DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumGER

Study-in.de - DAAD-Portal zum Auslandsstudium in Deutschland

Auslandsstudium in Deutschland: Ausländische Interessenten können sich jetzt noch besser über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland informieren. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat seine Webseite www.study-in.de überarbeitet.

Screenshot Homepage study-in.de

Study-in.de - DAAD-Portal zum Auslandsstudium in Deutschland
Ausländische Interessenten können sich jetzt noch besser über Studien- und Forschungsmöglichkeiten in Deutschland informieren: Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) hat seine Webseite www.study-in.de im September 2014 stark überarbeitet. Der Internetauftritt ist Teil der Kampagne „Studieren in Deutschland – Land der Ideen“ und informiert ausländische Studierende und Studieninteressenten über Studieren und Leben in Deutschland. Neben dem Design wurde auch das Konzept der Seite überarbeitet. Sie richtet sich nun noch stärker auf die Bedürfnisse der Zielgruppe aus. Ihr Aufbau orientiert sich am Prozess der Entscheidungsfindung internationaler Studierender. Sie bietet sowohl einen schnellen Einblick in den Hochschulstandort Deutschland als auch tiefergehende Informationen für Nutzer, die nach ganz konkreten Angeboten suchen.

Interessierte, die bereits wissen, was sie in Deutschland studieren möchten, finden in einer Datenbank passende Studiengänge und Hochschulen. Der neue Leitfaden „Zehn Schritte zum Studium in Deutschland“ unterstützt die Besucher bei der Vorbereitung ihres Studienvorhabens in Deutschland. Der Fragenbereich behandelt Themen wie Visum, Bewerbung und Studienvoraussetzungen.

Neu hinzugekommen ist der Bereich „Deutschland entdecken“, der sich an Studierende richtet, die sich noch nicht für Deutschland entschieden haben. Bereiche wie „Zehn Gründe für Deutschland“ oder „Deutschland in Kürze“ bewerben deutsche Hochschulbildung. Fotos von Nutzern der Facebook-Gemeinschaft und persönliche Tipps der studentischen Redakteure unterstreichen den authentischen Anspruch der Webseite.

Modern und nutzerfreundlich bieten die Seiten auf Deutsch und Englisch zahlreiche Angebote. So können die Besucher beispielsweise dank interaktiver Deutschlandkarte nach Berlin reisen, den richtigen Master in der Studiengangssuche finden oder im DAAD-Blog lesen, welche Erfahrungen ausländische Studierende in Deutschland gemacht haben. Die häufigsten Fragen zum Leben und Studium in Deutschland beantworten die zehn Videoclips des Projekts Student Life.

Wem das persönliche Gespräch lieber ist, der erfährt im DAAD-Messeticker, wo die nächsten Bildungsmessen im In- und Ausland stattfinden. Study-in.de präsentiert sich klar strukturiert und übersichtlich. Neben Erstinformationen zu allen studienrelevanten Themen legt die Website den Schwerpunkt auf das Leben in Deutschland und gibt tiefere Einblicke in den deutschen Alltag. Um ausländischen Studierenden den Start zu erleichtern, hat der DAAD auch ein eigenes Profil in Deutschlands größtem sozialen Netzwerk StudiVZ eingerichtet. Dort können sie schon vor ihrer Abreise zu deutschen Studierenden an ihrer Gastuniversität Kontakte knüpfen.

Study-in.de wird finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und ist eng verzahnt mit dem Bereich Informationen für Ausländer auf www.daad.de. Für die Studiengangssuche kooperiert die neue Website mit der Hochschulrektorenkonferenz (HRK). Study-in.de ist die Website zur Kampagne Study in Germany - Land of Ideas. Deren Ziel ist es, die Aufmerksamkeit für Deutschland als hervorragenden Studienstandort zu erhöhen und die Zahl hochqualifizierter ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen zu steigern.

http://www.study-in.de

Im Forum zu GER

4 Kommentare

Ist die Consulting-Branche in Deutschland konservativ?

WiWi Gast

Ausländer sein ist kein Problem. Im wiener Büro einer MBB haben wir nur ca. 50 % Österreicher. Der Rest sind ca. 30 % Deutsche, 15 % Rest EU und 5 % internationals. Der Abschluss ist ehr ein Bonus ...

9 Kommentare

Abschlussnote

WiWi Gast

vermutlich beachten die die Noten die auf deinem Abschlusszeugnis stehen

1 Kommentare

Work certificate help/Arbeitszeugnis

maria

Hi All, as a non-native speaker I am not sure that I can correctly understand the content/grade of my work certificate. I am pasting the text below and would be extremely grateful if someone can kindl ...

10 Kommentare

Moving to Germany, want to work in the financial sector, need some help/info

WiWi Gast

Some of the finance industry in Germany operates in english

5 Kommentare

Abiturnote angeben?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.08.2019: Jedes Fach einzeln?

1 Kommentare

Sprachkenntnisse in FFM: Deutsch

WiWi Gast

Italienischer Kumpel sucht Corporate Finance/ M&A Praktikum in FFM, was keine Kenntnisse der deutschen Sprache vorraussetzt. Hat jemand diesbezüglich Informationen?

5 Kommentare

Mit öst. Master in Deutschland arbeiten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.05.2019: Vollkommen egal. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema GER

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2019: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2019. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Sprachzertifikate-Englisch: Lerngruppe lernt für einen Englisch-Sprachtest

TOEFL, Cambridge, IELTS & Co. – Wann welches Englisch-Sprachzertifikat ratsam ist

Wer im studentischen oder beruflichen Umfeld Fremdsprachenkenntnisse nachweisen will beziehungsweise muss, kommt über kurz oder lang um ein offizielles Sprachzertifikat nicht umher. Jedoch ist es nicht immer einfach, durch die Flut an Informationen zu den Themen „Sprachtests“, „Sprachexamen“ und „Sprachdiplome“ hindurch zu finden. Wer ein Sprachzertifikat ablegen will, sollte sich vorher genauestens darüber informieren, welcher Nachweis im konkreten Fall verlangt wird und wie man sich am besten auf das jeweilige Sprachexamen vorbereiten kann.

Die Möglichkeiten für ein Auslandsjahr sind vielfältig

Ein Auslandsjahr kann viele Anreize haben, die besseren Sprachkenntnisse, der Wunsch sich persönlich weiter zu entwickeln oder einfach die Reiselust. Ganz gleich ob Schüleraustausch, Sprachreise, Au-pair Aufenthalt, Auslandspraktika oder Auslandsstudium, in einer globalen Arbeitswelt steigen die Berufschancen mit jeder Auslandserfahrung.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsaufenthalte: Ein Sudenten im Auslandssemster in England an einer U-Bahn-Station in London.

Auslandsaufenthalte: Studierende ohne Akademiker-Eltern profitieren stärker

Ob größeres Selbstvertrauen oder gewachsene Sprachkenntnisse: Ein Auslandsaufenthalt im Studium sorgt für Verbesserung in vielen Bereichen. Kinder aus Nicht-Akademikerfamilien empfinden diesen Effekt in bestimmten Bereichen noch etwas stärker. Dies zeigt eine Analyse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Beliebtes zum Thema Studium

Campus der Universität von Oxford in England.

KI-Forschung: Blackstone-CEO spendet Eliteuni Oxford 170 Millionen Euro

Die Eliteuniversität Oxford erhält vom US-Milliardär und Blackstone-CEO Stephen A. Schwarzman eine Rekordspende von fast 170 Millionen Euro. Die Universität Oxford kündigt damit beispiellose Investitionen in die Geisteswissenschaften und ein Institut für Ethik in der Künstlichen Itelligenz (KI) an. Um interdisziplinärer zu forschen, werden die Fachbereiche Geschichte, Linguistik, Philologie und Phonetik, Sprachen, Musik, Philosophie, Theologie und Religion zusammen untergebracht.

Das neue WiWi-Stipendium von e-fellows.net bietet eine finanzielle Unterstützung von 600 Euro für ein Semester.

Neues WiWi-Stipendium von e-fellows.net

e-fellows.net bietet in Zusammenarbeit mit Unternehmen und WiWi-TReFF.de ein neues Stipendium für Studierende der Wirtschaftswissenschaften an. Das WiWi-Stipendium beinhaltet Geldstipendien über 600 Euro für ein Semester. Wirtschaftsstudierende können sich bis zum 17. November 2019 auf die Stipendien bewerben.

Weg durch einen Tunnel in China: Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt 2019/2020 zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China.

Zehn Stipendien für ein Studienjahr in China

Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt in Kooperation mit der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung auch in diesem Jahr wieder zehn Stipendien für einen Aufenthalt in China. Die finanzielle Förderung umfasst ein monatliches Stipendium in Höhe von 1.000 Euro, sowie Vorbereitungs- und Reisekostenpauschalen. Bewerbungsfrist für den Jahrgang 2020/2021 ist der 30. April 2019.

Osteuropa-Stipendien der Studienstiftung: Nachtaufnahme vom Krantor in Danzig

Studienstiftung: Stipendienprogramm Osteuropa

Die Studienstiftung vergibt im Jahr 2019 bis zu neun Vollstipendien für Studienaufenthalte in Osteuropa. Gefördert werden Aufenthalte in den Ländern Osteuropas, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Das Stipendium im Rahmen des Programms „Metropolen in Osteuropa“ ermöglicht Forschungsaufenthalte oder Studienaufenthalte. Bewerbungsschluss ist der 1. März 2019.

Barmer-Arztreport 2018: Depressiver Student in einem Hörsaal

Studienstress durch Leistungsdruck: Fast 500.000 Studierende sind psychisch krank

Jeden sechsten Studierenden macht das Studium psychisch krank. Rund 470.000 Studentinnen und Studenten leiden bereits unter dem steigen Zeit- und Leistungsdruck im Studium. Zudem belasten finanzielle Sorgen und Zukunftsängste die angehenden Akademiker. Das Risiko an einer Depression zu erkranken, steigt bei Studierenden mit zunehmendem Alter deutlich an, wie der aktuelle Arztreport 2018 der Barmer Krankenkasse zeigt.

studienabbruch-und-dann.de - Portal für Zweifler und Studienabbrecher

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat das Onlineportal »studienabbruch-und-dann.de« gestartet. Das Portal informiert Studienzweifler und Studienabbrecher über Wege und zielgerichtete Hilfsangebote, um ihr Hochschulstudium erfolgreich abschließen zu können.

Deutschlandstipendium: Plakat-Tandem "Förderin und Stipendiat"

Deutschlandstipendium: 26.000 Studierende in 2017 gefördert

Im vergangenen Jahr 2017 erhielten 25.947 Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Deutschlandstipendium. Private Förderer steuerten 26,9 Millionen Euro zu den Deutschlandstipendien bei. Beim Deutschlandstipendium werden talentierte Studierende mit 300 Euro im Monat unterstützt. Die Hälfte tragen davon private Förderer, die andere Hälfte der Bund.