DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandssemesterAustralien

Bester Trade-off? Ziel UB

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Hey, ich werde im 5. Semester meines BWL-Studiums ein Auslandssemester absolvieren. Dazu gibt es schon zig Threads, aber ich möchte nochmal einen Fokus auf Tier 1/2 Consulting legen. Studieren tue ich bereits auf einer Target in Deutschland.

Nun möchte ich, wie jeder, eine tolle Zeit dort verbringen, aber auch möglichst mit 1,0-1,3er Noten mitbringen, zudem aber auch eine Uni mit gutem Ruf besuchen.

Ich würde sehr gerne nach Australien (Brisbane, Sidney), jedoch haben die Unis dort meines Wissens nach kaum Reputation und ich schätze Australien wird eher als Urlaub betrachtet bei UB?
Lieber Warwick, Cass, Exeter, HEC, ESADE, CBS als eine No-Name in Australien? Oder doch lieber USA oder Singapur wegen guter Reputation?

Long story short: Traumkontinent Australien (mit geringem Ruf der Unis), oder Target in USA/Singapur/Europa? Wenn möglich bitte auch was zu der Notengebung in Australien/Singapur sagen.
Vielen Dank!

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

Hey, ich werde im 5. Semester meines BWL-Studiums ein Auslandssemester absolvieren. Dazu gibt es schon zig Threads, aber ich möchte nochmal einen Fokus auf Tier 1/2 Consulting legen. Studieren tue ich bereits auf einer Target in Deutschland.

Nun möchte ich, wie jeder, eine tolle Zeit dort verbringen, aber auch möglichst mit 1,0-1,3er Noten mitbringen, zudem aber auch eine Uni mit gutem Ruf besuchen.

Ich würde sehr gerne nach Australien (Brisbane, Sidney), jedoch haben die Unis dort meines Wissens nach kaum Reputation und ich schätze Australien wird eher als Urlaub betrachtet bei UB?
Lieber Warwick, Cass, Exeter, HEC, ESADE, CBS als eine No-Name in Australien? Oder doch lieber USA oder Singapur wegen guter Reputation?

Long story short: Traumkontinent Australien (mit geringem Ruf der Unis), oder Target in USA/Singapur/Europa? Wenn möglich bitte auch was zu der Notengebung in Australien/Singapur sagen.
Vielen Dank!

In Australien gibt es keineswegs geschenkte Noten, kenne einige die sich aufgrund des dortigen Notensystems ordentlich die Finger verbrannt haben,

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Bei den UBs interessiert es keinen, ob du in Australien oder sonst wo studiert hast - entscheidend ist alleine dein Schnitt am Ende.

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

Hey, ich werde im 5. Semester meines BWL-Studiums ein Auslandssemester absolvieren. Dazu gibt es schon zig Threads, aber ich möchte nochmal einen Fokus auf Tier 1/2 Consulting legen. Studieren tue ich bereits auf einer Target in Deutschland.

Nun möchte ich, wie jeder, eine tolle Zeit dort verbringen, aber auch möglichst mit 1,0-1,3er Noten mitbringen, zudem aber auch eine Uni mit gutem Ruf besuchen.

Ich würde sehr gerne nach Australien (Brisbane, Sidney), jedoch haben die Unis dort meines Wissens nach kaum Reputation und ich schätze Australien wird eher als Urlaub betrachtet bei UB?
Lieber Warwick, Cass, Exeter, HEC, ESADE, CBS als eine No-Name in Australien? Oder doch lieber USA oder Singapur wegen guter Reputation?

Long story short: Traumkontinent Australien (mit geringem Ruf der Unis), oder Target in USA/Singapur/Europa? Wenn möglich bitte auch was zu der Notengebung in Australien/Singapur sagen.
Vielen Dank!

In Australien gibt es keineswegs geschenkte Noten, kenne einige die sich aufgrund des dortigen Notensystems ordentlich die Finger verbrannt haben,

Könntest du das etwas genauer erklären?

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Vorteil USA:
Ein hohes Notenniveau ist deutlich einfacher zu erreichen als in Deutschland. War als WING von TU9 auf dem MIT (im US-Vergleich dann doch etwas anspruchsvoller) für ein halbes Jahr und habe dort mehr ECTS gesammelt + sehr gute Noten (habe dort mit Absicht die Module belegt, die in Deutschland am schwierigsten sind) + weniger Stress gehabt, als es in Deutschland möglich gewesen wäre. Insgesamt zwar mehr Stunden ins Studium investiert, aber zeitlich besser verteilt (v.a. Projektabgaben) und daher nicht diese 6Wochen-Bolemi-Lernerei gehabt. Und leben lässt es sich in den meisten US-Städten ja auch recht angenehm + Reisen mit Kommilitonen. All meine Freunde haben ähnliche Erfahrungen in den Staaten gemacht.

Singapur:
Habe ich ein Auslandspraktikum gemacht und auch mit paar Studenten aus Deutschland gesprochen. Sehr gute Noten zu schreiben ist dort anscheinend schon schwieriger als in den US, die meisten sind aber nicht mit der Absicht gekommen, viele ECTS zu sammeln, sondern wollten mehr reisen. Und das kann man (nötiges Taschengeld vorausgesetzt) dort eine unglaublich coole Zeit haben.

Mit Australien habe ich keine Erfahrung, kann dir aber sagen, dass es jetzt nicht den Ruf hat wie Hawaii oder Bali ;-)

  • Wenn du deine Noten hübschen möchtest und es dir um den CV geht --> USA
  • Wenn es dir nur um den CV geht und du Spaß haben möchtest --> Singapur
  • Wenn es dir hauptsächlich um Spaß geht und du Bock auf Australien hast und als netten Nebeneffekt, Auslandserfahrung im CV mitnimmst --> Dann geh ganz klar nach Australien! Solch eine Chance wirst du nicht so schnell wieder bekommen
antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Der TE ist ja Mal ne richtige Lisa.

Mach's wie die Mannheimer und geh an die San Diego wenn du schönes Wetter und gute Note willst.

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Da musst du nicht nach San Diego, geh nach Spanien oder Frankreich - die Noten dort bekommt man fast hinterhergeworfen - das gilt auch für Schools wie HEC, ESCP oder ESSEC.

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

Vorteil USA:
Ein hohes Notenniveau ist deutlich einfacher zu erreichen als in Deutschland. War als WING von TU9 auf dem MIT (im US-Vergleich dann doch etwas anspruchsvoller) für ein halbes Jahr und habe dort mehr ECTS gesammelt + sehr gute Noten (habe dort mit Absicht die Module belegt, die in Deutschland am schwierigsten sind) + weniger Stress gehabt, als es in Deutschland möglich gewesen wäre. Insgesamt zwar mehr Stunden ins Studium investiert, aber zeitlich besser verteilt (v.a. Projektabgaben) und daher nicht diese 6Wochen-Bolemi-Lernerei gehabt. Und leben lässt es sich in den meisten US-Städten ja auch recht angenehm + Reisen mit Kommilitonen. All meine Freunde haben ähnliche Erfahrungen in den Staaten gemacht.

Singapur:
Habe ich ein Auslandspraktikum gemacht und auch mit paar Studenten aus Deutschland gesprochen. Sehr gute Noten zu schreiben ist dort anscheinend schon schwieriger als in den US, die meisten sind aber nicht mit der Absicht gekommen, viele ECTS zu sammeln, sondern wollten mehr reisen. Und das kann man (nötiges Taschengeld vorausgesetzt) dort eine unglaublich coole Zeit haben.

Mit Australien habe ich keine Erfahrung, kann dir aber sagen, dass es jetzt nicht den Ruf hat wie Hawaii oder Bali ;-)

  • Wenn du deine Noten hübschen möchtest und es dir um den CV geht --> USA
  • Wenn es dir nur um den CV geht und du Spaß haben möchtest --> Singapur
  • Wenn es dir hauptsächlich um Spaß geht und du Bock auf Australien hast und als netten Nebeneffekt, Auslandserfahrung im CV mitnimmst --> Dann geh ganz klar nach Australien! Solch eine Chance wirst du nicht so schnell wieder bekommen

Danke!
Und eine Uni in den USA wirkt in jedem Fall besser als eine Australien im CV? Die SDSU, wie man ja beim letzten Kommentar sieht, hat auch nicht gerade einen guten Ruf.

Singapur wirkt schätze ich einfach wegen der Stadt toll, aber asiatische Frauen sind auch nichts für mich.

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

Da musst du nicht nach San Diego, geh nach Spanien oder Frankreich - die Noten dort bekommt man fast hinterhergeworfen - das gilt auch für Schools wie HEC, ESCP oder ESSEC.

Sicher Unis mit gutem Ruf, aber ist Europa nicht viel zu gleich mit Deutschland als dass man sich dort auch kulturell weiterentwickelt?

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

Nimm eine leichte Uni um gute Noten abzugreifen.

Die Personaler in den UBs haben eh wenig Ahnung und geilen sich am Notenschnitt auf ...

antworten
WiWi Gast

Bester Trade-off? Ziel UB

WiWi Gast schrieb am 06.02.2018:

Danke!
Und eine Uni in den USA wirkt in jedem Fall besser als eine Australien im CV? Die SDSU, wie man ja beim letzten Kommentar sieht, hat auch nicht gerade einen guten Ruf.

Singapur wirkt schätze ich einfach wegen der Stadt toll, aber asiatische Frauen sind auch nichts für mich.

Ich würde prinzipiell sagen: Umso positiv-bekannter die Stadt, desto höher schätzt ein deutscher Personaler die Reputation ein mit leichtem Bonus für amerikanische Städte. Obwohl das in vielen Fällen ja nicht stimmt.

Beispiele
Boston/Chicago/New York > Sydney
Aber Stockton/Detroit << Sydney

Subjektive Empfindung meinerseits!

antworten

Artikel zu Australien

Stipendium für Auslandsstudium in Australien

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Das Institut Ranke-Heinemann hat ein Stipendium für ein Gasttrimester an der im australischen Queensland gelegenen Bond University ausgeschrieben. Das Stipendium hat einen Wert von ca. 9000 AUD. Bewerbungsschluss ist der 1. August 2006.

Info-Tage zum Auslandsstudium in Australien

Die berühmte Oper von Sydney.

Im Mai und Juni reisen Repräsentanten von Universitäten aus dem australischen Queensland mit dem Infobus des International Education Centre quer durch Deutschland und machen täglich Tag auf einem anderen Campus Halt.

Australisch-Neuseeländische Hochschulmessen in Deutschland und Österreich

Ein Ferienhaus am See in den Bergen.

Die Australisch-Neuseeländischen Hochschulmessen für Schüler, Studierende, Absolventen und Berufstätige finden zwischen dem 7. und dem 12. November in Hamburg, Köln, Mannheim, Stuttgart, München und Wien statt.

Teil-Stipendien für Aufbaustudiengänge in Australien

Die berühmte Oper von Sydney.

Für das akademische Jahr 2006 haben deutsche Studierende die Möglichkeit, ein gefördertes Aufbaustudienprogramm an der nahe Sydney gelegenen University of Wollongong zu absolvieren. Bewerbungsschluss ist der 02. Dezember 2005.

Kostenlose Zeitschrift zum Studium in Australien erschienen

Zeitschrift Studium Australien

Mit Beginn des neuen Jahres ist eine neue Ausgabe der Zeitschrift »SWaP Study Work and People in Australia« des Instituts Ranke-Heinemann erschienen.

Stipendium für australische Privatuniversität

Im Rahmen des Queensland Scholarship Program wird ein Stipendium für die Bond University in Australien vergeben. Die Bewerbungsfrist endet am 1. März 2005.

Erstmalig australisch-neuseeländische Hochschulmessen

Die berühmte Oper von Sydney.

Die Hochschulmessen finden in Berlin, Köln, Mannheim, München und Wien statt und informieren rund um den Studienaufenthalt Down Under.

Erfahrungsbericht - Auslandsstudium in Sydney 1

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Auslandsstudium an der Macquarie University in Sydney im Postgraduate-Programm »Master of International Business« eines Hamburger Wirtschaftsinformatikers

Interview Auslandsstudium: Campusleben in Australien

Kängurus beim Joggen: Simon Jochim, Stipendiat des Queensland Scholarship Program in Toowoomba, berichtet von seinen Studienerfahrungen down under.

Stipendium für Auslandsstudium: Ein kostenloses Semester in Australien

Eine Schildkröte schwimmt im Meer.

Bewerbungen um das Stipendium des »Queensland Scholarship Program« noch bis zum 8. Dezember möglich

Erfahrungsbericht Auslandsstudium in Australien

Die berühmte Oper von Sydney.

Sven Guzy, Student der Wirtschaftswissenschaften in Frankfurt, verbrachte ein Semester an der University of Newcastle. Sein Fazit: Do it! Go Australia!

Auslandsstudium: Jens Lochers Australien-Tagebuch online

Die berühmte Oper von Sydney.

Eindrücke und Erlebnisse von Jens Locher während seines Studienaufenthaltes in Sydney.

Auslandsstudium in Australien

Die berühmte Oper von Sydney.

Wer down under studieren will, wird bereits in Deutschland gut betreut. Das Institut Ranke-Heinemann hilft bei allen Formalitäten und vermittelt sogar Stipendien.

ISIC - Internationaler Studentenausweis

Der internationale Studentenausweis "International Student Identity Card - ISIC".

Die International Student Identity Card - kurz ISIC - ist der einzige Studentenausweis, der weltweit anerkannt wird. Mit dem Ausweis erhalten Studierende Ermäßigungen in über 132 Ländern rund um den Globus. Den internationalen Studentenausweis gibt es mittlerweile bereits seit 60 Jahren.

Studienfinanzierung im Ausland

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Antworten auf Bester Trade-off? Ziel UB

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Australien

Weitere Themen aus Auslandssemester