei der vier zahlen
Überstunden aus und zwar en Masse (bin im 3. Jahr und habe
mit Überstunden die 70k all in).

Das Beratungs- und WP Geschäft ist sicherlich kein
Zuckerschlecken. Aber mit 55k bei einer 50h Woche
einzusteigen und eine steile Lernkurve plus branding zu
haben? Gibt schlimmeres! Klar, sind wir nicht McKinsey und
auch nicht Oliver Wyman - dafür haben wir aber ein
bodenständiges Umfeld mit vergleichsweise gemäßigten AZ.
So
viel Hass und Unwissen auch immer auf die Big4 in diesem
Forum einprasseln. Im realen Leben und auf dem Markt
werden
sie anders wahrgenommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Was kann man bei den Big4 im Advisory als Dr zum Einstieg verdienen? sind da 55k auch unrealistisch? Promotionsthema hat nur teilbedingt etwas mit der Tätigkeit zu tun. Erfahrungen in der Praxis bis her keine

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ich habe 45k+12k Überstunden bekommen plus Bonus zum Einstieg bei Big4 TAS im ersten Jahr. Wieso sollen Überstunden keinen Sinn machen?? Bei nem 40h Vertrag mit 45k Grundgehalt macht das einbeziehen gerade Sinn. Du arbeitest ja nicht umsonst. Ich kenne keine UB, mit Überstundenregelung. Einer meiner Kommilitonen ist übrigens in die Prüfung. Der macht im Sommer 3-4 Monate frei (arbeitet also 8-9 Monate für 45k zum Einstieg)!

Am besten ist der Siemens Typ. Keiner nimmt die Stabsabteilungen dort ernst. Auch bei anderen DAX30 nicht. Aber Hauptsache den dicken machen ;)

antworten
OverFlow

Re: Big4 wieder im Kommen?

Was meinst du mit "differenzierte Stellenausschreibungen"?

Lounge Gast schrieb:

hier der threadersteller: als zu meiner zeit bei ey war so
die wahrnehmung, dass wir zwischen 2009-2014 ein richtiges
problem hatten leute zu bekommen. wir haben im audit
eigentlich jeden genommen buw waren froh wenn sich einer
beworben hat. in meinem bekanntenkreis sowie auf recruiting
veranstaltungen hatten die big4 zudem kein so gutes image
(ich erinnere an den pwc skandal als die ihre trainees 2012
nicht uebernommen haben).
also daher ist meine vermutung dass einen gerade wieder ein
extrem gutes marketing praktiziert wird und zudem extrem
differenzierteSstellenausschreibungen getaetigt werden (zb
big data, forensic, business intelligence etc.)

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ich persönlich habe mich für Big4 Advisory und gegen Dax30 entschieden, weil Big4 dir eine steile Lernkurve, flexible Arbeitsstrukturen, junge, dynamische Teams, effiziente Arbeitsprozesse, unendlich viel Perspektive und eine top IT-Ausstattung garantieren.
Habe im Studium auch ein Praktikum Corporate M&A Dax gemacht und ehrlich gesagt: Die Strukturen waren starr, die Teams älter, die Perspektive unklar, Arbeitsprozesse teilweise langsam und unorganisiert. Hätte ich nicht von so einem riesen Laden gedacht - war aber trotzdem so.

Da verdiene ich lieber anfangs wenig und arbeite viel (solange ich noch keine Kinder habe), lerne dafür aber auch sehr viel und das auf sehr hohem Niveau. Für die Erfahrung, die ich bislang in 2,5 Jahren gemacht habe, hätte ich in der Industrie wahrscheinlich vier Jahre gebraucht. Und dann hätte ich in der Industrie immer noch nur Ahnung von einem Markt gehabt, während ich hier wiederum viele Branchen, viele Unternehmen und ihre Probleme kennenlerne.

Muss aber jeder selbst wissen. Einen 35 Std-Vertrag hätte ich auch gerne; allerdings erst in ein paar Jahren. Jetzt möchte ich erstmal möglichst viel Wissen aufsaugen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Haha,

ja das trifft es auch bei mir optimal. Ich bin Manager in einer big4, sechs Jahre Berufserfahrung. Nachdem ich die Schulzeit und die Uni Zeit genossen habe (viele Reisen, auch mal eine einjährige, viele Hobbies wie Sport, Musik, Liebe und Genuss) muss man dann auch einfach mal einsehen, dass man auch als cleveres Kerlchen der nie groß lernen brauchte bei so einem Verhalten seine Abschlussnoten nicht mehr im Einser-Bereich halten kann.

Also hilft dann nichts, Trainee Programme bei Dax Unternehmen werden dann schwer. Bleibt nur Beratung. Hab ich klein bei einer mittelständischen angefangen, mich aber extrem spezialisieren können auf finance robotics, noch einmal die Firma gewechselt, dann letztendlich zu einer Big4. Mir immer die Augen gerieben wie das Gehalt konstant nach oben wandert - gerade auch im Vergleich zu Ex-Kommilitonen in der "Wirtschaft". Das war sogar zeitweilig gut sechsstellig, zwar projektbedingt mit Auslandskompensation, aber für vier Jahre Berufserfahrung, durchaus annehmbar. Und was mir meist keiner glaubt - in der großen Regel arbeite ich zwischen 40 und 43 Stunden. Selten mehr. Oft sogar weniger. Oft auch mal einen Tag überhaupt nicht. Aber auch mal am Wochenende oder bis spät in die Nacht.

Viele Reisen - natürlich auch manchmal lästig. Obwohl momentan Trend zu mehr remote arbeiten. Ja, auch Liebschaften. Und wie unten zitiert, für mich ein ganz wesentlicher Punkt: nach Einblick in ca. 50 Unternehmen kann ich sagen, dass ich in den meisten gar nicht arbeiten wollen würde. In der Beratung hat man in der Regel immer nette Kollegen. Man macht Projektarbeit, das heißt schöne Dinge wie Sabbaticals oder mal eine Freistellung - kein Problem.

Und baut man die richtigen Skills auf (ich empfehle IT - SAP, Big Data, Robotics usw.) rennen einem die Headhunter die Bude ein. Bei einer technischen Beratung kann ich gefühlt klingeln und morgen anfangen. Und es trudeln nun auch die Angebote aus Unternehmen und sogar den ganz großen Strategie Beratungen ein. Und ich will noch nicht mal dahin. Mir macht es einfach Spaß in der big4 - Welt.

Hier wäre ich nie gelandet ohne meine Jahre in der Beratung. Alles richtig gemacht.

Lounge Gast schrieb:

Ich war einer der mittelmäßigen, der in Boomzeiten
dankenswerterweise bei einer der Big 5 (damals)
unterschlüpfen durfte. Einblicke in anderer Unternehmen
(inkl. der Erkenntnis, dort nie arbeiten zu wollen), Reisen,
neue Städte, Meilensammeln, eine Liebschaft, zwei recht gute
neue Freunde, die eine oder andere schmerhafte Lektion, ein
gutes Gehalt gemessen an meinen damaligen Marktchancen, hohe
Anerkennung im damaligen Freundeskreis ( die in erster Linie
bei KMU unterkamen ), ein Firmenname, der heute noch meinen
CV schmückt.

Alles richtig gemacht für einen Durchschnittsmann wie mich.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Gespräch mit Amis, die zu Big 4 folgendes sagen:
"Big 4 firms are notorious for underpaying and overworking employees."

Klar, als Amis ist man nun mal andere Gehälter gewohnt als der typische Mitteleuropäer.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Es geht natürlich immer alles noch besser. Ich habe kein MBB-Profil, was an Faulheit und mangelnder Analytik liegt.

Lounge Gast schrieb:

Haha,

ja das trifft es auch bei mir optimal. Ich bin Manager in
einer big4, sechs Jahre Berufserfahrung. Nachdem ich die
Schulzeit und die Uni Zeit genossen habe (viele Reisen, auch
mal eine einjährige, viele Hobbies wie Sport, Musik, Liebe
und Genuss) muss man dann auch einfach mal einsehen, dass man
auch als cleveres Kerlchen der nie groß lernen brauchte bei
so einem Verhalten seine Abschlussnoten nicht mehr im
Einser-Bereich halten kann.

Also hilft dann nichts, Trainee Programme bei Dax Unternehmen
werden dann schwer. Bleibt nur Beratung. Hab ich klein bei
einer mittelständischen angefangen, mich aber extrem
spezialisieren können auf finance robotics, noch einmal die
Firma gewechselt, dann letztendlich zu einer Big4. Mir immer
die Augen gerieben wie das Gehalt konstant nach oben wandert

  • gerade auch im Vergleich zu Ex-Kommilitonen in der
    "Wirtschaft". Das war sogar zeitweilig gut
    sechsstellig, zwar projektbedingt mit Auslandskompensation,
    aber für vier Jahre Berufserfahrung, durchaus annehmbar. Und
    was mir meist keiner glaubt - in der großen Regel arbeite ich
    zwischen 40 und 43 Stunden. Selten mehr. Oft sogar weniger.
    Oft auch mal einen Tag überhaupt nicht. Aber auch mal am
    Wochenende oder bis spät in die Nacht.

Viele Reisen - natürlich auch manchmal lästig. Obwohl
momentan Trend zu mehr remote arbeiten. Ja, auch
Liebschaften. Und wie unten zitiert, für mich ein ganz
wesentlicher Punkt: nach Einblick in ca. 50 Unternehmen kann
ich sagen, dass ich in den meisten gar nicht arbeiten wollen
würde. In der Beratung hat man in der Regel immer nette
Kollegen. Man macht Projektarbeit, das heißt schöne Dinge wie
Sabbaticals oder mal eine Freistellung - kein Problem.

Und baut man die richtigen Skills auf (ich empfehle IT - SAP,
Big Data, Robotics usw.) rennen einem die Headhunter die Bude
ein. Bei einer technischen Beratung kann ich gefühlt klingeln
und morgen anfangen. Und es trudeln nun auch die Angebote aus
Unternehmen und sogar den ganz großen Strategie Beratungen
ein. Und ich will noch nicht mal dahin. Mir macht es einfach
Spaß in der big4 - Welt.

Hier wäre ich nie gelandet ohne meine Jahre in der Beratung.
Alles richtig gemacht.

Lounge Gast schrieb:

Ich war einer der mittelmäßigen, der in Boomzeiten
dankenswerterweise bei einer der Big 5 (damals)
unterschlüpfen durfte. Einblicke in anderer Unternehmen
(inkl. der Erkenntnis, dort nie arbeiten zu wollen),
Reisen,
neue Städte, Meilensammeln, eine Liebschaft, zwei recht
gute
neue Freunde, die eine oder andere schmerhafte Lektion,
ein
gutes Gehalt gemessen an meinen damaligen Marktchancen,
hohe
Anerkennung im damaligen Freundeskreis ( die in erster
Linie
bei KMU unterkamen ), ein Firmenname, der heute noch
meinen
CV schmückt.

Alles richtig gemacht für einen Durchschnittsmann wie
mich.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

das ist quatsch, da die Gehaltsunterschiede in den USA zwischen MBB und BIG4 weitaus geringer sind (Bereich 10%)

Zitat:

"Gespräch mit Amis, die zu Big 4 folgendes sagen:
"Big 4 firms are notorious for underpaying and overworking employees."

Klar, als Amis ist man nun mal andere Gehälter gewohnt als der typische Mitteleuropäer. "

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

push

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

push eben

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Man liest ja in letzter Zeit öfters, dass die Big4 ihre Einstiegsgehälter erhöhen.
Siehst du, KPMGler, diesen Schritt als hilfreich um etwas von dem bisherigen Ausbeuter- und Verheizer-Image wegzukommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Bin gerade bei KPMG im Audit als Bachelor eingestiegen.

Bekomme 3400 + Spesen. Überstunden werden anscheinend immer im Frühjahr ausgezahlt bzw als Zeitausgleich angerechnet. Verhältnis 50:50

Bin zufrieden, wobei es ruhig 2-300 mehr im Monat sein könnten. In gewissen Städten ist es schwierig, damit über die Runden zu kommen.

antworten
Ein KPMGler

Re: Big4 wieder im Kommen?

Das ist jetzt eher eine Diskussion für den "Reichen 2500EUR netto für ein normales Leben"-Thread.

Würden 200-300EUR Brutto echt einen ernsthaften Unterschied machen?

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Bin gerade bei KPMG im Audit als Bachelor eingestiegen.

Bekomme 3400 + Spesen. Überstunden werden anscheinend immer im Frühjahr ausgezahlt bzw als Zeitausgleich angerechnet. Verhältnis 50:50

Bin zufrieden, wobei es ruhig 2-300 mehr im Monat sein könnten. In gewissen Städten ist es schwierig, damit über die Runden zu kommen.

antworten
Ein KPMGler

Re: Big4 wieder im Kommen?

Ja, alle Big4 erhöhen aktuell die Einstiegsgehälter bzw. haben das bereits getan.
Aber wir reden hier von 200-300EUR mehr, nicht von einer Verdoppelung.

Hätten wir alle im Vorfeld das Image ein Ausbeuter oder Verheizer zu sein, machen wahrscheinlich 4-6EUR netto mehr am Tag auch keinen ernsthaften Unterschied.
Und wenn das doch für irgendjemanden einen Unterschied macht, dann hätte es ihn auch vorher nicht wirklich gestört.

Ich verstehe nie, woher dieses angebliche Verheizer- und Ausbeuterimage kommt, bzw. warum trotz dieses angeblichen Images konstant 50-60.000 Bewerbungen p.a (bzw. 51000 im vergangenen Geschäftsjahr, um ganz präzise zu sein). eingehen.

Niemand zwingt einen in irgendein Arbeitsverhältnis einzutreten. Jeder kennt die Parameter (Inhalt, Umfang, Vergütung) im Vorfeld. Kein zwingt irgendjemanden zu irgendeiner Unterschrift.

Und ausserdem ist eine Gesamtvergütung von ca 45-50tEUR für nen Mitte-20iger auch eigentlich echt nicht schlecht. Als Realitätscheck empfehle ich Statistiken für Gehälter von Hochschulabsolventen.

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Man liest ja in letzter Zeit öfters, dass die Big4 ihre Einstiegsgehälter erhöhen.
Siehst du, KPMGler, diesen Schritt als hilfreich um etwas von dem bisherigen Ausbeuter- und Verheizer-Image wegzukommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Naja das sind dann netto 2,4k bei Steuerklasse 3. Zusätzlich noch die 12€ pro Tag auf dem Mandat.

So toll leben kann man davon als single income Haushalt nicht.

In München ist das schon schwierig, wenn man mindestens 1k (eher ~1,3k) an Miete abdrücken muss.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Naja das sind dann netto 2,4k bei Steuerklasse 3. Zusätzlich noch die 12€ pro Tag auf dem Mandat.

So toll leben kann man davon als single income Haushalt nicht.

In München ist das schon schwierig, wenn man mindestens 1k (eher ~1,3k) an Miete abdrücken muss.

Ich glaube du wärst erstaunt, mit wieviel die Mehrheit der Gesellschaft so lebt..

Du hast dir jetzt als Beispiel natürlich die teuerste Stadt rausgesucht und dort auch noch ordentlich übertrieben. Man muss sich als Berufseinsteiger sicher keine 1,3k Bude rauslassen (auch nicht in München). Sollte aber die Wohnung das Wichtigste für einen sein dann lassen 2,4k Netto sogar das zu (natürlich dann mit Einschnitten am Auto bzw. der persönlichen Sparrate).

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Naja das sind dann netto 2,4k bei Steuerklasse 3. Zusätzlich noch die 12€ pro Tag auf dem Mandat.

So toll leben kann man davon als single income Haushalt nicht.

In München ist das schon schwierig, wenn man mindestens 1k (eher ~1,3k) an Miete abdrücken muss.

Was willst du auch leben? Wirst doch angeblich eh verheizt :)

Habe vor knapp 3 Jahren selbst bei Big4 in FFM angefangen mit (St-Kl 1) 2,2k netto. Habe mir im Schnitt 700-800 Euro/Monat zur Seite gelegt ohne Abstriche machen zu müssen (im Gegenteil - der Einkommensschub nach der Durststrecke im Studium war doch immens).

Wer unbedingt eine 100qm Wohnung im Nordend als Single benötigt und am Wochenende Porsche fahren möchte, sollte nicht bei einer Big4 anfangen, sondern zu den MBBs oder T1 UBs gehen. Da gibt's dann mehr Kohle - bist dann aber auch nur zum Pennen in deiner 100qm Bude und kannst den geleasten Porsche nur am Sonntag fahren :)

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Naja das sind dann netto 2,4k bei Steuerklasse 3. Zusätzlich noch die 12€ pro Tag auf dem Mandat.

So toll leben kann man davon als single income Haushalt nicht.

In München ist das schon schwierig, wenn man mindestens 1k (eher ~1,3k) an Miete abdrücken muss.

Ich glaube du wärst erstaunt, mit wieviel die Mehrheit der Gesellschaft so lebt..

Du hast dir jetzt als Beispiel natürlich die teuerste Stadt rausgesucht und dort auch noch ordentlich übertrieben. Man muss sich als Berufseinsteiger sicher keine 1,3k Bude rauslassen (auch nicht in München). Sollte aber die Wohnung das Wichtigste für einen sein dann lassen 2,4k Netto sogar das zu (natürlich dann mit Einschnitten am Auto bzw. der persönlichen Sparrate).

Also, wir wohnen in München 1,1k zur Miete bei 65qm und liegen damit 50% unter dem Durchschnitt unseres Viertels.
Das war auch mit Abstand das günstigste, was wir gefunden haben. 1,3k sind hier sicher nichts besonderes, wenn man mehr als 1-Zimmer will.
Auto ist auch nicht drin.

Als Single geht das vielleicht, aber das bin ich nicht und ich muss Ausgaben für 2 übernehmen, siehe single income Haushalt oben.

Mir ist natürlich klar, dass das in anderen Städten anders aussieht, deshalb habe ich auch nur von mir geredet.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 03.11.2017:

Naja das sind dann netto 2,4k bei Steuerklasse 3. Zusätzlich noch die 12€ pro Tag auf dem Mandat.

So toll leben kann man davon als single income Haushalt nicht.

In München ist das schon schwierig, wenn man mindestens 1k (eher ~1,3k) an Miete abdrücken muss.

Ich glaube du wärst erstaunt, mit wieviel die Mehrheit der Gesellschaft so lebt..

Du hast dir jetzt als Beispiel natürlich die teuerste Stadt rausgesucht und dort auch noch ordentlich übertrieben. Man muss sich als Berufseinsteiger sicher keine 1,3k Bude rauslassen (auch nicht in München). Sollte aber die Wohnung das Wichtigste für einen sein dann lassen 2,4k Netto sogar das zu (natürlich dann mit Einschnitten am Auto bzw. der persönlichen Sparrate).

Also, wir wohnen in München 1,1k zur Miete bei 65qm und liegen damit 50% unter dem Durchschnitt unseres Viertels.
Das war auch mit Abstand das günstigste, was wir gefunden haben. 1,3k sind hier sicher nichts besonderes, wenn man mehr als 1-Zimmer will.
Auto ist auch nicht drin.

Als Single geht das vielleicht, aber das bin ich nicht und ich muss Ausgaben für 2 übernehmen, siehe single income Haushalt oben.

Mir ist natürlich klar, dass das in anderen Städten anders aussieht, deshalb habe ich auch nur von mir geredet.

Da wundert es einen warum Studium nicht mehr der elite vorbehalten sein soll? Bei den Aussagen hier wundert es mich nicht:

Leute, wir reden von einem Einstiegsgehalt, welches du zum Start bekommst! Wenn. Dir 2,4 k zu wenig sind dann gründe und verdien mehr. Aber spätestens wenn der erste wanna-be Manager Magazin Abonnent direkt nach dem. Studium bei dir einsteigen will und er 60k.fix auf 40h im ersten Jahr mit Aussicht auf Anpassung jedes Jahr aufschlägt, will ich sehen wie du dich verhälst, w

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Wenn du von 2,2k netto als Berufsanfänger nicht leben kannst, dann hast du einfach ein grundlegendes Problem mit Geld (ggf. weil deine Eltern dir im Studium alles in den A**** gesteckt haben??). Außerdem hast du bei Big4 alleine die ersten 2-3 Karrierestufen, je nach Einstieg, sicher und damit auch Gehaltserhöhungen.
Dazu kommt, dass die Big4 bei anderen Unternehmen immer noch ein top Image als "Ausbilder" von jungen Leuten haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Beim ersten Absatz kann ich dir nur zustimmen, wohingegen die Gehaltserhöhungen in den ersten 2-3 Jahren von 4-5% nun wahrlich nicht atemberaubend sind.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Wenn du von 2,2k netto als Berufsanfänger nicht leben kannst, dann hast du einfach ein grundlegendes Problem mit Geld (ggf. weil deine Eltern dir im Studium alles in den A**** gesteckt haben??). Außerdem hast du bei Big4 alleine die ersten 2-3 Karrierestufen, je nach Einstieg, sicher und damit auch Gehaltserhöhungen.
Dazu kommt, dass die Big4 bei anderen Unternehmen immer noch ein top Image als "Ausbilder" von jungen Leuten haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Hallo,

dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu! Die Big4 betreiben ein unheimlich gutes Marketing bei den Studies, was sich durch das gute Abschneiden bei den trendence ranking bei den Studenten zeigt (PWC mit top ten Platz).

Das Erwachen kommt dann nach dem Einstieg, dann schneiden die Big4 beim trendence ranking der young professionals 20-30 Plätze schlechter ab, während die anderen top ten Arbeitgeber top ten bleiben.

Ist halt viel schein und sein bei den großen und was ich Ihnen richtig übel nehme ist, dass die Big 4 den Audit Markt kaputt gemacht haben mit ihren Gebührendumping. Die Abschlussprüfung nimmt doch keiner mehr ernst, wenn die Big 4 mit der Praktikantenarmee auflaufen und gegenüber dem Mandanten kein Arsch mehr in der Hose haben. Hauptsache es kommt noch ein Beratungsmandat bei rum. Aber egal, das ist ein anderes Thema!!!

Grüße von einem desillusionierten Big 4ler

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

lol da sind wohl ein paar mit dem falschen Fuß aufgestanden heute.

Gewöhnt euch mal nen anderen Ton an.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Hallo,

dann gebe ich auch mal meinen Senf dazu! Die Big4 betreiben ein unheimlich gutes Marketing bei den Studies, was sich durch das gute Abschneiden bei den trendence ranking bei den Studenten zeigt (PWC mit top ten Platz).

Das Erwachen kommt dann nach dem Einstieg, dann schneiden die Big4 beim trendence ranking der young professionals 20-30 Plätze schlechter ab, während die anderen top ten Arbeitgeber top ten bleiben.

Ist halt viel schein und sein bei den großen und was ich Ihnen richtig übel nehme ist, dass die Big 4 den Audit Markt kaputt gemacht haben mit ihren Gebührendumping. Die Abschlussprüfung nimmt doch keiner mehr ernst, wenn die Big 4 mit der Praktikantenarmee auflaufen und gegenüber dem Mandanten kein Arsch mehr in der Hose haben. Hauptsache es kommt noch ein Beratungsmandat bei rum. Aber egal, das ist ein anderes Thema!!!

Grüße von einem desillusionierten Big 4ler

Habe ehrlich gesagt Audit nie gesehen, bin aber im Big4 Advisory. Kann dir nur bedingt zustimmen. Ja als Praktikant wurde einem alles deutlich schöner verkauft, als es ist. ABER es ist mMn immer noch gut bis sehr gut. Ich arbeite viel, aber durch 1:1 Überstundenvergütung und eine geile Stimmung im Team (einschl. Partner) empfinde ich es als nicht so als "Verschleißen", wie es hier dargestellt wird.
Aber das ist halt auch wieder nur ein subjektiver Bericht von mir und nicht auf alle Big4 und alle Bereiche anzuwenden.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Es kommt einerseits stark auf die Branche an und andererseits den Partner, weshalb man keine allgemeingültigen Aussagen treffen kann. Hinsichtlich Vergütung, Arbeitsumfeld, Prestige etc. ist PricewaterhouseCoopers aber weiterhin in einer anderen Liga als EY, KPMG oder Deloitte, auch wenn einige wieder meckern werden.

PricewaterhouseCoopers, Tax Transfer Pricing, im ERSTEN Jahr 48.500 EUR fix, 3500 EUR Bonus und voll augezahlte Überstunden i.H.v. 6.800 EUR. Stress? Sehe ich meiner Meinung nach nirgends, auch nicht bei Advisory auf derselben Etage.

Der typische Audit Mensch mit seinem durchschnittlichen Profil sollte sich einmal die Frage stellen, wo er denn besser aufgehoben wäre. So schlecht können die Gesellschaften ja nicht sein, wenn massenweise Leute auch im höheren Alter von Rödl, BDO etc. versuchen zu uns zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Hi, na warum bewerben sich wohl die bei euch? Weil der Markt Loyalität nicht vergütet! Statt dessen kauft man lieber Fremde ein und zahlt dafür ne hohe Risikoprämie! Aber dank der weniger nachhaltigen angelsächsischen Führungsphilosophie ist das mittlerweile in vielen anderen Branchen auch so!

Und zum „typischen Auditmenschen“: Ich glaub mit der Ochsentour Steuerberaterexamen und Wirtschaftsprüferexamen ist ein WP einem smarten Big4 Berater nicht unbedingt fachlich unterlegen ;-) Das Problem ist, dass das Audit durch die Big4 kaputt gemacht wurde und mittlerweile durch die Beratung quersubventioniert werden muss, weshalb das Audit eher abschätzig behandelt wird. Aber andersherum ohne Audit keine Big4 Beratung. Dh die typischen Auditmenschen und die smarten Big4 Berater stecken in einem Boot und sollten gemeinsam als Einheit funktionieren und sich dabei auf Augenhöhe bewegen.

Gruß Big4ler

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Es kommt einerseits stark auf die Branche an und andererseits den Partner, weshalb man keine allgemeingültigen Aussagen treffen kann. Hinsichtlich Vergütung, Arbeitsumfeld, Prestige etc. ist PricewaterhouseCoopers aber weiterhin in einer anderen Liga als EY, KPMG oder Deloitte, auch wenn einige wieder meckern werden.

PricewaterhouseCoopers, Tax Transfer Pricing, im ERSTEN Jahr 48.500 EUR fix, 3500 EUR Bonus und voll augezahlte Überstunden i.H.v. 6.800 EUR. Stress? Sehe ich meiner Meinung nach nirgends, auch nicht bei Advisory auf derselben Etage.

Der typische Audit Mensch mit seinem durchschnittlichen Profil sollte sich einmal die Frage stellen, wo er denn besser aufgehoben wäre. So schlecht können die Gesellschaften ja nicht sein, wenn massenweise Leute auch im höheren Alter von Rödl, BDO etc. versuchen zu uns zu kommen.

antworten
WiWi Gast

Re: Big4 wieder im Kommen?

Im ersten Jahr habe ich 4,5% bekommen, war zum Bewertungszeitpunkt allerdings noch kein halbes Jahr an Bord. In diesem Jahr habe ich nun 12% bekommen. Bonus ist bei mir auch sehr gut ausgefallen.

Von anderen Kollegen weiß ich auch, dass 8-10% in den Vorjahren drin waren. Es hängt eben mit der Performance zusammen. Inkl. Überstundenvergütung habe ich dieses Jahr 55.000 € verdient und bin nun circa 1,5 Jahre dabei. Audit übrigens...

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Beim ersten Absatz kann ich dir nur zustimmen, wohingegen die Gehaltserhöhungen in den ersten 2-3 Jahren von 4-5% nun wahrlich nicht atemberaubend sind.

WiWi Gast schrieb am 04.11.2017:

Wenn du von 2,2k netto als Berufsanfänger nicht leben kannst, dann hast du einfach ein grundlegendes Problem mit Geld (ggf. weil deine Eltern dir im Studium alles in den A**** gesteckt haben??). Außerdem hast du bei Big4 alleine die ersten 2-3 Karrierestufen, je nach Einstieg, sicher und damit auch Gehaltserhöhungen.
Dazu kommt, dass die Big4 bei anderen Unternehmen immer noch ein top Image als "Ausbilder" von jungen Leuten haben.

antworten

Artikel zu Big4

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden-Champions Deutschland

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Unternehmensranking 2014: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2013 ein Umsatzwachstum von 5,4 Prozent. PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins, gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro. Die Big Four legen beim Ausbau von Advisory und Consulting Services ein hohes Tempo vor.

Unternehmensranking 2014: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt, welche über 60 Prozent ihres Umsatzes mit klassischer Managementberatung erwirtschafteten. Die Branche rechnet für 2015 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Innovationspreis der deutschen Wirtschaft - Die Finalisten 2014

Innovationspreises-der-deutschen-Wirtschaft Finalisten-2014

Die Finalisten des Innovationspreises der deutschen Wirtschaft 2014 stehen fest. 16 Unternehmen haben noch die Chance auf den renommiertesten und ältesten Innovationspreise der Welt, der am 15. März 2014 im Rahmen einer festlichen Gala zum 33. Mal verliehen wird.

Unternehmensranking 2013: Die Top 25 Managementberatungen in Deutschland

Ein Deutschlandfußball fliegt in der Luft vor blauem Himmel.

Lünendonk hat für das Jahr 2012 erneut die 25 Managementberatungen mit den höchsten Umsätze in Deutschland ermittelt, welche jeweils mindestens 60 Prozent ihres Umsatzes mit klassischer Managementberatung erwirtschafteten. Die Branche hat in Deutschland 2012 mit einem Plus von 10 Prozent das starke Wachstumsniveau der Vorjahre gehalten.

Unternehmensranking 2013: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Bild der Firmenzantrale vom Samwer-Unternehmen Lieferheld in Berlin-Mitte.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfer Deutschlands erreichten 2012 ihre Umsatzziele und wuchsen um 5,6 Prozent. PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins, gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro. Ernst & Young mit 1,16 Milliarden Euro sowie Deloitte mit 657,8 Millionen Euro folgen auf den nächsten Plätzen.

Antworten auf Big4 wieder im Kommen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 49 Beiträge

Diskussionen zu Big4

1 Kommentare

Big 4 Praktikum Problem

WiWi Gast

Ich mache seit einigen Monaten ein Praktikum bei einer BIG4 (sehr gut bis dato) und hatte jetzt gegen Ende das Glück, dass jemand ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4

Feedback +/-

Feedback