DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumAuslandsstudium

HIS-Studie »Internationalisierung des Studiums«

Immer mehr ausländische Studierende wählen Deutschland als Studienort, immer mehr deutsche Studierende gehen ins Ausland.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

HIS-Studie »Internationalisierung des Studiums«
Berlin, 01.06.2005 (dsw) - Die wirtschaftliche und soziale Lage vieler international Studierender bleibt schwierig. Rund 40 Prozent der 246.000 ausländischen Studierenden haben Probleme bei der Studienfinanzierung und nur unzureichende soziale Kontakte zu ihren deutschen Kommilitoninnen und Kommilitonen. Dies geht aus der neuen Studie »Internationalisierung des Studiums« der Hochschul-Informations-System GbmH hervor.

Der Präsidenten des Deutschen Studentenwerks Prof. Dr. Hans-Dieter Rinkens zeigt sich erfreut darüber, dass die studentische Mobilität insgesamt zugenommen hat: Weltweit sind 2,7 Millionen Studierende unterwegs. Deutschland stellt ausländischen Studierenden mehr als ein Zehntel seiner Studienplätze zur Verfügung, während alleine im Jahr 2003 fast 20 Prozent der deutschen Studierenden Auslandserfahrung gesammelt haben.

Allerdings betonte Rinkens, dass gerade die wirtschaftliche und soziale Situation ausländischer Studierender nach wie vor schwierig und ihrem Studienerfolg nicht förderlich sei. 38 Prozent geben an, dass ihnen die Studienfinanzierung am meisten Schwierigkeiten bereite. Ebenfalls 38 Prozent bezeichnen den mangelnden Kontakt zu deutschen Studierenden als Hauptschwierigkeit im Studium. Rund ein Drittel der ausländischen Studierenden hat Probleme bei der Zimmer- bzw. Wohnungssuche. Rinkens erinnerte daran, dass die Studentenwerke bereits 35 Prozent ihrer rund 176.000 Wohnheimplätze an ausländische Studierende vergeben haben und deren Integration über Wohnheim-Tutorenprogramme unterstützen.

Auch die Auslandsmobilität der deutschen Studierenden hängt stark von sozialen Faktoren ab. Studierende aus einkommensstarken, bildungsnahen Familien gehen doppelt so häufig ins Ausland wie jene aus einkommensschwachen Haushalten. »Diese Schieflage muss beseitigt werden, internationale Mobilität sollte allen Studierenden offen stehen, unabhängig vom Geldbeutel«, forderte Rinkens. Die bestehenden Förderprogramme müssten ausgebaut werden.

Hintergrund
Die Studie »Internationalisierung des Studiums: Ausländische Studierende in Deutschland, deutsche Studierende im Ausland« ist eine Sonderauswertung der aktuellen 17. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks, die alle drei Jahre die soziale und wirtschaftliche Lage der Studierenden abbildet.

Die Studie »Internationalisierung des Studiums« steht in einer deutschen und einer englischen Fassung im Internet zum Download bereit:

www.studentenwerke.de/se/2004/Internat_de.pdf
www.studentenwerke.de/se/2004/Internat_en.pdf

Im Forum zu Auslandsstudium

6 Kommentare

Trainee Platz in Top Programm trotz Auslandsstudium?

WiWi Gast

Hi, ich hab selbst "nur" in den Niederlanden und in Schweden an Unis studiert und habe überhaupt keine Probleme. Mehrere der oben genannten Firmen haben mich sofort angerufen und zum AC ein ...

3 Kommentare

Österreich <-> Niederlanden

WiWi Gast

Schon zwischen den Hochschulen eines Landes deifferiert die Regelstudienzeit. Es gibt Master, die dauern 2 Jahre, andere nur 1 Jahr. Schau mal auf die ECTS Punkte, die im jeweiligen Programm vergeben ...

3 Kommentare

Auslandsaufenthalt

WiWi Gast

4. der absolute wille es durchzuziehen auch gegen widerständer aller art 5. geduld 6. das nötige selbstbewusstsein sich als geeignet zu verkaufen auch wenn man sich nicht sicher ist alles bewältigen z ...

2 Kommentare

Master-wann?

WiWi Gast

Das hängt allein von dir ab. Wenn du direkt in einer relativ spezialisierten und anspruchsvollen Position arbeiten willst, solltest du dafür erst einen Master machen. Wenn es dir wichtig ist, erst ...

3 Kommentare

Erfahrungen?

WiWi Gast

Ja, so gut wie jeder dort spricht sehr gut englisch und die meisten Masterprogramme sind auf englisch. Die mit Abstand beste Uni für Wirtschaft ist die SSE in Stockholm.

9 Kommentare

Lancaster vs. Durham?

WiWi Gast

nobrainer: Durham

3 Kommentare

Masterwahl - TOEFL ibt nicht mehr gültig

WiWi Gast

Hier TE: Keine Angst das ist nicht mein Selektionskriterium, das habe ich auch nie behauptet ;-) Ich habe einige Programme rausgesucht, für die mir meine bisherigen Leistungen genügen (MMM, Goethe, ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Auslandsstudium

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback