DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandspraktikumKanada

Auslandspraktikum Kanada: »Young Workers Exchange Program«

Das Programm wendet sich an Hochschulabsolventen und junge Berufstätige zwischen 18 und 35 Jahren sowie Studierende ab dem 6. Semester.

Eine kanadische Flagge weht im Wind.

YWEP - auch für Studierende ab dem 6. Semester
Das Young Workers Exchange Program (YWEP) ist ein Fortbildungsprogramm für junge Berufstätige und Hochschulabsolventen mit deutscher Staatsangehörigkeit im Alter zwischen 18 und 35 Jahren. Es bietet qualifizierten Nachwuchskräften die Möglichkeit, sich durch eine fachbezogene Fortbildung in Kanada beruflich weiter zu bilden und wichtige Schlüsselqualifikationen wie erste berufliche Auslandserfahrung und eine Vertiefung der Fremdsprachenkenntnisse zu erlangen. Voraussetzung für die Teilnahme ist eine abgeschlossene berufliche Erstausbildung (Lehre, Berufsfachschulausbildung, Berufsakademie-Abschluss o.ä.) oder ein Hochschul- bzw. Fachhochschulabschluss. Es können sich auch Studenten und Studentinnen bewerben, die mindestens sechs Semester studiert und ihr Vordiplom bzw. die Zwischenprüfung erfolgreich absolviert haben.

Das YWEP erleichtert die Arbeitsplatzsuche, weil damit eine der größten Hürden - die Arbeitsmarktprüfung in Kanada - überwunden werden kann. Normalerweise muss ein Arbeitgeber bei den kanadischen Behörden klären, ob er eine Arbeitserlaubnis für einen ausländischen Arbeitnehmer erhalten kann. Dies bedeutet einen großen Aufwand, den ein Unternehmen in der Regel nicht betreiben will. Deshalb sollte man bereits bei der Bewerbung dem potentiellen Arbeitgeber mitteilen, dass eine Arbeitsmarktprüfung in Kanada (HRDC confirmation) nicht erforderlich ist, da die Teilnahme am YWEP vorgesehen ist und damit der Aufwand bei den kanadischen Behörden entfällt.
 

  1. Seite 1: YWEP - auch für Studierende ab dem 6. Semester
  2. Seite 2: Hinweise zur Stellensuche
  3. Seite 3: Weitere Informationen

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Auslandspraktikum Kanada: »Young Workers Exchange Program«

Die Bewerbung muß nicht über die ZAV erfolgen, so wie hier geschrieben. Ich selbst habe an dem Programm teilgenommen und habe meine Anträge direkt an die Kanadische Botschaft geschickt und auch genehmigt bekommen. Allerdings hatte ich direkt ein Jobangebot, im Regelfall ist es vielleicht einfacher üb die ZAV zu gehen.

antworten
WiWi Gast

Auslandspraktikum Kanada: »Young Workers Exchange Program«

Leider ist das Program nicht ganz ausgereift und so werden bestimmte Ausbildungsberufe nicht in allen Gebieten Kanadas anerkannt. Da hilft dann auch kein fester Arbeitsvertrag, es ist keine Arbeitserlaubniss über das Young Workers Exchange Program zu bekommen. Mein Beisspiel: Kfz-Mechaniker und Alberta,CA.

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kanada

Weiteres zum Thema Auslandspraktikum

Beliebtes zum Thema Bewerbung

18. Hohenheim Consulting Week 2018

18. Hohenheim Consulting Week 2018

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 11. bis zum 19. Januar 2018 die 18. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 22. November 2017.

Telefoninterview - Eine geschminkte Frau mit schwarzer Mütze hält sich ein Handy ans Ohr.

Tipps zum Telefoninterview – was jeder wissen sollte

Das Telefoninterview gehört bei vielen Unternehmen zum Vorauswahlprozess für das Vorstellungsgespräch. Innerhalb von 20 bis 60 Minuten müssen Bewerberinnen und Bewerber dabei überzeugen, um zum persönlichen Interview eingeladen zu werden. Das Telefoninterview sollte nicht unterschätzt werden. Die kurze, wertvolle Zeit gilt es zu nutzen, um die eigene Qualifikation und Motivation für das Praktikum oder den Job zu signalisieren.

Arbeitszeugnis mit Checkliste und Lupe

Arbeitszeugnis – versteckte Formulierungen

Es gibt eine Menge von Formulierungen und Redewendungen, die in Arbeitszeugnissen immer wieder vorkommen. Offensichtlich ist der wohlwollende Klang, dennoch verbergen sich dahinter verschiedene Beurteilungen, die in Schulnoten übersetzbar sind. Diese Zeugnissprache ist für viele nicht einfach entschlüsselbar. Die Wahrheits- und Wohlwollenspflicht hat dazu geführt, dass eine geheime Zeugnissprache entstanden ist. Im Teil 2 zeigt der WiWi-Treff, hinter welchen Arbeitszeugnis-Formulierungen sich welche Noten verstecken.

Feedback +/-

Feedback