DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumFinnland

Erfahrungsbericht: Auslandsstudium in Helsinki Finnland

Dagmar Vetter studierte European Studies in Chemnitz und wollte ihren Master in einem wirtschaftswissenschaftlichen Fach machen. In Deutschland hatte sie mit solch einem fachfremden Abschluss kaum eine Chance. Den Traumstudienplatz 'International Management' fand sie im finnischen Helsinki.

Erfahrungsbericht, Auslandsstudium, Helsinki, Finnland, Chemnitz,

Erfahrungsbericht: Auslandsstudium in Helsinki Finnland
Dagmar Vetter studierte European Studies an der Technischen Universität Chemnitz und wollte ihren Master in einem wirtschaftswissenschaftlichen Fach machen. In Deutschland hatte sie mit solch einem fachfremden Bachelorabschluss kaum eine Chance. Den Masterstudienplatz ihrer Träume in 'International Management' fand sie an einer kleinen, exzellenten Universität im finnischen Helsinki.

Die Schwedische Handelshochschule in Finnland heißt kurz 'Hanken'. Mit annähernd 2000 Studenten ist sie eine kleinere Hochschulen in der Hauptstadtregion Helsinki. Und noch etwas ist besonders: An dieser finnischen Universität spricht man Schwedisch, da Hanken seit seiner Gründung 1909 akademischer Repräsentant der schwedischsprachigen Minderheit in Finnland ist.    

Mehr selbst gestalten  
Die 23jährige Dagmar Vetter studiert 'International Management'. Sie kannte das finnische Hochschulsystem bereits von einem Erasmus-Aufenthalt an der Universität Tampere. „Dort ist mir schon aufgefallen, dass das Studium flexibler und offener ist. Man kann viel mehr selbst gestalten als in Deutschland zu Zeiten des festgezurrten Bachelor- und Mastersystems.“

Mehr Wahlfreiheit, die Möglichkeit über den Tellerrand des eigenen Faches zu blicken und vor allem projektbezogenes Lernen sind für die Deutsche entscheidenden Unterschiede zum verschulten Bachelorstudium in Deutschland.

Motivation durch Qualität
„Auch, wenn das etwas übertrieben klingen mag“, sagt Dagmar Vetter, „aber von Beginn an hat mich jeder Kurs, jedes Seminar, wirklich interessiert. Ich hatte nie das Gefühl, nur wegen eines Scheins hier zu sein. Das war für mich in Deutschland oft anders.“

Hanken legt großen Wert auf die Qualität der Studienprogramme. Als akkreditierte Hochschule des 'European Quality Improvement System' (EQUIS) und der renommierten britischen Akkreditierungsinstitution der 'Association of MBAs' (AMBA) sind hohe Standards an Lehre und Forschung gesetzt.   

Dozenten und Studenten werden mit Blick auf den internationalen Anspruch ausgewählt. Fast jeder zweite Studierende in den englischen Masterprogrammen kommt aus dem Ausland – ein höherer Wert als bei allen anderen Wirtschaftsuniversitäten Finnlands. Insgesamt sieben englische Masterstudiengänge bietet Hanken an, unter anderem in BWL und Marketing.

Internationale und offene Atmosphäre
Dagmar Vetter ist immer noch begeistert von der Zusammensetzung ihres Programms. „Mit 15 Teilnehmern haben wir eine fantastische Gruppengröße. Neben den fünf Finnen kommen Studenten aus Spanien, Polen, China, Russland, Polen, Norwegen und aus Deutschland dazu. Das ist gerade für den Austausch in meinem Fach 'International Management' enorm wichtig und macht einfach nur Spaß.“            

Die anspruchsvolle Anfangsphase, aber auch viele gemeinsame Exkursionen, habe die Gruppe außerdem zusammengeschweißt, betont die 23jährige. „Das erste Jahr im Masterprogramm war schon eine Herausforderung – zum Inhaltlichen kam noch die englische Sprache dazu“, sagt Dagmar Vetter und betont noch das hervorragende Verhältnis zu den Professoren.

„Der Umgang mit den Dozenten ist von Respekt geprägt und es ist alles etwas formloser, weniger steif als in Deutschland. Das beginnt damit, dass man sich mit Vornamen anspricht und endet mit einer anderen Diskussionskultur. Egal ob Professor oder Student: Man spricht auf Augenhöhe.“     

Noch mehr Auslandserfahrung in Japan
Fester Bestandteil fast aller Masterstudiengänge Hankens ist ein zusätzlicher Auslandsaufenthalt. Dagmar Vetter entschied sich für ein fünf Monate dauerndes Gaststudium in Japan. An der Sophia University in Tokio belegte sie Kurse zu Management in Asien sowie zu japanischer Sprache und Kultur. 

Die Sophia University ist eine von 95 Partneruniversitäten der Schwedischen Handelshochschule in Helsinki. Aus diesem Grund zahlen die Austauschstudenten wie Dagmar Vetter dort keine Studiengebühren. „In Tokio wären die Gebühren mehrere tausend Euro hoch gewesen und somit privat für mich nicht finanzierbar. Stattdessen habe ich von Hanken eine unkomplizierte Unterstützung, ein Reisestipendium für den Aufenthalt, bekommen.“

Zum 'Student Dinner' bei Unilever
Groß geschrieben wird auf Hanken auch die Kooperation mit international operierenden Unternehmen. Die Deutsche erzählt vom regelmäßig stattfindenden 'Working Breakfast' mit Hanken Alumni „Graduierte, die jetzt zum Beispiel für die Finnische Zentralbank arbeiten, kommen zu uns in die Uni. Dann gibt es immer einen sehr hilfreichen Austausch mit Blick auf den Arbeitsmarkt – auch aus einer internationalen Perspektive.“

Von den Unternehmen selbst werden die Masterstudenten auch gerne zu Präsentationen und Informationsveranstaltungen eingeladen. Während eines solchen 'Student Dinners' geht es unter anderem um Trainee-Programme, Karrierechancen oder die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Eng kooperiert Hanken beispielsweise mit Unilever, Deloitte oder Handelsbanken.      

Viel Raum für interdisziplinäre Projekte
Auch Dagmar Vetter hat schon wichtige Kontakte schließen können. „Der Aufbau eines Netzwerks fällt mir hier leichter als an einer der großen Universitäten in Deutschland.“ Als erstes steht für sie aber jetzt die Masterarbeit auf dem Programm. Auch hier fördert Hanken interdisziplinäre Projekte – Offenheit und Flexibilität sind erwünscht, hohe akademische Qualität der entscheidende Faktor.

Keine Sekunde hat die Deutsche den Schritt gen Norden bereut. „Für mich hieß das: Raus aus dem langweiligen Unialltag und rein in ein kleines Abenteuer und in ein flexibles System“, freut sich die Management-Studentin. „Ich bin sehr froh, dass es mit dem Wirtschaftsstudium geklappt hat, das wäre in Deutschland wohl nicht möglich gewesen. Die letzten Semester waren einfach nur spannend und toll – das Beste für das ich mich entscheiden konnte.“  

Im Forum zu Finnland

4 Kommentare

Studium/Praxissemester in Finnland Skand

WiWi Gast

Hallo! Wer von euch hat ein Auslandssemester/Praxissemester in Finnland/Skandinavien hinter sich und will mir darüber berichten? Danke im Vorraus Gruss Andi

3 Kommentare

HSG Profil MAccFin / MUG

lorsmallz

Servus, wollte gern eure Kommentare bzgl einer Einladung für den MUG bzw. MaccFin an der HSG hören: Persönlich: -22 Jahre, in Deutschland geboren -In der Schweiz aufgewachsen (14 Jahre da gelebt ...

1 Kommentare

Erfahrungen QTEM Programm

WiWi Gast

Hi, gibt es hier Leute, die das QTEM-Programm absolviert haben? Könnt ihr berichten in Bezug auf Resonanz beim Arbeitgeber, "Implementierbarkeit" in die Semesterplanung und persönliche Meinungen? ...

2 Kommentare

Noten an der CBS (Auslandssemester)

WiWi Gast

Hallo Zusammen, ich plane derzeit mein Bachelor-Auslandssemester und die CBS ist mein Favorit. Scheint die beste Mischung aus Lehrqualität, Lebensqualität und Reisen zu sein. Da ich allerdings mein ...

4 Kommentare

Oxford MFE vs. HEC Grand Ecole (2nd year: International Finance)

WiWi Gast

Hey Leute, bei mir geht es langsam an die Masterwahl und da ich mit recht großer Sicherheit bei beiden Unis angenommen werden sollte folgende Frage: Könnte jemand der an den jeweiligen Unis stud ...

1 Kommentare

Auslandssemester Uni Köln. Schnitt 1,8

Synox89

Hallo, ich bin mir nicht sicher, ob dies der richtige Forum ist, aber vielleicht hat der eine oder andere mit dem Studies Abroad Program der Uni Köln Erfahrungen gemacht. Ich studiere zurzeit WiIn ...

1 Kommentare

GRE als deutscher?

WiWi Gast

Hallo zusammen, hat jemand hier Erfahrungen mit dem GRE? Wie schwer ist der Verbal-Teil als Deutscher? Ich tu mich mit dem GMAT-Format extrem schwer (Logik und Mathe waren noch nie meine Stärke ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finnland

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback