DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Mittelstand

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Autor
Beitrag
WiWi Gast

International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Hallo zusammen,

ich stehe kurz vor dem Abschluss meines M.Sc.. Mein universitärer Schwerpunkt lag auf Unternehmensbesteuerung und das Ziel, das StB-Exmanen abzulegen steht für mich fest (bitte keine Hinweise, wie schwer denn dieses Examen eigentlich ist...).

Für ca. 1,5 Jahre war ich Werkstudent bei einem Mittelständler in der Abteilung für internationale Steuerberatung, das hat mir von der Thematik sehr gut gefallen, weshalb ich das auch zukünftig im Beruf ausüben möchte. Auf Dauer war die Arbeit jedoch sehr eintönig, v.a. da es nur wenige Mandanten waren die in diesem Bereich betreut wurden (Mehrheit der Mandate nur nationale Sachverhalte) und für diese sehr individuelle, standardisierte Beratungsmodelle gepflegt werden. Deshalb habe ich das Gefühl, dass die wirklich "interessanten" Aufgaben in Bereich der internationalen Steuerberatung nur bei einer Big 4 zu finden sind, da wohl nur diese die entsprechenden Mandate haben.

  1. Frage: Kann jemand meine Ansicht widerlegen bzw. hat ebenfalls bei einer Non-Big Four Gesellschaft widersprüchliche Erfahrungen gemacht ?

  2. Frage: Hat jemand im Bereich International Tax bei einer Big 4 Erfahrung gesammelt, idealerweise in Bayern, und kann etwas zu Arbeitsumfeld, Atmosphäre, Aufgabenbereiche, Arbeitszeiten etc. sagen ? Jede Information bringt mich da weiter.

Vielen Dank :)

antworten
WiWi Gast

Re: International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

naja, widerlegen wird das keiner können.
Die Arbeit von dem Mittelstand kann man halt nicht mit der von einer Big Four vergleichen. Hat alles seine Vorteile bzw. seine Nachteile. Die Arbeit bei einer Big Four kann genauso auf "individuelle, standardisierte Beratungsmodelle" hinauslaufen.

Wenn dich das Beratungsprofil der mittelständigen StBs nicht reizt, dann geh halt zu einer anderen Gesellschaft.

antworten
WiWi Gast

Re: International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Die kleineren Gesellschaften können ganz verschieden sein. Das kann man so nicht über einen Kamm scheren. Da kannst du Glück oder Pech haben. Ob es bei einer Big4 dann am Ende für den normalen Mitarbeiter wirklich spannender ist, da bin ich mir nicht so sicher.

Übrigens, wie kann ein Beratungsangebot gleichzeitig individuell UND standardisiert sein?

antworten
WiWi Gast

Re: International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Prozess individuell auf den mandanten zugeschnitten - aber immer wieder der gleiche Ablauf mit anderen Daten, Ländern,...

antworten
WiWi Gast

Re: International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Ich denke, dass es auf operativer Ebene in allen Gesellschaften so sein wird, dass ich die Aufgaben wiederholen. Bei einer Big4 wird es wahrscheinlich eher noch eintöniger werden, da im Durchschnitt mehr Mitarbeiter und daher noch höhere Arbeitsteilung, was zu immer gleichen Aufgaben für die Mitarbeiter führt.

Die beste Möglichkeit, da auszubrechen, ist wohl der Aufstieg zum Tax-Manager. Dann hast du mehr Kontakt zu Mandanten, kannst die Abläufe mitgestalten, bist Stärker in die eigentliche Beratung eingebunden.

antworten

Artikel zu Mittelstand

Jahresmittelstandsbericht 2014 - Eine Viertelmillion neue Jobs

Ein weißer Wecker zeigt viertel vor 11 Uhr an.

250.000 Arbeitsplätze und ein Umsatzplus: Dass kleine und mittlere Unternehmen (KMU) auch im vergangenen Jahr Beschäftigungsmotor in Deutschland waren, belegt der aktuelle Jahresmittelstandsbericht der Arbeitsgemeinschaft (AG) Mittelstand.

DIHK-Jahresmittelstandsbericht 2013

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

In den regelmäßig veröffentlichten Jahresmittelstandsberichten zieht die Arbeitsgemeinschaft Mittelstand jeweils Bilanz im Hinblick auf die wirtschaftliche und wirtschaftspolitische Lage. Zu aktuellen wirtschaftspolitischen Themen werden konkrete Forderungen, Anregungen und Vorschläge mit dem Ziel der Verbesserung der wirtschaftlichen Perspektiven des Mittelstands in Deutschland benannt.

Mittelstand bleibt Jobmotor in Deutschland

Ein freigelegter Motor.

Institut für Mittelstandsforschung Bonn weist positiven Beschäftigungseffekt durch Neugründungen nach. Um 34,8 Prozent nahm die Zahl an Arbeitsplätzen zwischen 2001 und 2009 in kleinen und mittleren Unternehmen zu, die unternehmensnahe Dienstleistungen anbieten. Hierzu gehören beispielsweise Beratungsunternehmen, PR- und Werbeagenturen, Ingenieurbüros oder Zeitarbeitsfirmen.

Mittelstand setzt auf soziale Medien

Eine Computertastatur mit einem gelben Zettel auf dem zwei Strichmännchen gemalt sind.

Mit 47 Prozent setzt fast die Hälfte aller kleinen und mittelständischen Unternehmen mit bis zu 500 Mitarbeitern in Deutschland soziale Medien im Internet ein. Das ist ein Ergebnis der BITKOM-Studie „Social Media in deutschen Unternehmen“.

BDI-Mittelstandspanel Frühjahr 2012: Lage gut, Perspektive unsicher

Ein Kompass zeigt den Weg zum MBA-Studium.

Mehr als jedes zweite mittelständische Industrieunternehmen schätzt die aktuelle wirtschaftliche Lage als sehr gut oder gut ein. Laut BDI-Mittelstandspanel beurteilen 53 Prozent der befragten Unternehmen die gegenwärtige Situation positiv.

Mittelstand erreicht neuen Beschäftigungsrekord

Verschiedenfarbige Spielchips zu Türmen aufgestapelt oder wild durcheinander.

Der Mittelstand in Deutschland setzt neue Rekordmarken. 490.000 neue Arbeitsplätze, 33,33 Millionen Beschäftigte und ein Umsatzzuwachs von 3,4 Prozent machten den deutschen Mittelstand 2011 zum Jobmotor und Rückgrat der Wirtschaft.

Mittelständler mit Nachholbedarf in der Personalsuche

Mehrere Schließfächer mit Schlüssel, die zum Teil offen stehen.

Ein Drittel der deutschen Unternehmen hat Schwierigkeiten, offene Stellen mit Hochschulabsolventen zu besetzen. Trotzdem nutzen viele Unternehmen bis heute nur klassische Rekrutierungskanäle, vor allem im deutschen Mittelstand. Das hat eine Befragung von 500 deutschen Unternehmen des Instituts für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Personalberatung Penning Consulting ergeben.

38 Prozent arbeiten bei Mittelständlern

Im Wechsel ein Symbol für eine Frau mit einem mann über die ganze Fotoseite in dunkelgrün auf weiß.

Der Mittelstand hat sich auch im vergangenen Jahrzehnt einmal mehr als stabile Größe des heimischen Arbeitsmarkts erwiesen: Seit 1999 ist die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Arbeitnehmer in Unternehmen mit 50 bis 499 Mitarbeitern um 6,5 Prozent auf 10,5 Millionen gestiegen.

BDI-Mittelstandspanel Frühjahr 2011: Stimmung im industriellen Mittelstand bestens

Lächeln, Flirt,

Der Aufschwung hat sich stabilisiert und die wirtschaftliche Lage des industriellen Mittelstands erreicht wieder Vorkrisenniveau. So lautet ein Fazit des BDI-Mittelstandspanels. 54 Prozent bewerten die eigene Wirtschaftslage als gut bis sehr gut und ein Drittel stellte 2010 Personal ein.

Deutscher Mittelstand besonders vom Fachkräftemangel betroffen

Ein Arbeiter am Computer aus Lego.

Der Fachkräftemangel im deutschen Mittelstand verschärft sich massiv: 50 Prozent der Mittelständler finden es derzeit schwerer als in der Vergangenheit, qualifizierte Mitarbeiter zu finden. 2010 waren nur zehn Prozent der Befragten dieser Ansicht.

DIHK-Mittelstandsreport 2010

Eine Frau ohne Gesicht hält eine brennende Wunderkerze nach vorne.

"Fast ein Jobwunder" ist von kleinen und mittleren Unternehmen zu erwarten. Das berichtet Hans Heinrich Driftmann, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), unter Berufung auf den neuen DIHK-Mittelstandsreport.

BDI-Mittelstandspanel Frühjahr 2010 - Unternehmen erwarten steigende

Nach der stärksten Rezession der Nachkriegsgeschichte stehen die Zeichen für die deutschen Industrieunternehmen auf Erholung. Große Sprünge erwarten die Unternehmen für das Jahr 2010 jedoch nicht. So lautet ein Fazit der elften Befragungswelle des BDI-Mittelstandspanels 2010.

Mittelstand rechnet mit weniger Praktikanten durch Bachelor- und Master-Studiengänge

Eine aktuelle Studie des Centre of Human Resources Information Systems der Universitäten Bamberg und Frankfurt am Main und des Online-Karriereportals Monster belegt, dass 40 Prozent der Mittelständler damit rechnen, weniger Bewerbungen auf Praktikumsstellen zu erhalten.

MittelstandsMonitor 2010: Mittelstand stabilisiert Konjunktur in der Krise

Die Enden von übereinander liegenden Holzbalken ergeben ein Durcheinander.

Kleine und mittelständische Unternehmen waren im Jahr 2009 von der schweren Wirtschaftskrise zwar stark betroffen, erwiesen sich aber insgesamt als Stabilisatoren der Konjunktur.

Mittelstand war 2008 tragende Säule der Konjunktur

Eine Wand mit Graffitischmiererei mit einem Mann auf seinem Fahrrad und einer großen Säule.

Der Mittelstand hat auch im Jahr 2008 trotz der aufkommenden Wirtschaftskrise seine Funktion als Stabilisator der Konjunktur erfüllt. So haben mittelständische Unternehmen im vergangenen Jahr - anders als die Großunternehmen - ihre Investitionen gegenüber dem Vorjahr deutlich erhöht.

Antworten auf International Tax beim Mittelstand vs. Big 4

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 5 Beiträge

Diskussionen zu Mittelstand

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4

Feedback +/-

Feedback