DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumErasmus

Neue Rekordzahlen bei Erasmus

Mit insgesamt rund 29.000 geförderten Studierenden im Hochschuljahr 2009/2010 und somit etwa 1.000 mehr als im Vorjahr erreicht das ERASMUS-Programm der Europäischen Union in Deutschland einen neuen Höchststand.

DAAD Fachkonferenz

Neue Rekordzahlen bei Erasmus
Bonn, 22.03.2011 (daad) - Im Hochschuljahr 2009/2010 haben über 24.000 Studierende aus Deutschland mit dem ERASMUS-Programm der Europäischen Union in 30 anderen europäischen Ländern einen Teil ihres Studiums absolviert. Dazu kommen fast 5.000 Studierende, die mit ERASMUS ein Auslandspraktikum durchführen konnten. Mit insgesamt rund 29.000 geförderten Studierenden und somit etwa 1.000 mehr als im Vorjahr erreicht das Programm in Deutschland einen neuen Höchststand. Zudem konnten mit ERASMUS 2.805 deutsche Dozenten an einer ausländischen Hochschule unterrichten und 525 Hochschulvertreter eine Weiterbildungsmaßnahme im Ausland durchführen. Dies ergab eine Auswertung des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD), der in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung die Aufgabe einer Nationalen Agentur für ERASMUS wahrnimmt.

ERASMUS ist das wohl weltweit bekannteste Mobilitätsprogramm der Europäischen Union und im Hochschuljahr 2007/2008 in eine neue Programmphase (2007-2013) getreten. ERASMUS ermöglicht Studierenden ein Auslandsstudium und Auslandspraktika von drei bis zwölf Monaten in bisher 31 Teilnahmeländern. Dazu gehören 27 EU-Länder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei und künftig auch Kroatien und die Schweiz. In Deutschland haben sich 2009/10 rund 300 Hochschulen und 14 Hochschulkonsortien mit zum Teil beachtlichen Austauschzahlen an ERASMUS beteiligt. Die meisten deutschen Studierenden, die mit ERASMUS ein Teilstudium im Ausland absolvierten, kamen von der Ludwig-Maximilians-Universität München (662 Geförderte), der Universität zu Köln (598) und der Universität Mainz (552).

Die gefragtesten Zielländer der deutschen ERASMUS-Studierenden waren beim Auslandsstudium Spanien (4.955 oder 20,6 Prozent), Frankreich (4.299 oder 17,9 Prozent) und Großbritannien (2.943 oder 12,3 Prozent). Die Praktikanten zog es vor allem nach Großbritannien (1.033 oder 21,4 Prozent), Spanien (929 oder 19,2 Prozent) und Frankreich (688 oder 14,3 Prozent). Am mobilsten zeigten sich die Studierenden und Praktikanten der Fächergruppe Sozial-, Wirtschafts-, und Rechtswissenschaften (Auslandsstudium: 10.026 oder 41,7 Prozent; Auslandspraktikum: 1.823 oder 37,8 Prozent).

Mit den neuen Rekordzahlen trägt ERASMUS nachdrücklich zu einer Stärkung der Mobilität von Studierenden, Dozenten und anderem Hochschulpersonal im Europäischen Hochschulraum bei. Da die mobilen Studierenden mehrheitlich aus den neuen Bachelor- und Masterstudiengängen kommen, haben sich die Bologna-Reformen offenbar nicht negativ auf die Mobilität ausgewirkt.

Bei einem Budget von rund 48 Millionen Euro konnte der DAAD 2009/2010 den monatlichen ERASMUS-Mobilitätszuschuss für die deutschen Studierenden auf durchschnittlich fast 206 Euro beim Auslandsstudium und 354 Euro beim Auslandspraktikum stabilisieren.

Im Forum zu Erasmus

3 Kommentare

Erasmus in Bachelor UND Master möglich?

WiWi Gast

Im Bachelor war ich 1 Jahr mit Erasmus im Ausland (Förderung erhalten). Den Master mache ich an einer anderen Universität. Ist es dort wieder möglich mit Erasmus ins Ausland zu gehen? Würde ich einen ...

16 Kommentare

Erasmus-Semester = schlechtere Chancen ?!

WiWi Gast

hallo, ich habe von zwei meiner Kommilitonen gehört die beim Vorstellungsgespräch waren und dann eine Absage bekommen haben, dass wohl der Grund dafür das Erasmussemester war. Die haben wohl um Feedb ...

2 Kommentare

Study-Proposal-Inhalt?

WiWi Gast

Hallo, ich will mich für ein Auslandsstudium bewerben. Vorausetzung hierfür ist u.a. auch ein sog. study proposal. Leider konnte ich bis jetzt nicht herausfinden, wie so etwas aussieht bzw. welchen I ...

5 Kommentare

Karrierefaktor Ausland

netguru

Absolventenbefragungen mit sehr hoher Rücklaufquote über drei Jahre hinweg haben an der TU Dresden ergeben, daß zwischen Auslandsaufenhalt und hohem späteren Einkommen ein hoher statistischer Zusammen ...

2 Kommentare

Super-Tipps zu Studium im Ausland

WiWi Gast

was mir echt gut bei der Planung meines Studiums im Ausland geholfen hat, war folgende website LINK

10 Kommentare

Freiwilligenarbeit

Schwamm

Hallo! Hat jemand Erfahrungen mit Freiwilligenarbeit im Ausland? Musstet ihr Gebuehren zahlen? Habe mir eigentlich einen Freiwilligendienst gegen Kost und Logis vorgestellt (bevorzug in Suedamerika), ...

10 Kommentare

Mehr Gehalt nach Auslandserfahrung

Controller

Hallo zusammen, wieviel mehr Gehalt ist Ø mehr drin, wenn man ein Auslandssemester im Bereich Wirtschaft absolviert hat. Nur Durchschnittswert. Beispiel: 3000 Euro ohne Ausland 3400 E ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Erasmus

Die Tower Bridge in London.

Erasmus-Mobilität auf neuem Rekordniveau

Die Teilnehmerzahlen am Erasmus-Programm der Europäischen Union erreichen einen neuen Höchststand. Mit dem weltweit bekanntesten Mobilitätsprogramm wurden im Hochschuljahr 2012/2013 mehr als 39.000 Menschen aus Deutschland gefördert. Die beliebtesten Länder für ein Auslandsstudium der deutschen Studierenden sind Spanien, Frankreich und Großbritannien.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback