DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungInternationale Wirtschaftsbeziehungen

Aufbaustudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Die Universität Freiburg bietet zusammen mit der Universität Paris XII den deutsch-französischen Aufbaustudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen an. Der Aufbaustudiengang schließt nach zwei Jahren mit dem Master ab.

Eiffelturm in Paris in Frankreich.

Deutsch-französischer Aufbaustudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen
Unter dem Dach der Deutsch-Französischen Hochschule (DFH) bietet die Universität Freiburg zusammen mit der Universität Paris XII den Aufbaustudiengang Internationale Wirtschaftsbeziehungen an. Die Teilnehmer studieren jeweils ein Studienjahr in Freiburg und ein Jahr an der französischen Partneruni. Ein Praktikum im jeweiligen Partnerland ist ebenfalls Bestandteil des Studiums. Studienvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Studium und gute Französischkenntnisse. Der postgraduale Studiengang schließt mit einem Master ab. Er ist von der DFH anerkannt und wird von dieser auch finanziell gefördert.

Im Studienjahr 2004/2005 fördert die Deutsch-Französische Hochschule (DFH) über 100 binationale Studiengänge. Davon beziehen sich insgesamt 13 auf den zweiten Studienabschnitt und stellen somit ein weiterführendes Angebot nach einem ersten berufsqualifizierenden Abschluss dar. Diese so genannten »postgradualen Studiengänge« entsprechen ebenso wie die grundständigen Studiengänge den DFH-Qualitätskriterien. Das bedeutet: das Studium an den beiden jeweiligen Hochschulstandorten ist durch einen gemeinsamen Studienplan zwischen den beiden Hochschulen geregelt. Studienleistungen und Studiendauer sind etwa gleichgewichtig auf beide Hochschulen verteilt. Der weiterführende Studiengang endet mit der gemeinsam durchgeführten Abschlussprüfung und der Erlangung eines akademischen Grades. Fast alle postgradualen Studiengänge unter dem Dach der DFH schließen mit einem Master ab.

Zulassungsvoraussetzungen für die postgradualen Studiengänge sind auf deutscher Seite ein Abschlussdiplom (akademischer Grad) und auf französischer Seite Studienleistungen auf dem Niveau BAC+3 bzw. entsprechende, von beiden Partnerhochschulen anerkannte, Äquivalenzen. Weiterhin werden gute Sprachkenntnisse in Deutsch und Französisch vorausgesetzt.

Kontakt:
Ulrike Reimann
Deutsch-Französische Hochschule
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Am Staden 17
D-66121 Saarbrücken
Tel.: + 49 (0) 681 501 1376
Fax: + 49 (0) 681 501 1355
E-Mail: reimann@dfh-ufa.org
Internet: www.dfh-ufa.org

Im Forum zu Internationale Wirtschaftsbeziehungen

3 Kommentare

Praktikum im Zweistudium?

WiWi Gast

Hallo liebe Kollegen, ich gehöre leider auch zu der Welle der 2008 BWL Absolventen, die keine Arbeit finden. Ich habe ein Zweitstudium begonnen (Informatik) mit der Absicht, es auch abzuschließen. J ...

4 Kommentare

Aufbaustudium

WiWi Gast

Hallo, ich selbst bin zwar kein "reiner" Wiwi-Student, finde die Seite aber sehr gelungen und wollte mir mal von den schlauen Köpfen die das hier so lesen einen Rat holen. Ich bin 23 und schließe in ...

10 Kommentare

Aufbaustudium statt Arbeitslosigkeit

WiWi Gast

Hat jemand seine Chancen durch ein Aufbaustudium verbessern können? Überlege gerade nochmal 2 Jahre zur Uni zu gehen, bevor ich als durchschnittlicher FH Absolvent ein Leben auf Hartz 4 dahinfriste. E ...

25 Kommentare

Einstieg in Unternehmenskommunikation

WiWi Gast

Hey alle zusammen, im Laufe meines BWL-Studiums habe ich mich auf den Schwerpunkt Marketing (insb. interne Kommunikation) konzentriert. In diesem Bereich habe ich auch zwei Praxissemester absolviert ...

1 Kommentare

Zweit bzw. Aufbaustudium

WiWi Gast

Habe mir überlegt weiterzustudieren...sind da die beiträge genauso hoch wie bei einem erststudium?

5 Kommentare

Dipl.-Kffr. generalist.- Aufbaustudium?

WiWi Gast

Hallo, ich bin Absolventin (internationale / interkulturelle BWL) einer sehr guten Uni und finde leider seit Monaten keine Einstiegsstelle (Note: 2,3). Ich bin eher generalisitisch ausgebildet, hab ...

3 Kommentare

Frage an die Personaler zum Berufseinstieg mit 31

WiWi Gast

Hallo, ich hätte eine Frage bezüglich des Berufseinstiegs in den Wirtschaftswissenschaften. Ich möchte ein wirtschaftswissenschaftliches Aufbaustudium (Gesundheitsökonomie) beginnen. Ich habe bereits ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Aufbaustudium Weiterbildung Data-Sciene

Weiterbildung zum Data Scientist: International Program in Survey and Data Science

Die Universität Mannheim bildet mit dem „International Program in Survey and Data Science“ Daten-Expertinnen und Datenexperten für den internationalen Arbeitsmarkt aus. Die Weiterbildung wurde in Zusammenarbeit mit der University of Maryland in den USA entwickelt und startet bereits in der zweiten Runde. Voraussetzungen für die Zulassung sind unter anderem ein erster Bachelorabschluss und Berufserfahrung in den Bereichen Datenerhebung oder Datenanalyse. Bewerbungen für den zweiten Jahrgang sind ab dem 5. September 2016 möglich.

Innovationsmanagement Studium Zertifikat

Berufsbegleitendes Zertifikats-Studium Innovationsmanagement

Experten und Expertinnen für Innovationen können in vielen Unternehmen neue Wege gehen. Das Zertifikats-Studium Innovationsmanagement an der Leuphana Universität Lüneburg vermittelt aktuelles Fachwissen und bereitet Studierende auf wichtige Zukunftsthemen im Projektmanagement, Marketing und Vertrieb vor. Der berufsbegleitende Studiengang Innovationsmanagement richtet sich an Fachkräfte in einem Beschäftigungsverhältnis.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback