DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungChina

Aufbaustudium: China-Manager in einem Semester

An der Bielefelder Fachhochschule des Mittelstands können sich Wirtschaftsstudierende in nur einem Semester zum »China-Manager« ausbilden lassen. Das Aufbaustudium vermittelt betriebswirtschaftliche, interkulturelle und sprachliche Kompetenzen.

Aufbaustudium: China-Manager in einem Semester
Der chinesische Markt ist der Wachstumsmarkt der Zukunft. Mit dem neuen Ergänzungsstudium »China-Manager/in (FH)« bereitet das Deutsch-Chinesische Mittelstands-Institut (DCMI) der Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld Studierende mit mindestens drei Semestern Studienerfahrung auf die spezifischen Anforderungen von Unternehmen vor, die im chinesischen Markt aktiv sind oder es werden wollen. Kooperationspartner ist die renommierte Nord-West-Universität Xian in China.

Das Angebot richtet sich an Studentinnen und Studenten aus wirtschaftswissenschaftlichen Studiengängen, die Führungspositionen bei deutschen Unternehmen mit internationaler Ausrichtung - speziell auf China - anstreben. Das Studium ist kompakt aufgebaut und vermittelt in nur einem Semester

Kompetenzen für den chinesischen Markt an den beiden Studienorten Xi`an (China) und Bielefeld. Hinzu kommen personale und soziale Kompetenzen.

Die Studierenden werden in China vor Ort vom Deutsch-Chinesischen Mittelstands-Institut (DCMI) der FHM Bielefeld betreut. Sprachliche Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Die Studiengebühren betragen 350 Euro pro Monat, Auslands-BAföG oder Förderung über den DAAD sind möglich.

Weitere Informationen
http://www.fhm-mittelstand.de

Im Forum zu China

14 Kommentare

Re: Auslandssemester in China (Freemover)

WiWi Gast

Nanjing Poster von vorher: Schade, dass deine Uni wenig Partnerschaften mit China hat. Hat es Austauchprogramme mit Taiwan? Das waere eine gute Alternative und das Taiw. Ministry of Ed MoE/ Foreign ...

7 Kommentare

Masterstudium in China?

Moped12

Bezüglich deiner Frage mit Groningen: meines Wissens nach reicht ein FH Abschluss nicht um direkt einen Master anzufangen. Du müsstest vorher einen Pre-Master machen (1 bis 2 Semester) um Credits in ...

4 Kommentare

Deutschlehrer in China

WiWi Gast

sieht mir hier eher nach einer Anzeige vom Vermittler aus. Der Vermittler bekommt dabei haufenweise Provision und versucht hier in Foren kostenlos Werbung zu machen und sich die Gebühren zu sparen. S ...

2 Kommentare

Welche Stipendien gibt es für China?

WiWi Gast

Siehe entsprechende Homepage Siehe entsprechende Homepage Ja, die gibt es. Viele sogar. Ich würde mich an deiner Stelle an die entsprechende Stelle der Uni melden. Oft gibt es da umfangr ...

5 Kommentare

Master in China

WiWi Gast

Die C9 League gibt eine gute Orientierung, das ist ähnlich wie die Ivy League in den USA. Die bereits genannten Unis wie Fudan und Peking, sind auch international bekannt, andere Unis gelten in China ...

24 Kommentare

Niveau an Chinesischen/Asiatischen Universitäten

WiWi Gast

Ui. Peking University HSBC Business School (PHBS) eröffnen jetzt auch einen Campus in Oxford :D

8 Kommentare

Auslandssemester in Shanghai oder Peking

WiWi Gast

war ein Semester in Shanghai und fand es bestialisch geil. Was für eine abgefahrene Stadt!!!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema China

China-Studie Wachstum 2015

Chinas Wachstumseinbruch wird unterschätzt

Das Ausmaß der wirtschaftlichen Abkühlung in China wird von offizieller Seite unterschätzt. Die Wahrscheinlichkeit einer harten Landung der Konjunktur ist aktuell erheblich gestiegen. Die Kursverluste an den Börsen beeinflussen die Konjunktur dabei nur geringfügig, so die Analyse der Forscher des Instituts für Weltwirtschaft an der Universität Kiel (IfW).

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback