DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Audit, Tax & Big4 TAX

Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Hallöchen,

ich interessiere mich für Steuern und habe auch meinen Schwerpunkt im Studium darauf gelegt. Allerdings wüsste ich sehr gerne mehr über den Bereich, da Theorie und Praxis ja sehr oft auseinander gehen. Daher würde ich mich sehr freuen, wenn mir jemand mal zu folgenden Themen was aus der Praxis erzählen könnte:

  • wieviele Praktika sind für den Einstieg nötig?
  • WELCHE Praktika sind nötig (Reicht ein kleines Stb-Unternehmen? Muss es min. ein mittleres sein? ... )
  • Wie laufen die ersten Wochen als Steuerberatungsassistent ab?
  • Wie sind generell die Chancen auf einen Einstieg? Muss man da einen sehr guten Abschluss haben? Ich werden Master wohl mit 2,0 oder besser schaffen.

Hoffe, es gibt ein paar konstruktive Anregungen von Leuten, die den Bereich in der Praxis mal gesehen haben ;)

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Wieviele Praktika sind für den Einstieg nötig?
Welche sind nötig?

Grundsätzlich keines. Viel wichtiger ist eine gute Note in Steuerlehre. Die Big4 sagen allerdings, dass sie kein gutes Gefühl haben, jemanden einzustellen, der kein Praktikum in einer Big4 Gesellschaft gemacht hat und daher nicht weiß, wie es dort "läuft".

Die Big4 scheinen aber auch die einzige Möglichkeit zu sein, ein Praktikum im Tax-Bereich zu machen. Denn meiner Erfahrung nach nehmen "kleine StB-Unternehmen" für den Tax-Bereich gar keine Praktikanten. Das hat wohl den Grund, dass sie eh alles kontrollieren müssen, was du machst, und du daher kaum einen "Mehrwert" für die bringen würdest. Die andere Alternative wäre, dass sie dich mit stupiden Büroarbeiten beschäftigen, was bei einem Studenten dann wieder nicht angemessen wäre. Daher nehmen sie Praktikanten nur für die Zeit, wo sie Wirtschaftsprüfung machen und du darfst dort mitlaufen, wenn sie ihre Mandanten besuchen.

Wie laufen die ersten Wochen als Steuerberatungsassistent ab?

Das hängt wohl vom Arbeitgeber ab. Grundsätzlich musst du erst mal die Büroorganisation, die Software usw. kennenlernen und dich mit den vielen, vielen Belegen zurechtfinden. Dann erhälst du erste Aufgabe und die werden dann immer umfangreicher. Oft findet man bei den kleinen Gesellschaften auch keine Stelle wo ein reiner Steuerberatungsassistent gesucht wird. Sehr oft muss man auch Prüfungsassistent sein. Und dann stellen die nur zur der Zeit ein, wo die Prüfungen stattfinden. Erst wenn die Prüfungen vorbei sind, bist du richtig im Büro.

Muss man einen sehr guten Abschluss haben?

Nein. Das Fach ist strukturell bei Studenten unbeliebt. Jeder, der glaubhaft machen kann, dass er eine geeignete Vorbildung besitzt und den Job ausführen kann, der wird Angebote kriegen. Für die guten Angebote sollte man jetzt nicht unbedingt eine Drei oder Vier in Steuerlehre haben und man sollte nicht den Eindruck erwecken, dass man das Fach nur gewählt hat, weil man sich einen leichten Einstieg verspricht. Eine Neigung dazu sollte man glaubhaft machen können. Aber ansonsten ist die Lage entspannt für Einsteiger.

Probleme bekommen nur die, die Jura oder BWL mit ganz anderen Schwerpunkten studiert haben und die nach einem Jahr erfolglosen Bewerbungen in anderen Bereichen plötzlich ihre Vorliebe für Steuern entdecken. Lol! Die will keiner haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Ist es tatsächlich so, dass man kein Praktikum braucht? Ich finde es schon erschreckend, dass nahezu kein Steuerberater ein Praktikum anbietet, aber gleichzeitig die Stellenangebote ausnahmslos Berufserfahrung bzw. "einschlägige" Praktika fordern. Wie du schon schreibst, die kleinen nehmen keinen. Und die mittleren/großen verlangen absolvierte Praktika.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Also ich (vom 05.12) habe von mehreren der Big4 Praktikaangebote bekommen. Du solltest allerdings das dritte Semester im Bachelor abgeschlossen haben und dich frühzeitig bewerben. Ich hatte vorher keine anderen Praktika vorzuweisen. Das kann man so wohl aber auch nicht über einen Kamm scheren. Das Alter spielt vielleicht auch eine Rolle. Wer nach dem 3. Semester noch außergewöhnlich jung ist, hat evtl. mehr Schwierigkeiten, ein Praktikum zu bekommen. Oder sonst ist irgendwas. Jede Bewerber ist eben anders.

Und dass Kanzleien /Steuerberatungsgesellschaften Berufserfahrung verlangen, würde ich nicht so ernst nehmen. Klar bevozugen die Bewerber, die eine einschlägige Ausbildung gemacht haben oder sonstwie schon mal in dem Bereich gearbeitet haben. Solche Kandidaten gibt es aber nicht in großer Zahl.

Zu der Ursprungsfrage: Nein, du brauchst wirklich kein Praktikum, um in den Bereich einzusteigen. Ich würde dir aber trotzdem sehr empfehlen, eine Praktikum oder mehrere zu machen - schon für dich selber. Nach dem Studium ohne jeglichen Einblick in die Arbeitswelt die richtige Stelle für sich zu finden, ist sehr schwierig.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Hi,

danke für die Antwort! Mich verwundert es, dass man schon nach dem 3. Semester Praktika bei den Big 4 bekommt. Ich habe den Bachelor mit 2,1 gemacht und den Schwerpunkt auf Steuern, Wirtschaftsprüfung und Rechnungswesen und studiere jetzt auf Master mit gleichem Schwerpunkt. Trotzdem lehnt mich jeder ab (die besten Noten sind in den praktikarelevanten Fächern). Verstehe ich absolut nicht. Hast du irgendeine Zusatzqualifikation oder ist der Bewerbungszeitraum (August bis Ende Oktober) schlecht?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

sorry, aber bei großen Konzernen kann man seit Jahren als Bachelor nach dem dritten Semester mit Praktika anfangen.

ich mein, 2004/2005 hat man mich noch bei allen anderen Firmen als Bachelor abgelehnt, ich solle doch erstmal das Vordiplom in der Tasche haben...
da konnt ich mir den Mund noch so fusselig reden!

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Guter Post.
Mal meine Ideen, bin im 3. Jahr Int. Coporate Tax, Big4

Ein Big4 Praktikum im Tax-Bereich ist natürlich förderlich, da man -wie oben schon genannt- dann halbwegs weiß, "wie es da läuft" und was das mit sich bringt. (Arbeitsabläufe, Meetings und solche Sachen)
Aber eine zwingende Vss. ist es definitv nicht. Kenne rcht viele , die kein Big4-Tax praktikum hatten und dann eingestiegen sind.

Zu den ersten Tagen:

sehr abhängig vom Arbeitsbereich und natürlich on der Größe der StB-Gesellschaft.
Eher kleinere Läden haben natürlich einen größeren Compliance Anteil, da werden in der Tat erstmal viele Belege sortiert ... aber auch innerhalb der Big4 unterscheiden sich die Arbeitsbereiche/ Service Lines ziemlich stark. Daher ist es m.E. sinnvoll, sich vorher möglichst gut zu informieren, welche Art von Steuerberatung machen machen will/kann, sofern man schon ne Vorstellung hat.

Muss man einen sehr guten Abschluss haben?

Auch hier : siehe oben

Es gibt nicht so viele Absolventen (BWL/Jura), die sich (a) entsprechend nachweisbar im Studium (mit halbwegs guten Noten) vertieft haben (b) dann auch noch vernünftige Praktika in dem Bereich haben und (c) danach auch noch in dem Bereich wirklich anfangen wollen. Das merkt jeder der mal an seiner Uni/FH die Schwerpunkt-/Vertiefungsveranstatlungen "Steuerrecht/Steuerlehre" besucht ... da sitzen nicht so viele :-)

Die Leute (auch siehe oben), die plötzlich feststellen, dass das Steuerrecht doch angeblich so toll ist, nachdem sie einen völlig anderen Schwerpunkt gewählt haben und völlig andere Praktika gemacht haben, fallen natürlich auf die Nase.
Man sollte schon eine halbwegs vernünftige Stora im Bewerbungsgespräch erzählen können. und das geht natürlich mit den o.g. Merkmalen dann recht leicht und flüssig :-)
Aber insgesamt sieht es schon ziemlich gut aus, wenn man glaubhaft machen kann, dass man Lust auf Steuerberatung hat und auch schon (Grund-)Kenntnisse hat. Dann sollte man (nur) noch eine halbwegs angehme Persönlichkeit haben und dann ist man dabei ....

Lounge Gast schrieb:

Wieviele Praktika sind für den Einstieg nötig?
Welche sind nötig?

Grundsätzlich keines. Viel wichtiger ist eine gute Note in
Steuerlehre. Die Big4 sagen allerdings, dass sie kein gutes
Gefühl haben, jemanden einzustellen, der kein Praktikum in
einer Big4 Gesellschaft gemacht hat und daher nicht weiß, wie
es dort "läuft".

Die Big4 scheinen aber auch die einzige Möglichkeit zu sein,
ein Praktikum im Tax-Bereich zu machen. Denn meiner Erfahrung
nach nehmen "kleine StB-Unternehmen" für den
Tax-Bereich gar keine Praktikanten. Das hat wohl den Grund,
dass sie eh alles kontrollieren müssen, was du machst, und du
daher kaum einen "Mehrwert" für die bringen
würdest. Die andere Alternative wäre, dass sie dich mit
stupiden Büroarbeiten beschäftigen, was bei einem Studenten
dann wieder nicht angemessen wäre. Daher nehmen sie
Praktikanten nur für die Zeit, wo sie Wirtschaftsprüfung
machen und du darfst dort mitlaufen, wenn sie ihre Mandanten
besuchen.

Wie laufen die ersten Wochen als Steuerberatungsassistent ab?

Das hängt wohl vom Arbeitgeber ab. Grundsätzlich musst du
erst mal die Büroorganisation, die Software usw. kennenlernen
und dich mit den vielen, vielen Belegen zurechtfinden. Dann
erhälst du erste Aufgabe und die werden dann immer
umfangreicher. Oft findet man bei den kleinen Gesellschaften
auch keine Stelle wo ein reiner Steuerberatungsassistent
gesucht wird. Sehr oft muss man auch Prüfungsassistent sein.
Und dann stellen die nur zur der Zeit ein, wo die Prüfungen
stattfinden. Erst wenn die Prüfungen vorbei sind, bist du
richtig im Büro.

Muss man einen sehr guten Abschluss haben?

Nein. Das Fach ist strukturell bei Studenten unbeliebt.
Jeder, der glaubhaft machen kann, dass er eine geeignete
Vorbildung besitzt und den Job ausführen kann, der wird
Angebote kriegen. Für die guten Angebote sollte man jetzt
nicht unbedingt eine Drei oder Vier in Steuerlehre haben und
man sollte nicht den Eindruck erwecken, dass man das Fach nur
gewählt hat, weil man sich einen leichten Einstieg
verspricht. Eine Neigung dazu sollte man glaubhaft machen
können. Aber ansonsten ist die Lage entspannt für Einsteiger.

Probleme bekommen nur die, die Jura oder BWL mit ganz anderen
Schwerpunkten studiert haben und die nach einem Jahr
erfolglosen Bewerbungen in anderen Bereichen plötzlich ihre
Vorliebe für Steuern entdecken. Lol! Die will keiner haben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Mir scheint, dass der eigentliche Job "einfach" zu bekomme ist im Vergleich zu einem Praktika. Bin auch relativ leicht in den Tax-Bereich eines Big 4 - Unternehmens gekommen, aber hatte mich vorher jahrelang erfolglos um ein Praktikum bemüht. Da hatte ich noch Glück, dass Steuern bei uns recht praxisnah gelehrt wurde und somit der Unterschied zwischen Uni und Job dann nicht zu groß war.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

2010 war auch einfach. In den Vorjahren wurden wenige MA eingestellt und mit dem Aufschwung 2010 sind viele MA von den Big4 in gute Industriepositionen gewechselt. Das wurde in diesem Umfang nicht so antizipiert, so dass 2010 die Kriterien für Neueinstellungen deutlich nach unten gegangen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Da ist sicher etwas dran! Ich würde mal behaupten, dass sich Jobs im Steuerbereich und im Rechnungswesen generell nicht gut für den Einsatz von Praktikanten eignen. Denn die Einarbeitung braucht viel Zeit und die Arbeit ist dann effizient, wenn sie von einer Person möglichst viele Jahre ausgeführt wird. Gerade das macht den Einsatz von Praktikanten witzlos. Niemand wird sich die Mühe machen, mit einem Praktikanten endlose Gespräche zu führen, wie man was macht, nur damit er dann ein paar Wochen oder Monaten später wieder geht und man beim nächsten Praktikanten wieder den Erklärbär spielen kann.

Ich habe mal bei einer richtig kleinen Kanzlei ein Praktikum gemacht. Dort bekam ich nur die letzte Scheiße als Aufgabe (entschuldigung für die Ausdruckseise). Wenn ich Glück hatte, dann durfte ich etwas recherchieren oder Aufstellungen mit Excel machen. Aber meistens durfte ich nur Gesetzestexte einsortieren oder kopieren und scannen. Der Bilanzbuchhalter dort hat sich kaputt gelacht, was der Herr Student so alles machen darf. Irgendwann bekam ich dann doch mal eine richtige Steuererklärung von einem Freiberufler (4/3-Rechner) auf den Tisch). OK, ich versuchte das dann eben so gut wie möglich zu machen. Der Freiberufler hatte Reisekosten drin. Ich habe natürlich keine Ahnung von Verpflegungspauschalen usw. gehabt und wusste nicht, dass das berücksichtigt werden muss. Ich gebe die Erklärung dann beim Steuerberater ab. "Jetzt habe ich keine Zeit, das anzugucken". Der gute Mann hat sich meine Arbeit dann wahrscheinlich am Abend kurz angeguckt, als ich weg war, und hat gesehen, dass da noch so einiges fehlt. Ich habe dann die nächsten Tage immer mal wieder gefragt, ob er sich die Erklärung denn jetzt angesehen hat. "Hatte noch keine Zeit ;=) ;=) ;=)" Naja, das war dann dort auch meine erste und letzte Steuererklärung. Aber zum Glück gab es da ja noch ein paar Gesetzestexte einzusortieren......

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Ist grundsätzlich durchaus richtig.

Wobei man unterscheiden muss, in welchem Bereich des Tax man einsteigen will. TP und M&A Tax haben schon höhere Anforderungen als z.B. USt oder "normales" Corporate Tax.
Ein ganz wesentlicher Faktor ist natürlich (Binsenweisheit, aber dennoch wichtig) die allg. konjunkturelle Lage.
Läuft es gut, so gibts es für Absolventen viele Alternativen (Industrie,Banken,Versicherungen und vieles mehr), die häufig besser bezahlen, so dass sich weniger Leute überlegen bei den Big4 einzusteigen.
Demenstprechend sinken die Vss. für den Einstieg. 2009 z.B. war es schon etwas schwieriger bei den Big4 einzusteigen, wobei natürlich für "gute" Leute mit entsprechenden Vertiefungen weiterhin gut möglich.
2011 wird wohl etwas besser werden, sofern es sich stabilisiert dann auch ( mal optimistisch aus der Hüfte geschossen) 2012/2013 wieder entspannter sein, bei den Big4 einzusteigen, weil es mehr Alternativen gibt.

Grundsätzlich bleiben aber sicher die Perspektiven ganz gut, für die, die sich entsprechend nachweisbar vertieft haben, da StB nicht gerade als cool gilt und sich das ganz sicher nicht ändern wird .. :-)

Ich selbst finde es ganz spanned, ernte dafür auch gerne ein paar mitleidige Blicke ..*g
Lounge Gast schrieb:

Mir scheint, dass der eigentliche Job "einfach" zu
bekomme ist im Vergleich zu einem Praktika. Bin auch relativ
leicht in den Tax-Bereich eines Big 4 - Unternehmens
gekommen, aber hatte mich vorher jahrelang erfolglos um ein
Praktikum bemüht. Da hatte ich noch Glück, dass Steuern bei
uns recht praxisnah gelehrt wurde und somit der Unterschied
zwischen Uni und Job dann nicht zu groß war.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Ich kann es nicht verstehen, wie man das Fach Steuerlehre im Studium vertiefen kann und dann die Möglichkeit, den StB oder WP zu machen, sausen lässt. Nur weil ein anderer Einstiegsjob besser bezahlt ist?

Ich meine, die hier angesprochenen Studienfächer sind doch komplett nutzlos, wenn man sie nicht nach dem Studium weiter vertieft. Kein anderer Studieninhalt ändert sich so schnell. Und auch bei keinem anderen BWL-Bereich ist es nötig, noch zusätzlich nach dem Studium so lange zu vertiefen, damit man mit dem Wissen überhaupt etwas Praktisches anfangen kann.

Ich dachte auch immer, dass Unternehmen niemanden einstellen, der Steuern/Rewe als Fächer gewählt hat. Da kann man doch keinen Zusammenhang zwischen Studium und Einstiegjob herstellen.

Ich habe mal eine getroffen, die nach dem BWL-Studium mit Schwerpunkt Steuern im Call-Center angefangen hat. Geht's noch? Sie ist jetzt Gruppenleiterin und möchte sich im Bereich Personal weiterentwickeln. In dem Fall frage ich mich, warum sie nicht gleich Personal im Studium gewählt hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Mh ... naja , welche Schwerpunkte den sonst für die oben angeführten Bereiche ???

Ich dachte auch immer, dass Unternehmen niemanden einstellen,
der Steuern/Rewe als Fächer gewählt hat. Da kann man doch
keinen Zusammenhang zwischen Studium und Einstiegjob
herstellen.

Ich habe mal eine getroffen, die nach dem BWL-Studium mit
Schwerpunkt Steuern im Call-Center angefangen hat.
Geht's noch? Sie ist jetzt Gruppenleiterin und möchte
sich im Bereich Personal weiterentwickeln. In dem Fall frage
ich mich, warum sie nicht gleich Personal im Studium gewählt
hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

wie schauts eigentlich mit dem einstieg bei tax aus, wenn man zwar u.a. steuern vertieft hat aber praktika nur im rechnungswesen bzw. audit (fs) gemacht hat?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Mensch! Die sind doch dort keine Computer, die Bewerberdaten auf absolute Werte hin überprüfen. Wenn du glaubhaft darstellen kannst, dass dich Tax am meisten interessiert, dann kann das auch mit fremden Praktika klappen, außer sie sind mit Bewerbern komplett überlaufen. Du kannst du ja noch deine Abschlussarbeit zu einem Steuerthema schreiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Wie sind denn momentan die Voraussetzungen im Tax?

Ist es eher "leichter" als im Audit oder macht es keinen Unterschied (Ausland, Noten, Schwerpunkt usw.) ?

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Keine Ahnung, ich denke mal, dass Audit die große Masse einstellt. Von daher dürfte es wohl für den Bewerber, der sich nicht gezielt vorbereitet hat, leichter sein reinzukommen.

Bei Tax gibt es nicht so viele Stellen. Die achten wohl mehr auf ein passendes Profil (Schwerpunkte, Noten). So zufällig "reinrutschen" wird man in Tax sicherlich nicht, eher in WP.

Auslandserfahrung dürfte in beiden Bereichen meistens nicht so wichtig sein. Gerade WP und Tax sind doch afaik nicht so international.

Ich habe mal einen getroffen der WP-Assisten bei einer Big4 war. Der wurde sporadisch ins Ausland geschickt, um dort Abschlüsse zu prüfen. Die Flexibilität, ne Woche ins Ausland zu fliegen und sich dort ein wenig auf Englisch verständigen zu können, musste er eben mitbringen. Das ist aber keine große Sache und erfordert keine umfangreiche Auslandserfahrung.

Ansonsten kann es sein, dass die Unterlagen des Rechnungswesens auf Englisch sind und man das lesen können muss und man auch mal Prüfungsberichte auf Englisch schreiben muss. Die Big4 haben aber immer jemanden, der richtig Englisch kann und den Bericht korrigiert. Außerdem finde ich, dass man eben die Fachbegriffe auf Englisch lernen muss. Was sich hinter manchen Begriffen verbirgt, ist sicherlich auch manchen fachfremden Muttersprachlern nicht immer ganz klar.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Wenn man sich die Jobbörsen anschaut, sind aber durchaus einige Stellenanzeigen drin, nur show?

Kann einer was zur Arbeitsatmosphäre sagen?
Dort muss es eine geringere Fluktuation geben wenn die soviel weniger einstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Was meinst du genau? Die Tax Stellenanzeigen? Du kannst nicht von der Anzahl der Stellenanzeigen auf die Zahl der eingestellten Bewerber schließen. Auf einen eingestellten Tax Assistenten können auch 10 oder 20 WP Assistenten eingestellt werden. Der Stellenanzeige sieht man ja nicht an, ob keiner, einer oder mehrere tatsächlich eingestellt werden. Stellenzeigen dienen auch oft der Image-Pflege der Gesellschaften. Die Leute sollen sehen, was sie so alles machen. In Zeiten von Bewerbermangel gibt es sogar den Effekt, dass Unternehmen aufhören, Stellenanzeigen zu schalten, obwohl dringend Mitarbeiter gebraucht werden. Denn die Anzeigen kostet nur Geld und bringen kaum vernüftige Bewerbungen. Die Unternehmen geben einfach auf, nach Leuten zu suchen oder setzen auf andere Wege wie Personalvermittler oder Beziehungen.

Im WP-Bereich gehört wahrscheinlich schon zum Konzept, dass 90% der Anfänger nach ein paar Jahren zu anderen Unternehmen wechseln und dort höhere Positionen im Rechnungswegen einnehmen. Im Tax-Bereich ist das wahrscheinlich weniger ausgeprägt. Allerdings habe ich gehört, dass man hier eher unfreiwillig gegangen wird, wenn man nicht die geforderte Leistung bringt. Denn es kommen immer wieder neue Anfänger nach und man wird nach nicht ewig mitgezogen.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

habe genau dieses problem. habe nach dem studium einen sehr gut bezahlten job im controlling angenommen. das ist natürlich im verlgeich zu steuern richtig langweilig. will unbedingt zurück in einen tax bereich, habe aber leider kein praktikum und ich finde deshalb leider nix :( habt ihr vielleicht einen tipp was man in meiner situation machen könnte?

Lounge Gast schrieb:

Ich kann es nicht verstehen, wie man das Fach Steuerlehre im
Studium vertiefen kann und dann die Möglichkeit, den StB oder
WP zu machen, sausen lässt. Nur weil ein anderer Einstiegsjob
besser bezahlt ist?

Ich meine, die hier angesprochenen Studienfächer sind doch
komplett nutzlos, wenn man sie nicht nach dem Studium weiter
vertieft. Kein anderer Studieninhalt ändert sich so schnell.
Und auch bei keinem anderen BWL-Bereich ist es nötig, noch
zusätzlich nach dem Studium so lange zu vertiefen, damit man
mit dem Wissen überhaupt etwas Praktisches anfangen kann.

Ich dachte auch immer, dass Unternehmen niemanden einstellen,
der Steuern/Rewe als Fächer gewählt hat. Da kann man doch
keinen Zusammenhang zwischen Studium und Einstiegjob
herstellen.

Ich habe mal eine getroffen, die nach dem BWL-Studium mit
Schwerpunkt Steuern im Call-Center angefangen hat.
Geht's noch? Sie ist jetzt Gruppenleiterin und möchte
sich im Bereich Personal weiterentwickeln. In dem Fall frage
ich mich, warum sie nicht gleich Personal im Studium gewählt
hat.

antworten
WiWi Gast

Re: Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

hey...hat man auch eine chance wenn man einen bachelor mit finance vertiefung macht und den master dann mit finance,accounting,controlling, tax vertiefung?

antworten

Artikel zu TAX

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.

Stipendium für berufsbegleitenden MBA »International Taxation«

Screenshot der Internetseite der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg zum MBA International Taxation.

Für den berufsbegleitenden MBA International Taxation der Universität Freiburg ist erstmals ein Stipendium ausgeschrieben. Die Bewerbungsfrist für Studiengang und Stipendium läuft bis zum 1. Februar.

Teildisziplinen der BWL 5: Betriebswirtschaftliche Steuerlehre

Rechnungswesen, Controlling, Marketing, Produktion, Logistik, Bankbetriebslehre, Personalwesen, Organisation, Steuerlehre, Wirtschaftsprüfung,Unternehmensführung, Operation Research

Die Serie stellt die Studienschwerpunkte des Faches Betriebswirtschaftslehre vor. Diese Woche geht es um die Betriebswirtschaftliche Steuerlehre.

Unternehmensranking 2017: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

Unternehmensranking 2017: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Die Schere zwischen den Big Four und den übrigen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland geht weiter auseinander. PricewaterhouseCoopers (PwC) führt weiterhin die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden WP-Gesellschaften und Steuerberatungen um 7,2 Prozent gewachsen. Die Deutschlandumsätze der Big Four stiegen sogar um 11,8 Prozent. Dies sind Ergebnisse aus dem Unternehmensranking 2017 von Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Unternehmensranking 2016: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Eine Tasse Tee neben Zeichnungen und einem Kompass.

PricewaterhouseCoopers (PwC) führt erneut die Spitze der Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen an. Erstmals schaffte es Ernst & Young (EY) auf den zweiten Platz, gefolgt von KPMG. Im Schnitt sind die 25 nach Inlandsumsatz führenden Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland um 8,1 Prozent gewachsen. Dies sind Ergebnisse aus dem aktuellen Unternehmensranking des Marktforschungsunternehmens Lünendonk.

Unternehmensranking 2016: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2015 im Schnitt um 9,4 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2016 mit einen Umsatzsteigerung von mehr als 10,8 Prozent.

Unternehmensranking 2016: Die Top 25 IT-Beratungen

Papier und Stifte liegen auf einem Schreibtisch.

Die Top 25 IT-Beratungen befinden sich weiterhin im Aufschwung. Im Schnitt stiegen die Umsätze der untersuchten IT-Dienstleistungsunternehmen um 7,5 Prozent und damit um 1,1 Milliarden Euro mehr als im Vorjahr. Acht der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen sind sogar um mehr als 10 Prozent gewachsen. Die Top-Unternehmen stellten mehr als 2.400 neue Mitarbeiter ein.

1.600 deutsche Hidden Champions mit Spitzenposition im Weltmarkt

Hidden Champions: Kampfflieger am Himmel. Einer tanzt aus der Reihe.

Deutschland hat viele innovative mittelständische Unternehmen mit einer Spitzenposition auf dem Weltmarkt. Die Stärke dieser sogenannten „Hidden Champions“ Unternehmen speist sich aus der Fokussierung auf relativ kleine Märkte und einem hohen Grad an Spezialisierung auf bestimmte Produkte oder Anwendungen. Die Wachstumschancen der Hidden Champions hängen dabei stark von der Nachfrageentwicklung in diesen Nischenmärkten ab. Nur wenige Hidden Champions schaffen es, zu wirklichen Großunternehmen zu wachsen, wie der Innovationsindikator 2015 zeigt.

Unternehmensranking 2015 - Die TOP 50 innovativsten Unternehmen weltweit

Apple-Logo

Deutsche Unternehmen holen bei der Innovationsführerschaft wieder auf. Mit BMW und Daimler sind erstmals wieder zwei deutsche Unternehmen unter den Top Ten der Welt. Schnelle, schlanke und facettenreiche Innovationen sind erfolgskritisch. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „The Most Innovative Companies 2015 der Boston Consulting Group.

Unternehmensranking 2015: Top 25 WP-Gesellschaften und Steuerberatungen

Der Blick in einen Kompass.

Die 25 größten Wirtschaftsprüfungs- und Steuerberatungsgesellschaften in Deutschland erreichten 2014 ein Umsatzwachstum von 6,1 Prozent und erwarten dies auch in 2015. PwC wuchs um 2 Prozent und liegt mit 1,55 Milliarden Euro Umsatz auf Rang 1, gefolgt von KPMG mit 1,38 Mrd. Euro und plus 3,6 Prozent. Knapp dahinter liegt EY mit plus 8 Prozent und 1,37 Mrd. Euro Umsatz. Auf Platz 4 folgt Deloitte mit 729 Mio. Euro Umsatz und einem Zuwachs von 9,4 Prozent.

Unternehmensranking 2015: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Ein gelbes Schild an einer Wand mit den Worten: Home of Coaching.

Lünendonk hat die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2014 im Schnitt um 9,2 Prozent gewachsen sind. Die Branche rechnet für 2016 mit zweistelligen Wachstumsraten und plant in großem Umfang Neueinstellungen.

Unternehmensranking 2015: Die Top 25 IT-Beratungen in Deutschland

Für die meisten der 25 führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen war das Jahr 2014 ein Rekordjahr. Im Schnitt stiegen die Umsätze der IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland um 7,2 Prozent. 10 Unternehmen wuchsen sogar um mehr als 10 Prozent. Die Top 25 Unternehmen stellten 1.700 neue Mitarbeiter in Deutschland ein.

Firmenverzeichnis - Europages.de

Screenshot der Website des Firmenverzeichnis www.europages.de

Europages ist ein Firmenverzeichnis, das 3 Millionen Unternehmen aus allen Tätigkeitsbereichen im Import und Export aus über 30 europäischen Ländern präsentiert. Europages.de ist eine europäische B2B-Plattform in 26 Sprachversionen und umfasst Herstellern, Serviceanbietern, Großhändlern und Vertriebsfirmen.

Antworten auf Einstieg Steuerberatung / Steuerberater

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 21 Beiträge

Diskussionen zu TAX

5 Kommentare

Indirect Tax

WiWi Gast

es kommt darauf an bei welcher big4 und welcher standort. indirect tax machen ein paar partner und jeder hat einen anderen schwerp ...

6 Kommentare

Tax Engineering

WiWi Gast

Bei der WTS findet auch solche "Spielchen" ... man verwendet bekannte Begriffe (Steuergestaltung, Tax Compliance usw.) und versuch ...

Weitere Themen aus Audit, Tax & Big4