DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Standortwahl

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ist es möglich bei der Big 4 (FS-Advisory)zu arbeiten aber nicht am Standort zu wohnen? Bspw. In Mannheim wohnen und in Frankfurt arbeiten?
Wie sieht es dann mit den Reisekosten aus? Mir ist klat, dass für fahrten zum Kunden in Frankfurt, dann keine Reisekosten gezahlt werden, aber wie siehts bspw. Für Kunden in Köln oder Stuttgart aus. Werden Reisekosten dann nur ab Frankfurt gezahlt? Auch wenn die Abfahrt von Mannheim aus günstiger oder nicht wesentlich teuerer ist?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Kommt denke ich auf die jeweilige Reisekostenordnung an.
Bei uns (Big4) gilt: Kürzerer Weg aus Büro-->Mandant und Wohnort-->Mandant.
Im WorstCase liegt also das Büro genau in der Mitte zwischen deinem Wohnort und dem Mandanten und dann machst du jeden Tag Kilometer ohne Ende und kriegst nur die Hälfte bezahlt.
Auch für die Reisezeit, die als Arbeitszeit gilt ist das von Nachteil.
Ich kann dir also nur davon abraten. Aus Spesensicht gilt: Je näher an der Niederlassung dein Wohnort ist, desto besser.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ich kenn es so, dass die kürzere Strecke von Wohnort-Mandant bzw. Niederlassung-Mandant bezahlt wird.

antworten
SD

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Bei den Berufseinsteigern wird es nicht gerne gesehen...Rein formal dürfen tatsächlich die Kosten ab Frankfurt abgerechnet werden...

Bei den Managern/Senior Managern kenne ich genügend Beispiele...

WiWi Gast schrieb am 22.06.2020:

Ist es möglich bei der Big 4 (FS-Advisory)zu arbeiten aber nicht am Standort zu wohnen? Bspw. In Mannheim wohnen und in Frankfurt arbeiten?
Wie sieht es dann mit den Reisekosten aus? Mir ist klat, dass für fahrten zum Kunden in Frankfurt, dann keine Reisekosten gezahlt werden, aber wie siehts bspw. Für Kunden in Köln oder Stuttgart aus. Werden Reisekosten dann nur ab Frankfurt gezahlt? Auch wenn die Abfahrt von Mannheim aus günstiger oder nicht wesentlich teuerer ist?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Natürlich nicht.
Du fährst von "deinem" Bahnhof ab, wo auch immer das ist.
Der Firma ist herzlich egal von wo du zum Zielort reist, solange es nicht teurer ist als von der Niederlassung zum Zielort.

WiWi Gast schrieb am 22.06.2020:

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 22.06.2020:

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

WiWi Gast schrieb am 22.06.2020:

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Sicherlich gibt es auch Projekte die vornehmlich Remote durchgeführt werden oder bei denen Junioren Postionen aus den Niederlassungen/Home Office unterstützen. Aber die Regel ist dies nicht. Das wirst du aber sicherlich schnell feststellten und hast dann 6 Monate Zeit dir einen Eindruck zu verschaffen... oder deine Manager von dir und deiner Bereitschaft zu reisen.

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ich finde ja auch das es sehr naiv war zu glauben das man im Consulting komplett ohne Reisen auskommt, ich bin aber trotzdem der Ansicht das sich auch eine Firma an Absprachen grundsätzlich zu halten hat. Wir waren jetzt beim Vorstellungsgespräch nicht dabei aber wenn er wirklich sehr deutlich und unmissverständlich gesagt hat das er nicht reisen möchte und das entsprechend abgenickt wurde, finde ich es nicht unbedingt seriös (und auch für beide Seiten nicht sinnvoll), dies mit Vertragsmodalitäten zu umgehen.

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Das klingt schon sehr nach Speziallisten oder lokaler IT. Soweit ich weiß, werden auch für interne Projekte unsere normalen Consultants eingesetzt. Aber gut.

Bitte sei aber dann nicht enttäuscht, wenn es quasi keine Aufstiegschancen gibt. Ich würde mir jedenfalls niemanden in mein Team holen oder jemandes Karriere pushen, der aus Bequemlichkeit lieber zu Hause bleibt. Dafür sind wir einfach das falsche Business.

Viel Erfolg dann bald!

WiWi Gast schrieb am 25.06.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 25.06.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

WiWi Gast schrieb am 24.06.2020:

Wirklich? Ich steige ebenfalls bald ins Consulting ein (Big 4), habe aber ganz sicher keine Lust, die ganze Woche unterwegs zu sein und in Hotels zu pennen. Habe Reiserei in den Interviews kategorisch ausgeschlossen und man hat mich trotzdem genommen.

WiWi Gast schrieb am 23.06.2020:

Verstehe die Aussage nicht. Reisen tut man in der Beratung so oder so.

Gut das erklärt wie die Autofahrten bezahlt werden. Aber wie sieht es mit der Bahn aus? Muss man da zwingend vom Frankfurter Bahnhof abfahren?

Kannst auch von Frankfurt Oder abfahren!

Willst Du arbeiten oder Reisen? Dann geh lieber zu Tui!

Dann viel Spaß bei der nächste Jobsuche / oder damit zufrieden geben, dass die Karriere auf dem Einstiegslevel endet. Wir reden hier vom sogenannten People Business, persönliche Kontakte, Austausch mal bei einem Kaffee / Abends und zwar sowohl mit dem Kunden, als auch mit Kollegen. Wie das im Geschäft, das zum Großteil beim Kunden läuft und die Teams auch beim Kunden sind ist mir schleierhaft. Aber den Trade-Off macht ja jeder selber. witzig ist, ich frag mich was dann gefordert ist wenn man Familienplanung ansteht - 4 Tage Homeoffice und am einen Bürotag dann um 16:00 daheim???

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 25.06.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Dann viel Spaß bei der nächste Jobsuche / oder damit zufrieden geben, dass die Karriere auf dem Einstiegslevel endet. Wir reden hier vom sogenannten People Business, persönliche Kontakte, Austausch mal bei einem Kaffee / Abends und zwar sowohl mit dem Kunden, als auch mit Kollegen. Wie das im Geschäft, das zum Großteil beim Kunden läuft und die Teams auch beim Kunden sind ist mir schleierhaft. Aber den Trade-Off macht ja jeder selber. witzig ist, ich frag mich was dann gefordert ist wenn man Familienplanung ansteht - 4 Tage Homeoffice und am einen Bürotag dann um 16:00 daheim???

Was ist eigentlich dein Problem? Ich habe mich auf einen Job im Consulting beworben und in der Bewerbung klar gestellt, dass ich mich für eine Stelle, bei der man nicht reisen muss, interessiere. In der Abteilung, in der ich unter kommen werde, wird generell wenig Reisebereitschaft erwartet, da die meisten Projekte remote laufen. Wenn ein Vertriebler mal zum Kunden muss, soll er das halt tun, das ist Teil seines Jobs. Ich als Berater muss das aber halt nicht.

Du lachst über Home Office? Das ist tatsächlich mein nächstes Ziel. Wenn ich in ein paar Jahren eine Firma finde, die zu verhältnismäßigen Konditionen eine Beschäftigung aus dem Home Office bietet, würde ich sofort zuschlagen. Es gibt im beruflichen Alltag kaum etwas, was man nicht über Skype / Teams genauso gut stemmen kann. Klar ist es nett, Abends mal einen trinken zu gehen mit dem Kunden. Dafür sind die 10% Reisezeit dann halt okay, wenn meine Anwesenheit vor Ort nötig ist.

Ich lache eher über die Leute, die bei meinem Gehalt ständig im Zug und Flugzeug sitzen und ein nicht unerheblicher Teil dank bescheidener Reiserichtlinien einfach mal Freizeit ist :D.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Dann viel Spaß bei der nächste Jobsuche / oder damit zufrieden geben, dass die Karriere auf dem Einstiegslevel endet. Wir reden hier vom sogenannten People Business, persönliche Kontakte, Austausch mal bei einem Kaffee / Abends und zwar sowohl mit dem Kunden, als auch mit Kollegen. Wie das im Geschäft, das zum Großteil beim Kunden läuft und die Teams auch beim Kunden sind ist mir schleierhaft. Aber den Trade-Off macht ja jeder selber. witzig ist, ich frag mich was dann gefordert ist wenn man Familienplanung ansteht - 4 Tage Homeoffice und am einen Bürotag dann um 16:00 daheim???

Was ist eigentlich dein Problem? Ich habe mich auf einen Job im Consulting beworben und in der Bewerbung klar gestellt, dass ich mich für eine Stelle, bei der man nicht reisen muss, interessiere. In der Abteilung, in der ich unter kommen werde, wird generell wenig Reisebereitschaft erwartet, da die meisten Projekte remote laufen. Wenn ein Vertriebler mal zum Kunden muss, soll er das halt tun, das ist Teil seines Jobs. Ich als Berater muss das aber halt nicht.

Du lachst über Home Office? Das ist tatsächlich mein nächstes Ziel. Wenn ich in ein paar Jahren eine Firma finde, die zu verhältnismäßigen Konditionen eine Beschäftigung aus dem Home Office bietet, würde ich sofort zuschlagen. Es gibt im beruflichen Alltag kaum etwas, was man nicht über Skype / Teams genauso gut stemmen kann. Klar ist es nett, Abends mal einen trinken zu gehen mit dem Kunden. Dafür sind die 10% Reisezeit dann halt okay, wenn meine Anwesenheit vor Ort nötig ist.

Ich lache eher über die Leute, die bei meinem Gehalt ständig im Zug und Flugzeug sitzen und ein nicht unerheblicher Teil dank bescheidener Reiserichtlinien einfach mal Freizeit ist :D.

Bin jetzt knapp 2 Jahre in der Beratung und seit einem Jahr mehr oder weniger nur im Home Office. Dank Corona 5 Tage die Woche, davor aber nur einmal im Monat für 2 Tage Vorort. Geht alles gut, man braucht nur eine "gute Remotekultur". Statt dem Kaffee in der Büroküche schmeiß ich mich mit meinem sehr guten (Kaffeevollautomaten sind ein verdammter Segen!) Kaffee auf den Sessel meines Arbeitszimmers und telefoniere mit Kollegen. Alles etwas weniger persönlich und nichts ist mehr so "ungezwungen" aber ich habe wahnsinnig viel Lebenszeit und Flexibilität gewonnen. In einer Projektphase in der weniger zu tun ist, muss ich auch nicht so tun, als wäre ich schwer beschäftigt. Da kann ich dann ganz entspannt meiner Weiterbildungen vorbereiten etc.

Ich versteh, dass man Remotearbeit sehr kritisch gegenüber steht, wenn man "Karriere" machen will. Da muss man viel vernetzen und Kontakte knüpfen und Gelegenheiten schaffenetc. Ich bin in der IT, da musste dich halt gut mit der Technik auskennen, dann kommen diese Gelegenheiten auch so auf. Zumindest kann ich mich nicht über zu wenig Aufmerksamkeit beschweren.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Dann viel Spaß bei der nächste Jobsuche / oder damit zufrieden geben, dass die Karriere auf dem Einstiegslevel endet. Wir reden hier vom sogenannten People Business, persönliche Kontakte, Austausch mal bei einem Kaffee / Abends und zwar sowohl mit dem Kunden, als auch mit Kollegen. Wie das im Geschäft, das zum Großteil beim Kunden läuft und die Teams auch beim Kunden sind ist mir schleierhaft. Aber den Trade-Off macht ja jeder selber. witzig ist, ich frag mich was dann gefordert ist wenn man Familienplanung ansteht - 4 Tage Homeoffice und am einen Bürotag dann um 16:00 daheim???

Was ist eigentlich dein Problem? Ich habe mich auf einen Job im Consulting beworben und in der Bewerbung klar gestellt, dass ich mich für eine Stelle, bei der man nicht reisen muss, interessiere. In der Abteilung, in der ich unter kommen werde, wird generell wenig Reisebereitschaft erwartet, da die meisten Projekte remote laufen. Wenn ein Vertriebler mal zum Kunden muss, soll er das halt tun, das ist Teil seines Jobs. Ich als Berater muss das aber halt nicht.

Du lachst über Home Office? Das ist tatsächlich mein nächstes Ziel. Wenn ich in ein paar Jahren eine Firma finde, die zu verhältnismäßigen Konditionen eine Beschäftigung aus dem Home Office bietet, würde ich sofort zuschlagen. Es gibt im beruflichen Alltag kaum etwas, was man nicht über Skype / Teams genauso gut stemmen kann. Klar ist es nett, Abends mal einen trinken zu gehen mit dem Kunden. Dafür sind die 10% Reisezeit dann halt okay, wenn meine Anwesenheit vor Ort nötig ist.

Ich lache eher über die Leute, die bei meinem Gehalt ständig im Zug und Flugzeug sitzen und ein nicht unerheblicher Teil dank bescheidener Reiserichtlinien einfach mal Freizeit ist :D.

ich geb dir ja in der Grundüberlegung recht, aber die Realität ist halt anders. Ich hab seit 10 Jahren mit verschiedenen Arten von Beratern und verschiedenen Beratungsfirmen zu tun, das Optimum was ich erlebt habe war 50:50 bzgl. Arbeit beim Mandanten und im Office/ Zuhause. Und da war es häufig schon schwierig für die Berater entsprechende Kontakte zu knüpfen und im späteren Verlauf des Berufslebens sind die Kontakte auch wertvoll und das geht halt am besten immer noch persönlich.

Ohne dir zu nahe zu treten die Kollegen die höhere Anteile haben im Office / Homeoffice hatten (so typischerweise 80% bis 90%) waren häufig reine Abarbeiter/ Zulieferer mit nur beschränkten Karrieremöglichkeiten.
Die Erfahrung ist halt, dass in People Business persönliche Anwesenheit wichtig ist, bzw. viele Dinge sehr viel leichter macht.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Du bist ja lustig :D
Ich habe mir das natürlich vertraglich zusichern lassen (maximale Tätigkeit außerhalb des ersten Tätigkeitortes: 10% - alles weitere nur mit meiner Zustimmung).
Werde ausschließlich in Inhouse-Projekten eingesetzt sein.
Aber wer halt von vorne hinein davon ausgeht, dass Consulting = Reisen heißt und im Interview kein Klartext redet ist halt selbst Schuld, wenn er 5 Tage / Woche in Hotels hockt.

Dann viel Spaß bei der nächste Jobsuche / oder damit zufrieden geben, dass die Karriere auf dem Einstiegslevel endet. Wir reden hier vom sogenannten People Business, persönliche Kontakte, Austausch mal bei einem Kaffee / Abends und zwar sowohl mit dem Kunden, als auch mit Kollegen. Wie das im Geschäft, das zum Großteil beim Kunden läuft und die Teams auch beim Kunden sind ist mir schleierhaft. Aber den Trade-Off macht ja jeder selber. witzig ist, ich frag mich was dann gefordert ist wenn man Familienplanung ansteht - 4 Tage Homeoffice und am einen Bürotag dann um 16:00 daheim???

Was ist eigentlich dein Problem? Ich habe mich auf einen Job im Consulting beworben und in der Bewerbung klar gestellt, dass ich mich für eine Stelle, bei der man nicht reisen muss, interessiere. In der Abteilung, in der ich unter kommen werde, wird generell wenig Reisebereitschaft erwartet, da die meisten Projekte remote laufen. Wenn ein Vertriebler mal zum Kunden muss, soll er das halt tun, das ist Teil seines Jobs. Ich als Berater muss das aber halt nicht.

Du lachst über Home Office? Das ist tatsächlich mein nächstes Ziel. Wenn ich in ein paar Jahren eine Firma finde, die zu verhältnismäßigen Konditionen eine Beschäftigung aus dem Home Office bietet, würde ich sofort zuschlagen. Es gibt im beruflichen Alltag kaum etwas, was man nicht über Skype / Teams genauso gut stemmen kann. Klar ist es nett, Abends mal einen trinken zu gehen mit dem Kunden. Dafür sind die 10% Reisezeit dann halt okay, wenn meine Anwesenheit vor Ort nötig ist.

Ich lache eher über die Leute, die bei meinem Gehalt ständig im Zug und Flugzeug sitzen und ein nicht unerheblicher Teil dank bescheidener Reiserichtlinien einfach mal Freizeit ist :D.

ich geb dir ja in der Grundüberlegung recht, aber die Realität ist halt anders. Ich hab seit 10 Jahren mit verschiedenen Arten von Beratern und verschiedenen Beratungsfirmen zu tun, das Optimum was ich erlebt habe war 50:50 bzgl. Arbeit beim Mandanten und im Office/ Zuhause. Und da war es häufig schon schwierig für die Berater entsprechende Kontakte zu knüpfen und im späteren Verlauf des Berufslebens sind die Kontakte auch wertvoll und das geht halt am besten immer noch persönlich.

Ohne dir zu nahe zu treten die Kollegen die höhere Anteile haben im Office / Homeoffice hatten (so typischerweise 80% bis 90%) waren häufig reine Abarbeiter/ Zulieferer mit nur beschränkten Karrieremöglichkeiten.
Die Erfahrung ist halt, dass in People Business persönliche Anwesenheit wichtig ist, bzw. viele Dinge sehr viel leichter macht.

Kann ich mir vorstellen, dass bei irgendwelchen "High Performern", die 60 Stunden Wochen schieben interessant ist, vor Ort zu sein, um mit dem Kunden zu interagieren.
Da sind wir halt wieder beim Thema "Bedeutung der Arbeit". Ich will ein Gehalt, von dem meine Familie und ich gut leben kann, mit minimalen Aufwand nach Hause bringen. Mir gehts gar nicht um Karriere oder darum, der beste Super Consultant vorm Herrn zu sein.

Natürlich ist demnach mein Gehalt nach oben hin begrenzt, da mir die höheren Karrierelevel durch meine eingeschränkte Leistungsbereitschaft verwehrt bleiben. Das ist mir halt aber einfach. Man muss es halt in Relation sehen. Wenn ich im Home Office um 9 Uhr anfange zu arbeiten stehe ich um 8:45 auf. Erzähl das mal den Road Warriors, die 4-5 Tage die Woche um 5 Uhr schon auf der Autobahn sind oder gleich Frau und Kind alleine zuhause lassen und im Hotel hocken müssen. Und die verdienen nciht mal zwangsläufig besser als ich.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

Nicht gleich durch die Decke gehen...
Ich arbeite seit 5 Jahren im Big4-Audit Financial Services (München) und mein längstes Auswärtsmandat in einer anderen Stadt waren 3 Tage (Frankfurt).

Es hängt immer auch vom Bereich und Standort ab - wir könnten auch problemlos einem Neueinsteiger dieses Versprechen geben und einhalten.

antworten
Ein KPMGler

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ja nu - Audit ist signifikant anders im Tagesgeschäft als Consulting.
Audit wird regional gesteuert.

Ich bliebe bei meiner Aussage. Wer ist Consulting geht und meint ernsthaft "Reisetätigkeit kategorisch ausschließen" zu können, hat das Beratungsgeschäft auf einer grundlegenden Ebene nicht verstanden. Daher sollte derjenige dann lieber zu Audit oder Tax gehen oder eine Linienkarriere anstreben.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

Nicht gleich durch die Decke gehen...
Ich arbeite seit 5 Jahren im Big4-Audit Financial Services (München) und mein längstes Auswärtsmandat in einer anderen Stadt waren 3 Tage (Frankfurt).

Es hängt immer auch vom Bereich und Standort ab - wir könnten auch problemlos einem Neueinsteiger dieses Versprechen geben und einhalten.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

So ist es. Allerdings gibt es noch die Ausnahmen TAS und Valuation. Dort muss man auch nicht regelmäßig Reisen. Paar mal beim Kunden und der Rest wird vom Office aus gemacht. Für alles andere ist Reisen unvermeidbar, da enger mit dem Kunden gearbeitet wird und man teilweise sehr spezialisiert ist.

Allerdings weiß ich nicht was als junger Single an Reisen so schlimm sein soll.Vor Allem wenn Reisezeit=Arbeitszeit ist. Du bist ständig in schönen Hotels, musst nicht sauber machen, musst nicht kochen (Spesen). Und bist an 4 von 7 Abenden in der Woche trotzdem noch zuhause.

Ein KPMGler schrieb am 03.07.2020:

Ja nu - Audit ist signifikant anders im Tagesgeschäft als Consulting.
Audit wird regional gesteuert.

Ich bliebe bei meiner Aussage. Wer ist Consulting geht und meint ernsthaft "Reisetätigkeit kategorisch ausschließen" zu können, hat das Beratungsgeschäft auf einer grundlegenden Ebene nicht verstanden. Daher sollte derjenige dann lieber zu Audit oder Tax gehen oder eine Linienkarriere anstreben.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

Nicht gleich durch die Decke gehen...
Ich arbeite seit 5 Jahren im Big4-Audit Financial Services (München) und mein längstes Auswärtsmandat in einer anderen Stadt waren 3 Tage (Frankfurt).

Es hängt immer auch vom Bereich und Standort ab - wir könnten auch problemlos einem Neueinsteiger dieses Versprechen geben und einhalten.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Ich bin z.B. Single und möchte trotzdem nicht 4 Nächte / Woche im Hotel schlafen.
Da können Hotels noch so fancy und die Business Class im Flieger noch so toll sein.
Ich habe einen sehr aktiven Freundeskreis in meiner Heimat, bin ehrenamtlich tätig und Mitglied eines Sportvereins. Zudem habe ich eine schöne, kleine Wohnung, in der ich nicht nur am Wochenende leben möchte.
Der Großteil meines Privatlebens würde bei so einer Tätigkeit nicht statt finden.

Dass so etwas bei Menschen, die 60h+ arbeiten, anders aussieht ist klar. Ich finds halt nur immer erstaunlich, dass man schief angeguckt wird, wenn man unterwegs sein nicht total toll findet und Jobs mit hohem Reiseanteil kategorisch ausschließt.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

So ist es. Allerdings gibt es noch die Ausnahmen TAS und Valuation. Dort muss man auch nicht regelmäßig Reisen. Paar mal beim Kunden und der Rest wird vom Office aus gemacht. Für alles andere ist Reisen unvermeidbar, da enger mit dem Kunden gearbeitet wird und man teilweise sehr spezialisiert ist.

Allerdings weiß ich nicht was als junger Single an Reisen so schlimm sein soll.Vor Allem wenn Reisezeit=Arbeitszeit ist. Du bist ständig in schönen Hotels, musst nicht sauber machen, musst nicht kochen (Spesen). Und bist an 4 von 7 Abenden in der Woche trotzdem noch zuhause.

Ein KPMGler schrieb am 03.07.2020:

Ja nu - Audit ist signifikant anders im Tagesgeschäft als Consulting.
Audit wird regional gesteuert.

Ich bliebe bei meiner Aussage. Wer ist Consulting geht und meint ernsthaft "Reisetätigkeit kategorisch ausschließen" zu können, hat das Beratungsgeschäft auf einer grundlegenden Ebene nicht verstanden. Daher sollte derjenige dann lieber zu Audit oder Tax gehen oder eine Linienkarriere anstreben.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

Nicht gleich durch die Decke gehen...
Ich arbeite seit 5 Jahren im Big4-Audit Financial Services (München) und mein längstes Auswärtsmandat in einer anderen Stadt waren 3 Tage (Frankfurt).

Es hängt immer auch vom Bereich und Standort ab - wir könnten auch problemlos einem Neueinsteiger dieses Versprechen geben und einhalten.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Easy. Wohne in Mannheim und arbeite bei Big4 in FFM. Kein Problem. Kann neben Home Office mittlerweile auch in den Mannheimer Standort aus arbeiten, wenn ich möchte.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Kann es auch nie nachvollziehen, wie es Leuten gefällt, dauerhaft 50h+ zu arbeiten und ständig unterwegs zu sein. Das ist doch nur was für Leute ohne private soziale Interaktion, kein Verein oder ähnliches und keine regelmäßigen Treffen mit Freunden.

Sehe das bei mir bei den Big4 auch. Diejenigen, die regelmäßig lange Stunden kloppen, sind diejenigen die Singel sind, alleine wohnen und auch sonst keine Hobbies und nichts zu tun haben. Hab irgendwie immer Mitleid mit solchen Leuten.

Mir macht die Arbeit wirklich viel Spaß aber wenn du nichts privat hast, was mehr Spaß bereitet als die Arbeit läuft irgendwas gewaltig schief.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Hier der Vorposter

Ich kann deine Gründe vollkommen nachvollziehen und dass du deshalb komische Blicke bekommst geht gar nicht. Aber umgekehrt wird es immer so dargestellt als ob ein Job bei den Big 4 so schlimm sei und das Reisen die Lebensqualität massiv beeinträchtigt und der Job deshalb nicht zumutbar ist.

Aber Überstunden (inkl. Reisezeit) werden aufgeschrieben und je nach privatem lifestyle stellen die Reisen keine Beeinträchtigungen dar. Ich persönlich gehe in der Woche bloß zum Sport. Sport plus einkaufen, sauber machen, kochen. Da ist meistens der Tag schon gelaufen. Und eigentlich sind es ja nur 3 nächte im Hotel. Übrigens für Soziales Engagement wird man bei Kpmg 4 Stunden im Monat frei gestellt.

WiWi Gast schrieb am 09.07.2020:

Ich bin z.B. Single und möchte trotzdem nicht 4 Nächte / Woche im Hotel schlafen.
Da können Hotels noch so fancy und die Business Class im Flieger noch so toll sein.
Ich habe einen sehr aktiven Freundeskreis in meiner Heimat, bin ehrenamtlich tätig und Mitglied eines Sportvereins. Zudem habe ich eine schöne, kleine Wohnung, in der ich nicht nur am Wochenende leben möchte.
Der Großteil meines Privatlebens würde bei so einer Tätigkeit nicht statt finden.

Dass so etwas bei Menschen, die 60h+ arbeiten, anders aussieht ist klar. Ich finds halt nur immer erstaunlich, dass man schief angeguckt wird, wenn man unterwegs sein nicht total toll findet und Jobs mit hohem Reiseanteil kategorisch ausschließt.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

So ist es. Allerdings gibt es noch die Ausnahmen TAS und Valuation. Dort muss man auch nicht regelmäßig Reisen. Paar mal beim Kunden und der Rest wird vom Office aus gemacht. Für alles andere ist Reisen unvermeidbar, da enger mit dem Kunden gearbeitet wird und man teilweise sehr spezialisiert ist.

Allerdings weiß ich nicht was als junger Single an Reisen so schlimm sein soll.Vor Allem wenn Reisezeit=Arbeitszeit ist. Du bist ständig in schönen Hotels, musst nicht sauber machen, musst nicht kochen (Spesen). Und bist an 4 von 7 Abenden in der Woche trotzdem noch zuhause.

Ein KPMGler schrieb am 03.07.2020:

Ja nu - Audit ist signifikant anders im Tagesgeschäft als Consulting.
Audit wird regional gesteuert.

Ich bliebe bei meiner Aussage. Wer ist Consulting geht und meint ernsthaft "Reisetätigkeit kategorisch ausschließen" zu können, hat das Beratungsgeschäft auf einer grundlegenden Ebene nicht verstanden. Daher sollte derjenige dann lieber zu Audit oder Tax gehen oder eine Linienkarriere anstreben.

WiWi Gast schrieb am 03.07.2020:

Ein KPMGler schrieb am 25.06.2020:

Klar, weil deine „Wünsche“ aus dem Bewerbungsprozess innerhalb des Tagesgeschäfts keine wirkliche Rolle spielen.
Du kannst auch Gehälter unter 100teur ausschließen und bekommst ein Angebot. Steht halt nur was anderes drin.

Oder es wird halt in der Probezeit erkannt, dass deine Einstellung zur Arbeit nicht mit den Anforderungen übereinstimmt und du bist nach 6 Monaten wieder auf dem Markt.

Mal im Ernst, wie kann man so blauäugig sein?!

Nicht gleich durch die Decke gehen...
Ich arbeite seit 5 Jahren im Big4-Audit Financial Services (München) und mein längstes Auswärtsmandat in einer anderen Stadt waren 3 Tage (Frankfurt).

Es hängt immer auch vom Bereich und Standort ab - wir könnten auch problemlos einem Neueinsteiger dieses Versprechen geben und einhalten.

antworten
WiWi Gast

Big 4 Standortunabhängig wohnen?

WiWi Gast schrieb am 09.07.2020:

Hier der Vorposter

Ich kann deine Gründe vollkommen nachvollziehen und dass du deshalb komische Blicke bekommst geht gar nicht. Aber umgekehrt wird es immer so dargestellt als ob ein Job bei den Big 4 so schlimm sei und das Reisen die Lebensqualität massiv beeinträchtigt und der Job deshalb nicht zumutbar ist.

Aber Überstunden (inkl. Reisezeit) werden aufgeschrieben und je nach privatem lifestyle stellen die Reisen keine Beeinträchtigungen dar. Ich persönlich gehe in der Woche bloß zum Sport. Sport plus einkaufen, sauber machen, kochen. Da ist meistens der Tag schon gelaufen. Und eigentlich sind es ja nur 3 nächte im Hotel. Übrigens für Soziales Engagement wird man bei Kpmg 4 Stunden im Monat frei gestellt.

Da hast du Glück, dass Überstunden aufgeschrieben werden ist in dem Umfeld schon eher unüblich.

antworten

Artikel zu Standortwahl

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Firmenverzeichnis - Europages.de

Screenshot der Website des Firmenverzeichnis www.europages.de

Europages ist ein Firmenverzeichnis, das 3 Millionen Unternehmen aus allen Tätigkeitsbereichen im Import und Export aus über 30 europäischen Ländern präsentiert. Europages.de ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen und umfasst Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen.

Unternehmensranking 2014: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Schriftzug mit dem Wort steuern.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2013 ein Umsatzwachstum von 5,4 Prozent. PwC liegt mit mehr als 1,5 Milliarden Euro auf Position eins, gefolgt von KPMG mit 1,3 Milliarden Euro. Die Big Four legen beim Ausbau von Advisory und Consulting Services ein hohes Tempo vor.

Unternehmensranking 2014: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt, welche über 60 Prozent ihres Umsatzes mit klassischer Managementberatung erwirtschafteten. Die Branche rechnet für 2015 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Antworten auf Big 4 Standortunabhängig wohnen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Standortwahl

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4