DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumErasmus

Mehr Chancen für Mobilität im Studium durch »Erasmus+«

Mit Erasmus+ haben Studierende noch vielfältigere Möglichkeiten, Auslandserfahrungen zu sammeln und internationale Kompetenzen zu erwerben. Der Deutsche Akademische Austauschdienst wird für den Hochschulbereich von Erasmus+ die Aufgaben einer Nationalen Agentur in Deutschland wahrnehmen.

Mehr Chancen für Mobilität im Studium durch »Erasmus+«
Bonn, 05.12.2013 (daad) - Nach dem Europäischen Parlament hat nun auch der Rat der EU seine Zustimmung zu Erasmus+ gegeben. Damit kann das EU-Programm für allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport mit einem Budget von 14,7 Mrd. Euro für die nächsten sieben Jahre pünktlich zum 1. Januar 2014 starten. Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) wird für den Hochschulbereich von Erasmus+ die Aufgaben einer Nationalen Agentur im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Deutschland wahrnehmen. DAAD-Präsidentin Prof. Margret Wintermantel begrüßt die Verabschiedung des Programms und sieht große Chancen für die deutschen Hochschulen: ''Erasmus+ führt im Hochschulbereich alles Bewährte der jetzt auslaufenden Programmgeneration fort und bietet zudem eine Reihe von neuen Maßnahmen in den Bereichen Mobilität und partnerschaftliche Zusammenarbeit, die für die weitere Internationalisierung der Hochschulen strategisch genutzt werden können.''

Mit Erasmus+ haben Studierende noch vielfältigere Möglichkeiten, Auslandserfahrungen zu sammeln und internationale Kompetenzen zu erwerben. Sie können wie bisher – allerdings mit höheren Stipendien – ein Studium oder Praktikum in 34 europäischen Ländern absolvieren. Neu ist, dass Auslandsaufenthalte künftig sogar jeweils im Bachelor, Master und Doktorat für eine Dauer von 12 Monaten möglich sind. Zu einem späteren Zeitpunkt sind diese Auslandsaufenthalte in kleinerem Umfang erstmals auch in allen Ländern der Welt realisierbar. Mit Erasmus+ können nun auch zinsgünstige Kredite für ein ganzes Masterstudium im europäischen Ausland zur Verfügung gestellt werden. Außerdem bietet das Programm die Möglichkeit, dass Studierende eine Lehramtsassistenz an einer Schule im Ausland und Hochschulabsolventen unmittelbar nach Studienabschluss ein zwei- bis zwölfmonatiges Unternehmenspraktikum in Europa absolvieren können; eine günstige Gelegenheit, um den ausländischen Arbeitsmarkt im Hinblick auf eine spätere Beschäftigung im Ausland zu testen.

Auch für die Hochschulen hält Erasmus+ zahlreiche interessante Fördermöglichkeiten bereit. Neben den bekannten Auslandsdozenturen und Weiterbildungsaufenthalten für Hochschulpersonal bietet das Programm mit den Strategischen Partnerschaften, den Internationalen Hochschulpartnerschaften zum Kapazitätsaufbau in Drittländern und den Wissensallianzen zur Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zum ersten Mal verschiedene Förderinstrumente unter einem Dach, um die Internationalisierungskonzepte der Hochschulen strukturell zu unterstützen. In den Strategischen Partnerschaften ist dabei auch eine europäische Zusammenarbeit mit Partnern aus unterschiedlichen Bildungsbereichen möglich, die gemeinsam übergreifende Themenstellungen innovativ bearbeiten können.

Zur Vorbereitung auf die ersten Antragsrunden zu Erasmus+ im März und April 2014 wird der DAAD eine Reihe von Beratungsveranstaltungen durchführen. Rund 350 deutsche Hochschulen werden einen Antrag für Mobilitätsmaßnahmen und Strategische Partnerschaften beim DAAD stellen können. Dafür stehen für das Hochschuljahr mehr als 73 Mio. Euro an Fördermitteln bereit.

Foto: DAAD / Eric Lichterscheidt

 

Im Forum zu Erasmus

16 Kommentare

Erasmus-Semester = schlechtere Chancen ?!

WiWi Gast

Zudem gibt es für "arme" Leute auch noch Bafög... die übernehmen sogar die Studiengebühren, sollte es daran scheitern. "arm" deswegen, weil weder ich noch meine alleinerziehende M ...

3 Kommentare

Erasmus in Bachelor UND Master möglich?

WiWi Gast

Ganz genau, kannst nochmal ein Erasmus-Semester machen, aber wirst keine Förderung mehr kriegen...

1 Kommentare

Economics an der SSE Erfahrungen

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin mit meinem Bachelor (Uni Ulm, WiWi, Major VWL, +-1,9) fast am Ende und bin schon auf der Suche nach einer geeigneten Uni für meinen Master in Economics. Bisher in Frage gekomm ...

3 Kommentare

Erfahrungen?

WiWi Gast

Ja, so gut wie jeder dort spricht sehr gut englisch und die meisten Masterprogramme sind auf englisch. Die mit Abstand beste Uni für Wirtschaft ist die SSE in Stockholm.

9 Kommentare

Lancaster vs. Durham?

WiWi Gast

nobrainer: Durham

3 Kommentare

Masterwahl - TOEFL ibt nicht mehr gültig

WiWi Gast

Hier TE: Keine Angst das ist nicht mein Selektionskriterium, das habe ich auch nie behauptet ;-) Ich habe einige Programme rausgesucht, für die mir meine bisherigen Leistungen genügen (MMM, Goethe, ...

14 Kommentare

Re: Auslandssemester in China (Freemover)

WiWi Gast

Nanjing Poster von vorher: Schade, dass deine Uni wenig Partnerschaften mit China hat. Hat es Austauchprogramme mit Taiwan? Das waere eine gute Alternative und das Taiw. Ministry of Ed MoE/ Foreign ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Erasmus

Die Tower Bridge in London.

Erasmus-Mobilität auf neuem Rekordniveau

Die Teilnehmerzahlen am Erasmus-Programm der Europäischen Union erreichen einen neuen Höchststand. Mit dem weltweit bekanntesten Mobilitätsprogramm wurden im Hochschuljahr 2012/2013 mehr als 39.000 Menschen aus Deutschland gefördert. Die beliebtesten Länder für ein Auslandsstudium der deutschen Studierenden sind Spanien, Frankreich und Großbritannien.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Von einem Gebäude herunter hängende britische Nationalflagge.

Brexit erschwert Studium in England und deutsch-britische Hochschulforschung

Mit verheerende Konsequenzen für Studium und Forschung nach einem eventuellen Brexit rechnen die Hochschulrektoren aus Deutschland und Großbritannien. Die EU erleichtere die Zusammenarbeit unter Forschern, das gemeinsame Nutzen von Ressourcen und der Austausch wichtiger Daten. Davon profitieren ebenso Studenten aus beiden Ländern. Derzeit sind 13.765 degree-seekings Studenten und 4.428 Erasmus-Studierende aus Deutschland in Großbritannien.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback