DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 EY

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Autor
Beitrag
Kleo17

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Hallo zusammen,

ich würde gerne in dem Thread Meinungen und Prognosen bezüglich der potenziellen Aufspaltung von EY sammeln.

  • Denkt ihr die Aufspaltung wird stattfinden?
  • Was bedeutet es für die Mitarbeiter? Gibt es beispielsweise ein attraktiveres Gehaltspaket für Berater, da das neue Unternehmen an die Börse gehen würde?
  • Welche Auswirkungen hat es auf das Audit Geschäft?
  • Werden weitere Big4's nachziehen?

Ich sehe ehrlich gesagt nur Vorteile, insbesondere für den beratendenen Teil von EY. Keine Restriktionen mehr auf Grund von Prüfungsmandaten und weniger Skandale.

Ich freue mich über eure Meinungen.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

  • Chancen dürften derzeit so 50/50 liegen. Fest steht noch nichts, insbesondere bei der schwierigen Makrolage
  • Nö, warum sollten sie? Sie zahlen entsprechend dem Markt oder zahlen vergleichbare Beratungen mehr? Zahlt Accenture mehr nur weil es börslich notiert ist? Im Zweifel eher nicht, da neben den Partnern auch die Aktionäre eine Rendite sehen wollen
  • Audit wird vermutlich insbesondere bei den Großmandaten stark leiden, da einfach das Spezialisten Know How für die kniffligen Themen fehlt. Der Ruf wird auch wohlstark drunter leiden. Man wird ihnen einfach nicht zutrauen, große Projekte zu schultern. Das Geschäft landet dann halt bei der Konkurrenz mit entsprechender Auswirkung auf die Preise. Ob es EY Audit im Falle einer Aufspaltung in 5 Jahren noch gibt, who knows
  • andere Big4 werden vermutlich nicht nachziehen, außer das Modell von EY wird ein absoluter Knaller. Die Big4 haben mit ihren Geschäftsmodell aus Audit, Tax und Beratung ein absolutes Alleinstellungsmerkmal und bieten konstant hohe und stabile Returns. Die Beratung wäre solo 'nur' eine 08/15 Beratung ohne riesige Brand die einfach jeder und seine Großmutter kennt. EY hat momentan den Zwang aufgrund der Skandale und dem internen Druck zu handeln, die anderen nicht
antworten
Wxpx

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Kleo17 schrieb am 03.11.2022:

Hallo zusammen,

ich würde gerne in dem Thread Meinungen und Prognosen bezüglich der potenziellen Aufspaltung von EY sammeln.

  • Denkt ihr die Aufspaltung wird stattfinden?
  • Was bedeutet es für die Mitarbeiter? Gibt es beispielsweise ein attraktiveres Gehaltspaket für Berater, da das neue Unternehmen an die Börse gehen würde?
  • Welche Auswirkungen hat es auf das Audit Geschäft?
  • Werden weitere Big4's nachziehen?

Ich sehe ehrlich gesagt nur Vorteile, insbesondere für den beratendenen Teil von EY. Keine Restriktionen mehr auf Grund von Prüfungsmandaten und weniger Skandale.

Ich freue mich über eure Meinungen.

  1. Das hängt alleine von der Abstimmung der Partner ab - sieht aber scheinbar aus, als ob es klappen kann
  2. Historisch gesehen gab es immer eine kleinen Teil des Erlös, welcher den Mitarbeitern zugesprochen wurde, damit diese beim Unternehmen bleiben. Ob es diesmal der Fall ist weiß keiner. Ich denke, dass eher die Leute in der NewCo etwas bekommen anstatt die in welche in der AssuCo bleiben.
  3. Keine Auswirkungen, da alle relevanten Einheiten für den Audit in der AssurCo bleiben
  4. Glaube andere Big4´s halten noch an dem bestehenden Konzept fest. Ggfs. müssten die dann seitens der Regulatoren getrieben werden
antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Wenn es stimmt, dass das Beratungsgeschäft an die Börse geht, ist das für die top Mitarbeiter, mit fortschreitender Seniorität, ein immer größeres Problem. Die jetzigen Partner cashen vernünftig ein und werden ihr Business so weitermachen wie bisher.
Aktionäre oder auch Finanzinvestoren werden jedoch Rendite sehen wollen - und dazu wird massiv an den Personalkosten gedreht, da wird dann einfach weniger gezahlt.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 03.11.2022:

Wenn es stimmt, dass das Beratungsgeschäft an die Börse geht, ist das für die top Mitarbeiter, mit fortschreitender Seniorität, ein immer größeres Problem. Die jetzigen Partner cashen vernünftig ein und werden ihr Business so weitermachen wie bisher.
Aktionäre oder auch Finanzinvestoren werden jedoch Rendite sehen wollen - und dazu wird massiv an den Personalkosten gedreht, da wird dann einfach weniger gezahlt.

Rendite kann auch durch die wegfallende Quersubventionierung der Assurance erzielt werden

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 03.11.2022:

Wenn es stimmt, dass das Beratungsgeschäft an die Börse geht, ist das für die top Mitarbeiter, mit fortschreitender Seniorität, ein immer größeres Problem. Die jetzigen Partner cashen vernünftig ein und werden ihr Business so weitermachen wie bisher.
Aktionäre oder auch Finanzinvestoren werden jedoch Rendite sehen wollen - und dazu wird massiv an den Personalkosten gedreht, da wird dann einfach weniger gezahlt.

Dem ersten Punkt kann ich nur zustimmen - das Gegenbeispiel für den zweiten Punkt ist Accenture...

antworten
Kleo17

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 03.11.2022:

Wenn es stimmt, dass das Beratungsgeschäft an die Börse geht, ist das für die top Mitarbeiter, mit fortschreitender Seniorität, ein immer größeres Problem. Die jetzigen Partner cashen vernünftig ein und werden ihr Business so weitermachen wie bisher.
Aktionäre oder auch Finanzinvestoren werden jedoch Rendite sehen wollen - und dazu wird massiv an den Personalkosten gedreht, da wird dann einfach weniger gezahlt.

Das stimmt definitiv, dass die NewCo an die Börse soll. Ich denke auch eher dass die Gehälter steigen werden, siehe Accenture, die zahlen insbesondere in den unteren Ranks wesentlich besser.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Den Partnern kann eigentlich nichts besseres passieren. Die werden wohl jeder zwischen 5 und 10 Mio am Ende rausbekommen... Die Mitarbeiter werden auch Zahlungen bekommen damit sie nicht abhauen und ansonsten sind Beratung und WP danach "frei" also können sie ohne sich gegenseitig zu behindern agieren. Die anderen Big4 werden vermutlich in den nächsten 10 Jahren nachziehen - die Beratungssparten wollen das sowieso und dürften so langsam überall mehr Macht haben. Durch das grundsätzlich margenstärkere Geschäft der Beratung würde ich davon ausgehen, dass die Gehälter in der Beratung eher noch steigen werden.

Dass die Brand danach nicht kaputt ist sieht man bestens an Accenture..

Gruß von einer Big4 (nicht EY).

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Kleo17 schrieb am 03.11.2022:

Hallo zusammen,

ich würde gerne in dem Thread Meinungen und Prognosen bezüglich der potenziellen Aufspaltung von EY sammeln.

  • Denkt ihr die Aufspaltung wird stattfinden?
  • Was bedeutet es für die Mitarbeiter? Gibt es beispielsweise ein attraktiveres Gehaltspaket für Berater, da das neue Unternehmen an die Börse gehen würde?
  • Welche Auswirkungen hat es auf das Audit Geschäft?
  • Werden weitere Big4's nachziehen?

Ich sehe ehrlich gesagt nur Vorteile, insbesondere für den beratendenen Teil von EY. Keine Restriktionen mehr auf Grund von Prüfungsmandaten und weniger Skandale.

Ich freue mich über eure Meinungen.

1) Ja, die Aufspaltung wird ziemlich sicher stattfinden
2) Wenn man die Webcasts verfolgt, ist von höheren Gehältern auszugehen. Die Mitarbeiter werden neben den Partnern die Möglichkeit haben, ebenfalls Anteile zu bekommen (Ausgestaltung noch nicht klar). Aber hier machen wir uns nichts vor, wird bestimmt nicht so sein, dass der Consultant hier Optionen o.ä. Im Wert von 100k erhält :-)
3) Weiß nicht - bin in der SaT. Die Audit ist einfach ein Klotz am Bein und hindert uns ständig daran, Projekte anzunehmen. Ich schätze die SaT wird daher nochmal weiter durchstarten
4) Wenn sich abzeichnet, dass dies ein Erfolgsmodell ist, werden andere nachziehen. Vermutlich wird im Hintergrund schon gewerkelt.
Ist eben richtig mutig von EY das durchzuziehen.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Kann mir jemand erklären wieso PwC zB überhaupt noch selber Advisory macht? Ist Strategy& nicht schon abgespalten?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

Kann mir jemand erklären wieso PwC zB überhaupt noch selber Advisory macht? Ist Strategy& nicht schon abgespalten?

Weil es unterschiedliche Arten von Beratung gibt. E.g. Strategie, Implementierung, Technologie etc. Das ist der gleiche Grund warum eben ein McKinsey oder BCG ihre Subbrands wie Orphoz oder Platinion gebildet haben.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Die Aufspaltung ist ein Resultat des Wirecard-Skandals und der daraus rechtlichen Folgen und zu erwartenden Verbindlichkeiten.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Die Aufspaltung ist ein Resultat des Wirecard-Skandals und der daraus rechtlichen Folgen und zu erwartenden Verbindlichkeiten.

Das ist schlichtweg falsch, die neuen Gesellschaften würden genauso haften falls EY tatsächlich schadensersatzpflichtig wird

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Die Aufspaltung ist ein Resultat des Wirecard-Skandals und der daraus rechtlichen Folgen und zu erwartenden Verbindlichkeiten.
Die vielleicht zu erwartenden Schadensersatzansprüche würden nicht durch Aufspaltung nur noch auf die AssurCo fallen sondern das neue Consultingunternehmen wäre auch noch betroffen. Sonst kannst du ja immer ein neues Unternehmen unter der selben Brand gründen und das alte durch Insolvenzfreistellung „leer laufen“ lassen

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

Du hast wohl keine Ahnung, wie die Partner (Anteilseigner) an ihre Gewinnbeteiligung kommen...

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Kleo17 schrieb am 03.11.2022:

Hallo zusammen,

ich würde gerne in dem Thread Meinungen und Prognosen bezüglich der potenziellen Aufspaltung von EY sammeln.

  • Denkt ihr die Aufspaltung wird stattfinden?
  • Was bedeutet es für die Mitarbeiter? Gibt es beispielsweise ein attraktiveres Gehaltspaket für Berater, da das neue Unternehmen an die Börse gehen würde?
  • Welche Auswirkungen hat es auf das Audit Geschäft?
  • Werden weitere Big4's nachziehen?

Ich sehe ehrlich gesagt nur Vorteile, insbesondere für den beratendenen Teil von EY. Keine Restriktionen mehr auf Grund von Prüfungsmandaten und weniger Skandale.

Ich freue mich über eure Meinungen.

In extrem vereinfachter BEtrachtung hat der BEratungsteil danach Chancen auf 33% mehr Projekte als vorher. Eigentlich sogar noch etwas mehr. Denn Du kannst danach problemloser länderübergreifend arbeiten/pitchen als vorher. Diese Kleinstaaterei von WPs ist schwierig aber die kann in WP halt nicht aufhören. Es werden aber nicht alle bei Everest mitmachen. Dann kann aber z.B. NewCo auch in beispielsweise Spanien anbieten gegen die "alte EY" wenn die dort mit BEratung weiterbestehen sollte.

Umgekehrt bringt das ganze erstmal Kosten und Aufruhr. Und mögliche weitere Pitches sind noch keine gewonnenen Projekte. Spannend wird, was überwiegt. Mehr Projekte also Wachstum und der Rest wäre irrelevant. Nur die selbe Zahl Projekte (oder gar weniger) und das ist ein Schuß in den Ofen.

Alles andere ist in erster, zweiter und dritter ORdnung irrelevant. Beratungen sind immer Pyramidenvereine. auch die ohne up or out. Die Pyramide, also das Wachstum, entscheidet Cashflow, Gehälter und alles andere viel mehr als sonstige Faktoren.

Ich weiß nicht ob die Chance auf mehr Projekte reicht. Gut möglich. Allerdings wenn, wird vor allem der erste der Big4 der es tut hier abräumen. Der erste Nachfolger mag auch noch Chancen haben, wenn er genau beobachtet und in der Exekution erkennbare Fehler ausläßt. Nummer drei und vier, so es irgendwann ein Trend oder regulatorisch zwingend wird, wird ein Problem haben. Und der erste zockt wie beim Pokern mit verdecktem Blatt.

Also es wird spannend. :D

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Die Aufspaltung ist ein Resultat des Wirecard-Skandals und der daraus rechtlichen Folgen und zu erwartenden Verbindlichkeiten.

Das ist schlichtweg falsch, die neuen Gesellschaften würden genauso haften falls EY tatsächlich schadensersatzpflichtig wird

Der Börsengang der Beratungsgesellschaft bringt die liquiden Mittel für die Schadenersatzpflicht.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

Ich weiß nicht wie es weltweit aussieht, aber die Aufspaltung ist keine Idee der deutschen Gesellschaft, auch wenn Deutschland ein entscheidendes Land bei der Abstimmung ist

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Hi, bin nicht der Vorposter. Ist eine ernst gemeinte Frage (würde gern was dazulernen); wie berechnet sich denn der Bonus der Partner?

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

WiWi Gast schrieb am 06.11.2022:

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

Du hast wohl keine Ahnung, wie die Partner (Anteilseigner) an ihre Gewinnbeteiligung kommen...

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Im Grund ist das die Gewinnausschüttung. Wieviel am Ende ausgeschüttet wird und was reinvestiert wird, wird intern entschieden. Unterm Strich nicht anders als bei einer AG o.ä. nur, dass alle ausgeschütteten Gewinne bei den Partnern landen.

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Hi, bin nicht der Vorposter. Ist eine ernst gemeinte Frage (würde gern was dazulernen); wie berechnet sich denn der Bonus der Partner?

EY macht dieses Projekt nicht weil sie in einer starken Position sind, sondern Cash benötigen. Ich bin nicht bei EY, aber wir erhalten momentan viele Bewerbungen von EY-Mitarbeitern, die sich Sorgen um Ihre Zukunft machen. Die anderen großen WP-Gesellschaften werden glaube ich nicht nicht freiwillig nachziehen, aber regulatorischer Druck könnte in den nächsten Jahren zu einer Aufteilung auch bei den anderen Gesellschaften führen.

Das ist totaler Quatsch. EY erzielt einen sehr hohen Gewinn jedes Jahr und Cash haben die genug. Es geht einzig und allein um die Trennung der beiden Service Lines und der damit eingehenden doppelten Bearbeitung des gleichen Mandats aus Audit und Consulting sicht

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

Du hast wohl keine Ahnung, wie die Partner (Anteilseigner) an ihre Gewinnbeteiligung kommen...

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Bei EY ist das Problem auch größtenteils durch Prüfmandate wie Google und AWS entstanden. Da im Cloudbereich Potential gesehen wird ist der Schritt mE auch ganz okay. Ob es sich lohnen wird oder nicht wird die Zukunft zeigen. Nur das es passiert ist stand jetzt sicher. Es wurden schon Kunden akquiriert welche ohne Everest nicht bedient werden könnten.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Ah stimmt, deshalb ist die dt. EY-Gesellschaft Stand KA 31.12.21 auch mit -58 Mio. Negativem EK überschuldet…

Du hast wohl keine Ahnung, wie die Partner (Anteilseigner) an ihre Gewinnbeteiligung kommen...

Doch hab ich. Die Partner lassen sich das Geld als Tantieme auszahlen und nicht als Dividende ausschütten. Das hat (u.a.) steuerliche Gründe. Tantieme ist als Personalaufwand steuerlich abziehbar. Es ergibt sich folgende vereinfachter Vergleich von Einkommensteuer-, KSt-, GewSt- und Kapitalertragsteuerbelastung

100 x (1 - 30%) = 70 x (1 - 26,375%) = 51,55
100 x (1 - 45%) = 55

Wenn du schon auf cool und schlau tun willst, dann sei es bitte auch…

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 07.11.2022:

Bei EY ist das Problem auch größtenteils durch Prüfmandate wie Google und AWS entstanden. Da im Cloudbereich Potential gesehen wird ist der Schritt mE auch ganz okay. Ob es sich lohnen wird oder nicht wird die Zukunft zeigen. Nur das es passiert ist stand jetzt sicher. Es wurden schon Kunden akquiriert welche ohne Everest nicht bedient werden könnten.

Wie können denn heute schon Kunden akquiriert werden, die ohne Everest nicht bedient werden könnten, wenn Everest noch gar nicht vollzogen wurde?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Ich habe mal in meine Glaskugel geschaut... in ein paar Jahren nach Durchführung von Projekt Everest wird EY (also die dann reine Prüfungsgesellschaft) wieder anfangen Beratungsgeschäft aufzubauen.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 08.11.2022:

Ich habe mal in meine Glaskugel geschaut... in ein paar Jahren nach Durchführung von Projekt Everest wird EY (also die dann reine Prüfungsgesellschaft) wieder anfangen Beratungsgeschäft aufzubauen.

Du meinst so wie Anfang der 2000er es alle Big4 außer Deloitte gemacht haben? Wenn man das noch 3, 4 mal wiederholt und seine Beratung nicht verkauft sondern an die Börse bringt stellt man auf jeden Fall einigen Wettbewerb her :)

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

sehr gute Frage. Klingt für mich auch äußerst unlogisch. Vor allem: Welche Kunde schreibt denn jetzt ein Projekt aus und sagt es zu, das VIELLEICHT in 1-3 jahren begonnen wird?

WiWi Gast schrieb am 08.11.2022:

Bei EY ist das Problem auch größtenteils durch Prüfmandate wie Google und AWS entstanden. Da im Cloudbereich Potential gesehen wird ist der Schritt mE auch ganz okay. Ob es sich lohnen wird oder nicht wird die Zukunft zeigen. Nur das es passiert ist stand jetzt sicher. Es wurden schon Kunden akquiriert welche ohne Everest nicht bedient werden könnten.

Wie können denn heute schon Kunden akquiriert werden, die ohne Everest nicht bedient werden könnten, wenn Everest noch gar nicht vollzogen wurde?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Ich finde es ja süß wie hier einige Armchair-Manager rationale Gründe für diese Aktion zu finden glauben. Lasst mich euch erleuchten: Eine kleine Clique von Seniorpartnern casht den über Jahrzehnte erarbeiteten Goodwill aus und ruiniert allen Junioren Mitarbeitern die Aussichten, jemals auf deren Niveau zu verdienen. Typische Boomer-Aktion.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 03.12.2022:

Ich finde es ja süß wie hier einige Armchair-Manager rationale Gründe für diese Aktion zu finden glauben. Lasst mich euch erleuchten: Eine kleine Clique von Seniorpartnern casht den über Jahrzehnte erarbeiteten Goodwill aus und ruiniert allen Junioren Mitarbeitern die Aussichten, jemals auf deren Niveau zu verdienen. Typische Boomer-Aktion.

Dieses. Gerade der Börsengang ist blanker Egoismus der Führungsebene, und, wie du geschrieben hast, typisch Boomer.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 18.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

Genau deswegen werden ja nicht alle, die in Tax beschäftigt sind zu NewCo wechseln, nur ja ca. 75% der Tax-Mitarbeiter (nach aktuellem Stand). Die Übrigen 25% mit Audit-Erfahrung (Stichwort TARAS) werden höchstwahrscheinlich bei AssureCo bleiben.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

Genau deswegen werden ja nicht alle, die in Tax beschäftigt sind zu NewCo wechseln, nur ja ca. 75% der Tax-Mitarbeiter (nach aktuellem Stand). Die Übrigen 25% mit Audit-Erfahrung (Stichwort TARAS) werden höchstwahrscheinlich bei AssureCo bleiben.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

Genau deswegen werden ja nicht alle, die in Tax beschäftigt sind zu NewCo wechseln, nur ja ca. 75% der Tax-Mitarbeiter (nach aktuellem Stand). Die Übrigen 25% mit Audit-Erfahrung (Stichwort TARAS) werden höchstwahrscheinlich bei AssureCo bleiben.

Es wird der AssureCo aber immer schwerer fallen diese Leute zu recruitieren! Ich arbeite im Accounting Advisory und bei uns sind alle froh wenn wir nicht auf Audit Mandate gestaffed werden. Wenn bei unserer Big 4 so eine Aufspaltung in Frage käme, würden die wenigsten freiwillig zur AssureCo gehen denn es gibt einen Grund warum sie nicht direkt in’s Audit gegangen sind sondern eher wie ein Berater arbeiten wollten …

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Ginge das nicht einfach mit Interoffice Reports / Memos?

  • Man setzt Experten ein und dokumentiert dazu, dass sie einfach aus einer WP-Gesellschaft kommen?

WiWi Gast schrieb am 18.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

Genau deswegen werden ja nicht alle, die in Tax beschäftigt sind zu NewCo wechseln, nur ja ca. 75% der Tax-Mitarbeiter (nach aktuellem Stand). Die Übrigen 25% mit Audit-Erfahrung (Stichwort TARAS) werden höchstwahrscheinlich bei AssureCo bleiben.

Es wird der AssureCo aber immer schwerer fallen diese Leute zu recruitieren! Ich arbeite im Accounting Advisory und bei uns sind alle froh wenn wir nicht auf Audit Mandate gestaffed werden. Wenn bei unserer Big 4 so eine Aufspaltung in Frage käme, würden die wenigsten freiwillig zur AssureCo gehen denn es gibt einen Grund warum sie nicht direkt in’s Audit gegangen sind sondern eher wie ein Berater arbeiten wollten …

Naja die Frage wird langfristig sein, wer holt sich ein Accounting Advisory rein, dass nicht aus einer WPG kommt. Bei der implementierung von Accounting Standards ist halt relevant, dass die Umsetzung Prüfungssicher ist, das ist ja das Verkaufsargument in dem Bereich bei den Big4.

Bei den anderen Beratungsbereichen ist das Audit Know-How weniger relevant.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Wobei man schon sagen muss, dass man als Accounting Advisor bei einer Big4 jetzt nicht unbedingt der typische „Berater“ ist. KPMG ist auf einem meiner JAP Mandate als Berater für die IFRS Transition an Board und deren Aufgabe ist auch eher „schreib mal ne IFRS 15 Policy“, „habt ihr Ideen für nen Aufstellungsprozess für die Notes“ oder „teste mal 25 Kredite auf SPPI Konformität“. Die Kollegen von KPMG haben auch immer so einen traurigen Blick drauf, insbesondere wenn man sie dann noch auf Fehler hinweisen muss.

Ganz ehrlich, Audit braucht im Accounting keine Berater die einem erklären wie es läuft. Da geht es ganz klar eher um Auslastungsprobleme, wenn mal einer von denen ins Audit kommt. IT sind mittlerweile in die Audit SL schon recht weit integriert. Tax gibt es mittlerweile recht viele, die auch viel Audit machen wollen bzw. selber WP sind. Was schwierig wird sind insbesondere Aktuare und TAS bei Unternehmensbewertungen. Ob sich EY dann langfristig ohne diese Experten im Audit halten wird, who knows. Meine Glaskugel sagt, dass der Markt unabhängig von der tatsächlichen Lage das Vertrauen absprechen wird, zu großen Prüfungen fähig zu sein. Folge wäre, dass EY immer mehr Marktanteile an die Konkurrenz abgeben werden muss.

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

WiWi Gast schrieb am 19.12.2022:

Grundsätzlich finde ich als Steuerberater die Idee die Berater von der nervigen WP zu erlösen gut. Was ich mich aber Frage ist, wie eine WP Gesellschaft die 9 DAX Mandate testiert ohne das Know-How aus Tax, Pensions, etc pp in Zukunft solche Prüfungen durchziehen will?

Ich bin selber in die WP von DAX Unternehmen (Tax Audit) eingebunden und der Audit-Bereich deckt längst nicht alles ab was geprüft werden muss. Die Audit-Kollegen müssen sich fast immer Spezialisten Know-How aus dem Beratungs-Bereich ins Boot holen. Die Möglichkeit hätte EY dann nicht mehr und Leute die das abdecken können wachsen auch nicht an den Bäumen oder haben auch keine Lust nur noch Wirtschaftsprüfung zu machen.

Wenn ich mir das DAX Portfolio von EY ansehe dann haben die auch komplett unterschiedliche Unternehmen ( DB, Munich Re, VW, Airbus etc..) die definitiv Spezialisteneinsatz (Kapitalanlagen, Tax, Aktuare) benötigen Wie soll das gehen, wenn Sie nicht mehr auf die Leute aus den anderen Service-Lines zurückgreifen können.

Genau deswegen werden ja nicht alle, die in Tax beschäftigt sind zu NewCo wechseln, nur ja ca. 75% der Tax-Mitarbeiter (nach aktuellem Stand). Die Übrigen 25% mit Audit-Erfahrung (Stichwort TARAS) werden höchstwahrscheinlich bei AssureCo bleiben.

Es wird der AssureCo aber immer schwerer fallen diese Leute zu recruitieren! Ich arbeite im Accounting Advisory und bei uns sind alle froh wenn wir nicht auf Audit Mandate gestaffed werden. Wenn bei unserer Big 4 so eine Aufspaltung in Frage käme, würden die wenigsten freiwillig zur AssureCo gehen denn es gibt einen Grund warum sie nicht direkt in’s Audit gegangen sind sondern eher wie ein Berater arbeiten wollten …

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

antworten
MediumPerformer

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.12.2022:

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

Nein, das sind nur Abkürzungen im umgangssprachlichen Gebrauch.
Ich denke mal die WP wird beim Namen bleiben und die Consulting Sparte wird sich sicherlich einen fancy Zusatz geben.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.12.2022:

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

Lol, nein NewCo ist einfach eine Abkürzung die für "New Company" steht, also als Platzhalter für den abgespaltenen Teil des Unternehmen. AssureCo steht für den Audit Bereich, also weiterhin EY

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.12.2022:

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, sind AssureCo und NewCo lediglich die Projektnamen. Man hätte auch Unternehmen A und B nehmen können für den future state. Wie sie später heissen werden, überlegen sich dann irgendwelche gutbezahlte Marketingagenturen. Die Chancen stehen aber gut, dass Audit auch EY bleibt.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.12.2022:

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

Das ist nur eine interne Bezeichnung bis ein Name für die newco gefunden wurde :D

antworten
Voice of Reason

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Das Unternehmen heißt seit 2013 nicht mehr Ernst & Young.

WiWi Gast schrieb am 20.12.2022:

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Wenn man es ganz genau nimmt, stimmt das so nicht, da die Gesellschaft immer noch unter Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft firmiert :)

Aber ja der Markenname ist seit längerem EY

Voice of Reason schrieb am 21.12.2022:

Das Unternehmen heißt seit 2013 nicht mehr Ernst & Young.

Heißt Ernst and Young dann absofort AssureCo für die Wirtschaftsprüfung und alles andere (Tax, Business Consulting..) NewCo?

Wieso bleibt die eigentliche WP nicht beim Namen Ernst and Young?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

push

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Na jetzt aber mal schnell, schnell abspalten bevor EY Audit es sich noch anders überlegt, da das Haftungsrisiko bei Wirecard gefühlt von Tag zu Tag steigt.

Mit jedem weiteren Prozesstag sollte ja mittlerweile wirklich jedem klar sein, dass das ziemlich eng für EY wird. Dazu kommen ja noch die Infos aus dem Wambach Report, bin mal gespannt wie die Apas im März urteilt...

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 19.01.2023:

push

für was?

antworten
Kleo17

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Mittlerweile stehen auch interne Entlassungen in Deutschland (ca. 450, davon hauptsächlich support functions aber auch Partner) an. Es wird zwar argumentiert, dass dies gemacht wird um sich für einen Börsengang zu verschlanken, aber wenn es dem Unternehmen richtig gut gehen würde, würde man soetwas doch nicht machen oder?

Für mich wirkt EY aktuell wie ein angeschossenes Reh und das ganze Everest Projekt wie eine verzweifelte Rettungstat.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.01.2023:

Na jetzt aber mal schnell, schnell abspalten bevor EY Audit es sich noch anders überlegt, da das Haftungsrisiko bei Wirecard gefühlt von Tag zu Tag steigt.

Mit jedem weiteren Prozesstag sollte ja mittlerweile wirklich jedem klar sein, dass das ziemlich eng für EY wird. Dazu kommen ja noch die Infos aus dem Wambach Report, bin mal gespannt wie die Apas im März urteilt...

Glaubst du ernsthaft die EY Gesellschaften weltweit spalten sich jetzt wegen Deutschland auf?

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 20.01.2023:

Na jetzt aber mal schnell, schnell abspalten bevor EY Audit es sich noch anders überlegt, da das Haftungsrisiko bei Wirecard gefühlt von Tag zu Tag steigt.

Mit jedem weiteren Prozesstag sollte ja mittlerweile wirklich jedem klar sein, dass das ziemlich eng für EY wird. Dazu kommen ja noch die Infos aus dem Wambach Report, bin mal gespannt wie die Apas im März urteilt...

Glaubst du ernsthaft die EY Gesellschaften weltweit spalten sich jetzt wegen Deutschland auf?

Ne natürlich nicht, aber die deutschen Partner könnten es sich nochmal anders überlegen aufgrund nicht ausreichendem Support im Fall WC

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Arbeite selber bei EY und bin eigentlich ein starker Befürworter der Aufspaltung und des Projekts Zugspitze. Zudem finde ich die Kultur bei EY einfach am besten und es ist sehr international ausgerichtet. Dennoch machen mir die ganzen Unsicherheiten bzgl. der Aufspaltung und Wirecard immer mehr zu schaffen. Ich habe nämlich keinen Bock auf meinen Bonus sowie Gehaltssteigerungen zu verzichten nur weil da ein Team verknackt hat. Ich habe eher gehofft, dass wir in der AssurCo einen extra Bonus bekommen das wir hier bleiben (wie bei jeder Aufspaltung zuvor) und die Gehälter steigen werden, da die ja jetzt 450 FTE entlassen werden und somit die Margen besser sind. Ich warte es aufjedenfall mal ab und schaue wie es ausgeht. Zur Not geht es einfach zu einer anderen Big4 - Angebote hat man reichlich

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Die Leute, die da entlassen werden sind bekanntermaßen welche, bei denen man sich seit 20 Jahren fragt, was die eigentlich tun. Nur logisch, dass man die Aufspaltung endlich als Anlass für die Kündigung nehmen kann.

Kleo17 schrieb am 20.01.2023:

Mittlerweile stehen auch interne Entlassungen in Deutschland (ca. 450, davon hauptsächlich support functions aber auch Partner) an. Es wird zwar argumentiert, dass dies gemacht wird um sich für einen Börsengang zu verschlanken, aber wenn es dem Unternehmen richtig gut gehen würde, würde man soetwas doch nicht machen oder?

Für mich wirkt EY aktuell wie ein angeschossenes Reh und das ganze Everest Projekt wie eine verzweifelte Rettungstat.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 20.01.2023:

Na jetzt aber mal schnell, schnell abspalten bevor EY Audit es sich noch anders überlegt, da das Haftungsrisiko bei Wirecard gefühlt von Tag zu Tag steigt.

Mit jedem weiteren Prozesstag sollte ja mittlerweile wirklich jedem klar sein, dass das ziemlich eng für EY wird. Dazu kommen ja noch die Infos aus dem Wambach Report, bin mal gespannt wie die Apas im März urteilt...

Wie naiv zu glauben eine Aufspaltung lässt rechtliche Konsequenzen des vorigen Rechtsträgers verschwinden - haha. Musst ein richtiger Experte sein ;)

antworten
Ceterum censeo

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 21.01.2023:

Wie naiv zu glauben eine Aufspaltung lässt rechtliche Konsequenzen des vorigen Rechtsträgers verschwinden - haha. Musst ein richtiger Experte sein ;)

Ich würde meinen, es geht hier nicht um Glauben, viel eher ist dies eine simple zivilrechtliche Fragestellungen. Ich bin leider nicht mit den Interna vertraut, aber nach meinem Kenntnisstand handelt es sich hierbei nicht um eine Aufspaltung, sondern eine Abspaltung/Ausgliederung. In diesem Fall sind Fragen der Gesamtrechtsnachfolge sehr differenziert zu betrachten.
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 21.01.2023:

Wie naiv zu glauben eine Aufspaltung lässt rechtliche Konsequenzen des vorigen Rechtsträgers verschwinden - haha. Musst ein richtiger Experte sein ;)

Du klingst so unheimlich schlau und natürlich ist der erste Satz inhaltlich völlig korrekt, wenn er für sich steht. Er ist hier nur nicht zielführend. ;) Die Spaltung wird ein Verkauf des Consultings und kein gleichberechtigter Split. Damit verbleibt das Risiko beim Verkäufer als Rechtsnachfolger und nicht bei beiden Einheiten als Gesamthaftende. Das Risiko für NewCo ist so hoch wie das Risiko für den verkauften eGolf für die Dieselaffäre bei Volkswagen.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 21.01.2023:

Na jetzt aber mal schnell, schnell abspalten bevor EY Audit es sich noch anders überlegt, da das Haftungsrisiko bei Wirecard gefühlt von Tag zu Tag steigt.

Mit jedem weiteren Prozesstag sollte ja mittlerweile wirklich jedem klar sein, dass das ziemlich eng für EY wird. Dazu kommen ja noch die Infos aus dem Wambach Report, bin mal gespannt wie die Apas im März urteilt...

Wie naiv zu glauben eine Aufspaltung lässt rechtliche Konsequenzen des vorigen Rechtsträgers verschwinden - haha. Musst ein richtiger Experte sein ;)

Schlag erstmal das UmwG auf bevor du hier dicke Sprüche klopfst

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

Also gute Sache?

Starte ab 01.03 mein Praktikum bei EY im Consulting.

Wollte eig wegen dem Brand hin, aber die NewCo wird halt am Arbeitsmarkt keiner kennen....

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

Also gute Sache?

Starte ab 01.03 mein Praktikum bei EY im Consulting.

Wollte eig wegen dem Brand hin, aber die NewCo wird halt am Arbeitsmarkt keiner kennen....

Nein, die ganzen Unternehmen in der Wirtschaft bekommen das natürlich nicht mit und die Partner, die schon vorher die Projekte akquiriert haben, verpuffen einfach in der Luft ;)

Wird die ersten paar Monate gewöhnungsbedürftig sein, aber dann schon wieder normal sein.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

Also gute Sache?

Starte ab 01.03 mein Praktikum bei EY im Consulting.

Wollte eig wegen dem Brand hin, aber die NewCo wird halt am Arbeitsmarkt keiner kennen....

Bei der Publicity, die die ganze Trennung erfährt, kannst du davon ausgehen, dass jeder in der Branche innerhalb von einer Woche den Namen der neuen EY-Consulting Brand kennt. Das bewegt doch alle, die sich damit ein wenig beschäftigen und jeder verfolgt das zumindest am Rande mit.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

In der Industrie, also für den Exit interessiert es aber nicht.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

Also gute Sache?

Starte ab 01.03 mein Praktikum bei EY im Consulting.

Wollte eig wegen dem Brand hin, aber die NewCo wird halt am Arbeitsmarkt keiner kennen....

Bei der Publicity, die die ganze Trennung erfährt, kannst du davon ausgehen, dass jeder in der Branche innerhalb von einer Woche den Namen der neuen EY-Consulting Brand kennt. Das bewegt doch alle, die sich damit ein wenig beschäftigen und jeder verfolgt das zumindest am Rande mit.

antworten
WiWi Gast

EY Aufspaltung - Projekt Everest

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

In der Industrie, also für den Exit interessiert es aber nicht.

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

WiWi Gast schrieb am 23.01.2023:

Also gute Sache?

Starte ab 01.03 mein Praktikum bei EY im Consulting.

Wollte eig wegen dem Brand hin, aber die NewCo wird halt am Arbeitsmarkt keiner kennen....

Bei der Publicity, die die ganze Trennung erfährt, kannst du davon ausgehen, dass jeder in der Branche innerhalb von einer Woche den Namen der neuen EY-Consulting Brand kennt. Das bewegt doch alle, die sich damit ein wenig beschäftigen und jeder verfolgt das zumindest am Rande mit.

Führungskräfte und Personaler leben doch nicht hinterm Mond. Die kriegen das doch genauso mit, mMn dürfte das auf die Brand keine großen Auswirkungen haben (eher noch bei der EY Audit Brand).

antworten

Artikel zu EY

Leichter starten in der Steuerberatung mit „Get ready for Tax“

Werbe-Plane mit der Aufschrift "Are you ready for this?".

Berufseinsteiger in der Steuerberatung erwartet bei Ernst & Young ein besonderer Karriere-Kick: „Get ready for Tax“ – ein zweiwöchiges Intensivtraining, das Hochschulabsolventen fit für die Praxis macht.

Recruiting Event „Master Your Tax Career“

Bachelor-Studiengang Wirtschaftsmathematik

„Master Your Tax Career“ ist eine Recruiting-Veranstaltung, die Ernst & Young außergewöhnlich talentierten Newcomern in der Steuerberatung anbieten. Das Event trägt in diesem Jahr den Untertitel „Transaction Tax“. Bewerbungsschluss ist der 31.7.2011.

Ernst & Young Win-Win-Award "Think social!"

Netzwerk, Schwarm, Vögel, Social Media, Networking,

Wertvolle Praxiserfahrung sammeln, strategische Konzepte entwickeln und eine gemeinnützige Organisation weiter nach vorn bringen: Dies bietet der Ernst & Young Win-Win-Award "Think social!". Interessierte Studierende und Absolventen (m/w) können sich noch bis zum 26. September bewerben.

Fallstudienwettbewerb AuditChallenge 2008

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Beim Fallstudienwettbewerb AuditChallenge 2008 von Ernst & Young lösen Studierende im Team eine Accounting-Fallstudie. Anschließend wird jeweils ein Sieger-Team gekürt, das die nächste Etappe bestreitet.

Fallstudienwettbewerb »Advisory Cup 2008«

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Die Aufgabenstellung beim Fallstudienwettbewerb »Advisory Cup 2008« von Ernst & Young basiert auf einem typischen Auftrag aus der Unternehmensberatung. Anmeldeschluss: 11. April 2008.

Recruiting Event »Qualify High 2007« von Ernst & Young

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Qualify High ist ein zweitägiges Recruiting Event der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young in fünf deutschen Städten.

Traineeprogramm Wirtschaftsprüfung von Ernst & Young

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Das Traineeprogramm für Hochschulabsolventen »Audit PLUS« von Ernst & Young mit Schwerpunkt Wirtschaftsprüfung und prüfungsnahe Beratung startet am 1. Oktober 2005.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Antworten auf EY Aufspaltung - Projekt Everest

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 62 Beiträge

Diskussionen zu EY

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4