DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 Steuerkanzlei

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Hallo zusammen,

ich habe meinen Master abgeschlossen und stehe nun vor der Wahl.

Mein Vater betreibt gemeinsam mit zwei Partnern zwei Steuerkanzleien auf dem Land. Aktuell sind ca. 25 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz beider Kanzleien beträgt zusammen ca. 1.5m.

Ich würde behaupten, dass die Kanzleien sehr gut laufen und es an Geld keinem der Partner mangelt.

Nun habe ich eben auch die Diskussion in diesem Forum über die Zukunftsperspektiven der Branche gelesen und habe Bedenken am Ende die falsche Wahl getroffen zu haben. Denn Fokus der Kanzleien ist klar die FiBU und Jahresabschlusserstellung. Ich würde nur ungern in 15 Jahren feststellen müssen das ich das Lebenswerk meines Vaters vor die Wand gefahren habe. Ich sehe auch nicht, dass ich die Kanzleien in internationale Steuerkanzleien umbauen könnte, da dann ab einem gewissen Punkt auch einfach die wirtschaftsprüfende Komponente fehlen würde.

Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Hallo zusammen,

ich habe meinen Master abgeschlossen und stehe nun vor der Wahl.

Mein Vater betreibt gemeinsam mit zwei Partnern zwei Steuerkanzleien auf dem Land. Aktuell sind ca. 25 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz beider Kanzleien beträgt zusammen ca. 1.5m.

Ich würde behaupten, dass die Kanzleien sehr gut laufen und es an Geld keinem der Partner mangelt.

Nun habe ich eben auch die Diskussion in diesem Forum über die Zukunftsperspektiven der Branche gelesen und habe Bedenken am Ende die falsche Wahl getroffen zu haben. Denn Fokus der Kanzleien ist klar die FiBU und Jahresabschlusserstellung. Ich würde nur ungern in 15 Jahren feststellen müssen das ich das Lebenswerk meines Vaters vor die Wand gefahren habe. Ich sehe auch nicht, dass ich die Kanzleien in internationale Steuerkanzleien umbauen könnte, da dann ab einem gewissen Punkt auch einfach die wirtschaftsprüfende Komponente fehlen würde.

Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

Examen machen und mit in die Kanzlei einsteigen bzw. übernehmen ist ein ganz klarer nobrainer.

Am besten machst du dann neben dem StB auch den WP und schon kannst du auch kleinere freiwillige Prüfungen abwickeln und das Beratungsangebot der Kanzlei erweitern.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

ich hab einen andern Thread mit dem gleichen Thema "Steuerkanzlei vom Vater übernehmen" hier erst gelesen.

Wie funktioniert hier die Suche ?

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

1,5 mio Umsatz also max. 750k gewinn. Das durch 25.....
0/10

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Also bei 25 Mitarbeitern hört sich 1.5m EUR Umsatz schon sehr wenig an… Was soll da groß für die Partner hängen bleiben?

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Hallo zusammen,

ich habe meinen Master abgeschlossen und stehe nun vor der Wahl.

Mein Vater betreibt gemeinsam mit zwei Partnern zwei Steuerkanzleien auf dem Land. Aktuell sind ca. 25 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz beider Kanzleien beträgt zusammen ca. 1.5m.

Ich würde behaupten, dass die Kanzleien sehr gut laufen und es an Geld keinem der Partner mangelt.

Nun habe ich eben auch die Diskussion in diesem Forum über die Zukunftsperspektiven der Branche gelesen und habe Bedenken am Ende die falsche Wahl getroffen zu haben. Denn Fokus der Kanzleien ist klar die FiBU und Jahresabschlusserstellung. Ich würde nur ungern in 15 Jahren feststellen müssen das ich das Lebenswerk meines Vaters vor die Wand gefahren habe. Ich sehe auch nicht, dass ich die Kanzleien in internationale Steuerkanzleien umbauen könnte, da dann ab einem gewissen Punkt auch einfach die wirtschaftsprüfende Komponente fehlen würde.

Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

antworten
The Heir

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Eventuell Umsatz mit Ebit verwechselt?

Aber wenn dieses der Fall ist, dann sollte er die Hände ganz schnell vom Unternehmen lassen.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Also bei 25 Mitarbeitern hört sich 1.5m EUR Umsatz schon sehr wenig an… Was soll da groß für die Partner hängen bleiben?

Umsatz je MA = Gering, d. h. die Kanzlei ist wohl nicht auf Effizienz optimiert.

Das heißt aber nicht, dass alles so bleiben muss wie es ist.

Massgeblich ist der Prozentsatz vom Umsatz, der am Ende Gewinn wird. Um den Zustand der Kanzlei zu eruieren, kann man auch mal Kanzleivermittler ins Haus holen und deren Meinung einholen ...

Wie ist die Kanzlei denn strukturiert ? Zeiterfassung ? noch analoge Buchhaltung ?

Welchen Schwerpunkt hat sie ?

Das Problem ist wohl eher, dass Du irgendwann das Sagen haben wirst und dass dann für Deinen Vater schmerzliche Veränderungen stattfinden müssen, doch hast Du auch den Vorteil, mal 4 Wochen in Urlaub fahren zu können, denn er kann sich um die unaufschiebbaren Dinge kümmern.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Also bei 25 Mitarbeitern hört sich 1.5m EUR Umsatz schon sehr wenig an… Was soll da groß für die Partner hängen bleiben?

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Hallo zusammen,

ich habe meinen Master abgeschlossen und stehe nun vor der Wahl.

Mein Vater betreibt gemeinsam mit zwei Partnern zwei Steuerkanzleien auf dem Land. Aktuell sind ca. 25 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz beider Kanzleien beträgt zusammen ca. 1.5m.

Ich würde behaupten, dass die Kanzleien sehr gut laufen und es an Geld keinem der Partner mangelt.

Nun habe ich eben auch die Diskussion in diesem Forum über die Zukunftsperspektiven der Branche gelesen und habe Bedenken am Ende die falsche Wahl getroffen zu haben. Denn Fokus der Kanzleien ist klar die FiBU und Jahresabschlusserstellung. Ich würde nur ungern in 15 Jahren feststellen müssen das ich das Lebenswerk meines Vaters vor die Wand gefahren habe. Ich sehe auch nicht, dass ich die Kanzleien in internationale Steuerkanzleien umbauen könnte, da dann ab einem gewissen Punkt auch einfach die wirtschaftsprüfende Komponente fehlen würde.

Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

Steuerfachangestellte und Sekretärinnen verdienen deutlich weniger als ihr es euch auch nur ansatzweise vorstellen können. Zusätzlich sind auf dem Land bestimmt auch ein paar Teilzeitkräfte dabei und dann passt das schon…

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

WiWi Gast schrieb am 08.09.2021:

Also bei 25 Mitarbeitern hört sich 1.5m EUR Umsatz schon sehr wenig an… Was soll da groß für die Partner hängen bleiben?

WiWi Gast schrieb am 07.09.2021:

Hallo zusammen,

ich habe meinen Master abgeschlossen und stehe nun vor der Wahl.

Mein Vater betreibt gemeinsam mit zwei Partnern zwei Steuerkanzleien auf dem Land. Aktuell sind ca. 25 Mitarbeiter beschäftigt und der Umsatz beider Kanzleien beträgt zusammen ca. 1.5m.

Ich würde behaupten, dass die Kanzleien sehr gut laufen und es an Geld keinem der Partner mangelt.

Nun habe ich eben auch die Diskussion in diesem Forum über die Zukunftsperspektiven der Branche gelesen und habe Bedenken am Ende die falsche Wahl getroffen zu haben. Denn Fokus der Kanzleien ist klar die FiBU und Jahresabschlusserstellung. Ich würde nur ungern in 15 Jahren feststellen müssen das ich das Lebenswerk meines Vaters vor die Wand gefahren habe. Ich sehe auch nicht, dass ich die Kanzleien in internationale Steuerkanzleien umbauen könnte, da dann ab einem gewissen Punkt auch einfach die wirtschaftsprüfende Komponente fehlen würde.

Wie würdet ihr euch entscheiden und warum?

Steuerfachangestellte und Sekretärinnen verdienen deutlich weniger als ihr es euch auch nur ansatzweise vorstellen können. Zusätzlich sind auf dem Land bestimmt auch ein paar Teilzeitkräfte dabei und dann passt das schon…

Einfache Tätigkeiten wie Fibu werden mittelfristig wegfallen. Kannst dir die Belege ja jetzt schon von der Software auslesen und kontieren lassen. Auch der Umsatz ist nicht so besonders hoch. Wir machen bei 25 Vollzeitstellen - ok, sind einige Berufsträger dabei, auch drei Partner - mehr als das doppelte an Umsatz. Bei 1,5 Mio. Umsatz und 25 Mitarbeitern kann doch nicht viel übrig bleiben, dass es sich lohnen würde, das Risiko einzugehen? Klingt wie eine der vielen Kanzleien, die auf den Markt kommen, wo man volles Risiko hat und nicht viel besser rausgeht als als angestellter Berufsträger irgendwo. Rechne das doch mal hoch. selbst bei extrem günstigen Gehältern, wirst du für 25 Mitarbeiter mindestens 1 Mio. zahlen. Dann noch Miete, Literatur, Software etc. Bleiben den Partnern vielleicht 120k/Person. Kannst du auch als Angestellter arbeiten ohne das Risiko oder den Druck, das Lebenswerk fortzuführen.

Nicht unterschätzen sollte man auch, dass die angeblich so günstigen Steuerfachangestellten derzeit stark gesucht sind und das auch irgendwann mitbekommen. Dann wirst du Probleme haben, die Stellen günstig nachzubesetzen, falls du überhaupt jemanden findest.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Komme selbst vom Land. Bei uns arbeiten selbst Rechtsanwälte auf Teilzeitbasis. Dazu ein paar Steuerfachangestellte und Co (ebenfalls Teilzeit mit maximal 20h).
Selbes Spiel bei meinem Hausarzt: Die Praxis besteht aus Vater + Sohn und den Angestellten -> Auf dem Firmenfoto sind auch mehr als 20 Köpfe zu sehen.
Abgesehen davon: Auf dem Land hast du mit 70k (+ nem abbezahlten Haus) ne ganz andere Sprunghöhe als in München mit dem doppelten Betrag ohne Haus.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

20 Steuerfachangestellte, die im Durchschnitt 40k verdienen (inkl. TZ etc).
5 Sekretärinnen, die im Durchschnitt 20k (inkl. TZ) verdienen.

Dann sind das 900k Personalaufwand.

Büromiete: jeweils mindestens 2,5k/Monat. Sind 60k p.a.

Sonstiges (IT-Infrastruktur/Einrichtung/Dienstagen/Firmenfeiern etc): locker flockig 100k p.a.

Sprich den 3 Partnern bleiben jeweils nicht mal 150k p.a. Brutto - Lulz.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Selbst 120k auf dem Land ist eben schon einiges mehr wert als in der Großstadt. Mein Vater ist Wald und Wiesen Anwalt (Typischer Fall, dass Nachbarn sich gegenseitig verklagen oder kleine Verkehrsunfälle und Streitigkeiten), Gehalt ähnlich… dort hatte ich in meiner Kindheit das beste Leben: tolles Haus, tolle Autos und Urlaube.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Würde es erstmal nicht übernehmen, da ich einfach die Ambition hätte, meinen eigenen Weg zu gehen. Für viele wirst du, egal wie gut deine skills sind, immer nur der Sohn bleiben. Wenn du hingegen schonmal 10 Jahre Berufserfahrungen in anderen Unternehmen aufweisen kannst, sieht das schon wieder anders aus. Am Ende kann dir die Meinung von anderen natürlich egal sein, das ist nur mein persönlicher Standpunkt & wohl auch mein persönliches Ego.

An alle anderen: 120-150k im Jahr ist nicht wenig Geld, ich weiß nicht was ihr alle für Vorstellungen habt. Man muss auch bedenken, dass man ein Dienstleistungsunternehmen führt, wenn das nicht mehr läuft, habe ich mit meinen skills & meiner vita immer noch die Möglichkeit in ein top Unternhemen zu wechseln & da auch meine 120k-150k zu machen.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Vielleicht wäre es ein Weg für dich erstmal zu einer Big 4 zu gehen, dort StB und WP zu machen und dann die Kanzlei zu übernehmen? Du würdest dich sehr breit aufstellen, sammelst enorm viel Erfahrung und du wirst feststellen ob dir der Job was taugt. Die Kanzlei kannst du danach nach deinem Gusto verändern und führen.

antworten
WiWi Gast

Steuerkanzlei von Vater übernehmen

150k nach Abzug von allem (inkl. Rücklagen) als Namenspartner 2. Generation einer Kanzlei, bei geringeren Lebenshaltungskosten, durch den Vater sicherlich schon Vermögen für die Familie aufgebaut, man ist Chef und nicht Knecht, man ist Arbeitgeber...

Was soll nun daran nicht gut sein??

antworten

Artikel zu Steuerkanzlei

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Unternehmensranking 2020: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Umsätze der Top 25 IT-Beratungen stiegen 2019 im Schnitt um 10 Prozent. Das Spitzentrio aus Accenture, T-Systems und IBM führt Accenture mit einem Umsatz von 2,4 Milliarden Euro in Deutschland an. Capgemini kann kann den Abstand auf die Top 3 mit 1,2 Milliarden Euro deutlich verkürzen. Neu im Ranking ist Valantic mit einem Umsatzplus von 11,4 Prozent und Übernahmen der Digitalagenturen Netz98 und Nexus United.

Unternehmensranking 2020: Top 20 mittelständische IT-Beratungen

IT-Branche: Jemand programmiert an einem Notebook.

Die Umsätze der Top 20 mittelständischen IT-Beratungen sind 2019 im Schnitt um 8,4 Prozent und 250 Millionen Euro gewachsen. Die Liste wird erstmals durch die Adesso SE angeführt. Durch ein Umsatzplus von 19,7 Prozent konnte das Dortmunder Unternehmen zwei Plätze im Vergleich zum Vorjahr gutmachen. Eine hohe Nachfrage erwarten die mittelständischen IT-Beratungen in den Bereichen Big Data Analytics und Prozessautomatisierung mittels Künstlicher Intelligenz.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Ein Mann arbeitet an einem Laptop, den er auf dem Schoß hält.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Antworten auf Steuerkanzlei von Vater übernehmen

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 16 Beiträge

Diskussionen zu Steuerkanzlei

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4